Welches Loctite für A-Welle/Krone?

Diskutiere Welches Loctite für A-Welle/Krone? im Uhrenwerkstatt Forum im Bereich Uhren-Forum; Moin! Schade, bei meiner "neuen" alten HAU hat sich beim Stellen die Krone gelöst. Dummerweise stellt man sie vorwärts durch links drehen, somit...

Rollo

Themenstarter
Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
787
Ort
Leipzig
Moin!

Schade, bei meiner "neuen" alten HAU hat sich beim Stellen die Krone gelöst. Dummerweise stellt man sie vorwärts durch links drehen, somit lässt sich auch das Datum nicht mehr stellen. Also, die Krone muss wieder drauf (ich habe die Welle draußen und beides erstmal im Benzin liegen gegen den Dreck). Zwei Wege sind mir bekannt: Die Sache mit den Zinn-Schnipselchen werde ich zuerst versuchen (weil notfalls wieder lösbar), der zweite Versuch soll mit Loctite gemacht werden. Hypo-Cement hat schon mal gar nichts bewirkt.

Nur - welche von den Dutzenden Sorten Loctite ist die richtige? In einem Uhrmacher-Shop (Drexler) finde ich die Sorte 648 für Passungen mit sehr kleinen Spaltmaßen, aber keine Hinweise auf die konkrete Anwendung. Auch hier im Forum wird leider immer nur pauschal von Loctite geschrieben. Welche Sorte nehmt ihr für sowas?

Gern bin ich auch für andere Hinweise dankbar, klar.

Ein pfrohes Pfingst-Pfest wünsche ich! Nee, erstmal Ostern.

Ralph
 
Zuletzt bearbeitet:

30 kHz

Dabei seit
30.12.2015
Beiträge
1.199
Ort
NRW
Nehme ich auch (Sorte 243), weil das gerade zur Hand war, nachdem ich meine Espressomaschine repariert hatte.

Ergänzung: zum Lösen Aceton bzw. Wärme (aber nicht unbedingt gleichzeitig :D )

Gruß Dirk
 
Zuletzt bearbeitet:

Rollo

Themenstarter
Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
787
Ort
Leipzig
nimmt man, wenn die Welle zu kurz ist. Als reine Schraubensicherung ist das nicht geeignet.
Wie meinst du das mit "zu kurz"? Wenn man also die Krone eigentlich nicht wirklich fest anziehen könnte?
Ich bekomme sie ganz drauf, aber eben nicht fest. Also wenn das Obige geht, dann sollte das Zeug dafür erst recht halten, oder?
 

Spezi Matik

Dabei seit
22.08.2014
Beiträge
4.884
Ort
Niederösterreich und Area 42 ... * in Minga
Wie meinst du das mit "zu kurz"? Wenn man also die Krone eigentlich nicht wirklich fest anziehen könnte?
Ich bekomme sie ganz drauf, aber eben nicht fest. Also wenn das Obige geht, dann sollte das Zeug dafür erst recht halten, oder?
Nimm Loctite zum Sichern der Krone, das reicht.

Wenn die Welle zu lang oder zu kurz ist -> Kürzen der Aufzugswelle
 

30 kHz

Dabei seit
30.12.2015
Beiträge
1.199
Ort
NRW
Moin Ralph,

ja hält schon. Die angesprochenen Zinn-Schnipsel dienen als Abstandshalter zwischen Welle und Ende des Gewindelochs in der Krone, wenn die Welle zu kurz ist. Z. B. dann, wenn man eine Welle aus der Krabbelkiste nehmen muß, weil die eigentliche Welle abgebrochen ist und das Fundstück zu kurz ist.

Wenn Du die richtige Menge zum Unterfüttern nimmst, kannst Du die Welle dagegen festziehen. Braucht man aber m. E. nicht, wenn man loctite verwendet. NUR: aufpassen, daß Du auf eine eigentlich zu kurze Welle am Ende nicht die Krone zu weit draufdrehst! Denn dann ist die Fabrik wieder zu kurz ! :wand:

Viel Erfolg!

Gruß Dirk
 

Rollo

Themenstarter
Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
787
Ort
Leipzig
Es ist die originale Welle, sie passt. Ein Zinnschnipselchen würde sie zu weit verlängern. Okay, ich bestelle mir 243 und berichte vom Erfolg.

Danke erstmal!
 

30 kHz

Dabei seit
30.12.2015
Beiträge
1.199
Ort
NRW
Der Erfolg wird Deiner sein!

Wahrscheinlich tut es auch farbloser Nagellack? Ich sag das nur, weil wg. Ostern ja alle geschlossen haben ;-)
 

Matthias MUC

Dabei seit
09.07.2019
Beiträge
1.237
Wenn man eh bestellt, dann ist Loctite mittelfest das Mittel der Wahl. Die mittelfesten sind dafür gedacht, Verschraubungen zuverlässig gegen Lösen zu sichern, aber das "autorisierte" Öffnen mit dem normal passenden Werkzeug ohne Schäden und normalerweise auch ohne Erwärmen zu erlauben. Eine Krone, die man samt Aufzugswelle ziehen kann und dann mit Heißluft behandelt, geht leichter auf, aber aufpassen, daß man z.B. keine Dichtungen in Schraubkronen beim Erwärmen mitröstet. Hochfesten würde ich nur dann nehmen, wenn ich trotz mittelfestem jede Woche einmal die Krone in der Hand hätte und nicht drauf angewiesen wäre, sie jemals trennen zu müssen.

lG Matthias
 

Rollo

Themenstarter
Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
787
Ort
Leipzig
So, 243 ist auf dem Weg. Aber eine Frage habe ich noch: Normalerweise ist ja für eine Verklebung ein minimaler Spalt nötig. Ist es richtig, die Krone ordentlich anzuziehen (kurz vor "ab", ich weiß schon) oder eher gerade mal eben so, dass sie hält? So wie sie jetzt sitzt, bekomme ich sie ohne Kraftaufwand wieder ab - vielleicht reicht dieser "Spalt" ja schon.

Und: Falls ich doch noch hochfestes Loctite nehmen muss (Nummer?), womit löse ich dann die Reste vom mittelfesten von der Welle und aus dem Tubus?
 

Oelfinger

Dabei seit
03.11.2007
Beiträge
6.929
Das Loctite sollte erst garnicht in den Tubus gelangen.
Ich habe im Maschinenbau 241 Mittelfest verwendet. Da ist nix mit losgehen.
Zur Anwendung: das Loctite mit einer Nadelspitze möglichst tief in die Bohrung einbringen. Durch das Verschrauben wird das Loctite mit der verdrängten Luft nach außen und auf das Wellengewinde gedrückt.
Loctite wird bei Sacklöchern immer in die Bohrung eingebracht.
 

Oelfinger

Dabei seit
03.11.2007
Beiträge
6.929
Das ist die Krone. Das Gewinde hat keine separate Bezeichnung. Die Krone entspricht sozusagen einer Hutmutter.
 

Rollo

Themenstarter
Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
787
Ort
Leipzig
Das ist die Krone. Das Gewinde hat keine separate Bezeichnung. Die Krone entspricht sozusagen einer Hutmutter.
Na klar! Ich war auf den Zylinder als Teil der Krone aus, in dem das Gewinde ist. Manche Kronen haben den, manche nicht. Der Tubus ist die Durchführung im Gehäuse, ich Dummchen.
 

30 kHz

Dabei seit
30.12.2015
Beiträge
1.199
Ort
NRW
Der Tubus ist die Durchführung im Gehäuse

So ist es, der Tubus gehört zum Gehäuse. Die Krone enthält ein Sackloch, in das das Gewinde geschnitten wird. Oft befindet sich in der Krone noch eine Dichtung, die bei eingedrückter Krone gegen den Tubus dichtet. Damit sollte (!) die Uhr an dieser Stelle "wasserdicht" sein

Der klitzekleine Spalt zwischen dem Kronengewinde und dem Wellengewinde reicht aus, um beide Teile kraftschlüssig vermittels der aushärtenden Schraubensicherung zu verbinden. Du mußt also die Aufzugswelle keineswegs in der Krone festknallen. Das hält! Solange Du nicht mit dem Panzer drüberfährst, was sich auch nicht empfiehlt, weil dabei das Zifferblatt meist in Mitleidenschaft gezogen wird.:D
 

30 kHz

Dabei seit
30.12.2015
Beiträge
1.199
Ort
NRW
@Spezi Matik

Ja, da sieht man, wie gut die Mumpe hält. Kann man so machen, aber der Fachmann (siehe #12 von Ölfinger) träufelt loctite in das Sackloch, von wo es durch die Schraube in die Gewindegänge gedrückt wird. Wie es der Teufel will, könnte es sein, daß bei Deiner Technik ein kleiner Vorsprung im Gewinde dafür sorgt, daß die Masse abgestreift wird und nicht auf der gesamten Gewindefläche ankommt. Kann! Kann bei Ölfinger's Zwangdurchflutung nicht passieren.

Gruß Dirk
 

Spezi Matik

Dabei seit
22.08.2014
Beiträge
4.884
Ort
Niederösterreich und Area 42 ... * in Minga
Ich habe das Tröpfchen nicht ins Loch bekommen, wohl durch Oberflächenspannung und Luft im Sackloch, die dem Loctite nicht weichen wollte. Auf der Welle hingegen haftete es gleich gut. Die Welle an die Flaschenöffnung halten und das Loctite "springt" schon aufs Gewinde.👍
 
Thema:

Welches Loctite für A-Welle/Krone?

Oben