Welches ist das technisch beste, bezahlbare Kaliber?

Diskutiere Welches ist das technisch beste, bezahlbare Kaliber? im Uhrencafé Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo Uhrenfreunde. mir ist klar, daß es ähnliche Threads schon gibt, die haben aber meine Frage nicht beantworten können. Ich würde gerne...
S

Sidney

Themenstarter
Dabei seit
13.06.2010
Beiträge
296
Hallo Uhrenfreunde.

mir ist klar, daß es ähnliche Threads schon gibt, die haben aber meine Frage nicht beantworten können.

Ich würde gerne, recht sachlich, wissen, welche bezahlbaren Kaliber, aus technischer Sicht, die besten sind und warum. Als Unterteilung würde ich mal ganz grob Dreizeiger- und Chronographenkaliber wählen. Mit bezahlbar meine ich Kaliber, die sich in Uhren befinden, deren Listenpreis bis maximal 6000,- EUR in der Stahlvariante geht. Eine Diskussion, ob das wirklich als bezahlbar bezeichnet werden kann, möchte ich bitte nicht führen. ;-)

Ich nenne hier mal ein paar Chronographen-Werke, die mich interessieren. Natürlich ist das eine sehr subjektive und vollkommen unvollständige Aufzählung.

Chronographenkaliber:
Omega 3313
TAG Heuer Kaliber 1887
Breitling B01
Ebel Caliber 137
Zenith El Primero
ETA Valjoux 775x

Mein Favorit bei den Dreizeigern wäre momentan das Omega 8500, nachdem ich hier im Forum viel Gutes darüber gelesen habe, bei den Chronograhenkalibern wohl das Breitling B01, weil das die längste Gangreserve hat.

Mich würde nun zu meiner eher subjektiven Auswahl ein paar technische Hintergründe interessieren.

Gruß
Sidney
 
S

soeckefeld

Dabei seit
22.11.2008
Beiträge
4.025
Wie definieren wir "beste" :confused:

gangenaueste, robusteste, revisionsresistenteste, komplizierteste, teuerste, edelste, verbreitetste, schönste.... etc
 
rainers

rainers

Dabei seit
15.01.2006
Beiträge
5.223
Ort
HH
Bei 3 Zeigern wohl das 8500er. Meine läuft mit +2 Sek. in 3 Wochen.:super:
Das 7750 in Chronometerqualität lauft mit +1 Sek. am Tag. Ich denke mal, das sich bei den Chronos nicht so viel tut.
Rainer
 
bastpless

bastpless

Dabei seit
02.02.2009
Beiträge
636
Es ist wie bei Uhren wie überall: Das Beste gibt es nicht.

Es gibt Optima für verschiedene Ansprüche. Ich denke, Du solltest Deine Ansprüche genauer definieren – oder einfach eine Uhr kaufen, die Dir gefällt. ;-)

Viele Grüße,
Sebastian
 
marfil

marfil

R.I.P.
Dabei seit
02.03.2008
Beiträge
8.579
Ort
Wien
Hallo,

wenn es noch irgendwie bezahlbar sein soll:

3Zeiger:

Omega 8500

Begründung:

Es ist das derzeit am aufwändigsten- mit den geringsten Toleranzen und den besten Materialien- gefertigte Uhrwerk überhaupt. Es ist sowohl auf Servicefreundlichkeit (kann uns eigentlich wurscht sein), wie auch maximale Servicefreiheit, sowie maximale Genauigkeit ausgelegt (das waren 3 Prämissen bei der Entwicklung). Zudem ist es -für die Preisklasse- auch sehr ansprechend finissiert. Die Erwartungen hinsichtlich Zuverlässigkeit wurden in den letzten 4 Jahren nicht nur erfüllt, sondern deutlich übertroffen.

Wer es "edler" im Sinne von noch schöner verarbeitet haben möchte (denn ausschließlich in dieser Hinsicht gibt es eine Steigerungsmöglichkeit), kann sich bei AP umsehen (3120), oder diverse (vorrangig Handaufzugskaliber) der Luxusmanufakturen. Allen supertollen, superschönen Kalibern der hohen bis höchsten Preisklassen ist jedoch eine im Regelfall anfällige Mechanik (und/oder) verhältnismäßig "primitive" Mechanik gemein (was meint, dass oft keine rückerlosen Reguliersysteme verwendet werden, oder keine Automatik, oder veraltete Konstruktionen überhaupt.

Aus dem Rahmen fallen noch Werke mit Tourbillon, die in einer eigenen Liga spielen- aber jetzt nicht unbedingt genauer laufen, als ein 8500.....aber halt toll zu bewundern sind.

Bei den Chronos:

JLC 75X

Hier gilt ähnliches wie beim 8500, jedoch ohne CoAx-Hemmung, keine Brücke, sondern Unruhkloben. Dafür hervorragende Verarbeitung und Gangwerte, tolle technische Ausstattung, wie wartungsfreie Rotorlagerung auf Keramikkugellager, Manufaktur in jeder Hinsicht.

alternativ noch Omega 3313 (C) oder Rolex 4130.
 
mxyzptlk

mxyzptlk

Dabei seit
23.08.2008
Beiträge
1.526
Ort
5. Dimension
Das Beste ist das,
dass ohne Gangabweichung läuft und nie eine Revision benötigt.
Das sind die Kriterien eines guten Uhrwerks.

Gibt es das ? ;-)
 
bork

bork

Dabei seit
28.07.2010
Beiträge
1.203
Ort
Daheim
Hallo zusammen,
werfe mal das ETA 2824-2 ins Rennen !
Bewertes Kaliber, Genauigkeit mit der man leben kann.
Meine Certina mit Standart ETA läuft nach Regulierung mit +1sec am Tag.
Günstig und jeder fähige Uhrmacher kann die Revi machen.
Ist aber kein Manufakturkaliber.
Aber unter dem Strich muß die Uhr ja einem gefallen und mit ETA Kaliber gibts eben die größte
Auswahl.
Grüße
 
marfil

marfil

R.I.P.
Dabei seit
02.03.2008
Beiträge
8.579
Ort
Wien
Das Beste ist das,
dass ohne Gangabweichung läuft und nie eine Revision benötigt.
Das sind die Kriterien eines guten Uhrwerks.

Gibt es das ? ;-)
Wenn Du die zwangsläufigen Abweichungen eines mechanischen Werkes als solches tolerierst...ja, gibt es. (Aber nicht wirklich bezahlbar).
 
S

santiago

Dabei seit
15.11.2008
Beiträge
1.898
Hallo!
...Es ist sowohl auf Servicefreundlichkeit (kann uns eigentlich wurscht sein)...
Nur als Anmerkung - ganz egal ist die Servicefreundlichkeit IMHO nicht da der Aufwand letztendlich auch vom Kunden bezahlt werden muss ;-)

Bau mal bei einer Harley Sportster das Hinterrad aus oder stell bei einer Ducati die Ventile ein und dann weißt Du warum (neben Imagegründen...) die Servicepreise bei diesen Marken häufig überdurchschnittlich hoch sind.

Gruß
santiago
 
Zuletzt bearbeitet:
marfil

marfil

R.I.P.
Dabei seit
02.03.2008
Beiträge
8.579
Ort
Wien
Nur als Anmerkung - ganz egal ist die Servicefreundlichkeit IMHO nicht da der Aufwand letztendlich auch vom Kunden bezahlt werden muss
Wohl wahr....
 
marfil

marfil

R.I.P.
Dabei seit
02.03.2008
Beiträge
8.579
Ort
Wien
..ok...nehmen wir noch ein 9S von Seiko....ist halt relativ einfach finissiert (was ja wurscht ist), und hat auch keine rückerlose Regulierung.....aber zuverlässig und genau wie irgendwas...
 
5 Minutes Alone

5 Minutes Alone

Dabei seit
27.10.2008
Beiträge
1.720
Ort
BW
Das 8500er von Omega.

Ich habe nicht so wirklich die riesen Ahnung von dem Werk ansich, aber ich hatte oft gelesen dass dieses Werk von seiner Qualität wohl erst im 10k Segment getoppt wird bzw Konkurrenz findet. Davon abgesehen ist es ein innovatives Manufakturwerk von Omega und setzt auf die Coaxialhemmung des 2500c auf, welches schon das genaueste bezahlbare Werk neben dem 8500er sein dürfte.
Wenn man überlegt dass man die Aqua Terra mit 8500er für 3k grau und nagelneu bekommen kann und das mal mit der Konkurrenz vergleicht, dann ist das fast geschenkt. Ich denke die kommende Preiserhöhung bei Omega wird am 8500er garantiert deftig ausfallen. Wer kann und will, sollte sofort kaufen.

Persönlich leider schade finde ich dass die AT mir zu schlicht ist - eine PO mit 8500er wäre meine absolute Traumuhr, dürfte dann aber auch schön unbezahlbar werden. Mal sehen, vielleicht kommt da mal bald was! :)
 
BSBV

BSBV

Dabei seit
17.06.2010
Beiträge
15.059
Ort
Braunschweig
Ich will nichts schlecht reden, aber das wird ein Endlosthread. Über das Thema haben sich schon Andere die Köpfe glühend geredet.
 
S

Sidney

Themenstarter
Dabei seit
13.06.2010
Beiträge
296
Hallo.

Da sind ja schon mal ein paar sehr interessante Antworten gekommen, danke dafür :).

@soeckefeld

Ich meinte mit dem besten Werk die (subjektiv) sinnvollste Mischung, der von Dir genannten Attribute. Um es mit einem Beispiel zu sagne. Wenn ein Freund auf Dich zukäme und sich eien Uhr ausgewählt hätte und der Hersteller für das gleiche Geld eines der Werke einsetzen könnte, welches sollte er Deiner/Eurer Meinung nach wählen und warum.

@bastpless

Ich suche keine Uhr, mich interessiert nur die Fragestellung und die technischen Erklärungen dazu.

@marfil

Danke für Deine, wie immer, hervorragende Ausführung. :) Das JLC Werk muß ich mir mal ansehen.

@bork

Obwohl ich nichts gegen ETA Werke habe, denn in zwei meiner Uhren tickt ein 2824-2, würde ich persönlich das 2824-2 nicht für das technisch beste Werk halten. Es ist robust und jeder kann es warten, irgendwelche technischen Finessen, hat es aber nicht.

@Uhr-Enkel

Ich hatte "bezahlbar" mit einer Grenze von 6000,- EUR Listenpreis angegeben. Daß das nicht die allgemeine Definition für eine bezahlbare Uhr ist, weiß ich.
Ich habe doch ein nicht schweizer Werk angegeben, das TAG Heuer ist doch quasi ein Seiko-Werk. :D

@5 Minutes Alone

Danke für den Rat, habe mich eben daran gehalten. :D

@BSBV

Mal sehen, vielleicht geht es ja gut. Zu dem 8500er haben wir ja ja schon was lesen dürfen, mich würden noch die Breitling und TAG Heuer Werke interessieren. Weiß dazu jemand technische Hintergründe?

Gruß
Sidney

--- Nachträglich hinzugefügt ---

Ich stelle mal drei Chronographenkaliber gegenüber, vielleicht kann ja ein technisch Versierter ja bewerten, welches Werk "am Besten" ist. Die Informationen sind von Uhren-Wiki, die besten Uhren und Uhrenmarken.

Breitling B01:
Säulenrad-Chronograph, Schaltrad mit 6 Säulen
Kugellagerrotor
Offiziell COSC-zertifizierter Chronometer
Datum mit uneingeschränkter Schnellverstellung
47 Lagersteine
346 Bauteile
28.800 A/h
Gangreserve 70 h

TAG Heuer 1887:
Automatikwerk mit Zentralrotor
28.800 A/h
39 Steine
320 Bauteile
Gangreserve 50 h

Omega 3313:
Stoßsicherung
Kupplungsaufzug
Säulenrad-Chronograph
Koaxial-Hemmung mit freischwingender Unruhspiralfeder
COSC-geprüfter Chronometer
37 Steine
28.800 A/h
Gangreserve 55h

ETA 7750:
Hemmung: Steinanker
Kupplungsaufzug
Glucydur-Unruh
Nivaflex-Zugfeder
Incabloc-Stoßsicherung
25 Steine
28.800 A/h
Gangreserve 44h

Von den Werten her würde ich das Breitling Werk technisch knapp vor dem Omega-Werk sehen (obwohl das die Co-Axiale-Hemmung hat) und an dritter Stelle das TAG Heuer Werk, an vierter das 7750. Stimmt meine laienhafte Interpretation?

Gruß
Sidney
 
marfil

marfil

R.I.P.
Dabei seit
02.03.2008
Beiträge
8.579
Ort
Wien
Hallo,

die Reihung hier ist sicher nicht einfach zu beantworten, da die Kaliber teils sehr unterschiedlich sind.

Rein technisch betrachtet würde ich das Omega 3313 ziemlich weit vor den anderen einstufen.

Der Vorteil dieses Kalibers liegt in der sehr feinen Fertigung, vor allem aber dem rückerlosen Hemmungssystem, das bei hochwertigen Uhren einfach "Pflicht" ist (auch wenn die Vorteile eher theoretischer Natur sind)....ist halt wie bei Luxusautos, wenn die Klimaanlage fehlen würde....



An zweiter Stelle das TH 1887, da es auf einer sehr berühmten und äusserst zuverlässigen Konstruktion von Seiko beruht. Die optische und technische Verfeinerung des Uhrwerks durch TH setzt nochmal eins oben drauf. Mir persönlich gefällt es auch vom optischem Design am besten.




An dritter Stelle das BO1.

Da habe ich bis heute nicht verstanden, wieso man ein neues Manufakturwerk konstruiert, und hemmungsseitig dabei sehr "bodenständig" bleibt. Seine Meriten muss sich dieses Werk zudem erst verdienen.



An letzter Stelle das 7750.

Nicht, weil es kein durch und durch hervorragendes Werk ist, aber im Gegensatz zu den drei anderen erheblich "einfacher" gestrickt- und auch in der COSC-Version kaum anspruchsvoll aufgearbeitet ist. Rein optisch ist es sowieso....hm...nicht schön.

Ungeachtet dessen gehört es (in COSC-Version) zu den zuverlässigsten und ganggenauesten Werken überhaupt (unabhängig ob 3Zeiger oder mehr). Würde alleine diese Kriterien zählen, wäre es auf Platz eins.

 

Anhänge

S

Sidney

Themenstarter
Dabei seit
13.06.2010
Beiträge
296
@marfil

Danke für die umfassende Einschätzung. Das TAG Heuer Werk finde ich auch optisch sehr ansprechend, das Omega 3313 ist zwar auch sehr schön, aber weniger spektakulär :). Was eine "rückerlose Hemmung" ist, weiß ich leider nicht :???:, hat das etwas mit der Co-Axialen Hemmung zu tun, oder ist da kein Zusammenhang? An dem Breitling Werk finde ich die Gangreserve wirklich beeindrucken, das Daytona-Werk legt da ja allerdings noch 2 Stunden drauf. Wenn ich mal die Listenpreise vergleiche (Omega ca. knapp 5000,-; Breitling ca. 6000,-; TAG Heuer ca. 3400,-; Rolex ca. 9000,-) kommt man, sofern man auf eine COSC Zertifizierung verzichten kann, mit der TAG Heuer am günstigsten an ein Manufakturkaliber. Soll TAG Heuer mal schnell ein paar weitere Modell mit dem Werk rausbringen :).

Gruß
Sidney
 
Mücke

Mücke

Dabei seit
12.09.2010
Beiträge
5.722
Ort
35325 Mücke
Bei den Drei-Zeiger-Kalibern liegt das Rolex 3135 sicher auch weit vorn.
 
Thema:

Welches ist das technisch beste, bezahlbare Kaliber?

Oben