Werkhaltering aus dem 3D-Drucker

Diskutiere Werkhaltering aus dem 3D-Drucker im Uhrenwerkstatt Forum im Bereich Uhren-Forum; Vielen Dank an @Uhr_Freak und @kakerlake für die freundlichen Reaktionen auf die Vorstellung meiner Uhr mit selbst gedrucktem Werkhaltering. Ich...
DreizeigerFan

DreizeigerFan

Themenstarter
Dabei seit
27.12.2019
Beiträge
326
Ort
nahe Hannover
Vielen Dank an @Uhr_Freak und @kakerlake für die freundlichen Reaktionen auf die Vorstellung meiner Uhr mit selbst gedrucktem Werkhaltering.
Ich nehme das mal zum Anlass um kurz zu zeigen, wie ich einen Werkhaltering modelliere. Ich benutze dazu das Freeware-Programm Blender.
Warum benutze ich kein richtiges CAD Programm?
Ich habe ein paar Sachen ausprobiert aber Blender hat mir persönlich am besten gefallen, weil es frei verfügbar ist, auf meinem Rechner läuft und nicht im Browser und weil es tut, was es soll.
Nach dem Start entferne ich zunächst den Würfel, den Blender nach dem Start in der Mitte platziert. Dazu markiere ich den Würfel durch Klick mit der linken Taste, drücke dann 'x' und bestätige mit <return> oder durch Klick auf Delete
00-Blender-start.jpg

Da Blender normalerweise mit "Blender Einheiten" skaliert muss man zunächst auf metrische Maße umschalten. Dazu klickt man am rechten Bildrand auf das im Bild unten blau markierte Symbol und anschließend auf "Metric". Außerdem sollte man das "Properties" Fenster einblenden indem man 'n' drückt, während der Mauscursor über der Fläche für das Modell ist (also nicht über einem Menue oben,unten, rechts oder links). Man kann ersatzweise auch unten rechts auf "View" -> "Properties" kicken.
01-metric.jpg

Nun kann man am linken Bildrand auf "create" und dann auf "Cylinder" klicken.
02-create-cylinder.jpg

Es erscheint unten links ein Fenster in dem man den Zylinder skalieren kann. Dort gibt man 200 für Vertices ein (das ist die Anzahl der Ecken, Standard ist 32, mehr ist dichter am Kreis aber braucht auch mehr Rechenzeit). Die 1,4cm Radius also 28mm Durchmesser sollten noch eine ausreichende Wandstärke bei einem Werk mit 26mm Durchmesser ergeben.
03-scale-cylinder.jpg

Ich bin hier von einem ETA 2824 ausgegangen, dass an der Zifferblattseite einen Durchmesser von 26mm hat (dazu später mehr). Mit dem Scrollrad kann man hineinzoomen, damit man den kleinen Zylinder überhaupt sieht. Zoomt man zu weit hinein wird der Zylinder scheinbar abgeschnitten.
04-zoom-in.jpg

Das kann man ändern, indem man auf der Zehner-Block der Tastatur '5' drückt (Ich muss dazu auf meinem Notebook <Fn>-'I' drücken, was die 5 der Zehner-Tastatur emuliert). Dann sieht das Teil schon besser aus.
05-move-up.jpg

Ich habe oben rechts unter "Location" Z: 2.5mm eingegeben, damit liegt der 5mm hohe Zylinder Plan auf der Fläche auf.
Um jetzt die innere Kontur des Rings richtig zu machen, habe ich mir von www.ranfft.de die Daten zum ETA2824 angesehen.
06-werkdaten.jpg

Zunächst stanze ich in den Zylinder ein Loch mit etwas mehr als dem Durchmesser Dm. Dazu kreiere ich einen zweiten Zylinder (also links am Rand "create" "Cylinder") mit einem Durchmesser von 25.8mm (wenn ich das nur 0.1mmgrößer mache sitzt das bei meinem Drucker noch immer ziemlich stramm). Den Zylinder mache ich 1.5cm hoch. So steht er oben und unten aus meinem ersten Zylinder heraus.
07-Stanze-1.jpg

Ich markiere den ersten Zylinder und klicke dann auf den kleinen Schraubenschlüssel rechts am Rand (man muss evtl. die Menueleiste etwas größer ziehen, damit es ins Bild kommt). Dann wähle ich "Add Modifier" -> "Boolean".
08-select-boolean.jpg

Die Standardeinstellung ist "Intersect" was dazu führen würde, dass nur das übrig bleibt, was beide Zylinder gemeinsam haben, also müssen wir das Menue öffnen und Difference auswählen.
09-Difference.jpg

Danach klicken wir auf die kleine Pipette auf dem Bild rechts unten. Damit können wir unseren neu kreierten Zylinder durch Klick auswählen.
10-markiere-Werkzeug.jpg

Nun Klicken wir auf "Apply". Jetzt wird aus dem flachen, breiten Zylinder der hohe, schmalere Zylinder ausgeschnitten.
11-press-apply.jpg

Das Ergebnis kann man betrachten, wenn man den hohen (inneren) Zylinder markiert und an dem blauen Z-Pfeil fasst. Dann kann man ihn entlang der Z-Achse nach unten heraus-schieben.
12-move-cylinder.jpg

Da das Uhrwerk auf der ZB-Seite eine umlaufende Wulst mit dem Durchmesser Do (siehe Daten oben) hat, müssen wir auf der ZB-Seite noch einen 1.2mm hohen (siehe Daten F=) und 26,0mm plus etwas Luft breiten Ring ausstanzen. Dazu verändern wir den Zylinder, den wir oben schon als Stanze benutzt haben (siehe Feld "Dimensions" unten). Also dort 2.62cm für X und Y und 1.2mm für Z eingeben.
13-Stanze-2.jpg

Damit der Ausschnitt an die richtige Stelle kommt, geben wir für den Stanz-Ring unter "Location" Z: 0.6mm (also die halbe Höhe) ein. Dann verfahren wir wie oben. Also den Ring markieren, "Add Modifier" -> "Boolean", umschalten auf "Difference", mit der Pipette den Stanz-Ring auswählen und "Apply" drücken. Danach schieben wir den Stanz-Ring nach unten indem wir ihn markieren und am blauen Z-Pfeil fassen. Im Bild unten habe ich die Ansicht durch Drücken und Halten der Tasten "SHIFT" und "ALT" mit Hilfe des Scroll-Rads der Maus um die Y-Achse rotiert, so dass man von unten den Ausschnitt sehen kann.
14-gestanzt-2.jpg

Nun mache ich von oben einen ähnlichen Ausschnitt, so dass im Ring eine etwa 1mm breite Wulst entsteht. Dazu habe ich leider vergessen Screenshots zu machen. Ich habe den Stanz-Ring auf 5mm Höhe gesetzt ("Dimension" Z: 5mm), ihn so platziert, dass die Unterkante auf 2.2mm Höhe ist (also F=1.2mm plus 1mm). Das heißt 2.2mm plus halbe Höhe des Stanz-Rings (2.5mm). Also "Location" Z: auf 4.5mm. Dann "Add Modifier" -> "Boolean", umschalten auf "Difference", auf die Pipette klicken und dem Stanz-Ring auswählen. Dann "Apply" klicken.
Dann einen neuen Zylinder einfügen ("create", "Cylinder") und auf den Innendurchmesser des Gehäuses (ich habe mal 31mm angenommen) und 1mm Höhe skalieren.
15-Krempe.jpg

Aus diesem dann mit dem Stanz-Ring ein Loch ausschneiden ("Add Modifier", "Boolean" ......). Danach den Ring auf "Location" Z: 0.5mm setzen. Die SHIFT Taste Drücken und gleichzeitig auf den inneren Ring klicken. Nun hat man beide markiert und kann sie durch drücken von <CTRL>-j zu einem Teil zusammenfügen.
16-join-ring-krempe.jpg

Nun können wir unsere Stanze entfernen indem wir sie mit der Maus markieren und 'X' drücken.
17-Delete-Stanze-1.jpg

Als nächstes machen wir das Loch für die Stellwelle. Dazu brauchen wir einen Würfel ("Create" -> "Cube"). Den Cube skalieren wir auf "Dimensions" X=4mm, Y=10mm und Z=5mm.
18-Stanze-3.jpg

Nun ziehen wir ihn am grünen Pfeil durch den Außenrand des Rings. Danach wieder ausstanzen ("Add Modifier", "Boolean", ...). Im Bild unten habe ich das Stanzwerkzeug schon nach unten aus dem Ring gezogen.
19-WS-cut.jpg

Nun verändere ich die Stanze, um vier Löcher in den Ring zu stanzen, auf die noch kleine "Hubbel" kommen, die dann etwas federn und gegen den Gehäuseboden drücken.

So Jetzt habe ich eine Meldung bekommen, dass ich nur 20 Bilder einfügen kann. Also wird das in einem neuen Beitrag weiter gehen. Ich kann jetzt auch eine Pause gebrauchen.
Bis später,
Christian
 
DreizeigerFan

DreizeigerFan

Themenstarter
Dabei seit
27.12.2019
Beiträge
326
Ort
nahe Hannover
Ich habe den Quader so verändert, dass ich zwei gegenüberliegende Löcher in den Ring machen kann. Momentan steckt er noch im Loch für die Stellwelle.
2974465
Der Quader wird um 45° um die Z-Achse gedreht ("Rotation" Z: 45).
2974473
Jetzt wieder "Add Modifier", "Boolean", ....
2974474
Drehung des Quaders auf -45° und nochmal "Add Modifier", .....
Danach habe ich einen Zylinder erzeugt mit einem Radius von 1mm und einer Höhe von 0.8mm. Den habe ich um die X-Achse um 90° gedreht. Den Ring habe ich um 45° um die Z-Achse gedreht, damit ich den kleinen Zylinder entlang der Achsen (mit den Pfeilen) über einen der Ausschnitte platzieren kann. Dazu muss man die Ansicht immer wieder um die Achsen rotieren (<SHIFT>-<CTRL> und Scrollrad, <SHIFT>-<ALT> und Scrollrad bzw. <CTRL>-<ALT> und Scrollrad). Verschieben kann man den gezoomten Ausschnitt mit <SHIFT> und Scrollrad bzw. <CTRL> und Scrollrad.
2974492
2974479
Wenn man erst mal einen Zylinder platziert hat kann man die anderen numerisch platzieren. Um den gegenüberliegenden Zylinder einzufügen kopiert man den vorhandenen indem man am linken Bildrand auf "Tools", "Dublicate" klickt. Danach hat man eine Kopie am Cursor. Ich drücke dann sofort <return> damit er über dem kopierten Zylinder platziert wird. Nun kann man ihn auf die andere Seite bringen indem man vor die "Location" Y: ein '-' macht.
Der nächste ist etwas komplizierter. Man kopiert einen Zylinder wie oben und tauscht den X- und Y-Wert (typischerweise ist einer der beiden sowieso 0) und dreht den Zylinder um 90° um die Z-Achse. Dann nochmal kopieren und das Vorzeichen tauschen. Schon ist man fertig. Mich hat das jetzt etwa 3 Stunden gekostet, wobei der überwiegende Teil für das erstellen dieser Beiträge drauf gegangen ist.
2974502
Euch allen noch einen schönen Abend,
Christian
 
DreizeigerFan

DreizeigerFan

Themenstarter
Dabei seit
27.12.2019
Beiträge
326
Ort
nahe Hannover
So nun haben wir ein Modell aber noch keinen Werkhaltering. Um das Modell für einen 3D-Drucker aufzubereiten braucht man noch eine Software, die das Modell in Schichten zerlegt und festlegt, wie diese vom Drucker ab zu fahren sind. Ich benutze dazu Cura, das man von der Ultimaker Webseite herunterladen kann.
Zunächst muss ich das Modell in Blender in einem für Cura lesbaren Format exportieren. Normalerweise wird dafür das eine .stl Datei erzeugt. Bei mir gibt das aber immer Probleme mit der Skalierung, deshalb exportiere ich es als .x3d.
2975567
Die exportierte Datei lade ich dann in Cura.
2975571
2975572
Hier das geladene Modell auf der Druckplatte. Um es zum Drucker zu transportieren, speichere ich es auf einer Micro-SD Karte.
Die Karte kann ich dann in den Drucker stecken und über das Menue des Druckers die zu druckende Datei auswählen.
Hier ein Bild des Druckers.
2975576
Nach dem Aufheizen von Druckbett und Extruder startet der Druck.
2975585
Am Ende hat man dann hoffentlich einen gelungenen Werkhaltering.
2975587
In diesem Fall könnte das fast funktionieren.
2975611
Woher ich die Kapsel habe, in der ich das Uhrwerk aufbewahre, verrate ich hier nicht ;).
2975620
Noch einen schönen Tag,
Christian
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Werkhaltering aus dem 3D-Drucker

Werkhaltering aus dem 3D-Drucker - Ähnliche Themen

Unruhwellentasuch: Doxa Taschenuhr (FHF 2144): Hallo zusammen, ich möchte hier einen kleinen Bericht zu meiner (ersten vollständigen) Reparatur einer alten Taschenuhr berichten. Vorneweg aber...
Billigheimer nach Roskopf-Bauart mit Zentralsekunde: 'Chronographe de Sport' / 'Hors Norme' / 'Made in France' (ca. 1945): Heute steigen wir nicht auf schwindelnde Gipfel der Haute Horlogerie, sondern wir wühlen - ganz im Gegenteil – im Bodensatz der Billiguhren des...
Meine französische Taschenuhr mit Spindelhemmung, Kette und Schnecke (Verge Fusee) aus der Zeit des Empire, ca. 1800: Heute will ich euch mit Stolz meine erste und einzige Spindeluhr zeigen. Gleichzeitig ist sie auch die älteste Uhr in meiner Sammlung. Sie hat...
From China with love oder ist es Un-“Sinn”? – Breitling Avenger II Chrono - A13381111B1A1: Kapitel I: Einführung Seid gegrüßt ihr Zeigerfetischisten, Kaliberanbeter und Lünettendreher, meine letzte Uhrenvorstellung ist schon ein...
Hart aber fair - DEKLA Turbulenz v.2 Pro mit Magnetfeldschutz und gehärtetem Gehäuse: Prolog Wer erinnert sich nicht an den letzten Teil der Indiana Jones Tetralogie, in dem Harrison Ford nur knapp einer Atomexplosion im Inneren...
Oben