Uhrenbestimmung Werksbestimmung?

Diskutiere Werksbestimmung? im Vintage Uhren Forum im Bereich Uhrentypen; Hallo liebe Uhrenfreunde! Ich habe eine ältere Herren Armbanduhr in 18 kt. Gold geerbt. Ich vermute mal das sie aus den 50ern/60ern Jahren...
Black Forest

Black Forest

Themenstarter
Dabei seit
14.04.2008
Beiträge
147
Ort
im schönen,Black Forest!
Hallo liebe Uhrenfreunde!

Ich habe eine ältere Herren Armbanduhr in 18 kt. Gold geerbt.
Ich vermute mal das sie aus den 50ern/60ern Jahren stammt.?
Durchmesser 38mm, Bandanstoss 20mm
Leider kenne ich mich dabei gar nicht aus, die Uhr ist sehr schwer zu öffnen.
Keine Einkerbung vorhanden.
Ich möchte Sie eigentlich auch nicht unbedingt öffnen,sie läuft recht gut.
Kann jemand von Euch mir vielleicht behilflich dabei sein und mir sagen welches Werk wohl darin verbaut sein wird?
Das wäre sehr nett.

Klar das dieses Band nicht an so eine schöne Uhr gehört!

Vielen Dank schon Mal,Gruss Black Forest :super:

Screenshot_20210630-191635.pngScreenshot_20210630-191705.pngScreenshot_20210630-191724.pngScreenshot_20210630-191748.png
 
F

Flohmarkthoffi

Dabei seit
06.03.2021
Beiträge
815
Sehr wahrscheinlich Landeron, wahrscheinlich das 51 mit Kulissenschaltung, einfach mal testen-oberer Drücker Start Chrono, unterer Drücker Stop Chrono und dann Rückstellung.
Bloss diese Knackfrösche nicht selber öffnen, es hat schon Personen gegeben, die die Chronograph Swiss geöffnet haben und dann die Uhr nicht wieder zu bekommen haben, das ganze Goldgehäuse ist Hauchdünn!! Darunter ist ein zweiter Boden aus Messing, der die Uhr stabilisiert, Im Gehäuse ist ein Ring aus Messing, der das Gehäuse stabilisiert. Die Hörner sind auch hohl, um Gold zu sparen. Sehen nur massiv aus............Zustand ist noch gut. So lassen. Uhr ist Anfang 50er Jahre. Bandwechsel von einem Uhrmacher vornehmen lassen, sonst verbiegen die Hörner.
 
Black Forest

Black Forest

Themenstarter
Dabei seit
14.04.2008
Beiträge
147
Ort
im schönen,Black Forest!
Hallo Flohmarkthoffi,
Ich danke Dir sehr für die Tolle Einschätzung!
Da bin ich zum Glück schon etwas Schlauer dadurch.
Schönen Gruss,Black Forest :super:
 
Arindal

Arindal

Dabei seit
02.01.2007
Beiträge
1.042
Ort
München
Die Empfehlungen bzgl des Goldblech Gehäuses kann ich nur unterstreichen. Hier ist sehr wenig Material an Gold verbaut, oft nur 6 oder 7 Gramm inkl. Deckel. Ein guter Goldschmied kann zumindest die Dellen aus der Lunette und den glatten Stellen wie der Flanke noch glätten. Bei den Bandanstößen wird das schwieriger.

Die Wahrscheinlichkeit, dass hier ein Landeron Werk mit Kulissen Schaltung arbeitet, ist sehr hoch. Welches Kaliber genau, lässt sich nur mit einem Blick aufs offenliegende Werk bestimmen. Da gibt es einige, Landeron 48 ist z.b. auch sehr häufig.
 
Thema:

Werksbestimmung?

Werksbestimmung? - Ähnliche Themen

[Erledigt] JUNGHANS "DIVER" Handaufzug 70er Jahre: Hallo, werte Uhrenfreunde Da ich meine Uhrensammlung weiter verkleinern möchte, biete ich hier eine JUNGHANS "DIVER" mit einem...
Mit der „Halbmond“ auf Kurs Richtung Hudson River - MAEN Hudson 38 MKIII No Date Jet Black: Hallo an alle Uhrenfreunde, ich möchte euch heute meine neueste Errungenschaft präsentieren - die MAEN Hudson 38 MKIII No Date Jet Black...
Onkel Herrmann, mein 120. Geburtstag und eine Jahrgangsuhr aus Glashütte - GUB Spezimatic: Onkel Herrmann, die Verfügbarkeit von Stahl-Daytonas, mein 120. Geburtstag und eine Jahrgangsuhr aus Glashütte – wie alles irgendwie...
DEKLA Marine 1815 - Limited Edition mit „Email Grand Feu“ Zifferblatt, 904L Edelstahlgehäuse und handgraviertem Werk: Wertes Forum, ich möchte Euch heute das neueste Projekt von DEKLA aus Stuttgart näher bringen. Seit ich von den Plänen DEKLAs weiß, eine Uhr mit...
Mit Verlaub werde ich ein wenig über „Gott und die Welt“ schreiben: Das ist eine Redensart, die fröhliche Unbekümmertheit ebenso signalisiert wie eine unverbindliche Beliebigkeit, die es sich erlauben kann, über...
Oben