Woran man merkt, dass man alt wird. So richtig alt...

Diskutiere Woran man merkt, dass man alt wird. So richtig alt... im Small Talk Forum im Bereich Community; ..... die hieß bei uns "Schranz-Hocke".
R

Rockatansky

Dabei seit
13.12.2020
Beiträge
2
Sechsschüssige Ringe kenne ich tatsächlich überhaupt nicht. 25 Schuss hatten die Patronenstreifen nach meiner Erinnerung und das Messer zum Abtrennen der abgeschossenen „Patronen“ war nach gefühlten 3 Schüssen stumpf. Ich kann mich noch genau an meine Pistole erinnern. Das Modell hieß „Jaguarmatic“ und kam 1974 zum Einsatz.

Es gab auch noch einzelne “Patronen“ an 10er Streifen für Piratenpistolen und Raketenpfeile z.B..

25 kann auch stimmen - und die Jaguarmatic hatte ich auch!!!! Die hatte so ein lustiges Griffmagazin, in das man den Streifen eingeschoben hat.... der musste immer genau passen, sonst wurde er nicht transportiert... und die Streifen waren rot, wohingegen die Einzelschüsser gelb waren... die musste man so rauszwirbeln...

... ich muss echt mal wieder den Keller meiner Eltern umgraben...

:super:

Nebenbei war seinerzeit die Erbsenpistole die ideale Basis zur Erzeugung der Waffe von Han Solo... die muss auch noch irgendwo sein... wie haben wir ohne 3D-Drucker eigentlich überleben können...

:lol:
 
Pajiji

Pajiji

Dabei seit
26.03.2013
Beiträge
743
Ich hatte ein BMX-Rad. Und ich habe heute noch eine Narbe an meinem rechten Schienbein als Andenken an einen kolossalen Sturz mit einer tiefen Wunde. Blau mit gelben Reifen, ein paar kleine Sprünge habe ich mich getraut aber sowas wie auf dem Bild nicht :D
Bei mir war es mein ganz normales "Stricker" - Fahrrad (konnte man direkt in Bielefeld bestellen, es wurde angeliefert), mit dem ich in Bückeburg auf einer steil abfallenden Schotterstrecke gestürzt bin. In der verheilten Wunde sind heute noch schwärzliche Einschlüsse.
Was Streiche betrifft, waren wir alle relativ harmlos, außer beim Unterricht bei Lehrern, die wenig bis keine Autorität haben. Da gab es schon Sachen, für die man sich heute schämen muss.
Meine Autoleidenschaft wurde in den 1950er Jahren durch "Wistü - Sammelbilder" gestillt : man kaufte ein Tütchen mit ich glaube 7 Bildern. Doof dabei war, dass man vorher nie wusste, welche Autos nun drin waren, einige waren viel zu häufig, andere sehr selten. Ich habe die, im Originalalbum, noch heute !!

Pajiji
 
S

Sopur

Dabei seit
19.02.2015
Beiträge
854
...und Magazin im Griff mit Knallplättchen-Streifen drin. Laut und echt, leider war der Schlagbolzen nicht sehr haltbar.... Die Revolver hielten länger...
Das beste waren die "Hundeschreck-Pistolen": habe ich im Internet nicht mehr gefunden.... War ein Knall pro Schuss, so Styropohrdinger, die sau laut waren :-o
Für ganz harte gab es noch die Version, mit zwei Bolzen gleichzeitig.
Leider haben meine Eltern das Zeugs wohl weggeschmissen :angry;:wand:
 
M

Matthias MUC

Dabei seit
09.07.2019
Beiträge
1.369
Offtopic...
Das gute alte lange Fahrtenmesser mit feststehender Klinge ist inzwischen, wenn es nicht sauber als Werkzeug oder Brauchtumspflege definiert wird, nicht legal zu "führen" (dehnbarer Begriff - es hatten schon Kochlehrlinge, die am Rückweg vom Fachhandel mit dem neu gekauften großen Fleischmesser im Rucksack wegen Stereotyp "Punk" in eine Polizeikontrolle geraten sind, große Probleme damit). Siehe ggf. Messerthread, da ist das sicher öfters Thema... Insofern: Man ist alt, wenn man sich an die Zeiten erinnert, wo jenes Fahrtenmesser am Hosengürtel noch nicht zu einem SEK-Einsatz geführt hat.
Zwillenschießen ist bei mir ein gelegentlicher Alterssport. Ohne Armstütze in DE legal, egal mit was geschossen wird (eine Stahlkugel geht durch dünnes Blech), mit Armstütze ist bereits der Umgang damit inzwischen Verstoß gegen das Waffengesetz. Was ich gern können würde, ist die biblische Schleuder, mit der dunnemals David Goliath erledigt hatte... das hinreichend freie Feld zum gefahrlosen Üben fehlt mir dazu leider...
[...]
A propos Fahrtenmesser.
Ein Kumpel hat mir damit mal den Cordschuh gelöchert. Okay, geblutet hat es auch. :shock::D

Edit:
Das Blasrohr war einen Moment zu spät.
Bzgl. Zwille: Am besten mit Armstütze. :super:
 
gobbo

gobbo

Dabei seit
19.11.2013
Beiträge
186
Ort
südl. BrBg.
Beliebt waren bei uns auch Rauchbomben.
Tischtennisbälle in kleine Schnipsel schneiden. Das ganze in Alufolie einpacken und anzünden. Dieses Wissen habe ich sogar an meine Söhne weitergereicht, damit es nicht ausstirbt.
Sonst würde ich irgendwann merken, wie alt ich inzwischen bin. Weil ich feststellen müsste, keiner kennt das Meer. Äh das mehr.
Ja das kenne ich auch noch. :super:
Man muss die TT-Bälle auch nicht unbedingt klein schneiden, geht auch mit ganzen oder nur plattgedrückten.
Zu meiner Schulzeit gab es auch noch Lineale, Zeichendreiecke, Winkelmesser usw. aus Zelluloid, konnte man gut am Geruch erkennen, die waren noch etwas ergiebiger. :D
-> Zelluloid – Wikipedia

Alternativ auch gern Wasserstoffperoxydtabletten + Fixiersalz + Spucke, war aber bei weitem nicht so imposant.

Und natürlich immer Taschenmesser und so ab ca. 12 ein Feuerzeug am "Mann".

Gruß Thomas
 
N

Nikolaus Be.

Dabei seit
16.09.2018
Beiträge
692
Am liebsten würde ich mich jetzt mit euch bei einem Glas Wein über diese g**** Zeit unterhalten.

Wenn schon, denn schon. :prost:

1626806733455.jpeg
 
Golden Gate

Golden Gate

Dabei seit
26.02.2019
Beiträge
536
Was Streiche betrifft, waren wir alle relativ harmlos, außer beim Unterricht bei Lehrern, die wenig bis keine Autorität haben. Da gab es schon Sachen, für die man sich heute schämen muss.
Früher gab es ja noch die Schultafeln, die man aufklappen konnte. Die Vorderseite bestand aus einem durchsichtigen Material. Dahinter kam dann entweder linierte oder karierte Folie.
Oder eben gar nichts, dann war es eine normale Tafel. Irgendwann habe ich vor dem Matheunterricht die Tafel aufgeklappt und dahinter irgendeine ausgedachte Formel hingeschrieben.
Unser Mathelehrer kommt rein, sieht die Formel, fragt ob es dazu Probleme gibt, wartet die Antwort nicht ab und legt los. Er hat fast die ganze Stunde damit verbracht, diese Formel auszurechnen und uns zu erklären. Irgendwann war der point of no return längst vorbei und ich habe mich nicht mehr getraut, irgendwas zu sagen. Am Ende wischt er die ganze Tafel ab und dann kam der eigentliche Gag zum Tragen. Die Formel konnte er natürlich nicht auswischen, da sie hinter der Tafel, also auf der Rückseite der durchsichtigen Tafel stand.
Wegen der verplemperten Stunde ist er extrem wütend geworden.
Mein Vater musste mit mir zum Direktor. Er hat es aber gut hingekommen. Vor dem Direktor hat er erklärt, dass so was natürlich nicht geht, er bei mir sowas aber noch nie erlebt hätte und draußen hat er sich kaputt gelacht.
 
Thema:

Woran man merkt, dass man alt wird. So richtig alt...

Woran man merkt, dass man alt wird. So richtig alt... - Ähnliche Themen

Vacheron Constantin Overseas–4500V/110A-B126: Ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss: Liebe Uhrenfreunde und –freundinnen da draußen an euren Computern und Computerinnen, nachdem ich die ersten Bilder meines Neuerwerbs in diversen...
Oben