Zollformalitäten bei der Einfuhr von Waren aus Nicht-EU-Staaten

Diskutiere Zollformalitäten bei der Einfuhr von Waren aus Nicht-EU-Staaten im Uhrencafé Forum im Bereich Uhrencafé; Die Weiterleitung kostet Geld, und je nachdem, wie weit es zum Zollamt ist, kann Fedex unterm Strich günstiger sein. Ebenso ist Atlas auch nicht...
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
B

BKKDangerous

Dabei seit
16.07.2016
Beiträge
348
Im Zweifel Verzollung selbst vornehmen als "Selbstverzoller". Die Uhr wird an dein zuständiges Binnenzollamt geschickt und du übernimmst die Formalitäten vor Ort. Bei einer Internetzollanmeldung via ATLAS-System kann dir hier jemand behilflich sein. So kannst du dir die teuren Fed-Ex Gebühren sparen.
Die Weiterleitung kostet Geld, und je nachdem, wie weit es zum Zollamt ist, kann Fedex unterm Strich günstiger sein. Ebenso ist Atlas auch nicht umsonst und kann nicht mal einfach so als Privatperson genutzt werden - Zoll online - Fragen und Antworten

bzw hier Zoll online - Allgemeines - wer tut sich das an?
 
K

kai.cool

Dabei seit
14.09.2018
Beiträge
9
Die Weiterleitung kostet Geld, und je nachdem, wie weit es zum Zollamt ist, kann Fedex unterm Strich günstiger sein. Ebenso ist Atlas auch nicht umsonst und kann nicht mal einfach so als Privatperson genutzt werden - Zoll online - Fragen und Antworten

bzw hier Zoll online - Allgemeines - wer tut sich das an?
Jeder kann kostenlos eine Internetzollanmeldung abgeben. Wahllos Links posten bringt hier niemanden weiter. Für die Abgabe der Internetzollanmeldung werden keine Gebühren fällig. Im Übrigen ist unter dem Link im Reiter "Was kostet die Teilnahme an ATLAS" ein Vermerk und ein Verweis auf die kostenlose Alternative zur Internetzollanmeldung.

Und wie ich geschrieben habe, kann dir sicherlich hier aus dem Forum beim ausfüllen jemand helfen. Das es u.U. nicht zweckmäßig ist, wenn das nächste Binnenzollamt zu weit weg ist, steht ja auf einem anderen Blatt Papier. Hier ging es um die Einsparung von Speditionskosten bzw. die Angst eine Zollanmeldung selbst abzugeben.
 
Gemeinagent

Gemeinagent

Dabei seit
27.11.2014
Beiträge
4.335
Ort
Hamburg
Wenn man mehr als ein paar Uhren kauft, reagieren die Zollbeamte teilweise etwas... reserviert. Gänzlich unterlassen sollte man dann, auch noch verschiedene Warengruppen zu mischen (also Armbänder und Uhrengläser dazu im selben Paket).

Ich durfte dann alleine ausrechnen, welchen Anteil an den Versandkosten die einzelnen Warengruppen hatten. :D

"Die Vordrucke müssten sie eigentlich selber mitbringen!"
 
Weckerfreund

Weckerfreund

Dabei seit
03.10.2013
Beiträge
1.942
Hallo,

es gibt scheinbar Neues von der Zollfront. Nach wirklich vielen Jahren und einem Haufen Käufen von gebrauchten Uhren aus den USA scheint es jetzt wieder die gute alte Postverzollung zu geben. Ich habe in den letzten zwei Wochen zwei Uhren direkt bei der Post abholen können und dort nur die 19% Einfuhrumsatzsteuer ohne Aufschlag bezahlt. Die Zollbescheinigung war außen in einer Klarsichtklebhülle und die Deutsche Post hatte die Einfuhrumsatzsteuer vorab verauslagt. Die Vorabverzollung erfolgte in Frankfurt.

Die letzte Postverzollung liegt bei mir ca. 10 Jahre zurück. Bei EMS-Sendungen aus dem Ausland gibt es ja schon länger die DHL-Verzollung, die aber richtig Geld mit Handlinggebühr kostet. Außerdem natürlich die Variante, wo das Päckchen schon beim Binnenzollamt angekommen ist und man zusammen mit der Benachrichtigung die Möglichkeit hatte, für satte Euro 28,50 die Verzollung durch die Post erledigen zu lassen.

Das Versenden der Pakete an das Binnenzollamt erfolgte bei mir bislang quasi standartmäßig, egal ob die Sendung vernünftig vom Verkäufer deklariert war (CN 22, Rechnung dabei) oder nicht. Das bedeutete immer, quer durch die Stadt zu fahren, ca. eine Stunde dort zu verbringen, um dann nachher vielleicht Euro 15,- Einfuhrumsatzsteuer dort zu bezahlen.

Dass nun wieder die Uraltregelung mit der Post zum Tragen kommt, freut mich sehr!

Weiß einer von Euch, ob es da irgendwelche Absprachen zwischen Zoll und Post gegeben hat, um die Zollämter zu entlasten? Das würde mich doch echt interessieren.

Viele Grüße

Andreas
 
Gemeinagent

Gemeinagent

Dabei seit
27.11.2014
Beiträge
4.335
Ort
Hamburg
Das gibt es durchaus schon immer. Das die Päckchen/Pakete beim Zoll landen, liegt daran, dass die Post das Päckchen nicht ordentlich verzollen kann, wenn nicht alle Angaben und die Rechnung außen auf der Sendung angebracht sind (oder der Zoll den Angaben nicht traut). Meistens liegt es banalerweise an den Versandkosten, die nicht ordentlich ausgewiesen sind.

Kann die Post die Sendung ordentlich verzollen, wird der Zollwert bestimmt, und Du kannst die Abgaben (+ Einfuhrumsatzsteuer) direkt beim Briefträger zahlen.
 
Weckerfreund

Weckerfreund

Dabei seit
03.10.2013
Beiträge
1.942
Hallo Gemeinagent,

das ist mir schon klar, aber ich habe wirklich in den letzten 10 Jahren Hunderte von Sendungen beim Zollamt abholen müssen (ohne Ausnahme) und die waren teilweise wirklich korrekt deklariert mit allem drum und dran. Da muss es beim Zoll in Frankfurt irgend eine Absprache oder Weisung gegeben haben, dass das alte Verfahren mit der Post im Sinne des Geldeinzugs direkt beim Empfänger wieder eingeführt wurde.

Ich glaube, die Zollämter vor Ort haben das einfach nicht mehr geschafft mit dem Ansturm der Kleinpaketeabholer. Bei uns ging das an Freitagen quasi überhaupt nicht mehr. Ein Zollbeamter zur Abfertigung und immer mindestens 6-7 Kunden in der Warteschleife (eine Stunde und mehr). Das Ganze dann für eine Einfuhrumsatzsteuer von um die Euro 10,-.

Völliger Schwachsinn das System, zumal es sich ja bei meinen Uhren um Vintage Stücke handelt, die vor Urzeiten verkauft worden sind. Da wird dann ja 2x Umsatzsteuer kassiert (ursprünglicher Verkauf, dann "Reimport"). Aber der Staat will ja einnehmen, koste es was es wolle. Wenn die Uhr aus GB zurück kommt, waren die damals auch noch nicht in der EU, aber jetzt ist es (noch) steuerfrei.

Die Freigrenzen sollten analog der Reisemitbringsel angehoben werden, dann wären wahrscheinlich 90% der Postverzollungen überflüssig.

Viele Grüße

Andreas
 
S

Sette

Dabei seit
14.07.2012
Beiträge
164
Ort
Ostösterreich
... wenn nicht alle Angaben und die Rechnung außen auf der Sendung angebracht sind (oder der Zoll den Angaben nicht traut). Meistens liegt es banalerweise an den Versandkosten, die nicht ordentlich ausgewiesen sind.
Den 1. und 3. Teil verstehe ich ja, aber wenn das Paket bei der Post ist, wie kann dann "der Zoll den Angaben nicht trauen"?

Gruß
 
Gemeinagent

Gemeinagent

Dabei seit
27.11.2014
Beiträge
4.335
Ort
Hamburg
Weil die Post nicht alleine die Verzollung übernimmt, sondern eine Zollübergabestelle betreibt. Da sitzen Zollbeamte und Postbeamte gemeinsam und gehen die Pakete / Päckchen durch. Die Post handelt quasi in Deinem Auftrag und versucht eine Zollanmeldung vorzunehmen. Klappt das nicht, weil was fehlt oder der Zollbeamte mißtrauisch ist, geht die Sendung an das Zollamt, wo Du sie dann abholen darfst. Oder Du schickst glaubhafte Dokumente und beauftragst die Post, das noch mal für Dich zu machen.
 
39 mm

39 mm

Dabei seit
04.09.2018
Beiträge
575
Vielleicht hilft es dem einen oder anderen: Kurzer Erfahrungsbericht Zollabwicklung.

Bestellt war eine Uhr aus Russland, 30,50€ Warenwert und 7,50€ Versand. Zunächst lief die Sache so ab:

Tracking.jpg

Man sieht, dass die Ware bereits nach drei Tagen in Deutschland war. Ab dem 1.2. habe ich dann gewartet, was würde als nächstes geschehen, Zustellung oder Nachricht vom Zoll?
Die nicht erfolgte Zustellung 13./14.2. hat mich verwirrt. Es war immer jemand zu Hause und es gab keine Benachrichtigung im Briefkasten. Bis zum 18.2. tat sich dann garnichts. Verkäufer kontaktiert - keine Antwort. Ich dachte schon, das Paket sei verlorengegangen. Wachsende Verunsicherung machte sich breit.

Dann kam am 19.2. ein Brief von der deutschen Post (abgesendet am 15.2.), dass die Ware beim Zoll liegt und abgeholt werden kann, oder ich alternativ die Abwicklung durch DHL beauftragen kann mit 28,50€ DHL-Gebühren (MWSt und Zoll kämen dann noch dazu). Es stand auch drin, dass 0,50€ Aufbewahrungsgebühr pro Tag erhoben werden. Na ja, egal. Zum Glück ist das Zollamt nur wenige km entfernt, also Bestellung und Zahlungsinfos ausgedruckt und am nächsten Tag hingefahren.

Keine Leute vor mir, nach 10 Minuten drangekommen und weitere 10 Minuten später war die Sache erledigt. Der Zollbeamte hat das Paket in meinem Beisein geöffnet und die Ware kontrolliert, dann habe ich an der Kasse 7,22€ Einfuhrumsatzsteuer bezahlt (Warenwert + Versand waren unter der Grenze, ab der Zollgebühren anfallen) und bin wieder heimgefahren.
 
Uhrbene

Uhrbene

Dabei seit
25.07.2010
Beiträge
7.496
Ort
Marburg
"Die Zustellung ist nicht gelungen" bedeutet keinesfalls einen Zustellungsversuch bei Dir zu Hause, sondern dass die Zollabwicklung nicht geklappt hat.
 
L

l.art

Dabei seit
21.08.2010
Beiträge
426
Ort
Bonn
Die 28,50 sind dann die Gebühr von DHL/Post? DHL-Express ist noch bei 12,50 zzgl. USt, oder?
 
Uhrbene

Uhrbene

Dabei seit
25.07.2010
Beiträge
7.496
Ort
Marburg
Ich habe es längst aufgegeben, bei den Gebühren der Carrier irgendeine Systematik zu erkennen...
 
39 mm

39 mm

Dabei seit
04.09.2018
Beiträge
575
"Die Zustellung ist nicht gelungen" bedeutet keinesfalls einen Zustellungsversuch bei Dir zu Hause, sondern dass die Zollabwicklung nicht geklappt hat.
Das klingt für mich als Normalo aber anders. Die Meldung im Tracking ist nicht besonders klar, die könnte man besser formulieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Couscous

Dabei seit
31.10.2016
Beiträge
325
Im Zweifel Verzollung selbst vornehmen als "Selbstverzoller". Die Uhr wird an dein zuständiges Binnenzollamt geschickt und du übernimmst die Formalitäten vor Ort. Bei einer Internetzollanmeldung via ATLAS-System kann dir hier jemand behilflich sein. So kannst du dir die teuren Fed-Ex Gebühren sparen.
Ich habe heute einen Anruf von Fedex erhalten betreffend eine Uhr, die ich erst gestern abend (!) in Hongkong bestellt habe. Man möchte einen Zahlungsbeleg (z.B. Paypal), da der Zoll angeblich die Wertangabe anzweifelt (die Wertangabe stimmt). So weit so gut. Allerdings wurde mir auch mitgeteilt, dass für die Verzollung Gebühren von 2.5% der Einfuhr-/Zoll-Abgaben anfallen, mindestens jedoch 20,50 EUR (im Zusammenhang mit Barzahlung?). Eine Selbstverzollung, die ich wünsche, sei nicht möglich.

Ist es zutreffend, dass beim Versand per Fedex die Ware nicht ans Zollamt geliefert wird zwecks Selbstverzollung?

Danke und Gruss, Couscous
 
tiktak66

tiktak66

Dabei seit
28.12.2014
Beiträge
10.238
Ort
Niederrhein-Süd
Kurz und knapp: JA,

war bei mir bisher immer so. FedEx übernimmt die Formalitäten, du hast keine Laufereinen, zahlst aber halt eine entsprechende Bearbeitungsgebühr.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Thema:

Zollformalitäten bei der Einfuhr von Waren aus Nicht-EU-Staaten

Zollformalitäten bei der Einfuhr von Waren aus Nicht-EU-Staaten - Ähnliche Themen

  • Zollformalitäten bei Uhrentausch?

    Zollformalitäten bei Uhrentausch?: Hi Community, Ich hätte eine Frage an jene, die im Zollwesen besser bewandert sind als ich;-) : Ich würde gerne, mit einem Uhreninteressierten...
  • Frage zu Zollformalitäten

    Frage zu Zollformalitäten: Hallo ! Bei meinen 501 Levis aus den USA war es immer so, das die zu meinem lokalen Zoll gebracht wurden; ich eine Mitteilung erhielt...
  • Ähnliche Themen

    • Zollformalitäten bei Uhrentausch?

      Zollformalitäten bei Uhrentausch?: Hi Community, Ich hätte eine Frage an jene, die im Zollwesen besser bewandert sind als ich;-) : Ich würde gerne, mit einem Uhreninteressierten...
    • Frage zu Zollformalitäten

      Frage zu Zollformalitäten: Hallo ! Bei meinen 501 Levis aus den USA war es immer so, das die zu meinem lokalen Zoll gebracht wurden; ich eine Mitteilung erhielt...
    Oben