Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1
    Avatar von wolle-stgt
    Dabei seit
    03.10.2008
    Beiträge
    74

    WylerVetta Incoflex von wann ?

    Im Nachlaß meines Schwiegervaters ist eine WylerVetta Incoflex mit Metallflexband aufgetaucht. Ich habe sie aufgezogen und ein paar Tage getragen: Das gute Teil läuft erstaunlich genau. Ich werde Sie reinigen lassen, wobei ich vorher eine Frage zu dieser Uhr habe:

    Von wann bzw. aus welchem Jahr stammt diese Uhr? Weiß jemand näheres über dieses Modell?

    Ich habe das Web bereits bemüht, konnte aber nirgends etwas finden.
    Es wäre schön, wenn mir jemand etwas dazu schreiben könnte oder auch nur Tipps geben könnte, auf welcher Datenbank es zu forschen lohnt.
    Anbei ein paar Bilder.
    Vielen Dank im Voraus.
    Gruss Wolfgang
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken 20170109-dsc04180.jpg  

    20170109-dsc04179.jpg  

    20170109-dsc04178.jpg  

    20170109-dsc04177.jpg  

    20170109-dsc04176.jpg  


  2. #2
    Avatar von Ruebekarl
    Dabei seit
    20.03.2010
    Ort
    Schweizer Bodenseeufer
    Beiträge
    3.975
    Schöne Wyler, vermutlich aus den späten 30er / frühen 40er Jahren dem Stil nach zu urteilen.

    Als Kaliber steht auf dem Rad ja Wyler 23 drauf, und wenn man etwas sucht, findet man Aussagen (http://orologi.forumfree.it/?t=58995852), dass das 23er Wyler auf dem ETA 810 beruhen soll. Dort gibt es auch ein paar ähnlicher Wylers abgebildet. Dein '23er' Werk sieht aber ganz anders aus als das 810er ETA, aber vielleicht weiss einer der Werksspezialisten hier mehr?

    BTW: Es sollte INCAFLEX, nicht INCOFLEX heissen.
    Überzeugter Träger von Uhren mit Plexiglas

  3. #3
    Avatar von kater7
    Dabei seit
    18.02.2013
    Beiträge
    1.325
    Hier ist das ETA810 zu finden http://www.ranfft.de/cgi-bin/bidfun-db.cgi?00&ranfft&&2uswk&ETA_810
    Die Anordnung der sichtbaren Rädchen und Lager scheint gleich zu sein, eventuell hat Wyler komplett andere Brücken montiert. Interessant wäre der Vergleich der ZB Seite.
    LG, Frank

    "Wie es auch sei, das Leben, es ist gut"
    (Goethe)

  4. #4
    Avatar von Uhrenfreak
    Dabei seit
    07.10.2009
    Ort
    bei Heilbronn
    Beiträge
    2.612
    Falko hat meine Wyler wieder zum Laufen gebracht. Es handelt sich um ein Wyler 10-80 auf der Basis eines Aurore-Villeret 110.
    https://uhrforum.de/wyler-unbreakable-von-1930-spezieller-flohmarktkauf-t228884

    Gruß Willy
    Mitglied im IWC Uhren Club, Mitglied in der R.F.G.

  5. #5
    Avatar von Badener
    Dabei seit
    27.07.2010
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    4.784
    Die Brückenform sieht zwar auf den ersten Blick identisch aus wie die beim Wyler 10-80. Bei näherem Hinsehen sieht man aber gravierende Unterschiede, z. B. liegt die Winkelhebelschraube beim 80-10 links von der Aufzigswelle, beim oben abgebildeten Werk aber rechts. Das ETA 810 könne als Basis hinkommen, falls das Werk einen Durchmesser von ca. 10 1/2''' (23,7 mm) hat.

    Gruß

    Badener

  6. #6
    Avatar von wolle-stgt
    Dabei seit
    03.10.2008
    Beiträge
    74
    Erstmal besten Dank für eure umgehenden Reaktionen.
    Heute bin ich hier (seit 2013 Italien Prov. Ferrara) bei einem alten Uhrmacher gewesen. Der hat mein gutes Stück natürlich sofort erkannt und meinte, sie stammt aus den 30er Jahren und sei noch in einem absolut jungfräulichem Zustand - d.h. da ist noch niemals etwas dran gemacht worden. Das Werk ist in einem Zustand, der keiner Reinigung, Überholung etc. bedarf. Wir haben auch in der Familie recherchiert. Die Uhr gehörte einem Onkel meiner Frau, der 1944 gefallen ist. Seither lag die Uhr als Andenken in einer Schublade meines Schwiegervaters.
    Es passt mit euren Aussagen zusammen - wahrscheinlich also Baujahr irgendwo zwischen 1935 und 1940. Das Äußere haben wir vom gröbsten Schmutz befreit und das original Metallflexarmband wieder in die festen Stege eingeklippt. Sie fröhnt jetzt ihrem "risorgimento" und wird von mir in Ehren getragen.
    Soviel als kleine Geschichte einer Uhr, die für mich aus dem Nichts aufgetaucht ist.
    Viele Grüße
    Wolfgang
    Geändert von wolle-stgt (10.01.2017 um 11:55 Uhr)

  7. #7
    Avatar von pallasquarz
    Dabei seit
    31.01.2016
    Beiträge
    280
    Hallo Wolfgang, vorab. viel Freude mit dem Fund.
    Könntest Du das zugehörige Band noch deutlicher zeigen? Würde mich sehr interessieren.
    Musste denn die Uhr nicht wenigstens nachgeoelt werden?
    Würde ich nach der langen (?) Ruhephase erwarten.
    Grüße Christoph

  8. #8
    Avatar von wolle-stgt
    Dabei seit
    03.10.2008
    Beiträge
    74
    Hier auf die Schnelle eine Aufnahme mit dem Smartphone. An den Ende des Armbandes befindet sich jeweils eine Art von Klipp, der dann über den festen Steg der Uhr gezogen/geklippt wird. Wenn das Band auseinandergezogen wird zeigt sich, dass es wie aus einem einzigen Federstahldraht geformt ist - in Z-Form.
    Mit meinem Uhrmacher bin ich so verblieben, dass im Falle einer starken Veränderung des Gangs oder gar bei Stehenbleiben, das gute Teil zur Revision einrücken muß.
    Gruß Wolfgang
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken 20170110-20170110_154101.jpg  


  9. #9
    Avatar von kater7
    Dabei seit
    18.02.2013
    Beiträge
    1.325
    Interessante Uhr mit einem sehr stimmigen Band, halte sie in Ehren. Danke das Du noch ein Bild mit dem Band nachgereicht hast.
    LG, Frank

    "Wie es auch sei, das Leben, es ist gut"
    (Goethe)

  10. #10
    Avatar von pallasquarz
    Dabei seit
    31.01.2016
    Beiträge
    280
    Zitat Zitat von kater7 Beitrag anzeigen
    Interessante Uhr mit einem sehr stimmigen Band, halte sie in Ehren. Danke das Du noch ein Bild mit dem Band nachgereicht hast.
    Hallo, bedankt auch von mir
    Jetzt würde mich aber interessieren, ob das ein zeitgenössisches Band ist bzw. aus welcher Zeit das stammt. So eine Art Befestigung und "Flexband" kenne ich gar nicht (zumindest im Zeitfenster, indem ich mich so bewege, also 50er - 60er).

    Grüsse Christoph
    Geändert von pallasquarz (11.01.2017 um 11:47 Uhr)

  11. #11
    Avatar von wolle-stgt
    Dabei seit
    03.10.2008
    Beiträge
    74
    Vielleicht nicht das Originalband, aber aus dieser Zeit stammend - vermute ich.

  12. #12
    Avatar von kater7
    Dabei seit
    18.02.2013
    Beiträge
    1.325
    Ich bin mir gar nicht so sicher ob es damals so etwas wie ein "Originalband" überhaupt schon gab. Üblicherweise wurden die Uhren ausschließlich vom ortsansässigen Juwelier oder Uhrmacher vertrieben, der hatte auch keine tausend Uhren auf Lager. Der geneigte Kunde sah sich die Kataloge im Laden an, ließ sich beraten und bestellte dann seine Wunschuhr mit seinem Wunschband. Erst vor Ort im Laden fand beides, Uhr und Band, zusammen. Von absoluten Massenprodukten mal abgesehen war dies der übliche Weg. Selbst ich kenne noch Läden die Uhren und Bänder getrennt im Sortiment führten, da hast Du Dir die Uhr ausgeguckt und ein passendes Band dazu gekauft.
    LG, Frank

    "Wie es auch sei, das Leben, es ist gut"
    (Goethe)

Ähnliche Themen

  1. Rolex Day-Date mit Jubilee-Armband: von wann bis wann?
    Von Raimondo im Forum Herrenuhren
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 11.06.2016, 21:11
  2. Wann ist eine Uhr NEU - wann ist sie UNGETRAGEN?
    Von Klausuhr im Forum Uhrencafé
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 24.12.2015, 11:19
  3. [Kaufberatung] Wann ist die Uhr zu groß, wann zu klein z.B. bei Aqua Terra
    Von Festus im Forum Herrenuhren
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 11.07.2015, 13:50
  4. Wann ist eine Zugfeder ermüdet? Wann ersetzen sinnvoll?
    Von michaelmüller im Forum Uhrenwerkstatt
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.11.2012, 09:10
  5. Bis wann zahlt man die Technik, ab wann den Rest?
    Von frohni im Forum Uhrencafé
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 23.11.2008, 11:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

© 2005 – 2016 UhrForum

Sponsoren | Kontakt | Impressum & Datenschutz