Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 59
  1. #1
    Avatar von shortgrow
    Dabei seit
    20.05.2008
    Ort
    Saarbrücken
    Beiträge
    1.537

    Uhren "flippern" .... erklärt mir mal den Sinn ?

    Habe ich doch unlängst wieder mal mitgepostet - wie man wohl neudeutsch sagt - in dem Thread, in dem es darum geht, daß es "Kollegen" gbt, die neue Uhren kaufen und sie dann durchaus mit Verlust verkaufen, um wieder neue oder jedenfalls andere Uhren zu kaufen....

    Und am Jahresende wird von einigen "Kollegen" gepostet, was sie verkauft oder irgenwie jedenfalls nicht mehr haben, und m Gegensatz hierzu, was neu erworben wurde....

    Man hat beinahe den Endruck, daß hier m Forum so ein "Ringtausch" stattfndet und viele den dringenden Wunsch verspüren, ständig was Neues oder jedenfalls Anderes am Arm zu tragen...

    In meinem beschaulichen Saarland haben wir ein Mitglied des hiesigen erlauchten Kreises, welches schon in Mißkredit geriet, weil es begeistert eine Uhr trug, vorstellte und dann im Marktplatz verhökerte...

    Nun... wissen tue ichs natürlich nicht, ich vermute aber, daß hierbei durchaus "ein wenig Geld verbrannt wurde"....

    Aber....

    meine Frage....

    Gibt es wirlklich diesen Drang, ständig Neues tragen ( oder vorstellen ) zu müssen....?

    Macht man sich da nicht ein wenig zum "Büttel der eigenen Eitelkeit" ?

    Und lachen sich dabei nicht die diversen Uhrenhersteller ins Fäustchen ?

    Ich selbst bin bekennender "Uhrenmessi".... habe ung. 150 Ticker aller Provieniezen, unverschämt teuer und "geschenkt will sie niemand" befindet sich in meiner "Obhut"...

    Aber ... ich flippere nicht ....

    Ich behalte....und spare... und kaufe ( vielleicht ) dazu .....

    Hergeben tue ich seit beinahe einem Jahrzehnt nichts mehr....

    Meine Frage:

    Was ist der Sinn des "Flipperns ?"

    Gruß von der Saar
    Geändert von shortgrow (10.01.2017 um 02:56 Uhr)

  2. #2
    Avatar von timezone
    Dabei seit
    24.02.2010
    Ort
    Südbayern
    Beiträge
    124
    Gegenfrage - was ist der Sinn des Sammelns?
    Von Deinen 150 Uhren wirst Du die wenigsten regelmäßig tragen, oder?
    Ich für meinen Teil habe (zumindest am Anfang der Uhrenleidenschaft) relativ viele günstige Modelle erworben, von denen ich früher oder später merkte, dass es doch nicht ganz so meine Uhren waren.
    Auch mein Geschmack hat sich mit der Zeit etwas geändert.
    Mit der Zeit kristallisierten sich dann aber die Uhren heraus, an denen ich länger Gefallen fand.
    Leider waren das aber meistens die teureren Modelle.
    Und dafür mussten eben Uhren gehen, die ich eh nicht mehr getragen habe.
    Ein gewisser Kostenfaktor spielte also sicher auch eine Rolle.
    Aber der Hauptgrund war die Erkenntnis, dass (für mich) ca.5 Uhren momentan völlig ausreichen -> eben mehr Klasse statt Masse.
    Und ich vermute es werden noch weniger...
    This signature is under construction!

  3. #3

    Dabei seit
    06.12.2015
    Beiträge
    915
    Ich sehe das ähnlich wie timezone. Wenn man irgendwann anfängt, sich mit Uhren zu beschäftigen, dann kann man nicht auf Anhieb wissen, welche "die Richtige" (falls es sie gibt) ist. Man weiß wohl meist noch nicht einmal, welche RICHTUNG die richtige ist. Man fängt an auszuprobieren, kauft verschiedene Uhren, steigert evtl. nach und nach sein Budget und findet vielleicht irgendwann seinen "Stil" und ganz vielleicht sogar eine Uhr, die man als "Exit" bezeichnet.
    Nun gibt es eben solche, die das "alte Zeug, das nicht das richtige war" einfach behalten und sich "Sammler" nennen. Vielleicht gibt es auch gute Gründe dafür, alles zu behalten. Der eine oder andere freut sich vielleicht, wenn er die Entwicklung seines Uhrengeschmacks jederzeit nochmal vor sich sehen kann. Und es gibt solche, die sagen "was soll ich mit dem alten Zeug, trage ich ja eh nie mehr". Mit Sinn oder Unsinn hat das wenig zu tun, so wie das ganze Hobby an sich.
    Alte Hosen, Schuhe, Hemden usw. bewahre ich auch nicht auf, wenn sie aus der Mode sind oder wenn ich sie aus anderen Gründen nicht mehr tragen mag Die gebe ich dann meist zur Kleiderspende. Wenn ich meine Uhren wieder verkaufe, dann bekomme ich sogar noch Geld dafür. Wieviel, das ist natürlich von Uhr und Zustand und noch von anderen Faktoren abhängig. Bei mir ist es jedenfalls nicht so, dass Geld überhaupt keine Rolle spielt. Ein paar (hundert/tausend) Euro mehr auf dem Konto oder im Uhrenbudget sind für mich auch eine schöne Sache

    PS: ich will damit nicht sagen, dass alle Sammler Uhrenmessis sind, die nur "altes Zeug" aufbewahren. Es geht ja jetzt darum, warum ein "Flipper" die Uhren behalten sollte, die er nicht mehr mag.
    Geändert von Schwanni (10.01.2017 um 06:56 Uhr)
    Grüße
    Christian

  4. #4
    Avatar von Uhroholik
    Dabei seit
    01.05.2015
    Beiträge
    1.552
    Ein thematisch sehr näher Thread ist hier
    https://uhrforum.de/fast-neue-uhren-verkaufen-geht-das-t290291-6#post3374608

    Ansonsten muss ich sagen:
    Ja wo fängt flippern an? Wieviele Uhren im Jahr muss man drehen?
    Aus welchem Zeitraum dürfen die sein?

    Ich selbst verkaufe auch ab und an Uhren wieder.
    Meist, weil ich mich "entwickelt" habe und ich bestimmte Uhren einfach nicht mehr trage.
    Manchmal sind es aber auch Uhren, wo das HabenWollenSyndrom heftig war und man dann irgendwie doch nicht überzeugt war.

    Die Grenzen sind wir beim Alkoholiker/Genießer sicherlich fließend.
    ... so, jetzt habe ich wirklich genug!

    https://uhrforum.de/in-stein-gemeisselt-t295474

  5. #5
    Avatar von Uhropath
    Dabei seit
    20.04.2011
    Ort
    Köln
    Beiträge
    3.955
    Also das ist ein sehr subjektives Thema.

    Wie bereits geschrieben, könnte man auch den Sinn des Sammelns hinterfragen. Was will jemand mit 100 Uhren oder mehr, wenn er doch nur einen Arm hat. Kann man auch mit Schuhen vergleichen. Oder anders gesagt, kann sich jemand überhaupt noch richtig über eine Uhr freuen, wenn sie doch in der Masse untergeht? Oder geht es nur um die Ansammlung von Besitz? Du merkst, da kommen immer mehr Themen.

    Sowohl das Sammeln als auch das ständige Verkaufen können zwanghaft sein.

    Ich persönlich erfreue mich lieber an der gelegentlichen Abwechslung als an einer immer größer werdenden Sammlung, die größtenteils am Ende rumliegt. Zudem stecke ich das Geld in andere Themen. Ich kann mich an ein paar Uhren ebenso erfeuen, wie an einer Vielzahl.
    _______________________
    Keiner kauft sich eine Schweizer Uhr für Tausende von Dollar, um die Uhrzeit abzulesen. Würde es einer tun, wäre es irrational und verrückt ... (JC Biver)

  6. #6
    Avatar von Don Jorge
    Dabei seit
    22.10.2011
    Ort
    Molwanien
    Beiträge
    5.181
    a) Öfter mal was neues!
    b) Jeder Jeck ist anders!
    c) Nicht mein Problem!

    (Mehrfachnennungen möglich)
    A gentleman will walk but never run

  7. #7
    Avatar von makes2068
    Dabei seit
    28.01.2014
    Ort
    Hambrücken
    Beiträge
    2.512
    Bei mir hat das Flippern einen ganz einfachen Grund = Geld.

    Wenn ich eine schöne Uhr sehe, welche mir gefällt und die ich gerne mal tragen würde, dann muss meist eine Andere dafür gehen.
    Diese trage ich dann nicht wirklich regelmäßig und finanziert den Neukauf.

    So bleibt ein gewissen "Grundstock" an Uhren welche ich immer behalten habe und einem weiteren Teil der Sammlung der "kommt und geht".

    Fazit: Sinn des Flipperns = Re-Finanzierung
    HGU 18,5, LinksTräger und Papa³

    Ärgert Euch nicht über Vogelkacke, sondern freut Euch, dass Kühe nicht fliegen können!

  8. #8
    Avatar von Tom-Wien
    Dabei seit
    25.04.2013
    Ort
    Wien
    Beiträge
    2.818
    Ich kaufe und verkaufe permanent. Ein Mal, zwei Mal pro Monat sicher. Mit Verlust, unentschieden oder auch mal mit ein paar Euros im plus.

    Warum?
    Weils Spaß macht, weil - speziell hier - permanent neue Gelüste geschürt werden und weil ich mich in einem Bereich bewege (100 - 400 €) den ich mir leisten kann.
    I did it my way

  9. #9
    Avatar von duffte
    Dabei seit
    14.06.2016
    Beiträge
    1.272
    Ich kann dem extremen Flippern mancher hier auch nichts abgewinnen.
    Verständnis habe ich jedoch für einen gelegentlichen Verkauf, wenn man umstellen oder konsolidieren möchte.

    Ich sammel erst gar nicht viele Uhren an, da ich mich gut im Griff habe und fast jedem spontanen "Muss ich haben" Impuls widerstehen kann und lieber langfristig auf Uhren spare.
    ___________
    Sebastian

    * Seiko * Stowa * Citizen *

  10. #10
    Avatar von Jean23611
    Dabei seit
    15.04.2013
    Ort
    Weltstadt und Partymetropole Bad Schwartau
    Beiträge
    3.719
    es macht Spaß, der Geschmack ändert sich, ich bin kein Sammler, sondern Träger.
    Man kann relativ kostengünstig ausprobieren, was einem gefällt, was nicht, Erfahrungen sammeln.
    the chase...is better than the catch (Lemmy)

  11. #11
    Avatar von Sturmvogel
    Dabei seit
    13.06.2007
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    619
    Zitat Zitat von Tom-Wien Beitrag anzeigen
    Ich kaufe und verkaufe permanent. Ein Mal, zwei Mal pro Monat sicher. Mit Verlust, unentschieden oder auch mal mit ein paar Euros im plus.

    Warum?
    Weils Spaß macht, weil - speziell hier - permanent neue Gelüste geschürt werden und weil ich mich in einem Bereich bewege (100 - 400 €) den ich mir leisten kann.
    Genau so halte ich es auch!
    Have a nice day

    Sturmvogel

  12. #12
    Avatar von Chromaperl
    Dabei seit
    16.07.2015
    Beiträge
    405
    Viele gute Argumente haben meine Vorposter schon eingebracht, dem ist diesbezüglich nichts hinzuzufügen.
    Ein soziologische Überlegung vielleicht noch, auch darüber ist schon trefflich diskutiert worden.Grundsätzlich kann man die Spezies der Uhrenfreunde in zwei Hauptgruppen unterteilen.
    1.Sammler
    2.Träger
    Wobei Sammler auch tragen,Träger jedoch nicht sammeln...
    Sammler haben das Bestreben ihre Sammlung zu vergrössern,Träger hingegen wollen i.d.R.immer mal wieder etwas neues tragen...(und träumen heimlich von der Exit....)
    Hier kommt nun das "Flippern" in's Spiel.Will ein Träger nicht zum Sammler mutieren,
    wird er verkaufen müssen.Will er öfter mal etwas neues, ev.kostspieliger, wird er häufiger verkaufen müssen.
    Das ist hier natürlich etwas vereinfacht dargestellt, da es nicht nur schwarz und weiss gibt,aber im wesentlichen gestaltet sich das in dieser Weise.(ich habe schon eine Menge Uhrenfreunde kennenlernen dürfen)
    Nichts zuletzt ist der pekuniäre Aspekt für sehr viele Träger ein fundamentales Regulativ.
    Das individuell bereitgestellte Kapital ist meist recht stabil und innerhalb dieser Grenzen wird gearbeitet(geflippert).
    Nicht kompliziert, aber interessant.
    Ich bin übrigens auch ein Träger.

    beste Grüße von Christian

    P.S.mitten in der Nacht fallen dir solche Sachen ein...

  13. #13
    Avatar von earl grey
    Dabei seit
    07.10.2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    213
    Wenn man Uhren nach Gefallen kauft und sich auch bei veränderten Vorlieben nicht davon trennt, entsteht eine Ansammlung oder ein Sammelsurium.
    Meines Erachtens hat der Begriff „Sammeln“ eher mit einer gezielten Auseinandersetzung mit einem Thema zu tun (z. B. Uhren mit einer bestimmten Komplikation). Er ist daher nicht wirklich als Gegenbegriff zum „Flippern“ geeignet.

    Durch die ständige Konfrontation mit dem Thema Uhren werden insbesondere hier im Forum Bedürfnisse geweckt und vielleicht nach und nach die Bereitschaft entwickelt, sich nach Möglichkeit (oder über diese hinaus) in immer höhere Preisregionen zu begeben.

    Neben den unterschiedlichsten persönlichen Motivationen tun auch ein gewisser Herdentrieb bzw. „me too“ Gedanken ihr Übriges dazu. Last but not least gibt es die unaufhörliche Jagd nach der utopischen „Exit watch“. Es ist immer die nächste Uhr, die „Eine“, die die Frage nach dem persönlichen (Uhren-) Glück ein für alle Mal beantworten wird. All das lässt sich hier im Forum wunderbar beobachten. Das ist natürlich individuell unterschiedlich stark ausgeprägt und ich nehme mich selbst hiervon ausdrücklich nicht aus.

    Ich würde das mal pauschal „beschleunigten Uhrenkonsum“ nennen. Ob man den „Schnee von gestern“ nun zeitnah weiterverkauft oder aber in die Schublade legt, ist eigentlich nur ein marginaler Unterschied, der in den individuellen Umständen und Vorlieben begründet liegt (finanzielle Mittel, Faulheit, Platz, Trennungsbereitschaft von Ballast, familiäres Umfeld etc.).

    Meines Erachtens ist das Phänomen "Flippern" stark mit dem Forum verknüpft, da hier nicht nur unaufhörlich wechselnde Bedürfnisse geweckt werden, sondern mit dem Marktplatz auch eine tolle Möglichkeit besteht, Uhren auf unkomplizierte Weise wieder weiterziehen zu lassen und damit ggf. den nächsten Uhrentraum zu finanzieren.
    Geändert von earl grey (10.01.2017 um 08:50 Uhr)
    Kindly do not attempt to cloud the issue with facts.
    Mr. George Banks

  14. #14
    Avatar von Mueller27
    Dabei seit
    10.10.2010
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    7.194
    Zitat Zitat von shortgrow Beitrag anzeigen
    Was ist der Sinn des "Flipperns ?"
    Hallo,

    Du hast die Frage schon selbst beantwortet in deinem Faden.
    Dort finden sich alle Stichworte: Eitelkeit, Geltungsstreben (online wie offline), öfter was Neues, Kaufsucht, Ringtausch, Ausprobieren, Pure Freude am Handeln und Dealen, Gewinnstreben als pseudo-privater Händler, oder auch nur typisches Online-Kauverhalten ( schnell ungesehen kaufen, bei Nichtgefallen zurück), etc. etc.

    Alles richtig.

    Und der "Sinn" des Flipperns liegt auf der Hand, da es im Grunde nur Vorteile hat.

    Die einfachste Antwort ist übrigens: Weil sie - und da zähle ich mich auch dazu -, es sich schlicht und einfach nicht leisten können alle Stücke die ihnen gefallen, dauerhaft zu halten. Da hat man dann zwar seine Exit-Traumsammlung zusammen, aber eben nur rotierend.

    Flippern fängt für mich übrigens da an, wo die jährliche An- und Verkaufssumme den Gesamtwert der Sammlung übersteigt.
    Hardcore Flipperer hier im Forum kommen da aber sicher auf den Faktor 10, die setzen im Jahr z.B. 50.000 € um, verfügen dabei aber nur über ein "Spielgeld" von 5.000€.

    Am wichtigsten scheint mir, dass man Flipperer auch erkennt und entsprechend einschätzt.
    Ich dachte z.b. am Anfang meiner Forumszeit hier, dass der ehemalige Member DOZENT eine der größten und teuersten Uhrensammlungen im Forum hätte, im Wert eines Einfamilienhauses. Seine Vorstellungen im Wochentakt immer neuer Schätze aus seiner Sammlung ließen keinen anderen Schluß zu.

    Und hier gibt es so einige kleine Dozenten.

    Carsten
    Geändert von Mueller27 (10.01.2017 um 08:58 Uhr)

  15. #15
    Avatar von Uhroholik
    Dabei seit
    01.05.2015
    Beiträge
    1.552
    Zitat Zitat von Chromaperl Beitrag anzeigen
    Nichts zuletzt ist der pekuniäre Aspekt für sehr viele Träger ein fundamentales Regulativ.
    Für mich schon jetzt der Satz des Jahres.


    Funktioniert bestimmt in fast allen Lebenslagen.
    "Du Schatz, die Uhr musste sein!
    Nichts zuletzt ist der pekuniäre Aspekt des Preises ist bestimmt auch für sehr viele andere Käufer ein fundamentales Regulativ für den Erwerb gewesen."
    ... so, jetzt habe ich wirklich genug!

    https://uhrforum.de/in-stein-gemeisselt-t295474

  16. #16
    Avatar von Aviator_77
    Dabei seit
    01.03.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    174
    Zitat Zitat von Chromaperl Beitrag anzeigen
    P.S.mitten in der Nacht fallen dir solche Sachen ein...
    Hi Christian, das ist bisher die verständlichste und beste Zusammenfassung/Erklärung des Flipperns!
    Schön auf den Punkt gebracht!

    Mein Lieblingssatz:
    Nichts zuletzt ist der pekuniäre Aspekt für sehr viele Träger ein fundamentales Regulativ.


    P.S.: Ich bin (An)Sammler (Da alles eine Grauzone ist: 90% (An)Sammler - Ich könnte mich evtl. auch mal von was trennen aber das wird höchstens mal eine Uhr von 10 sein, an der auch nicht mein Herz hängt)
    Geändert von Aviator_77 (10.01.2017 um 08:59 Uhr) Grund: Hab noch ein (An) for Sammler gesetzt

  17. #17
    Avatar von trentino
    Dabei seit
    14.03.2011
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    876
    Ich habe letztes Jahr auch ordentlich geflippert.
    Ich mag es z.B. nicht, große Mengen an Uhren zu Hause rumliegen zu haben (mehr als 10 Stück), da ich meine Uhren gerne trage, wird verkauft, was zu lange liegt.

    Den wesentlichen Grund für mein Verhalten, sehe ich tatsächlich in diesen Forum hier, ohne das die Uhrenindustrie sicher einige tausend Uhren weniger absetzen würde.
    Es gibt "news", es gibt tolle Vorstellungen und immer wieder bei mir das Gefühl: "mensch, die Uhr wäre mal was, oder das Band hast Du noch nicht probiert..." Und schon geht es los.
    Und wie bei einigen meiner Vorposter, muss manchmal Geld her für einen Neukauf und auch dann wird "geflippert".
    Mir macht es Spaß.
    Viele Grüsse - Christian

  18. #18

    Dabei seit
    19.04.2015
    Beiträge
    869
    Flippern ist etwas, das mir persönlich überhaupt nicht in die Wiege gelegt wurde. Ich würde Flipper auch nicht als Träger bezeichnen, falls es sonst nur noch die Kategorie Sammler geben soll, wie oben geschrieben wurde. In diesem Fall wäre ein Flipper aus meiner Sicht ziemlich eindeutig ein Sammler, der aber nicht das nötige Pulver hat, um alle seine Uhren zu behalten.

    Es gibt aus meiner Sicht einfach Menschen, die ständig etwas Neues haben wollen, sei es der letzte Schrei, etwas kürzlich Aufgefallenes oder schlicht die Gewöhnung an das Bestehende und der damit verbundene Wunsch, dieses zu ersetzen. Im Prinzip ein normaler Vorgang in einer Konsumgesellschaft, der nicht nur auf Uhren zutrifft, sondern je nach Interesse auch auf alle möglichen anderen Dinge.

    Ich selbst bein kein Sammler wie der TS, sondern tatsächlich nur Träger (und kein Flipper), ähnle ihm aber insoweit, dass ich eben auch nicht flippere. Ich habe das auch nicht vor, weil ich diesen Wunsch nach ständiger Änderung und etwas ständig Neuem nicht habe (sondern höchstens nach Erweiterung der Kollektion um ein paar gute Stücke), sondern mir gut vorstellen kann, in 20 Jahren eine klassische hochwertige Vintage-Uhr zu besitzen, die in der ganzen Zeit auch in meinem Besitz war und die ich dabei bei allen möglichen Ereignissen am Handgelenk getragen habe.

    Ich denke, das sind da so die 2 hauptsächlichen Denkmuster.

  19. #19
    Avatar von frasie012
    Dabei seit
    28.06.2011
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beiträge
    2.620
    Hallo,

    ich kann sicher nicht viel Neues hinzufügen und viele Argumente meiner Vorschreiber sind genau die meinigen ... ich bin auch ein Flipperer und finde das auch gut so !
    Rational zu erklären ist das sicher nicht und dennoch möchte ich davon auch nicht abgehen, denn ... DIESES HOBBY MACHT MIR GROßE FREUDE ... und dies ist durch fast nichts zu ersetzen !!!

    Gruß Frank
    Es gibt Tage, an denen man sich wie das Vorher-Modell für sämtliche Vorher-Nachher-Kampagnen fühlt. (Kar)

  20. #20
    Avatar von YOON
    Dabei seit
    09.03.2009
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    623
    Für mich persönlich stellt die sog. "Flipperei" genau das Gegenteil von dem dar, weshalb ich mich für Uhren interessiere und weshalb ich Uhren besitze.

    Nahezu alle meine Uhren hab ich zu besonderen Anlässen gekauft und/oder zu besonderen Anlässen getragen. Mit jeder Uhr verbinde ich daher zahlreiche Geschichten bzw. sie haben mich in bestimmten Lebensabschnitten begleitet. Deshalb kaufe ich auch nur neu, weil ich den Uhren meinen Stempel aufdrücken will. Klingt für manchen hier vielleicht sentimental, ist aber so.

    Geht es um den Kauf einer Uhr, gehe ich stets besonders bedacht - einige mögen sagen zaghaft - vor und wäge genau ab, ob und welches Modell es sein soll.

    Die einzige teure Uhr, die ich je verkauft habe, war meine Longines Legend Diver nodate. Das bereue ich etwas, da das Modell ohne Datum mittlerweile sehr rar ist. Wenigstens hielt sich der finanzielle Aderlass in Grenzen, 200EUR innerhalb von 2 Jahren war ok..

    VG
    Geändert von YOON (10.01.2017 um 09:21 Uhr)
    114060 // 331 // 556.014 // L3.642.4.56.6

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 05.05.2014, 16:51
  2. Bitte erklärt mir mal Abdrücken
    Von campenr.1 im Forum Uhrenwerkstatt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.05.2011, 16:42
  3. Brauch da mal Hilfe von den "alten Hasen"
    Von Richi im Forum Uhrencafé
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 24.10.2010, 01:37
  4. wer erklärt mir den unterschied?
    Von tinc. im Forum Herrenuhren
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25.01.2008, 16:16

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •