Wie die Damenuhr an das Handgelenk wanderte

Diskutiere Wie die Damenuhr an das Handgelenk wanderte im Damenuhren Forum im Bereich Uhrentypen; Danke Dir @DRGM für die Ergänzung. Ich bin immer heilfroh wenn ich etwas in den Archiven finde. Da liegen Welten zwischen mir und Barney und Dir...
Ruebennase

Ruebennase

Themenstarter
Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
3.070
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Danke Dir @DRGM für die Ergänzung. Ich bin immer heilfroh wenn ich etwas in den Archiven finde. Da liegen Welten zwischen mir und Barney und Dir :oops: Designpatente kannte ich bisher nur aus der USA. Ich dachte immer das ist alles mehr oder weniger ein Gebrauchsmusterschutz/ Optischer Stil in das Deutsche übersetzt. Martin, kläre mich bitte auf, was ein deutsches Gebrauchsmuster noch enthalten kann?
Grüße Rübe
 
Goldstadtjung

Goldstadtjung

Dabei seit
20.05.2013
Beiträge
4.109
Ort
Goldstadt Pforzheim
Hallo Rübe, hallo DRGM,

vielen Dank für euere Beiträge und dass ihr euch die Mühe zur Recherche gemacht habt.
So in die Richtung die Ihr Beide das darstellt dachte ich auch. Da hat wohl jemand etwas probiert dass sich nicht durchsetzte.
Auch das es bisher keinerlei Informationen im Netz gab hatte mich in die Richtung „Versuch“ gebracht.
Kurtz zur Uhr:
Das Gehäuse ist mit der Bifora Marke gepunzt.
Beim Werk handelt es sich um ein Bifora 8,5 /Felsa 107.
Übrigens hat die Kleine erstaunlich gute Gangwerte.

Mit freundlichen Grüßen
Peter
 

Anhänge

  • 122E01C8-8ABE-4FC0-AC26-1F277E230B45.jpeg
    122E01C8-8ABE-4FC0-AC26-1F277E230B45.jpeg
    418 KB · Aufrufe: 31
  • 2160AF8E-FBEF-4508-8AAA-F7E44A1E9A10.jpeg
    2160AF8E-FBEF-4508-8AAA-F7E44A1E9A10.jpeg
    246,3 KB · Aufrufe: 32
  • C21A7AD9-9B5D-4924-B328-47DE333BBD14.jpeg
    C21A7AD9-9B5D-4924-B328-47DE333BBD14.jpeg
    245,5 KB · Aufrufe: 31
DRGM

DRGM

Dabei seit
25.03.2013
Beiträge
731
Designpatente kannte ich bisher nur aus der USA. Ich dachte immer das ist alles mehr oder weniger ein Gebrauchsmusterschutz/ Optischer Stil in das Deutsche übersetzt. Martin, kläre mich bitte auf, was ein deutsches Gebrauchsmuster noch enthalten kann?
Hallo Rübe,

gerne, aber dazu muss ich etwas ausführlicher werden, wobei sich meine Ausführungen auf den früheren Rechtszustand (insbesondere vor 1945) bezieht, der heutzutage teilweise etwas anders aussieht:


1. Design/Geschmacksmuster: Das Design (bis vor kurzem in Deutschland: Geschmacksmuster; in der Schweiz: Modell) schützt das Aussehen eines Gegenstandes (oder eines Flächengebildes, bspw. Stoffmuster). Es geht hier wirklich nur um die Optik.


2. Patent: durch ein Patent lassen sich technische Aspekte einer Erfindung schützen. Hierbei ist das Verfahren zum Erhalt eines Patentes in den einzelnen Ländern höchst unterschiedlich geregelt: es gibt das Prüfungsverfahren (bspw. in den USA, in Großbritannien, in Deutschland) oder das Eintragungsverfahren (bspw. Frankreich und Belgien).

Beim Eintragungsverfahren findet keine Prüfung durch das Patent auf Neuheit/erfinderische Tätigkeit statt; es wird so eingetragen, wie vom Anmelder beantragt. Da kann man theoretisch auch das Rad an sich durch Patent schützen lassen. Was dann in Frankreich (und Belgien) die häufig zu findende Abkürzung „(Breveté) S.G.D.G“ erklärt, denn das steht für „Breveté Sans Garantie Du Gouvernement“ und bedeutet übersetzt: „Patent ohne Garantie der Regierung“. Klar, wenn es ohne Prüfung eingetragen wird, dann gibt die Regierung auch keine Garantie. Soll der Inhaber zusehen, wie er die Rechtsbeständigkeit nachweisen soll.

Beim Prüfungsverfahren wird durch das Patentamt geprüft, ob es die Technik schon einmal gab, also, ob die Erfindung neu und erfinderisch ist. Dies ist ein langwieriger und teilweise auch kostspieliger Prozess, während das Eintragungsverfahren schnell geht und mit geringeren Kosten verbunden ist.


3. Gebrauchsmuster: eine deutsche Spezialität, die von einigen anderen Ländern übernommen wurde: hier geht es - wie beim Patent - um technische Erfindungen. Das Verfahren ist hier aber das Eintragungsverfahren, d. h., es findet keine Prüfung seitens des Patentamtes statt. Wurde vorwiegend für kleinere, weniger bahnbrechende Erfindungen genutzt. Ein weiterer Unterschied zum Patent: hier konnten auch Musterstücke, also konkrete Probestücke der Erfindung eingereicht werden. Ein knappe (teilweise auch handschriftliche) Beschreibung des Musters genügte dabei - es kam letztendlich auf die Schutzansprüche an.


Kurz: im Gegensatz zu anderen Ländern fuhr (und fährt) man in Deutschland zweigleisig - einmal das aufwendigere (geprüfte) Patent, einmal das ungeprüfte Gebrauchsmuster. Übrigens hieß bis vor kurzem das Geschmacksmuster in Deutschland so, weil man da ebenfalls Muster einreichen konnte. Und wo wir wieder beim Design sind: in des USA heißt es Design Patent, weil auch das Design in den USA geprüft wird - im Gegensatz zu ganz Europa, wo es nur (unter welchem Namen auch immer) eingetragen wird.


Damit das Ganze nicht zu off-topic wird mal zwei Beispiele deutsche Gebrauchsmuster:

1. Deutsches Gebrauchsmuster 1363586: hier geht es um die Befestigung eines Armbandes an einer (Damen-)Uhr. Dankenswerterweise hat hier die Fa. Louis Gottlieb & Söhne auf die Möglichkeit der Einreichung eines Musters verzichtet und vernünftige Zeichnungen beigesteuert, so dass wir ein besseres Bild bekommen, was hier mal geschützt war.

2. Deutsches Gebrauchsmuster 1307390: auch dieses betrifft ein Uhrenarmband. Leider werden wir nie erfahren, wie es aussah, denn hier wurde ein Muster eingereicht (erkennbar am hier nur teilweise sichtbaren Stempel „Muster P.A.“ auf dem Deckblatt). Schade…. aber immerhin: hier gibt es noch das Gebrauchsmuster als Kopie. Was nur für Gebrauchsmuster ab 1933 zutrifft, denn ab diesem Zeitpunkt wurden Gebrauchsmuster vom Patentamt auf Mikrofilm festgehalten. Alle älteren Gebrauchsmuster wurden 10 Jahre nach deren Ablauf… vernichtet. Inklusive der eingereichten Muster. Unwiederbringlich entsorgt.


Solltest Du mal nach Gebrauchsmuster recherchieren wollen: Gib im Feld „Veröffentlichungsnummer“ DE?U ein (genauso: DE?U) und versuch Dein Glück mit Suchbegriffen im Feld „Suche im Volltext“. Wird schwierig, da diese alten Dokumente nur rudimentär OCR-erschlossen sind.
 

Anhänge

  • DE1363586U_Uhrenarmband_Damenuhr.pdf
    215,3 KB · Aufrufe: 40
  • DE1307390U_Uhrenarmband_Modell.pdf
    139 KB · Aufrufe: 34
Ruebennase

Ruebennase

Themenstarter
Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
3.070
Ort
Norddeutsche Tiefebene
@DRGM Danke Dir Martin. Das ist schon ganz schön verwirrend. Bedingt durch mein Interessengebiet bewege ich mich viel um 1870. Da ist leider die Datenlage gaanz dünn auch wenn es in der USA und Frankreich schon ein Patentamt gab. In der Schweiz wurde erst ca. November 1880 selbiges eingeführt. Zu deinem Trost wäre ich froh, wenn es dann um fehlende Dokumentation einiger Gebrauchsmuster um 1930 geht auch wenn die späteren Geschmacksmuster mir schon viel geholfen haben . Ebenso findet man vor 1890 keine/kaum Werbung, Zeitungsarchive etc. sondern höchtens mal ein Adressbuch. Kein Wunder mein Zielobjekt war 1965 noch eine unbedeutende ein Mann Firma dessen Inhaber auf den ausgebauten Fensterbänken seiner Wohnung als Werkstisch Hemmungen ein baute und Zapfen drehte.

Grüße Rübe
 
Ruebennase

Ruebennase

Themenstarter
Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
3.070
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Ich grabe diesen Thread noch einmal aus, denn ich habe etwas "Neues" im Katalog von Richard Rathsmann Berlin 18 Landsberggasse 106 gefunden. Der hatte ein Schweizer Taschenuhrn-Fabriks-Depot. Der Katalog stammt aus der Mitte der 1920'er Jahre nach Verkäuferangabe. Entdeckt habe ich dort sogenannte "Promenadenkettchen":

P1180033.JPG

Diese kurzen feinen Ketten kenne ich. Ich hatte sie bisher aber immer feinen Herrenfrackuhren, getragen am Dreiteiler, zugeordnet. Die Länge beträgt 10-12 cm. Hier mal ein Realbeispiel:

P1180077.JPG
Jetzt ist Euer historisch modisches Wissen gefragt. Wie hat eine Frau in der Kleidung der 1920'ern ihre ca. 3 cm große Uhr mit diesem Kettchen wo getragen. Ich kann mir da nicht so recht einen Reim drauf machen. Hat irgend Jemand eine Idee zu diesen "Promenadenkettchen" ?

GRüße Rübe
 
pallasquarz

pallasquarz

Dabei seit
31.01.2016
Beiträge
5.926
Guten Abend, letztlich bleibt nur die Möglichkeit, ähnlich wie ein Mann, zB, wenn die Dame auch eine Weste trug oder eine Kostümjacke, wo man dann die Uhr in der Seitentasche unterbringen konnte.
Diese Uhrenketten wurden bei Herrenwesten doch mit dem Ring an einem Knopfloch fesgemacht und die Uhr dann an den kleinen Karabiner gehängt und in die Seitentasche gesteckt?

Damenmode_Weimarer Rep.jpg

Die dritte Dame vorne scheint eine Uhrkette zu tragen

Grüsse Christoph
 
Zuletzt bearbeitet:
Lexa

Lexa

Dabei seit
02.03.2011
Beiträge
2.516
Ort
LE
Ich grabe diesen Thread noch einmal aus, denn ich habe etwas "Neues" im Katalog von Richard Rathsmann Berlin 18 Landsberggasse 106 gefunden. Der hatte ein Schweizer Taschenuhrn-Fabriks-Depot. Der Katalog stammt aus der Mitte der 1920'er Jahre nach Verkäuferangabe. Entdeckt habe ich dort sogenannte "Promenadenkettchen":



Diese kurzen feinen Ketten kenne ich. Ich hatte sie bisher aber immer feinen Herrenfrackuhren, getragen am Dreiteiler, zugeordnet. Die Länge beträgt 10-12 cm. Hier mal ein Realbeispiel:

3744935-bbcc8a4730f4d99387b4fc372b4a94e1.jpg
Jetzt ist Euer historisch modisches Wissen gefragt. Wie hat eine Frau in der Kleidung der 1920'ern ihre ca. 3 cm große Uhr mit diesem Kettchen wo getragen. Ich kann mir da nicht so recht einen Reim drauf machen. Hat irgend Jemand eine Idee zu diesen "Promenadenkettchen" ?

GRüße Rübe

Irgendwie am Kleid befestigt an einer kleinen Schlaufe oder am Gürtel. Ich glaube oft einfach verlängert mit einer langen Kette und dann eingehangen.

portwtc2_small.jpg



Wunderschön. Ich mag unbedingt so ein Kettchen haben. 🙂 Muss ich gleichmal googlen.
 
Ruebennase

Ruebennase

Themenstarter
Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
3.070
Ort
Norddeutsche Tiefebene
@Lexa Das ist interessant und sieht tatsählich nach einer besonderen Trageweise der "normalen" langen Ketten aus. Die Promenadenkettchen passen nicht um den Hals mit gut 10 cm Länge :-). Hier aus dem gleichen Prospekt die Langen Ketten:
P1180035.JPG

Tolles Bild und sehr schmückend nur ziemlich unpraktish wenn man selber die Uhr ablesen möchte 8-)

Danke für das Zeigen
 
Lexa

Lexa

Dabei seit
02.03.2011
Beiträge
2.516
Ort
LE
@Lexa Das ist interessant und sieht tatsählich nach einer besonderen Trageweise der "normalen" langen Ketten aus. Die Promenadenkettchen passen nicht um den Hals mit gut 10 cm Länge :-). Hier aus dem gleichen Prospekt die Langen Ketten:
Anhang anzeigen 4068697

Tolles Bild und sehr schmückend nur ziemlich unpraktish wenn man selber die Uhr ablesen möchte 8-)

Danke für das Zeigen

Ja das stimmt. Eher dann als Medaillon getragen, obwohl es unsinnig ist, da es ja auch tolle Medaillons gibt. Ich denke die Promenadenkettchen wurden bestimmt ähnlich wie bei den Herren in Höhe Taille irgendwie befestigt. Wir müssen das rausbekommen.🙂 Ich schau mich mal bei den historischen Fotos um.
Die langen Ketten sind auch toll. Ich stell mir das heute auch richtig hübsch als Schmuck vor.
 
DRGM

DRGM

Dabei seit
25.03.2013
Beiträge
731
Hallo Rübe,

So eine Promenadenkette habe ich auch gefunden - in einer Veröffentlichung „Kunstgewerbeblatt“ von 1893:

Kunstgewerbeblatt : Free Download, Borrow, and Streaming : Internet Archive

Das Wichtigste dieser beiden Seiten habe ich mal zusammengeschnitten:

Kunstgewerbeblat_1893_Promenadenkette.jpg

Leider wird dort auch nicht erklärt, wie das Ganze getragen wird. Ich habe aber ein Foto gefunden, das sowas zeigen könnte:

Fotografie Mathilde Diedrich, Burg b. M., Zerbster-Strasse 945, Portrait junge Dame im modischen Kleid

Ist nicht sonderlich gut zu erkennen, aber es scheint mir, als würde die Uhr in einem (Gürtel-?)Täschchen getragen und der große Ring in einem der Knopflöcher befestigt sein.
 
F

Flohmarkthoffi

Dabei seit
06.03.2021
Beiträge
1.376
Hier mal mein Neuzugang ETERNA aus den Staaten, im amerikanischen, goldgefülltem Gehäuse von Wadsworth, das Gehäuse hat mir sehr gut gefallen, diesen Stil kenne ich fast nur aus den USA. Qualitätswerk mit bimetallischer Schraubenunruhe, in drei Lagen justiert. Uhr hat einen Durchmesser von ca. 25mm, also dürfte es sich um eine Damenuhr handeln. Uhr dürfte aus den 20er Jahren stammen.
 

Anhänge

  • Eterna 20er Jahre MVMT..jpg
    Eterna 20er Jahre MVMT..jpg
    630,2 KB · Aufrufe: 17
  • Eterna 20er Back.jpg
    Eterna 20er Back.jpg
    584,4 KB · Aufrufe: 19
  • Eterna 20er Jahre front.jpg
    Eterna 20er Jahre front.jpg
    608,3 KB · Aufrufe: 23
Ruebennase

Ruebennase

Themenstarter
Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
3.070
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Marie Sophie Nielsen ...Auswandern aus Skandinavien lach ..ja, das werden wir nicht mehr in Erfahrung bringen. Das Eternawerk sehe ich auch 👍
 
Goldstadtjung

Goldstadtjung

Dabei seit
20.05.2013
Beiträge
4.109
Ort
Goldstadt Pforzheim
Hallo, @Ruebennase

Hier mal einen weiteren Verschluss einer Damenuhr den ich so noch nicht kannte.

Eventuell gibt es Informationen zum Patent?

Mit freundlichen Grüßen
Peter
 

Anhänge

  • 752997C4-216C-4EF6-A1CD-A083997855D3.jpeg
    752997C4-216C-4EF6-A1CD-A083997855D3.jpeg
    122,5 KB · Aufrufe: 17
  • F4CFA2BD-BEB8-486A-8577-5E6F2D1DD2D1.jpeg
    F4CFA2BD-BEB8-486A-8577-5E6F2D1DD2D1.jpeg
    273 KB · Aufrufe: 11
  • 06807846-61ED-4014-B822-065487863552.jpeg
    06807846-61ED-4014-B822-065487863552.jpeg
    123,6 KB · Aufrufe: 8
  • E196713C-DC81-40C9-9678-E58CC8D3AE3D.jpeg
    E196713C-DC81-40C9-9678-E58CC8D3AE3D.jpeg
    165,7 KB · Aufrufe: 13
  • A540BB73-AEEC-46DE-A3B8-174E30503BD0.jpeg
    A540BB73-AEEC-46DE-A3B8-174E30503BD0.jpeg
    152,1 KB · Aufrufe: 13
Ruebennase

Ruebennase

Themenstarter
Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
3.070
Ort
Norddeutsche Tiefebene
@Goldstadtjung Du ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung aber das DGRM Symbol zeugt natürlich das es einen Geschmachsmuster Eintrag geben muß. Die Verarbeitung der Kettenglieder erinnert stark an Uhrenketten der 1930'er von Jacob Bengel. Vielleicht hilft Dir ein wenig der Name um weiter zu kommen, aber es muß natürlich nicht zwingend eine Bengel Kette sein.

Grüße Rübe
 
Thema:

Wie die Damenuhr an das Handgelenk wanderte

Wie die Damenuhr an das Handgelenk wanderte - Ähnliche Themen

Eine ausgewanderte Schweizerin - Pronto Quarzchronograph, eine etwas andere Uhr aus China: Vor langer Zeit führten mich meine beruflichen Wege sehr oft nach Hong Kong, auch lange bevor mich das Uhrenvirus vollends infiziert hatte. Was...
[Erledigt] Roamer Stingray Chronograph Valjoux 72: Hallo Zusammen, Zu verkaufen ist hier ein Roamer Stingray Chronograph Dies ist ein Privatverkauf unter Ausschluss der Gewährleistung bzw...
Kaufberatung Die Suche nach der grauen Maus - dressiger Allrounder bis 2.5k: Moin zusammen Seit ein paar Wochen suche ich für einen ins Haus stehenden, freudigen Anlasse eine Uhr mit grauem ZB als Ergänzung für meine weiße...
Chaumet les pleiades - Scheibenuhr aus den 90er Jahren: Liebe Mitforianer, vor einigen Wochen stieß ich in der Buch auf ein nicht zu glaubendes Angebot, dass ich so zusammenfassen möchte...
[Verkauf] Guinand Werksfahrer Chrono: Hallo Allesamt, ich möchte Euch hier meinen Guinand Werksfahrer Chronographen anbieten. Ich finde die Uhr nach wie vor sagenhaft, ich finde sie...
Oben