Werkzeug Erfahrungen.

Diskutiere Werkzeug Erfahrungen. im Uhrenwerkstatt Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo Uhrenfreunde, Ob ueberfluessig oder nicht, weiss ich nicht. Hab schon vieles gelesen der Arbeiten die vielen gemacht haben. Aber gibt's ein...

403max

Themenstarter
Dabei seit
19.05.2016
Beiträge
1.174
Ort
Im Westen der EU...
Hallo Uhrenfreunde,
Ob ueberfluessig oder nicht, weiss ich nicht. Hab schon vieles gelesen der Arbeiten die vielen gemacht haben. Aber gibt's ein Sammelthread in dem Erfahrungen mit preiswerten aber auch mit profi Werkzeugen gedeutet sind? Diese Dateien in einem Datenbank speichern koennen allen "Bastlern", Hobbyuhrmacher aber vielleicht auch den Profis zum Nuetzen sein.
Z.B.:
1. Schraubendreher:
- Habe selber Schraubendreher der BECO Marke gekauft, speziell mit Berilium Klingen, daher antimagnetisch und ist m.M.n ein "Muss" bei der Arbeit am Inneren der AutomatikUhren. Ich benutze sie auch bei den Quartz Uhren Arbeiten natuerlich.
- Daneben hab ich welche GEBRA Chr-Van mini Schaubendreher, magnetisierbar aber hervorragender Qualitaet ( weil Made in Germany). Fuer "Aussenarbeiten" wie Urhernarmbaender.
2. Gehaeuseoeffner:
- Habe ein Billigware a 150E, macht die Arbeit zuverlaessig wenn gut zugestellt.
- Vor Kurzem ein Flume gekauft, gebraucht aber mit fast allen Zutaten, Spitze! Da gibt's noch Konkurenz der Precista, aber die sind wirklich selten.
-- Die einzige Nebenwahl ist vielleicht HoroTec oder Offiical Geneva 5700(Klone?) oder Bergeon 5700( ist 3 fach teuer).
3. Feilen:
- Hab Diamant bestueckte Feilen auf Rostfreistahl, werde die noch pruefen...aber glaube dass die machen was versprochen wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andonit

Dabei seit
14.03.2015
Beiträge
123
Meine "Werkzeuge":

- Uhrmacher Schraubendrehersatz (in guter Ausführung und Qualität). Aufpassen das man nicht abrutscht,
diese verursachen hässliche Kratzer auf Platine und Zifferblatt!!!

- Gehäuseöffner

- Zeigerabheber und Zifferblattschoner bzw. Zifferblattschutz

- Zeigeraufsetzer

- Metallpinzetten 2 oder 3 in verschiedener Ausführung (darauf achten, dass diese parallel schließen beim Zudrücken)

- Kunststoff-Pinzette - kann nicht schaden wenn man die auch hat

- Pinsel zum Entstauben (von Fusseln, usw.) (Pinsel dürfen nicht "haaren")

- Feines Schmirgelpapier zum Entgraten oder sehr feine Feile (manchmal haben diverse Uhrenteile noch Grat dran)

- Uhrmacher-Öl und Uhrmacher-Fett

- Reinigungsbenzin (auch Feuerzeugbenzin)

- gute Lupe oder Lupenbrille

- hellen sauberen Arbeitsplatz mit hellem Untergrund (weißes DIN A4 oder DIN A3 Papier)

- dreh- und schwenkbare Lampe

- werden Arbeiten beendet oder unterbrochen über die Teile ein Glas drüberstülpen. Schütz vor Staub
und Fusseln und es kann nichts verlorengehen

- Zeiger vorsichtig mit einem plangeschliffenen Kunststoffstift oder mit abgeflachtem Zahnstocher aufdrücken.
Achtung: die Zeigerachse auf der anderen Seite ggf. abstützen. Manchmal gehen die Zeiger schwergängig drauf

Und zum Schluss: konzentriert und ruhig arbeiten und Ordnung halten .
Der Arbeitsplatz sollte immer übersichtlich sein. Also kein "Chaos" entstehen lassen mit
Schraubendrehern, Pinzetten, Uhrenteilen, Uhrenschrauben, usw. so das alles kreuz und quer rumliegt -
sonst verliert man den Überblick!!!

Und mit der Handhabung der Pinzetten aufpassen!!! Was hab ich schon den Teppichboden abgesucht
weil mir ne Minischraube oder Minifeder aus der Pinzette geflitscht ist...

Viel Spaß und Erfolg.

Gruß
Andonit
 
Zuletzt bearbeitet:

Tiktakbrasil

Dabei seit
24.11.2012
Beiträge
1.163
Ort
Florianópolis
# 3 Andonit

Teppichboden ist absolut ungeeignet, auch wenn das Flugteil weich darauf landet.
Besser ist ein weicher Kunststoffboden in heller, einfarbiger Ausführung, mindestens 150 - 200 cm rund um den Arbeitsplatz. Das erleichtert das Leben des Uhrmachers unter dem Werktisch.

MfG, Tiktakbrasil :super:
 
Thema:

Werkzeug Erfahrungen.

Oben