Wer hat diese Uhr denn hergestellt?

Diskutiere Wer hat diese Uhr denn hergestellt? im Sonstige Uhren Forum im Bereich Uhren-Forum; Heute mal eine Frage an die Experten der Uhrenfabriken. Ich habe hier eine Uhr, gemarkt mit dem einfachen Anker, links das G und rechts ein B...
Der Stromer

Der Stromer

Themenstarter
Dabei seit
14.03.2011
Beiträge
2.003
Ort
92272 Hiltersdorf
Heute mal eine Frage an die Experten der Uhrenfabriken.

Ich habe hier eine Uhr, gemarkt mit dem einfachen Anker, links das G und rechts ein B eben für Gustav Becker. Das Pendel ist nach Terwilliger ebenfalls von GB, das einzige 4-Ball-Pendel, aus 1908 nach Terwilliger.
5486-Drehpendel-GB-1908.JPG

Die Uhr selbst hat ein Louvre-Gehäuse - wahrscheinlich vergoldet - und die hintere Platine ist mit besagtem Anker und GB gemarkt. Es ist die Platine 1149 nach Terwilliger aus 1907.
5484-Seitenansicht.JPG
5485-GB-Uhr-mit-Louvre-ca.-.JPG

Soweit eigentlich kein Problem, eine Uhr, hergestellt bei den Vereinigte Freiburger Uhrenwerken AG (Freiburg / Schlesien) und auch die Zeit wird wohl stimmen.
5483-Rueckansicht,-Plt.-114.JPG

ABER: Auf der hinteren Platine ist auch eine Zahl geprägt, und zwar dort, wo GB normal seine Serien-Nummern geprägt hat. Die Zahl heißt 4690. Wenn ich nun nach den bekannten Tabellen der Serien-Nummern von GB gehe, müsste diese Uhr um 1864 hergestellt worden sein, Gustav Becker Serien-Nummern was aber zeitlich unmöglich ist.
5482-Platine-1149-mit-Anker.JPG

Nun ja. Repariert wird diese Uhr auf jeden Fall:D. Egal, ob der Hersteller VFU AG oder GB heißen sollte. Nur interessant ist es auf jeden Fall.


Sobald die Arbeiten an der Uhr begonnen haben, werde ich weiter berichten!
 
Oelfinger

Oelfinger

Dabei seit
03.11.2007
Beiträge
6.054
Vielleicht hat man im Zuge einer früheren Reparatur einfach das genommen, was da war.
 
U

uhrenkel

R.I.P.
Dabei seit
08.02.2008
Beiträge
477
Hallo Rolf-Dieter,

zu Deiner Frage nach der Nummer auf dem Werk:

Das ist nach meiner Meinung keine Seriennummer.

- Es kann aber eine Nummerierung eines vereinbarten Liefervolumen sein.
- Oder eine Nummerierung genau dieser Ausführung mit dem Louvre-Gehäuse.

Auf jeden FAll ist diese Nummer aber nicht zur Datierung geeignet.

Aber Du hast ja auch ohne diese Nummer genügend Angaben, um diese Uhr recht genau zu datieren. Genauer geht es sowieso nicht.

Uhrenkel
 
Der Stromer

Der Stromer

Themenstarter
Dabei seit
14.03.2011
Beiträge
2.003
Ort
92272 Hiltersdorf
Danke für diese Einschätzung. Noch ein Punkt macht mir Kopfzerbrechen: Beim Gehäuse wurden ausschließlich metrische Gewinde verwendet. Die kommen meines Wissens nach aber erst nach dem WK I, so um Mitte der 20er Jahre als DIN-Norm, zum Einsatz. Auch die Schrauben des Werkkäfigs sind metrisch! Damit ist das Herstellungsjahr 1907 - 08 in Frage gestellt.
 
Oelfinger

Oelfinger

Dabei seit
03.11.2007
Beiträge
6.054
Vielleicht hilft es

https://mb.nawcc.org/threads/post-your-gustav-becker-400-day-clocks-here.10246/

Post #48

"Stola, welcome to our forum! The serial number 4934 shows that your clock is one of the last Gustav Becker 400-Day clocks manufactured. The year was late 1932 or early 1933, when Junghans shut down the Becker Freiburg factory and consolidated all their clockmaking operations in Schramberg."
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Stromer

Der Stromer

Themenstarter
Dabei seit
14.03.2011
Beiträge
2.003
Ort
92272 Hiltersdorf
Das scheint schlüssig! Danke für den Link nach USA :).

Ich werde über die Arbeiten an der Uhr berichten.
 
Der Stromer

Der Stromer

Themenstarter
Dabei seit
14.03.2011
Beiträge
2.003
Ort
92272 Hiltersdorf
So, liebe Forianer.

Jetzt geht es weiter mit dieser Uhr:-P.
5524-Fertig.JPG

Nach diesem Bild im fertigen Zustand erst einmal den Zustandsbericht.


Messingteile (auch das Werk und die Räder) waren mal mit einem Lack überzogen, der mir wirklich arge Arbeit bereitete:oops:.
5507-Ungereinigte-Gehaueset.jpg

Danach wurde dann anscheinend versucht, die Lackierversuche durch - im wahrsten Sinn des Wortes - Sidol-Bad rückgängig zu machen. Auch das war nicht gerade erleichternd für das Polieren durch einen ollen Rentner, aber die Armmuskulatur dankte es mir mit Schmerzen! :shock:


Bei der Demontage fielen dann die Sidolbröckchen aus allen Ritzen, vermengt mit Rost und so weiter. Das hat keinen Spaß gemacht, aber wer A sagt, sagt meist auch B.
Nachdem also alles schön verteilt in den Schälchen lag, konnte ich feststellen (ich glaube, habe ich schon geschrieben, oder?) das alle Gewinde Metrisch sind. Das bestärkt die Einsicht, dass diese Uhr nach dem WK I die Minute der Zeit erblickt haben muss. Das bestätigte eigentlich auch ein Link zu NAWCC, den mir Oelfinger mitgeteilt hat. Wenn das überhaupt eine Serien-Nummer ist, was ja angezweifelt wurde.
5482-Platine-1149-mit-Anker.JPG

Auch das Pendel!!!, obwohl hier der Terwilliger und die Freunde des NAWCC sagen, es ist das einzige 4-Ball-Pendel von Gustav Becker und aus dem Jahr 1908. Aber auch hier: Der Gewindestift für den Verstellmechanismus = Metrisch und die kleine Feststellschraube unten in der Verstellhülse = Metrisch!
5486-Drehpendel-GB-1908.JPG

Na gut, so weit also. Die Platinen hatten sehr seltsame Lager: Wie gedrückt! Nicht gebohrt und versenkt, nein, die haben richtige Ränder. Der nächste Schock kam wie erwartet: Die Aufnahme für die Pendelfeder hatte jemand von der Originalen (die Pendelfeder wird mir einem besonderen Block am Stift eingehangen) auf eine "Moderne" Aufhängung umgebaut: Das Teil einfach gedreht und einen Block zum klemmen eingebaut! Und natürlich die Pendelfeder: Federbronze und viel zu dick. Die wird wohl mal von jemandem in letzter Vergangenheit eingebaut worden sein.
5491-Umgebaute-Abfalljustag.JPG

Und die nicht vorhandene Zeigerreibung: Man sollte erwarten, dass hier der Standard mit Federscheibe verwendet wurde. Aber irgend ein Menschlein hat gemeint, eine Zeigerreibung ist nur richtig mit einem Viertelrohr als Reibungslaterne:-(. Nun, im Fundus habe ich immer Federscheiben und so konnte auch das wieder so hergestellt werden.
5498-Viertelrohr-als-Latern.jpg

Die Gangfeder war - wer hätte es erwartet - auch falsch. Das Bild spricht für sich, oder?
5514-Gangfeder-alt-und-neu.JPG


Abgesehen davon, dass ich schon ältere Louvre-Gehäuse (mit anderem Gewinde) in den Fingern hatte, die sich wesentlich einfacher montieren ließen, ging dann die Arbeit doch ganz gut von der Hand.

Beim Zusammenbau dann die nächste Überraschung: Der Ankerstift wurde arg verbogen und weil er dann nicht mehr in das Fenster des Pendelfederverstellmechanissmushalterung passte, wurde er rigoros gekürzt! Auch eine Methode, ohne Nachdenken eine Revision durch zu führen? :???:.
5500-Ankerstab-zu-kurz-und-.jpg

5483-Rueckansicht,-Plt.-114.JPG


Also nachdem nun alles so Sauber wie irgend möglich war (einige Lackreste habe ich einfach nicht aus Rillen und so weg bekommen), und einige Verfärbungen bracht noch nicht einmal MELLERUD Polierpaste weg:shock:. Aber ich glaube, jetzt kann sich das gute Stück doch wieder sehen lassen. Und ein paar Macken darf sie auch haben. Immerhin hat die Uhr - trotz hin- und her - mindestens 80 Jahre auf dem Federhaus.
 

Anhänge

mistertomcat

mistertomcat

Dabei seit
02.01.2012
Beiträge
10.924
Hut ab... vor so viel Hingabe, Sachverstand und handwerklichem Können. :super:

Dazu braucht es wohl das Feinmechaniker-Gen.
 
Sectorfan

Sectorfan

Dabei seit
17.11.2008
Beiträge
12.799
Ort
Bärlin
Der bei Messing & Co gerne verwandte Zaponlack ist wohl eher mit Nagellack zu vergleichen und wird dementsprechend auch mit Aceton oder ähnlichem entfernt.

Gruß
Mike
 
Oelfinger

Oelfinger

Dabei seit
03.11.2007
Beiträge
6.054
Im KFZ-Bereich nennt man soetwas einen Blender.

Hut ab vor Deiner Hingabe, die Uhr wieder ans laufen zu bekommen!
 
XS-Freund

XS-Freund

Dabei seit
03.06.2010
Beiträge
317
Ort
Münsterland
Auch von mir mal wieder Hochachtung vor Deiner Leistung.
Erinnert mich irgendwie an meine Dir bestens bekannte Jahresuhr, die ja scheinbar aus allen möglichen Teilen zusammengeschraubt wurde. Übrigens läuft sie super. Weihnachten das letzte Mal aufgezogen.

Grüße und mach weiter so!
Stephan
 
Der Stromer

Der Stromer

Themenstarter
Dabei seit
14.03.2011
Beiträge
2.003
Ort
92272 Hiltersdorf
Danke @all und besonders Dir, Stephan. Grüße natürlich auch an die Gattin. Vielleicht sieht man sich mal wieder...
 
Thema:

Wer hat diese Uhr denn hergestellt?

Wer hat diese Uhr denn hergestellt? - Ähnliche Themen

  • Kaufberatung Wer trägt Rolex Oyster Perpetual 116000 pink??

    Kaufberatung Wer trägt Rolex Oyster Perpetual 116000 pink??: Wer von euch trägt die Rolex Oyster Perpetual 116000 pink (schwarzes ZB, Indize pink) mit 36 mm? Würde mich sehr über Bilder freuen. Sind die...
  • Wer kennt diese uhr?

    Wer kennt diese uhr?: Diese Uhr hab ich heute beim aufräumen im Dachboden gefunden.
  • Wer kann Zifferblätter lasern?

    Wer kann Zifferblätter lasern?: Hallo, ich habe eine Heuer Autavia 11630 mit einem sehr schönen Zifferblatt. Allerdings sind die beiden Aufhängungen auf der Rückseite...
  • Eine Seiko-Automatik läuft stark nach - wer kann helfen?

    Eine Seiko-Automatik läuft stark nach - wer kann helfen?: Hallo, meine Alltagsuhr ist die unten abgebildete Seiko Automatik SNZG13K1. Sie gefällt mir sehr und ich habe sie immer gerne getragen. Allerdings...
  • Interne Bewerbung: Wer ist der korrekte Adressat?

    Interne Bewerbung: Wer ist der korrekte Adressat?: Hallo allerseits, ich stehe vor einem auf den ersten Blick eigentlich banalen Problem, bei dem ich aber dennoch keine wirklich "todsichere"...
  • Ähnliche Themen

    Oben