Kaufberatung Was können Uhren im Preissegment von 600-1500 EUR? Longines, Sinn, und Vorschläge?

Diskutiere Was können Uhren im Preissegment von 600-1500 EUR? Longines, Sinn, und Vorschläge? im Herrenuhren Forum im Bereich Uhrentypen; Moin ins Forum! Ich hätte eine allgemeine Frage an euch, im Rahmen einer Kaufberatung. Frage steht oben: Was können Uhren in dem Preissegment...

Fabs1305

Themenstarter
Dabei seit
01.07.2016
Beiträge
19
Moin ins Forum!

Ich hätte eine allgemeine Frage an euch, im Rahmen einer Kaufberatung. Frage steht oben: Was können Uhren in dem Preissegment von 600 bis 1200 EUR?

Unter 600,- EUR:super:
Kemmner, Steinhart und diverse andere bieten im Preissegment bis 600 EUR unter anderem ETA2824, ETA2893, Miyota 9015 als Werke an und Materialien wie Titan oder Bronze sind ebenfalls keine Seltenheit in der Preisklasse. Mit meiner Kemmner Marine bin ich vollkommen zufrieden.

600 bis maximal 1.500,- EUR
:confused:
Aus meiner Sicht bietet die Sinn 556, die mit Stahlband immerhin 1.000,- EUR kostet, technisch nicht viel mehr als eine Kemmner Frog oder eine Steinhart Ocean.
Ähnliches gilt für eine Longines HydroConquest.

über 1.500,- EUR:shock:
Ab 1.500,- EUR gibt es wieder wertige Manufakturkaliber wie bei Mühle, Nomos und Co, um nur einige zu nennen.


Eine Sinn 856 wäre mein Favorit, mit Tegimenttechnologie, Argonfüllung, etc. leider bin ich preislich bei maximal 700,- EUR und dafür gibt's gebrauchte 856er nun mal nicht oft. :-( Also...:

Was können Uhren im Segment bis 1.200,- EUR und habt ihr eine Empfehlung? Neben der Leistung, sollte nun mal auch das Verhältnis zum Preis stimmen und ich weiß nicht, ob ich im genannten Bereich überhaupt mehr Leistung bekomme :confused:
 

-Alfred-

Dabei seit
06.10.2015
Beiträge
263
Genau das gleiche wie eine geschenkte Uhr, oder eine 8000,- € Rolex - die Zeit anzeigen.
 

Uhrbene

Dabei seit
25.07.2010
Beiträge
12.981
Ort
Oberhessen
Puuuh, das ist doch ziemlich subjektiv. In erster Linie muss die Uhr doch gefallen...was nützt mir dann alles an "objektiven" Vorteilen?

Für mich ist der P/L-Sieger in der Klasse bis 1.200 Euro die Seiko SPB051 - wenn man sie beim Konzi kauft und die Ausrichtung checken kann. da liegt Du auch preislich deutlich unter 1.200.

Gute Uhren gibt es von Seiko, Longines, Certina, Hamlton, Mido und und und. Und wenn Dir die Sinn 856 am besten gefällt, würde ich noch etwas sparen, die ist ja gebraucht auch nicht so weit von den 1.200 weg, das sich das nicht in vernünftiger Zeit machen ließe.
 

anmita

Moderator
Dabei seit
28.12.2010
Beiträge
3.148
Eine Sinn 856 wäre mein Favorit, mit Tegimenttechnologie, Argonfüllung, etc. leider bin ich preislich bei maximal 700,- EUR und dafür gibt's gebrauchte 856er nun mal nicht oft. :-( Also...:

Was können Uhren im Segment bis 1.200,- EUR und habt ihr eine Empfehlung? Neben der Leistung, sollte nun mal auch das Verhältnis zum Preis stimmen und ich weiß nicht, ob ich im genannten Bereich überhaupt mehr Leistung bekomme :confused:

Dann warte noch etwas und spar auf eine Sinn.
 

elekticker

Dabei seit
25.07.2012
Beiträge
2.899
Ort
Oberbayern
So objektiv wie möglich und völlig ohne Markennennung:

Das Preis-Leistungsverhältnis, auf das Du wohl hinaus willst, ist umso besser, je billiger die Uhr ist. Sie können nämlich in erster Linie die Zeit anzeigen. Die Qualitätsunterschiede teurerer Uhren stehen meines Erachtens nach nie in einem direkten Verhältnis zum Mehrpreis, alle einzigartigen Technologien haben neben dem Werbeversprechen immer auch Nachteile und der größte Teil des Mehrpreises geht für den Namen und das Image drauf.

Wenn Dir eine teure Uhr gefällt und Du sie willst: Kauf sie und freu Dich daran. Versuche nicht, den Wunsch mit irgendwelchen Qualitätsansprüchen logisch zu begründen ;-)
 

Jean23611

Dabei seit
15.04.2013
Beiträge
7.208
Ort
Weltstadt und Partymetropole Bad Schwartau
also wenn ich das richtig lese hast du 700 € ? Dann ist dein Segment mit 1000-1200 UVP richtig.
Ich musste eben etwas schlucken, dass die 856 mit Massivarmband schon bei 1720 UVP liegt.

Wenn das die Uhr ist, die dir am Besten gefällt...sei oldschool und spare darauf.
 

Pfeil

Gesperrt
Dabei seit
19.09.2017
Beiträge
977
Ich denke, das beste Preis-Leistungsverhältnis im Preisbereich bis 1,5k gibt es bei Nomos.

Nomos deshalb, weil Nomos sehr geschickt darin war sein Portfolio aufzubauen. Ähnlich wie bei Rolex ist man mit jeder Uhr des Portfolios direkt dabei, ohne viele Abstriche machen zu müssen. Der Träger der Campus trägt genauso eine vollwertige Nomos, wie der der Lux.

Das kriegen viele nicht hin, besonders krass ist da die Kluft bei Tag Heuer. Formula One (Mein Hassmodell) lässt sich schwer mit den Uhren weiter Oben vergleichen. Mit ihr am Arm hat man dann eben bloß eine mit Tag Heuer auf dem Blatt, aber eben nichts weiter.



Hauptproblem bloß.. das Portfolio muss man mögen, viele Variationen gibt es nicht. Wenn man sich da aber wiederfindet, sollte es nichts konkurrenzfähiges geben. Oder wo sonst gibt es die Angesprochene Einheit des Portfolios, den Coolness-Faktor und Fertigungstiefe zu den Preisen?
On Top noch die, in meinen Augen, sehr sympathisches Zusammenarbeit der TU Dresden.
 
Zuletzt bearbeitet:

febrika3

Dabei seit
28.01.2010
Beiträge
4.478
Ort
mitten im Pott


Wenn das die Uhr ist, die dir am Besten gefällt...sei oldschool und spare darauf.

Je nach Sparpotential kann es aber sein, dass das einfach nicht reicht. Sinn hat es in den letzten 15 Jahren geschafft, die Preise nahezu zu verdoppeln. Wenn das so weitergeht könnte es sein, dass man dem Traum ewig hinterher läuft…

Im Sinne der Ausgangsfrage kann keine teurere Uhr wesentlich mehr. Für den Alltag dürften alle geeignet sein, allein der Name fehlt. Ich persönlich tue mich auch immer schwer mit teureren Uhren. Ich habe immer den Preis im Kopf und finde im Alltag kaum Vorzüge, manchmal sogar Nachteile.
 

Vincent_Rock

Dabei seit
16.05.2015
Beiträge
4.035
Also ich finde das 500 bis 1.500 Segment sehr undankbar, und es ist das Segment an dem ich mit Abstand am wenigsten Spaß habe.

Wenn ich mir eine Oris Aquis anschauen... für gut 1.800,- für einen ETA Clone. Das ist schon happig.
Man bekommt irgendwo für ca. 1.000,- Aufschlag nicht wirklich viel mehr Qualität als bei einer 500,- Seiko.

Meine günstigste Uhr ist eine neue Seiko Baby Turtle (280,-), dann geht es erst bei Nomos, Omega über Rolex und JLC weiter.

Daher wäre mein Tip immer etwas wirklich günstiges kaufen und auf etwas hochwertiges sparen.
Zumal der Wertverlust im unteren Midrange Segment auch am größten ist.
 

Jean23611

Dabei seit
15.04.2013
Beiträge
7.208
Ort
Weltstadt und Partymetropole Bad Schwartau
Je nach Sparpotential kann es aber sein, dass das einfach nicht reicht. Sinn hat es in den letzten 15 Jahren geschafft, die Preise nahezu zu verdoppeln. Wenn das so weitergeht könnte es sein, dass man dem Traum ewig hinterher läuft…

ich hoffe ja, dass sich das ein wenig langsamer gestaltet als in den letzten Jahren.

Ansonsten sei dem TS geraten vielleicht ein Gesuch in den MP zu stellen. Manchmal hat man auch Glück und es passt :)
 

redsub

Dabei seit
29.12.2011
Beiträge
363
Auch wenn ich jetzt Äpfel und Birnen vergleiche. Meine persönlichen P/L-Sieger sind junge gebrauchte von Breitling.

Die Colt Serie gibt es oft deutlich unter 2k Euro und dazu noch vorhandene Garantie. Toll verabreitet und fühlen sich sehr wertig an. Ansonsten wie gesagt auch Nomos.
 

U7889

Dabei seit
23.02.2017
Beiträge
31
Ich denke hier wird man dir keine befriedigende Antwort geben können. Bei einer Uhr kommt es auf viele Dinge an, unter anderem auch auf das Zeitanzeigen. Ich würde schauen bei welcher Uhr bei dir der größte Kaufreflex ausgelöst wird und dann darauf sparen. Mit einer Sinn macht man nicht viel falsch. Union Glashütte würde ich mir auch genauer anschauen.
 

Fabs1305

Themenstarter
Dabei seit
01.07.2016
Beiträge
19
Vielen Dank für das zahlreiche Feedback... was ich mitnehme: Kaufen, was gefällt.

Problem bei der Wunschuhr (Sinn 856) ist, dass ich in dem Preissegment noch viele andere Favoriten und Wunschuhren habe :hmm: :klatsch:
Darunter auch Nomos, die ich wohl noch einmal genauer in's Auge fassen werde.

Vielen Dank bisher! :-)
 

schallhoerer

Dabei seit
16.10.2017
Beiträge
950
Welche Mühle hat denn ein Manufakurkaliber für knapp 1.500,00 EUR? Ich kenne nicht eine.
 

Spitfire73

Dabei seit
04.08.2009
Beiträge
20.039
Ort
Bayern
Mir ist auch kein "Manufakturkaliber" über 1.500 Euro von Mühle bekannt.

Gruß
Helmut
 

Waterproof66

Gesperrt
Dabei seit
20.10.2017
Beiträge
495
Pfeil;3932749 Das kriegen viele nicht hin schrieb:
Wie kommst du darauf? Ok, die Schließe ist dem Preis nicht angemessen. Aber was stimmt denn sonst nicht damit? Verarbeitung top, Werk caliber 5 sicher nicht das schlechteste. Und gut sieht sie auch aus, aber das ist ja Geschmackssache. Aber sonst, was gibt es daran auszusetzen?
 

wolke

Dabei seit
02.03.2008
Beiträge
7.070
Ort
Nahe Berlin
Wenn Du Dich nicht nur an den UPEs orientierst, sondern auch Schnäppchen und Käufe im Ausland (BNIB) einbeziehst, ist in dieser Preisklasse einiges möglich. Aktuell z.B. ein echter Worldtimer eines bekannten und angesehenen Herstellers mit Daydate und Automatikkaliber unter 1500.-!
 

Plaggy

Dabei seit
20.06.2016
Beiträge
4.958
Ort
Westerwald
Also ich finde das 500 bis 1.500 Segment sehr undankbar, und es ist das Segment an dem ich mit Abstand am wenigsten Spaß habe.

Wenn ich mir eine Oris Aquis anschauen... für gut 1.800,- für einen ETA Clone. Das ist schon happig.
Man bekommt irgendwo für ca. 1.000,- Aufschlag nicht wirklich viel mehr Qualität als bei einer 500,- Seiko.

Das Thema hatten wir schon öfters... Ob Copycat oder nicht: es gibt außerhalb der üblichen Streuung keinen Unterschied mehr in der Qualität aktueller Kaliber von Selitta oder ETA
Es gibt sogar böse Zungen die behaupten, Selitta verbaut die besseren Bauteile ;-)
Inzwischen stellt übrigens sogar IWC immer weiter auf Selitta um! Und das sicherlich nicht ausschließlich aus Gründen der Kosteneinsparung!



Daher wäre mein Tip immer etwas wirklich günstiges kaufen und auf etwas hochwertiges sparen.
Zumal der Wertverlust im unteren Midrange Segment auch am größten ist.


Prozentual sicherlich, vom reinen Euro-Betrag her gibts da nicht viel Unterschied zwischen einer grau gekauften Longines/Oris/Tag Heuer und einer grau gekauften Omega, Nomos, Breitling Tudor.
Je nach Modell (Sporties sind idR besser dran) verliert man bei beiden +- 150€ bis 400€. Selbst günstigere Uhren im Bereich <700€ verlieren idR über 100€ nachdem sie mal ne Weile getragen wurden.

Wenn man da nicht wirklich Pfennigpfuchser ist und auf den € schauen muss (dann sollte man sich nämlich garkeine Luxusuhr kaufen...) kann man diesen Faktor getrost außer Acht lassen. Es sei denn natürlich, man trägt bei der Uhr quasi täglich das Material durch schwere körperliche Arbeit in einer Diamantenmine oder beim Goldschürfen in Alaska ab ;-)

Grundsätzlich würde ich auch auf die Wunschuhr sparen, allerdings finde ich bei Sinn stimmt das Preisverhältnis nicht mehr wirklich - leider!
Mit Longines, Mido und Nomos ist man imho besser bedient, wenn man nicht auf den tooligen Look der Sinn-Kollektion steht!
 

AlexOH

Dabei seit
22.06.2016
Beiträge
1.792
Ort
Großenbrode
moin,

ich oute mich an dieser Stelle mal als jemand, der den Preisbereich gar nicht mal so schlecht findet. Meine drei Haupttrageuhren (Longines Conquest; Longines Hydroconquest; Landeron Compressor mit ETA aut.) liegen alle in diesem Preisfenster.

Und dann gibt es noch Uhren, die ich ausgesprochen gut finde und schon ein paar mal kurz davor war, zuzuschlagen (Junghans MB in div. Ausführungen; Kemmner Frog, mit 550 € sogar drunter) und die ebenfalls in diesem Fenster liegen. Eine meine ehemaligen Wunschuhren (Legend Diver) liegt auch noch knapp drin, leider zu groß sonst wäre es meine Nummer eins.

Wo du gerade Sinn und Longines explizit erwähnst: Longines sagt mir sehr zu und mit der 566 hat Sinn ebenfalls eine für mich interresante Uhr im besagten Bereich. Bin ich auch schon drumgeschlichen, ist dann schließlich doch die Conquest geworden.

Also, meines Erachtens nach gibt der Bereich zwischen 600 und 1500 € ganz passable Modelle/Marken her, die nicht das schlechteste Image haben und sogar Tradition/Historie aufweisen.

Freilich sind es keine großen Luxusmarken aber zumindest gehobene Hausmannskost. Na klar is'ne Sub oder Explorer g**ler aber auch wesentlich kostenintensiver. Und nicht jeder kann oder will so viel Geld ausgeben.

Fazit von mir und persönliche Meinung: Ein ganz guter, wenn auch, wie hier schon öfter gelesen, "undankbarer" Preisbereich.

LG Alex
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Was können Uhren im Preissegment von 600-1500 EUR? Longines, Sinn, und Vorschläge?

Was können Uhren im Preissegment von 600-1500 EUR? Longines, Sinn, und Vorschläge? - Ähnliche Themen

Und so denkt der Chinese über deutsche Uhren:: Quelle: ?????? 2010? - ???? - ???? - ????? - Powered by Discuz! Anmerkung: Liest sich ein bisschen wie eine chinesische Bedienungsanleitung für...
Oben