Wer kennt das Werk dieser sehr alten Uhr ?

Diskutiere Wer kennt das Werk dieser sehr alten Uhr ? im Uhrenwerkstatt Forum im Bereich Uhren-Forum; Liebe Uhrenfreunde, diese Uhr war bei einem Konvolut dabei und ich kann nichts über das Werk finden. Der Name scheint im Internet nicht auf und...

SEIKO Automatikuhr

Themenstarter
Dabei seit
19.01.2020
Beiträge
17
Ort
Bad Deutsch Altenburg
Liebe Uhrenfreunde,

diese Uhr war bei einem Konvolut dabei und ich kann nichts über das Werk finden. Der Name scheint im Internet nicht auf und das Werk hat keinerlei Prägung, auch nicht unter dem Zifferblatt. Meine Vermutung ist, daß es sich um eine JUNGHANS ??? handelt. Eine ähnliche Uhr Uhr habe ich unter

bidfun-db Archive: Wrist Watches: 260: Gents Tell (Fleurier) Manual Wind, Cushion Shape, ca. 1920
gefunden.

Der Rückendeckel wird über ein Scharnier geöffnet und schaut aussen sehr schlecht aus. Gibt es einen Tip wie man den wieder restaurieren könnte ?

Vielen Dank für eure Hilfe und schöne Grüsse
Felix


Nachfolgend ein paar Fotos:

IMG_1166.jpgIMG_1167.jpgIMG_1169.jpgIMG_1170.jpgIMG_1171.jpgIMG_1165(1).jpg
 

Matthias MUC

Dabei seit
09.07.2019
Beiträge
1.012
Oh, Schneegestöber.. die bräuchte wohl eine Revision, wenn sie öfter als nur ganz selten laufen soll. Die Brücke schaut aber ganz anders aus als das Werk, das Du bei Ranfft gefunden hast. Restaurierung: Gehäuse innen und v.a. sas Werk schaut sauber aus, also weit besser als das Gehäuse außen. Kann Zufall/Glück sein, oder daß das Werk mal nachträglich als Ersatz in das evtl. ältere Gehäuse gekommen ist. Schaut nach Umbau einer Taschenuhr aus. Die Schrammen hinten und die sichtbare Alterung vom Ziffernblatt würde ich als Spuren eines offensichtlich bewegten Uhrenlebens eher belassen. Also reinigen (ZB eher nur ganz vorsichtig, ist das nur aufgedruckt?) und sonst so lassen.

lG Matthias mit Herz für Altmetall mit Gebrauchsspuren und Narben eines langen Uhrenlebens
 
Zuletzt bearbeitet:

SEIKO Automatikuhr

Themenstarter
Dabei seit
19.01.2020
Beiträge
17
Ort
Bad Deutsch Altenburg
es müsste eine sehr kleine Taschenuhr sein, der Aussendurchmesser ist nur 22mm. Das Ziffernblatt ist für mich akzeptabel, aber der Deckel ist schon sehr "gebraucht", den würde ich gerne aufbereiten. Leider weiß ich nicht wie.
 

Megasonic

Dabei seit
13.07.2016
Beiträge
94
Und bitte beachten, dass die Leuchtmasse bei dem Alter der Uhr wahrscheinlich radiumhaltig ist. Also die Partikel aus den Zeigern und jene welche sich schon gelöst haben (im Gehäuse, auf dem Blatt, unter der Lünette etc.) möglichst nicht einatmen und nicht am Arbeitsplatz verteilen. Radiumpartikel in der Lunge sollen auf Dauer ungesund sein.
 

HerrvonBooze

Gesperrt
Dabei seit
26.08.2020
Beiträge
172
Bin das jetzt kein Expert in Sachen TU, das Gehäuse scheint verchromt zu sein und passt in meinen Augen nicht zu einem Werk mit Chronmetre Bezeichnung, wenn es denn überhaupt eines ist?
Das war ja die Auszeichnung oder Spezifikation für ganz genaue Werke, sprich teuer.
 

SEIKO Automatikuhr

Themenstarter
Dabei seit
19.01.2020
Beiträge
17
Ort
Bad Deutsch Altenburg
ich glaube auch nicht, daß es ein Chronometre ist und man könnte annehmen es wurde aus verschiedenen Teilen zusammengesetzt. Dafür spricht auch das Ziffernblatt, ich habe eine Junghans Uhr aus 1952 mit einem sehr ähnlichen Design (die kreisförmigen Schienen aussen und die Umrandung der Sekunde). Einfach rätselhaft.

@Megasonic : Übrigens danke für den Radiumtip !
 

sirtaifun

Dabei seit
21.07.2017
Beiträge
3.285
Der Rückendeckel wird über ein Scharnier geöffnet und schaut aussen sehr schlecht aus. Gibt es einen Tip wie man den wieder restaurieren könnte ?
Wenn das derart zerfressen ist kann man (wirtschaftlich) nix mehr retten, eventuell mit einem Unterlagenband tragen.

es müsste eine sehr kleine Taschenuhr sein, der Aussendurchmesser ist nur 22mm
Zumeist wurden Damen TU zu Armbanduhren umgebaut.
 

tiktak66

Dabei seit
28.12.2014
Beiträge
18.520
Ort
... da, wo's schön ist
Ninon war eine Marke der Fabrique d'Horlogerie Ditis & Solvil; Paul Ditisheim aus La Chaux-de-Fonds.

Mit Junghans hat diese Uhr sicher nix zu tun.


Edit: Für die Werkbestimmung wäre es hilfreich, wenn man die ungefähre Werkgröße kennen würde.
 

tiktak66

Dabei seit
28.12.2014
Beiträge
18.520
Ort
... da, wo's schön ist
Das Werk ist übrigens ein Unitas 166

40er Jahre, was auch zu Stil des Ziffeblatts passen würde. Zusammengastelt ist das m.E. nichts. Außer, das Armbandösen angelötet wurden, dies sicher aber bereits vor langer Zeit.
 

tiktak66

Dabei seit
28.12.2014
Beiträge
18.520
Ort
... da, wo's schön ist
Dann müßte man zuerst die Löcher auffüllen (Auflasern), dann den Boden neu plan schleifen und anschließend verchromen. Der Aufwand steht in keinem Verhältnis zum Wert der Uhr.

Dann lieber, wie oben schon geschrieben, zum Durchzugs-/Unterlagenband greifen.
 

HerrvonBooze

Gesperrt
Dabei seit
26.08.2020
Beiträge
172
Man könnte das Gehäuse galvanisch entchromen, mit der Hoffnung, dass das Gehäuse sich nicht ganz auflöst.
Anschließend könnte man das Gehäuse versilbern lassen, was der Uhr besser stehen würde als Chrom.
Verchromen ist zu aufwendig und auch teuer, falls überhaupt sich wer findet, der eine Taschenuhr verchromen würde.
 

Megasonic

Dabei seit
13.07.2016
Beiträge
94
Das Problem ist nicht die galvanische Beschichtung runter und wieder drauf zu bekommen, sondern den völlig vernarbten Untergrund wieder glatt zu bekommen. Die tiefen Krater einfach rausschleifen wird die Materialstärke wahrscheinlich nicht hergeben.
 

hermannH

Dabei seit
14.10.2016
Beiträge
2.737
Ort
Kärnten
Hallo

Was es für ein Werk ist, wurde ja schon beantwortet.
Es kann durchaus sein, das die Chonometer Normen in den 30/40ern andere waren. Auch wurde der Begriff auch gerne mal umgangssprachlich für Zeitmesser verwendet, die nicht Standort gebunden waren.
Als diese Uhr auf den Markt kam, waren TU noch Standard. Eventuell auch einer der ersten Versuche von Marketing?

Gruß hermann
 

SEIKO Automatikuhr

Themenstarter
Dabei seit
19.01.2020
Beiträge
17
Ort
Bad Deutsch Altenburg
vielen Dank für die vielen Antworten.

@tiktak66 das Werk hat einen Durchmesser von 19,65mm, es scheint das Unitas 166 zu sein, gebaut ab 1940. 👍

derzeit liegt das Werk zerlegt und gereinigt vor mir und ich versuche das Glas zu retten. Sobald das tägliche Leben es wieder erlaubt werde ich einen Galvaniseur aufsuchen und um seinen Rat bitten. Wäre schade um dieses alte Stück, das mich fasziniert. Versilbern würde mir gefallen.

Schöne Grüsse
Felix
 

HerrvonBooze

Gesperrt
Dabei seit
26.08.2020
Beiträge
172
Ich weis nicht, ob da ein Galvanik Betrieb die richtige Adresse dafür ist.
Würde mich lieber an einen Goldschmied wenden, der auch Silberschmuck herstellt, der kann dir das Gehäuse richten und löten und auch versilbern.
 

andi2

Dabei seit
13.02.2013
Beiträge
1.409
Das ist übrigens keine umgebaute Taschenuhr, sondern wurde so als Armbanduhr gebaut. Die Bezeichnung 'Chronometre' findet man oft auf Zifferblättern französischer Uhren, bis hin zu einfachsten Roskopf-Uhren.
Hier ein Beispiel: Montre poche Gousset Pocket Watch Taschenuhr Chronomètre ERVICT Swiss For Parts | eBay
Dort scheint der Begriff frei verwendet worden zu sein, auch in Markennamen wie 'Chronometre Francais'.
Gruss Andi
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Wer kennt das Werk dieser sehr alten Uhr ?

Wer kennt das Werk dieser sehr alten Uhr ? - Ähnliche Themen

Eine solide Silbertaschenuhr mit einer Werksvariante des recht hochwertigen FHF 19'''H6.5 (ca. 1900). Wer ist 'TC & Cie'?: Die Uhr, die ich heute vorstellen will, ist eine meiner Trageuhren, eine nicht allzu auffällige, aber qualitativ recht hochwertige...
Völlig verschiedene Uhren, ‘Wibax’ ultraflach (ca.1960) und ‘Jean Herber’ digital (ca.1975) mit Varianten des gleichen Werks (Lorsa 238 G / 238 ADI): Die beiden Uhren habe ich schon länger, sie werden von mir regelmässig getragen und ich plante auch schon länger, sie hier einmal zu zeigen. Aber...
Uhren "vom Uhrmacher" - wer hat, wer zeigt?: Liebe Mit-Uhrenverrückte, was mir noch fehlt - bei den vielen Zeigefreds, die es schon gibt - ist einer für Uhren, die auf dem Zifferblatt statt...
Eine 'Trib' von Tribaudeau: Für französische Zeitmesser interessiere ich mich ja schon geraume Zeit, aber nicht zuletzt meine letztjährige Reise in die Region Franche-Comté...
Aristo, einfache Art-Deco-TU mit schönem Gehäuse, aus der Schweiz für die USA, mit AM 500 (A. Michel SA Grenchen): Heute wird es nur ein ganz kurzer Text. Ich möchte eine Uhr zeigen, die ich in den vergangenen Monaten recht oft getragen habe. Ich habe die Uhr...
Oben