Was ist von Maurice Lacroix zu halten?

Diskutiere Was ist von Maurice Lacroix zu halten? im Uhrencafé Forum im Bereich Uhren-Forum; Es liegt doch nur an Dir auf Vielfalt UND Qualität zu achten...
N

nikolausII

Dabei seit
23.06.2018
Beiträge
337
Ort
Wiesbaden
Das bestreitet ja auch niemand.
Es wurde aber sinngemäß behauptet, eine Vielfalt an Uhren sei ein "eigenständiges Qualitätsmerkmal", quasi
um die höhere Wertigkeit bestimmter Uhren/Marken gegenüber anderen Marken zu relativieren.
Und dies stimmt eben so nicht. Vielfalt ist Vielfalt und Qualität ist Qualität.
Wenn ich 10 Uhren von PP, Rolex, Omega, Breitling etc. besitze, habe ich Vielfalt u n d Qualität.
Wenn ich 10 Uhren aus China besitze, habe ich Vielfalt und keine Qualität.
 
ketap

ketap

Dabei seit
30.10.2010
Beiträge
12.956
Ort
Spinalonga
ML kommt mit gutem Design gerade wieder. MCM sogar auch :D
Die 10 Uhren für Qualität und Vielfalt hab ich zwar; steh aber auf Seiko, denn die sind nicht so langweilig. :-)
 
N

nikolausII

Dabei seit
23.06.2018
Beiträge
337
Ort
Wiesbaden
Das liegt im Auge des Betrachters, Carlo.
Aber wenn Du zufrieden bist mit Deiner Auswahl, ist ja alles gut.
 
febrika3

febrika3

Dabei seit
28.01.2010
Beiträge
2.415
Ort
mitten im Pott

Es wurde aber sinngemäß behauptet, eine Vielfalt an Uhren sei ein "eigenständiges Qualitätsmerkmal"…
Ja, das ist es ja auch, wenn man den reinen Begriff Qualität, lateinisch qualitas richtig übersetzt: Beschaffenheit, Merkmal, Eigenschaft, Zustand.

Vielfalt ist dann durchaus ein Merkmal. Insgesamt sehe ich das aber nicht einmal so spizfindig. MIR reicht z.B. die mechanische, optische, haptische Qualität sehr vieler meiner Uhren (dabei sind auch chinesische), da brauche ich einfach nicht mehr. Statt meiner großen Anzahl nur 3-4 Rolex oder 1 PP wäre mir zu wenig, Uhrenqualität hin oder her.
 
N

nikolausII

Dabei seit
23.06.2018
Beiträge
337
Ort
Wiesbaden
Karsten, mit dem Begriff "Qualität" bin ich ja auch bei Dir.

Nur hat eben die Qualität einer Uhr ("Beschaffenheit, Eigenschaften etc.") nichts damit zu tun, ob Du
davon viele oder wenige hast, wie "vielfältig" Deine Uhrenkollektion also ist. Die Anzahl der Uhren, also
deren "Vielfalt", sagt genau nix über deren Qualität aus, allenfalls über die Quantität Deiner Sammlung.
Es kann ja durchaus sein, dass Du zahlreiche Uhren (Vielfalt) hast, die zudem auch noch qualitätsvoll
sind. Dass muss per se aber nicht so sein. Es kann ja jemand durchaus auch eine vielfältige Kollektion obkektiv
minderwertiger Uhren besitzen.
Qualität kann man immer nur am einzelnen Produkt festmachen.
Und ob Dir persönlich eine Vielzahl Uhren mittlerer bis guter Qualität lieber ist als nur eine einzige Uhr
in High-End-Qualität steht freilich auf einem anderen Blatt. Auch das ändert natürlich nichts an den
objektivierbaren Qualitätseigenschaften der jeweiligen Uhr(en), also z. B. das verbaute Werk, Gehäuse,
Finish, Schliffe, Zeigerbeschaffenheit etc. pp.
Die High-End-Uhr wird qualitativ immer mehr oder weniger deutlich über jeder einzelnen Uhr mittlerer bis
guter Qualität stehen. Auch wenn die ganze Kollektion soviel gekostet hat, wie eine einzige Spitzenuhr, macht
dies die Qualität der einzelnen Uhren in der Kollektion nicht besser.
Man kann 50 (durchaus gute) Anzüge "von der Stange" besitzen, dann hat man "Vielfalt". Aber die Qualität
eines guten Maßanzuges vom Schneider hat man eben trotzdem bei aller Vielfalt nicht. Dies ist objektiv eben
nunmal so, auch wenn einem persönlich die Qualität der Anzüge von der Stange völlig ausreicht.
Das sind keine Spitzfindigkeiten.
Qualität ist objektiv mess-, sicht- und fühlbar und und von der Anzahl der Produkte völlig unabhängig.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

dorian_grey

Dabei seit
18.08.2018
Beiträge
428
@Artur redet aber eh genau darüber?
ich bin voll bei Dir, ich kann mich für eine Rolex, aber auch für eine Seiko oder Casio begeistern - Stichwort Vielfalt ;-)
Über die Vielfalt als Merkmal einer Uhrensammlung, die ihm trotz Unterschiede in der Qualität der einzelnen Stücke, viel Freude bereitet. Und was @febrika3 sagt verkompliziert das Ganze halt weiter: Die (objektiv messbaren) Unterschiede in der Qualität sind vorhanden - ob der Käufer diese aber auch erkennt, sei mal dahingestellt.

Im Endeffekt kommt es dann eben drauf an, was einem wichtig ist: Vielfalt meiner Uhrensammlung, Qualität und/oder Prestige der einzelnen Stücke, etc. etc.
 
N

Nordeos

Dabei seit
31.10.2015
Beiträge
65
Ort
Hamburg
Meine erste ML Uhr habe ich Anfang der 90iger als junger Papa gekauft. Ein güldener Quarzchrono. Seinerzeit eine tolle Uhr, und ich habe sie über 20 Jahre getragen, bis sie sich langsam auflöste.
Ich war mit der Uhr immer sehr zufrieden.

Da mir die Uhren vom Design auch heute sehr gut gefallen, war meine erste Automatik Uhr vor 4 Jahren eine Pontos Date.
Bei Christ gekauft, und von der Qualität eine Katastrophe. Die erste lief nicht richtig, bei der zweiten hatte ich nach einer Woche die Krone in der Hand.
Es kam zunächst eine Uhr eines anderen Herstellers (Union).

Weil sie mir aber wirklich gut gefallen, kamen doch noch zwei ML zu mir, eine Pontos Date und eine
Decentrique Phases de Lune. Optische Leckerbissen (für mich), aber sehr kostenintensiv bei Reparaturen.

Die Decentrique habe ich neulich meinem Konzi angeboten. Er macht üblicherweise sehr faire Ankaufpreise.

Der Uhrmachermeister hat den Ankauf einer ML jedoch vehement verneint. Als ehemaliger ML Konzi hatten sie bei 50% aller ausgelieferten Uhren Probleme und verärgerte Kunden.

Mein Standpunkt heute zur Marke ist klar.

Gruß aus HH
 
hovi

hovi

Dabei seit
16.03.2014
Beiträge
7.866
Ort
Region Hannover
In meinen Augen sind die Uhren absolut unterschätzt!

Das liegt evt. auch an dem UVP, denn der ist überschätzt!

Dazwischen gibt es meines Erachtens nichts besseres, aber der Markenname hat es nie wirklich geschafft in den Club der Großen einzutreten.

Wem aber Namen nicht wichtig sind, bekommt eine erstklassige Uhr!
 
diveros

diveros

Dabei seit
23.11.2012
Beiträge
5.211
Ort
Mitten in Franken
Gut auf den Punkt gebracht!

Mehr muss man gar nicht sagen!:super:


@nikolausII

Glaubst Du im Ernst das hier jemand nicht weiß was Qualität bedeutet? Ich denke nicht das hier jemand annimmt, wenn er eine Uhr hat die 50 mal besser ist als eine Sammlung mit 50 Stück einfacherer das es die "gleiche" Qualität ist. Wir sind hier in einem Fachforum. A bisserl kennt man sich aus.

Es geht halt immer wieder mal um das Thema "Eine Gute vs. 50 Normale"

Da gab es schon duzende Threads ala "alles raus für eine Pattek". Das ist eben das was einen Sammler oft umtreibt.
 
clocktime

clocktime

Dabei seit
18.05.2018
Beiträge
2.166
Qualität kann man immer nur am einzelnen Produkt festmachen.
Und ob Dir persönlich eine Vielzahl Uhren mittlerer bis guter Qualität lieber ist als nur eine einzige Uhr
in High-End-Qualität steht freilich auf einem anderen Blatt. Auch das ändert natürlich nichts an den
objektivierbaren Qualitätseigenschaften der jeweiligen Uhr(en), also z. B. das verbaute Werk, Gehäuse,
Finish, Schliffe, Zeigerbeschaffenheit etc. pp.
Die High-End-Uhr wird qualitativ immer mehr oder weniger deutlich über jeder einzelnen Uhr mittlerer bis
guter Qualität stehen. Auch wenn die ganze Kollektion soviel gekostet hat, wie eine einzige Spitzenuhr, macht
dies die Qualität der einzelnen Uhren in der Kollektion nicht besser.
Das Grundproblem ist die berühmte 80-20-Regel. 80% der Qualität erreicht man ziemlich schnell, während 100% praktisch nie erreicht werden. Für jedes weitere Prozent (der 20%) zahlst Du jeweils deutlich mehr. Deshalb kann eine Spitzenuhr nie X-mal so gut sein wie die Uhr, die die 80% schafft. Einreden darfst Du Dir das dennoch, um glücklich mit Deiner PP herumlaufen zu können.:D
 
G

gandalf123

Dabei seit
12.05.2016
Beiträge
408
Ort
"Perle" der Vorderpfalz
Bzgl. der Qualität von ML Uhren hoffe ich ja demnächst mitreden zu können wenn meine Aikon eintrifft.
.... und zu der Fragestellung was Qualität ist, bin ich auch eher ein Anhänger der 80% Uhren (und davon mehrere), als nur eine 90-95% Uhr zu besitzen.
Da geht mir Abwechslung bzgl. Farbe ZB/Armband und Art der Uhr deutlich vor der letzten Qualität und Image.
 
N

nikolausII

Dabei seit
23.06.2018
Beiträge
337
Ort
Wiesbaden
Das Grundproblem ist die berühmte 80-20-Regel. 80% der Qualität erreicht man ziemlich schnell, während 100% praktisch nie erreicht werden. Für jedes weitere Prozent (der 20%) zahlst Du jeweils deutlich mehr. Deshalb kann eine Spitzenuhr nie X-mal so gut sein wie die Uhr, die die 80% schafft. Einreden darfst Du Dir das dennoch, um glücklich mit Deiner PP herumlaufen zu können.:D
Das ist mir durchaus bewusst.
Mir ging es lediglich darum, grundsätzlich auf das Thema Qualität einzugehen, weil offensichtlich in dem zugrundeliegenden Post Quantität mit Qualität
verwechselt oder verquickt wurde.
Und eine PP besitze ich nicht ("etc. pp" bedeutet soviel wie "und so weiter und so fort").
 
N

nikolausII

Dabei seit
23.06.2018
Beiträge
337
Ort
Wiesbaden
[QUOTE
@nikolausII
Glaubst Du im Ernst das hier jemand nicht weiß was Qualität bedeutet?
[/QUOTE]

Wenn ich hier aber lese, dass allen Ernstes argumentiert wir, ein "Vielzahl verschiedener Uhren" sei ein Qualitätsmerkmal, muss ich allerdings zu diesem
Schluss gelangen. Diese These ist einfach nur Unsinn und hat mit Qualität im Wortsinn genau nix zu tun.
 
D

dorian_grey

Dabei seit
18.08.2018
Beiträge
428
Ich weiß nach wie vor nicht, aus welchem Post du das herausliest. Artur hat genau das Gegenteil ausgedrückt und sonst war da nichts mehr.
 
N

nikolausII

Dabei seit
23.06.2018
Beiträge
337
Ort
Wiesbaden
Ja, das ist es ja auch, wenn man den reinen Begriff Qualität, lateinisch qualitas richtig übersetzt: Beschaffenheit, Merkmal, Eigenschaft, Zustand.

Vielfalt ist dann durchaus ein Merkmal. Insgesamt sehe ich das aber nicht einmal so spizfindig. MIR reicht z.B. die mechanische, optische, haptische Qualität sehr vieler meiner Uhren (dabei sind auch chinesische), da brauche ich einfach nicht mehr. Statt meiner großen Anzahl nur 3-4 Rolex oder 1 PP wäre mir zu wenig, Uhrenqualität hin oder her.
Bitte sehr, das zum Beispiel (der erste Satz ist eine Antwort auf einen Post von mir)
 
N

nikolausII

Dabei seit
23.06.2018
Beiträge
337
Ort
Wiesbaden
Es gibt aber durchaus einen qualitativen Punkt, in dem eine einzige Patek nicht punkten kann: Die Qualität der Vielfalt. Ich könnte mir auch eine Patek der einfachen Art gönnen oder in den nächsten 60 Tagen jeden Tage eine andere Schönheit umschnallen. Das ist Qualität der Vielfalt :-)
Und hier.............
 
febrika3

febrika3

Dabei seit
28.01.2010
Beiträge
2.415
Ort
mitten im Pott
@ nikausill, du möchtest mich nicht verstehen.

Der Begriff Qualität beschreibt doch nicht nur (allerdings wird er genau dafür meist genutzt), nur die Beschaffenheit EINES Produktes. Dabei spielt es keine Rolle, ob es eine Eigenschaft, eine Verarbeitung oder sonst etwas ist. So haben 60 Uhren eine qualitative Vielfalt, die man mit einer qualitativen Uhr nicht erreichen kann. Mehr habe ich nicht gesagt.
 
N

nikolausII

Dabei seit
23.06.2018
Beiträge
337
Ort
Wiesbaden
@ nikausill, du möchtest mich nicht verstehen.

Der Begriff Qualität beschreibt doch nicht nur (allerdings wird er genau dafür meist genutzt), nur die Beschaffenheit EINES Produktes. Dabei spielt es keine Rolle, ob es eine Eigenschaft, eine Verarbeitung oder sonst etwas ist. So haben 60 Uhren eine qualitative Vielfalt, die man mit einer qualitativen Uhr nicht erreichen kann. Mehr habe ich nicht gesagt.
So würde ich Deinen Satz unterschreiben:

So haben 60 Uhren eine Vielfalt, die man mit nur einer qualitativen Uhr nicht erreichen kann. Mehr habe ich nicht gesagt.
 
D

dorian_grey

Dabei seit
18.08.2018
Beiträge
428
Bitte sehr, das zum Beispiel (der erste Satz ist eine Antwort auf einen Post von mir)
Du hast aber bereits VOR dem zitierten Beitrag von febrika gemeint, irgendwer hätte Vielfalt als Qualität bezeichnet. Und das war einfach nicht der Fall. Aber das ist ja jetzt auch egal, soll ja um ML gehen.
 
Thema:

Was ist von Maurice Lacroix zu halten?

Oben