Wie bekomme ich diese Taschenuhr - Krone raus + Federhaus?

Diskutiere Wie bekomme ich diese Taschenuhr - Krone raus + Federhaus? im Taschenuhren Forum im Bereich Uhrentypen; Schau mal hier, da ist alles haarklein erklärt ---> Mikrolisk, Reinigung einer Taschenuhr Ich verwende zum Reinigen Elma 1:9 und zum Spülen...
monozelle

monozelle

Dabei seit
05.05.2019
Beiträge
572
Zuletzt bearbeitet:
monozelle

monozelle

Dabei seit
05.05.2019
Beiträge
572
Moin @gsl - wie sieht's denn aus, wie ist der Stand der Dinge mit dem Prachtstück?
 
gsl

gsl

Themenstarter
Dabei seit
15.04.2019
Beiträge
271
Ort
vormals Kakanien
Moin Ingo!
Ja, der Stand ist der: Alle Teile außer der Platine, die ich ja schon mit dem Dremel geschrubbt und poliert habe sind in der Reinigung. Der Zug mit den Schrauben, die man einzeln ablegen und beschriften soll, war längst abgefahren und die sind mit drin (Das wird ein lustiges Puzzle. Ich hoffe, dass meine Fotos reichen, um das Ding wieder zusammenbauen zu können).

Ich habe noch keine Möglichkeit gehabt Spezial-Uhrenreinigungsflüssigkeit zu kaufen (bin noch auf der Suche nach einem Geschäft in Wien) und bin noch im Wiegel-Wogl (unsicher) mir so viel Flüssigkeit für die Paar Rädchen in die Wohnung zu stellen. Mein Bedarf wäre im Achtel Liter Bereich. Daher tendiere ich zu Sambol 1:20 Uhrenreiniger. Den gibt ea auch in 1/4 Liter Gebinde und ich denke mir, wenn der Wasserlöslich ist, dann wird man ihn auch mit mehreren H20 Bädern wieder rausspülen können, weil wf2 gibt es meiner Recherche nach nicht unter 2,5L Kanister. :-(

So liegen die Teile nach dem WD-40 Bad im dritten Leichtbenzinbad und werden täglich eine halbe Stunde oder länger im US gerüttelt und gegeneinader gestoßen. Das bewirkt offenbar was, weil das Benzin sich immer wieder von neuem dunkelbraun färbt. Allerdings bleiben die Messingteile davon recht unbeeindruckt. Jetzt warte ich mal ab, bis ich das mit der Reinigungsflüssigkeit so-oder-so kläre, bevor ich versuche die wieder zusammenzubauen. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Schöne Grüße aus dem novemberlichen Wien (grau in grauem Nass - es gibt nichts deprimierenderes als November in Mitteleuropa. Ich weiß, ich weiß, aber am Sonntag ist schon November)
Michael
 
monozelle

monozelle

Dabei seit
05.05.2019
Beiträge
572
Den gibt ea auch in 1/4 Liter Gebinde und ich denke mir, wenn der Wasserlöslich ist, dann wird man ihn auch mit mehreren H20 Bädern wieder rausspülen können, weil wf2 gibt es meiner Recherche nach nicht unter 2,5L Kanister. :-(

Zum Spülen der Teile nach der Reinigung kannst du kein Wasser nehmen. Es geht bei der Spülung darum, das Wasser zu entfernen! Dafür brauchst du eine wasserabscheidende Flüssigkeit. Platina Wf2 oder Elma Suprol oder ähnliches.
 
gsl

gsl

Themenstarter
Dabei seit
15.04.2019
Beiträge
271
Ort
vormals Kakanien
Ja, das verstehe ich. Danke Ingo!

Aber, und ich sage das jetzt nicht aus Sturheit sondern vielmehr (hoffentlich) als Beitrag zur Diskussion. Mir ist bewusst, dass Mikrolisk die Wichtigkeit der Entfernung jeglicher Feuchtigkeit nicht überbewertbar stellt und dem widerspreche ich in keinster Weise. Mein Einwand ist, dass man Wasser und Feuchtigkeit auch ohne wf2 (oder Suprol) restlos entfernen kann, wenn man es nur lange genug an einem warmen und trockenen Ort trocknen lässt (destillierets Wasser ist narürlich besser wegen der Ablagerungen). Natürlich haben Uhrmacher nicht die Zeit und Lust das zu machen. Uhr zerlegen, reinigen, zusammenbauen - Zeit ist "Geld". Also im "Industriellen", professionellen Kontext ist wf2, wenn es um die Entfernung von Feuchtigkeit und vermeidung von Rückständen geht, sicher unerlässlich, aber im Hobbybereich?
Eine Uhr, die wertvoll ist, oder mir etwas bedeutet, trage ich sowieso zum Uhrmachermeister und lege nicht selber Hand an.

Sorry, dass ich jetzt den Thread überladen habe und bitte "schießt", wenn ich einen völligen Blödsinn geschrieben habe.

Liebe Grüße
Michael
 
monozelle

monozelle

Dabei seit
05.05.2019
Beiträge
572
Die Fragen sind legitim, an dem Punkt war ich auch.

Ich hab mich gefragt, Mensch, ich will doch nur ein bißchen zum Spaß rumbasteln, muss das denn sein? Muss ich denn wirklich "arbeiten wie ein Profi"? Oder reicht es für meine Zwecke nicht viel eher aus, es "so mittel" hinzukriegen? Kann ich manche Arbeitsschritte oder Lernprozesse nicht einfach überspringen oder das eine oder andere Werkzeug, das mir überflüssig oder zu teuer erscheint, weglassen und mir stattdessen einen Workaround suchen, der für mich günstiger und bequemer ist?

Hat mich dann aber eher frustriert, wenn ich Dinge "so irgendwie auf meine Art" machen wollte und es hinterher nicht funktionierte. Du kannst ja meine Thread-Historie hier mal ein bißchen durchklicken... 😉

Dann bin ich auch ne Weile wegen jedem Wehwehchen meiner antiken Pflegefälle zum Uhrmacher gerannt und habe dort viel Geld ausgegeben. Aber mit der Zeit lernt man auch, was selber zu machen - und der Moment, wenn ein "defektes" Uhrwerk vor deiner Nase auf einmal wieder lostickt, ist unbezahlbar!

Also im "Industriellen", professionellen Kontext ist wf2, wenn es um die Entfernung von Feuchtigkeit und vermeidung von Rückständen geht, sicher unerlässlich, aber im Hobbybereich?

Meiner Erfahrung nach ist es der Uhr wurscht, ob du Hobbyist oder Profi bist. Für beide gelten dieselben Regeln. Aber du kannst es ja versuchen. 😉
 
gsl

gsl

Themenstarter
Dabei seit
15.04.2019
Beiträge
271
Ort
vormals Kakanien
Frohe Allerheiligen allerseits!

Nachdem ich am Feitag ELMA Red 1:9 besorgt habe, Die gelben Teile in einer immer weniger verdünnten Lösung eine gefühlte Dreiviertelstunde im US und dann üner Nacht im unverdünnten 1:9 gelassen habe und gestern nochmal 10 Minuten ultrabeschallt habe, schauen sie jetzt halbwegs sauber aus und ich mache mich an die Remontage.

Leider habe ich, Asche über mein Haupt, zu wenige und zu schlechte Fotos gemacht und weiß nicht mehr wo diese kleine gebogene Feder hin gehört.

RIMG1197.JPG

Könnt ihr mir bitte helfen?

Zu meiner Verteidigung zeige ich euch das Vorger:

Capture2.JPG

Liebe Grüße
Michael
 
monozelle

monozelle

Dabei seit
05.05.2019
Beiträge
572
Hey, sieht doch eigentlich ganz okay aus! 👍
Diese gebogene Feder scheint mir der Haltebügel für die Kronwelle zu sein. Ich meine mich zu erinnern, dass der eh abgebrochen war.

Beim Ultraschall reichen eigentlich 1 oder 2 Durchgänge à 3 Minuten. Die Geräte haben meistens einen Timer, der nach 3 Minuten automatisch abschaltet. Mehr bringt's meistens nicht. Was dann immer noch dranklebt, kriegst du eigentlich nur mit Putzholz oder anderen mechanischen Methoden weg. Länger einweichen hab ich noch nie probiert.
Elma unverdünnt hab ich noch nie genommen. Klingt krass. 😬 Aber wenn's hilft...

Sind die Teile oben schon wieder zusammengebaut oder hattest du die so im Ultraschall?
 
gsl

gsl

Themenstarter
Dabei seit
15.04.2019
Beiträge
271
Ort
vormals Kakanien
Meinst Du diesen Zapfen da links? Mir war nicht bewusst, dass das gebrochen ist und zusammengehört und habe mich gewundert, welche Funktion der Zapfen hat. Haha.

Capture4.JPG

Ich habe das jetzt zusammengelötet (nur Weichlot, für mehr reicht's bei mir nicht :-( )

Capture6.JPG

Und nein, natürlich nicht. Das ist das Erste, was man bei Mikrolisk liest ;-).
Die Uhr war komplett zerlegt. Die Teile oben sind wieder zuammengebaut.

Capture5.JPG
Und wieder danke, Ingo!!
 
Zuletzt bearbeitet:
monozelle

monozelle

Dabei seit
05.05.2019
Beiträge
572
Löten kannst du schonmal besser als ich. 😅

Aber mir scheint, du hast zwar die entsprechenden Schrauben entfernt, aber das untere Unruhlagerplättchen (das den Deckstein trägt) dran gelassen. Oder hattest du das entfernt? Um die Unruhlager richtig sauber zu bekommen, sollte man auch die Decksteinplättchen abnehmen.

3345513
 
gsl

gsl

Themenstarter
Dabei seit
15.04.2019
Beiträge
271
Ort
vormals Kakanien
@monozelle: Den kompletten Kolben hatte ich rausgenommen aber, dass das Unruhlageplättchen (das runde mit dem Stein) überhaupt rausgenommen werden kann, habe ich erst nach der Reinigung gesehen. Diese Mikroschraube war unter dem Rost- Und Dreckbelag nicht zu erkennen. Die zwei Mikroschräubchen, die das obere Unruhlagerplättchen halen ditto. Die habe ich beide im Kolben bzw. im Steg gelassen. Ansonsten war alles zerlegt. Und die Lager waren unter 30x Vergrößerung (Die Lupe habe ich zum Betrachten und schleifen von antiken Rasiermessern) frei und sauber (nach so viel Rütteln mit so viel scharfem Zeugs auch kein Wunder ;-)

@Alle
Jetzt aber habe ich das große Vergnügen, stolz meine erste Arbeit zu präsentieren. Ich erinnere, das Ziel war die Uhr zu reinigen und so weit wie möglich schmuck zu machen, mit dem Anspruch, die Zeit wieder stellen zu können. Ich meine "Mission accomplished" und trau mich, mich so weit aus dem Fenster zu lehnen und meinen, dass sie mit einer Ersatzunruhe, sowie einem neuen Sekundenrad (bei beiden ist jeweils ein Zapfen an den Wellen weggebröselt gewesen und die Spiralfeder war auch nicht vorhanden) auch wieder ticken würde. Ich habe nämlich auch die Antriebsfeder repariert. Sie war auf der Außenseite (nicht in der Mitte) gebrochen, ich habe das Ende erhitzt und umgebogen, so dass man die Uhr auch wieder aufziehen kann.

Was mir Leid tut ist, dass ich das schöne Ziffernblatt beschädigt habe. Das wurmt mich echt! Ich freue mich aber trotzdem auf das nächste Projekt. Zumindest eine Schrottuhr (eine INNO, diese mit schon beschädigtem Ziffernblatt und einem verbogenem Steg mit ausgeschlagenem Stein sowie kaputter Spirale) steht noch an, bevor ich mich vielleicht traue eine Uhr mit Aussicht auf Wiederbelebung zu zerlegen.

Danke allen, die mir mit Rat, Interesse und Ermunterung dabei zur Seite gestenden sind. Ingo (@monozelle) möchte ich dabei namentlich nennen, denn er hat mir auch auf off thread und topic Fragen per PM ausführlich und genau geantwortet. Danke Ingo!



[VIDEO]



RIMG1221.JPGRIMG1224.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:
monozelle

monozelle

Dabei seit
05.05.2019
Beiträge
572
Gratuliere! Schön, die "Stonewashed-Optik". 😂😉
Den Rücker und das obere Unruhplättchen hast du da aber nur so draufgelegt, was? Der sitzt ja halb im Freien.
Naja, eine laufende Uhr wird das wahrscheinlich nicht mehr werden, aber immerhin! 😁👍
Meine "erste" sah auch nicht viel besser aus, und ich war auch stolz wie Bolle.

Ich habe nämlich auch die Antriebsfeder repariert. Sie war auf der Außenseite (nicht in der Mitte) gebrochen, ich habe das Ende erhitzt und umgebogen, so dass man die Uhr auch wieder aufziehen kann.

Respekt, dass du das hinbekommen hast. Bist du da bis zur Rotglut vorgegangen? Diese Federn brechen eigentlich eher, als dass man sie nennenswert verbiegen kann. Eine Reparatur, die wahrscheinlich nicht lange halten wird. Das Material ist durch die Beanspruchung und jetzt durch das erneute Erhitzen vermutlich schon stark ermüdet, so dass die Feder bald wieder reißen wird. Ist bei dieser Uhr egal, aber grundsätzlich so als Anmerkung.

Fazit: Beherzt ging er zu Werke, die Operation gelang, keine Schrauben übrig, Patient noch etwas toter als zuvor schon.

Zeig mal die INNO. (Und lass den Dremel in der Schublade.) 😄
 
gsl

gsl

Themenstarter
Dabei seit
15.04.2019
Beiträge
271
Ort
vormals Kakanien
Patient toter als zuvor, aber präpariert, gewaschen und im Sonntagsgewand. ;-)
Nein, im Ernst. Gekauft habe ich eine völlig festgerostete Uhr, an der sich gar nichts mehr bewegt hat. Jetzt lässt sich die Krone wieder drehen und bewegt auch noch die Zeiger wieder, der Deckel springt auf und sogar aufziehen lässt sie sich. Das ist nicht nichts.
Das Ziffernblatt ist der einzige Kollateralschaden, schade aber Lehrgeld muss eben bezahlt werden.
Danke für die lieben Worte auf jeden Fall, und ja keine Schrauben übrig. Erstaunlich, es war ein Puzzle, aber ich habe sie alle wieder richtig zuordnen können.

Die Feder habe ich mit einem sogenannten Sturmfeuerzeug (mit blauer 2cm Flamme) bis zur Rotglut erhitzt, ca. 5mm, und umgebogen. Zuerst war ein 3mm Stückchen abgebrochen, aber nach dem zweiten Erhitzen war's dann paletti.

Die Inno kommt in einem neuen Thread. Ad Dremel: OK, OK! :-)

Liebe Grüße aus dem 24 Grad warmen Wien
Michael
 
S

Spindelmax

Dabei seit
29.11.2020
Beiträge
3
Hallo zusammen,

ich bin auf den Beitrag gestoßen da ich mich in meiner Freizeit auch an der Restauration alter kaputter Taschenuhren versuche. Aktuell arbeite ich an einer Taschenuhr, welche ich bereits überholt und zum laufen gebracht habe. Nun möchte ich die nicht mehr funkionierende Sprungdeckelfeder tauschen( ca 150 Ersatzfedern vorhanden). Wie bekomme ich diese ausgebaut bzw getauscht?


LG
 
Uhrton

Uhrton

Dabei seit
19.03.2010
Beiträge
199
Meist sind die Federn mit ein oder zwei winzigen Madenschrauben am Gehäuse festgeschraubt. Zeig mal Bilder von Deinem Patienten. Meist müssen die Ersatzfedern noch angepasst werden. Grade beim "Schnapper" der den Deckel hält eine sehr fummlige Angelegenheit. Ich glaube ich habe wesentlich mehr geschrottet als gerichtet.
 
gsl

gsl

Themenstarter
Dabei seit
15.04.2019
Beiträge
271
Ort
vormals Kakanien
Servus Spindel!

Alle Sprungdeckelfedern, die mir bis jetzt untergekommen sind, waren einfach in die Schale eingelegt und haben sich durch ihre eigene Spannung in Situ gehalten. Den Deckel hat der Dorn an einem Ende befedert. Ich habe sie einfach mit einem Schraubenzieher rausgehebelt.

Viel Erfolg
Gruß Michael
 
Uhrton

Uhrton

Dabei seit
19.03.2010
Beiträge
199
Es gibt halt beide Systeme
Hier auf die Schnelle ein paar Sprungdeckelfedern mit Schraube.
 

Anhänge

  • image.jpg
    image.jpg
    359,8 KB · Aufrufe: 8
S

Spindelmax

Dabei seit
29.11.2020
Beiträge
3
Hallo zusammen,
danke für eure Antworten! Ich hoffe am Wochenende komme ich dazu ein paar Bilder zu machen.
@Uhrton gibt es auch Unterschiede zwischen Sprungdeckelfedern für Spindeltaschenuhren und jüngeren Taschenuhren? Bei meinen Spindeluhren finde ich meistens keine passenden :(
 
Thema:

Wie bekomme ich diese Taschenuhr - Krone raus + Federhaus?

Wie bekomme ich diese Taschenuhr - Krone raus + Federhaus? - Ähnliche Themen

Wie bekomme ich das Uhrwerk aus dem Gehäuse raus?: Hallo Uhren Spezialisten! Habe ein Problem und komme nicht weiter... Vllt. könnt ihr weiter helfen... An der Fossil (siehe Foto00) meine...
Reinigen und Einstellen von zwei Großuhren - ein Erfahrungsbericht: Liebes Forum! Ich habe die Gustav Becker 661428 aus diesem Thread jetzt seit zwei Monaten fertig an der Wand ticken und korrekt singend und...
Kienzle Kaliber 46 / 7 - eine "Revision": Servus aus Wien! Ich habe in diesem Forum schon so viel Hilfe und Beistand bekommen, dass ich nur demütig "Danke!" sagen kann. So viele...
Alte Taschenuhr - bekomme Werk nicht aus der Schale: Hallo Experten für die alte Taschenuhren. Ein Bekannter von mir hat mich gebeten, ob ich mal schauen kann... Das ist sein altes Familienerbstück...
Die «verbesserte Roskopf-Uhr»: ‘F. Bachschmid Etat’ mit Ankerhemmung und indirekter Zentralsekunde (Patent CH 27553, 1904): Im Jahr 1867 brachte G.F. Roskopf eine Taschenuhr mit einem neuartigen Werksaufbau auf den Markt. Seine ‘Montre Prolétaire’, die er selbst noch...
Oben