Zum Glück nicht losgewordene Uhren - wer hat Ähnliches zu berichten?

Diskutiere Zum Glück nicht losgewordene Uhren - wer hat Ähnliches zu berichten? im Uhrencafé Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo Suchtler, ihr kennt das sicher: Eine Uhr ist verkauft, und nach einer Weile bereut man es bitterlich. Manche haben schon ihre alten Uhren...

Urcus

Themenstarter
Dabei seit
29.03.2011
Beiträge
136
Ort
Niederrhein
Hallo Suchtler,

ihr kennt das sicher: Eine Uhr ist verkauft, und nach einer Weile bereut man es bitterlich. Manche haben schon ihre alten Uhren zurückgekauft oder sich dasselbe Modell nochmal zugelegt. Ich bin in dieser Hinsicht besonders traumatisiert, weil ich meine wunderbare Konfirmationsuhr nach 15 Jahren Tragezeit einfach in die Tonne geworfen habe, weil ich sie für irreparabel hielt: Siehe:

TISSOT VISODATE AUTOMATIC SEASTAR PR 516. Eine lange Geschichte leider ohne Fotos!

Aber es gibt auch den anderen Fall, dass man einen Ticker loswerden will, man geht nach und nach mit dem Preis runter, und das Ding geht und geht trotzdem nicht weg, also bleibt's in der Schublade liegen. Und siehe da, nach Jahren erinnert man sich daran, und aus der Schublade entsteigt wie Phoenix aus der Asche eine wunderschöne Uhr, die man gerne wieder an den Arm schnallt. So ist es mir gestern ergangen mit diesem sagenhaft schönen Quarz-Chrono, den ich vor 5 Jahren loswerden wollte, nur weil es 1. eine Quarzuhr und 2. ein Chronograph war:

[Erledigt] - Eichmüller Quarz Chrono Edelstahl mit Miyota - 39,5 mm - 10 ATM

Und ich in meiner verblendeten, prinzipienreiterischen Dogmatik hatte mich auf 3-Zeiger-Automaten beschränkt. Für nur 44 € hätte ich die Eichmüller hergegeben! Unfassbar. - Gestern hatte ich also irgendwie eine Anwandlung, griff in die Schublade, und da war sie in alter Schönheit. Die mindestens 5-jährige Ruhezeit mit leerer Batterie hat der Uhr nicht das Mindeste geschadet, mit neuer Batterie lief sie sofort los, alle Funktionen funzen. Hier ein Foto vom rost-losen Werk mit neuer Batterie:

Eichmüller Quarzwerk.jpg

und ein Wristshot von heute:

IMG_4185.JPG

Wem ist es ähnlich ergangen mit einer Uhr? Würde mich interessieren.

Uhrgruß von Urcus
 

Christian Lindenau

Dabei seit
20.04.2020
Beiträge
71
Ort
Schriesheim
Hallo, na klar ist mir das schon passiert. Ich habe eine Uhr letztes Jahr, eine Ballast mit Kautschuk bzw. Silikonband verkauft, und nach
ein paar Wochen habe ich gemerkt, dass die Uhr eine Wertsteigerung erhalten hat und ich diese beim Tragen anderer Uhren vermisst
habe.

Auch haben mir Freunde darauf angesprochen, wo denn meine sportliche und schöne Uhr geblieben ist... Beim Tragen und zeigen dieser Uhr
wurden mir auch von Frauen Komplimente gemacht, was mich als Kerl natürlich beeindruckt hat.

Das ist eine meiner Erfahrungen.

Grüsse
Christian
 

Urcus

Themenstarter
Dabei seit
29.03.2011
Beiträge
136
Ort
Niederrhein
Christian, du beschreibst jetzt den Fall, dass du den tatsächlichen Verkauf einer Uhr hinterher bedauerst. Ich hatte eher den (schönen) Fall gemeint, dass man sich zuerst ärgert, eine Uhr eben nicht verkaufen zu können, und sich später aber freut, sie noch zu haben. Aber egal, danke für deinen Beitrag. Übrigens: Frauen-Komplimente zur Uhr hin oder her, vergiss nie: Der Träger einer Uhr wird durch sie nicht schöner. Da musst du schon selbst ran :klatsch:!
Uhrgruß von Urcus
 

NorUhr

Dabei seit
14.06.2018
Beiträge
626
Das Problem, dass ich eine Uhr nicht losgeworden bin, hatte ich noch nie und das bei Wiederverkäufen im dreistelligen Bereich in den inzwischen über 30 Jahren meiner Uhrenleidenschaft. Betonung auf „...leiden...“😂
Und früher war das Verkaufen ohne Internet noch deutlich schwieriger, das ging eigentlich nur im Pfandleihhaus, An- und Verkauf oder über Uhrenbörsen bzw. unter Sammlerfreunden, da musste man meist finanziell deutlich mehr bluten als heutzutage. Mit dem Aufkommen von ebay hatte man Anfang der 2000er ja dann viel bessere Möglichkeiten.
Evtl. lags ja an meinem guten (Mainstream-)Geschmack 😉 oder daran, dass ich mir stets vorher überlegt habe, was ich mir zulege, so dass ein Wiederkauf stets zügig möglich war. Natürlich trauere ich der ein oder anderen Uhr nach, überwiegend aber mehr aus dem Gesichtspunkt entgangener Wersteigerungen (z.B. meiner GMT Master in einer schon damals eher seltenen Ausführung Anfang der Neunziger, die ich Hirni damals für um die 3.000 Mark weitergegeben habe - Ok auch nur für 2.500 gekauft😉, die Uhr wollte damals aber auch wenige - heutiger Marktpreis bekanntermaßen über 10 T€ oder meine erste Omega Seamaster Aqua Terra, gekauft Anfang der 2000er für 1.200 und weiterverkauft für 1.300 €, von diesen Preisen kann man heute nur noch träumen). Die meisten Uhren ließen sich ja auch wiederbeschaffen, evtl. mit etwas Geduld und Aufpreisen. Tja, wenn man das immer alles wüsste, dafür hatte ich Spaß und das Geld wurde ja i.d.R. reinvestiert und meine Ansammlung wäre heute nicht auf dem Level wo sie jetzt ist.
Allerdings gab bzw. gibt es ein paar Uhren, bei denen ich immer wieder mal daran gedacht habe sie zu verkaufen und es nicht gemacht habe, bin aber auch nicht besonders froh, dass ich es nicht gemacht habe, hat sich halt nicht ergeben, hatte keine Lust, hätte sich nach meiner Einschätzung nicht rentiert oder ich hing dann doch wegen der ein oder anderen Geschichte dran. Eher ist es so, dass ich mich ärgere bestimmte Uhren nicht rechtzeitig wieder abgestoßen zu haben, weil ich beizeiten noch was dafür gekriegt hätte (z.B. ML Calypso und Junghans Mega aus den Achzigern), die will jetzt keiner mehr oder nur für ein paar Euros.....
 
Zuletzt bearbeitet:

Königswelle

Dabei seit
27.03.2010
Beiträge
3.642
Ich hätte einmal fast meine Seiko Alpinist SARB061 hergegeben. Zum Glück habe ich die Verkaufsfotos mit Blitzlicht gemacht, so dass man jedes Kratzerchen als Krater wahrgenommen hat und der Interessent dann mit meiner Preisvorstellung für die "gerockte" Uhr nicht mitgehen wollte.

Ich bin heilfroh, dass ich sie noch habe. Ab und zu trauert man ja doch mal einer Uhr hinterher, da ist das ein tolles Gefühl, wenn man eine andere noch hat, obwohl es vielleicht "knapp" war.
 

LutzK.

Dabei seit
16.01.2021
Beiträge
17
Ich habe mal von einem Freund eine Omega Speedmaster Moonwatch, die dieser sich in den Siebzigern neu gekauft hatte, etwa gute zwanzig Jahre später für um die 300.- Mark gekauft, top Zustand, super Gang. Die hab ich dann bei Omega nochmal überholen lassen, das hat mehr gekostet als der Gebrauchtpreis, cih glaube es waren über 500.-
Irgendwie fand ich die Uhr dann irgendwann zu klobig und hab sie einem Freund geschenkt, der sie immer toll fand.
Ich versuche heute, nicht mehr daran zu denken... ;-)
 
Thema:

Zum Glück nicht losgewordene Uhren - wer hat Ähnliches zu berichten?

Oben