Warum Patek Philippe?

Diskutiere Warum Patek Philippe? im Uhrencafé Forum im Bereich Uhren-Forum; Guten Morgen liebe Uhrenfreunde Bisher ging es mir bei meinen Uhren zugegebener Massen in erster Linie um die Optik. Als ich mit dem...
Krokodil

Krokodil

Themenstarter
Dabei seit
03.11.2015
Beiträge
77
Ort
Basel (Schweiz)
Guten Morgen liebe Uhrenfreunde

Bisher ging es mir bei meinen Uhren zugegebener Massen in erster Linie um die Optik.
Als ich mit dem Uhrenvirus infiziert wurde, war ich ca .13 Jahre alt und wer läuft in diesem Alter schon durch die Innenstadt und ist von der tollen Technik der Uhren in den Schaufenstern fasziniert?!
Ich war einfach von der Optik angetan und habe mir dann über die Jahre hinweg verschiedenste Uhren angeschafft.
Anfangs waren es eher Mode Uhren von Fossil, Diesel uvw. und später konnte ich mir dann meine Träume von Breitling und co. erfüllen.

Viele in meinem Umfeld können nicht nachvollziehen, wie man so viel Geld für Uhren ausgeben kann.
Ich denke ich finde viele Leidensgenossen unter euch. Da wenige Leute Verständnis dafür aufbringen, dürftet ihr ähnliche Erfahrungen gemacht haben.

Nun da ich meine Ausbildungen und diversen Weiterbildungen abgeschlossen habe und das erste Mal seit langer Zeit nicht für irgendeine Prüfung lernen muss, habe ich ein wenig Zeit mich genauer mit der Technik von Uhren zu beschäftigen.

Ich muss gestehen ich hege eine gewisse Doppelmoral...für mich ist es mehr als selbstverständlich 4-stellige Beträge für eine Breitling oder eine Rolex auszugeben...nicht weil ich Geld wie Heu habe, sondern weil die Uhren es schlicht wert sind. Ich spare also dafür....

Allerdings kann ich selbst bisher nicht nachvollziehen, warum Laute 5-stellige Beträge für zBsp. eine Patek Philippe hin blättern...Ich möchte es allerdings gerne verstehen.

Darum meine Frage an Euch:
Was macht diese Uhren so besonders? Ich persönlich finde andere Hersteller führen schönere Modelle aber Geschmack ist bekanntlich unterschiedlich. Aber warum kann Patek Philippe so viel Geld für eine Nautilus aufrufen? Ist es wegen dem Uhrwerk? Oder gibt es einen anderen Grund?
Entschuldigt bitte meine Unwissenheit...ich bin hier um zu lernen.

An die Kenner und Träger von Patek Philippe unter euch: Ich bin um eure Antworten sehr dankbar.

Liebe Grüsse aus Basel
 
Zuletzt bearbeitet:
tbickle

tbickle

Dabei seit
14.06.2013
Beiträge
5.443
Aber warum kann Patek Philippe so viel Geld für eine Nautilus aufrufen?
Gen 1,1 Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde;
Gen 1,2 die Erde aber war wüst und wirr, Finsternis lag über der Urflut und Gottes Geist schwebte über dem Wasser.
Gen 1,3 Gott sprach: Es werde Licht. Und es wurde Licht.
Gen 1,4 Gott sah, dass das Licht gut war. Gott schied das Licht von der Finsternis
Gen 1,5 und Gott nannte das Licht Tag und die Finsternis nannte er Nacht. Es wurde Abend und es wurde Morgen: erster Tag.
Gen 1,6 Dann sprach Gott: Ein Gewölbe entstehe mitten im Wasser und scheide Wasser von Wasser.
Gen 1,7 Gott machte also das Gewölbe und schied das Wasser unterhalb des Gewölbes vom Wasser oberhalb des Gewölbes. So geschah es
Gen 1,8 und Gott nannte das Gewölbe Himmel. Es wurde Abend und es wurde Morgen: zweiter Tag.
Gen 1,9 Dann sprach Gott: Das Wasser unterhalb des Himmels sammle sich an einem Ort, damit das Trockene sichtbar werde. So geschah es ...


Kleiner Scherz. :lol:

Man muss natürlich nicht bei Adam und Eva beginnen, um die kausalen Zusammenhänge zwischen Angebot und Nachfrage zu erkennen, oder?


Gruß
 
T. Freelancer

T. Freelancer

Dabei seit
19.04.2009
Beiträge
14.257
Ort
Von A bis Z
Ja, die Tradition, die Uhrwerke, die hohe Fertigungstiefe in Handarbeit teils unter Regie eines leibhaftigen Uhrmachers und hoher Anteil an Edelmetall Gehäusen ( Ausnahme gerade die aufgeführte Nautilus) und die einzigartige Schönheit einiger Modelle .
Das last der gemeine PP Interessent sich schon etwas kosten.
 
passione

passione

Dabei seit
16.04.2014
Beiträge
2.356
Patek Philippe wird nicht gekauft, OBWOHL sie so teuer ist, sondern WEIL sie so teuer ist.

Für viele ist das die ultimative Endstation im Uhren-Nirvana und verheißt lebenslange Freude samt Begehrlichkeit im Kreis der Erben.

Keine Frage, dass Aufwand und Qualität, sowie Tradition und Image top sind.

Ich wollte es nach mehr als 25 Jahren Chronographen-Sammelns wissen und habe mir abstrakt teure Patek Chronographen anlegen lassen, auf die Erleuchtung gewartet und insgeheim gehofft, dass der Funke nicht überspringt und mir alle meine Uhren zweitklassig erscheinen lässt.
Passiert ist nix - kein Herzklopfen, keine besonderen Habenwollen-Gefühle und die schöne Gewissheit, dass ich mit meiner Sammlung ohne Patek sehr glücklich sein kann.

Aber diese Erfahrung muss jeder für sich selbst machen.
 
Spitfire73

Spitfire73

Dabei seit
04.08.2009
Beiträge
14.845
Ort
Bayern
Viele in meinem Umfeld können nicht nachvollziehen, wie man so viel Geld für Uhren ausgeben kann...für mich ist es mehr als selbstverständlich 4-stellige Beträge für eine Breitling oder eine Rolex auszugeben...nicht weil ich Geld wie Heu habe, sondern weil die Uhren es schlicht wert sind. Ich spare also dafür....
Kurz gesagt 1: Dein Umfeld versteht Dich nicht aber Du bist überzeugt, die Uhren seien es wert.;-)

Allerdings kann ich selbst bisher nicht nachvollziehen, warum Laute 5-stellige Beträge für zBsp. eine Patek Philippe hin blättern...Ich möchte es allerdings gerne verstehen.....
Kurz gesagt 2: Nun bist Du selbst das verständnislose Umfeld, das nicht nachvollziehen kann, warum andere überzeugt sind, die Uhren seien es wert.;-)

Der Unterschied zwischen 1 und 2 liegt nur in der Perspektive.

Aber warum kann Patek Philippe so viel Geld für eine Nautilus aufrufen? Ist es wegen dem Uhrwerk? Oder gibt es einen anderen Grund?
Weil die Leute bereit sind, diese Preise zu bezahlen. Lange Tradition, gute Produkte mit hoher Fertigungstiefe, eigenständiges und teils unverwechselbares Design, exzellentes Marketing und Positionierung am Markt, zurückhaltendes skandalfreies Auftreten, ein Preisniveau, das die Produkte dem volkstümlichen Käuferkreis vorenthält und für die nötige Exklusivität sorgt. Die klassischen Zutaten für Begehrlichkeiten eben; sehr clever abgemischt. Casio oder Seiko würden die gleichen Preise aufrufen, wenn Verbraucher ähnlich bereit wären, sie zu bezahlen.

Gruß
Helmut
 
Zuletzt bearbeitet:
Krokodil

Krokodil

Themenstarter
Dabei seit
03.11.2015
Beiträge
77
Ort
Basel (Schweiz)
@Spitfire 73
Ja genau das ist mein Problem und dem bin ich mir bewusst:-D...ich weiss einfach auch zu wenig darüber.
Ich finde, dass der Preis für ein hochwertiges Uhrwerkt + Verarbeitung von einer Rolex, Breitling, Omega etc. völlig in Ordnung geht. Es erschliesst sich für mich bisher einfach keinen derart grossen Mehrwert einer Patek. Deshalb dieser Thread.
Ist ein Uhrwerk von Patek dem von einer Rolex oder Breitling um Klassen überlegen (abgesehen von der Art und Weise der Herstellung) oder eher nicht?

Auch euch anderen vielen Dank für euren Input.
 
Zuletzt bearbeitet:
le0p0ld

le0p0ld

Dabei seit
12.09.2009
Beiträge
2.843
Ort
Norddeutschland
Technisch überlegen im Grundsatz vielleicht nicht. Wenn Du ein einfaches Dreizeigerwerk von PP mit einem einfachen Dreizeigerwerk von Rolex vergleichen würdest, so wäre das Rolex-Werk vielleicht sogar robuster (und jetzt mal Ganggenauigkeit außen vor gelassen).

Es kommt da letztlich nicht unwesentlich auf den Herstellungsprozess an, Stichwort Handarbeit. Eine große Rolle spielt zudem das Maß der Teileherstellung fürs Uhrwerk: Wie viel kann ich in Eigenregie produzieren, wie viel muss ich hinzukaufen (z.B. Nivarox-Spiralen). Soweit ich weiß, produzieren Rolex als auch Patek Philippe komplett in Eigenregie.

Wie zuvor schon gesagt wurde: Patek Philippe hat eine brillante Historie und mindestens genau so brillante Komplikationen. Am Ende des Tages – meine Meinung – entscheidet über den Preis, den man aufrufen kann, das Image auf Grundlage von tatsächlichen Vorgängen (eben Historie, Wertschöpfung, Manufaktur, aber auch Marketing) sowie die Produkte selbst.
 
J

jonn68

Dabei seit
19.06.2015
Beiträge
397
Die Historie ist einfach faszinierend...ist wie bei Ferrari und Porsche, deren Autos sind technologisch nicht wirklich besser als mancher japanische Sportwagen, aber der Mythos ist entscheidend.
 
kahlo

kahlo

Dabei seit
11.02.2015
Beiträge
599
Ort
Rogaland
@Spitfire 73
Ich finde, dass der Preis für ein hochwertiges Uhrwerkt + Verarbeitung von einer Rolex, Breitling, Omega etc. völlig in Ordnung geht.
Das ist der grundlegende Irrtum. Der Preis ist nicht für das hochwertige Uhrwerk. Das ist bei dem Preis ohne Probleme auch machbar.

Grüsse,
Kahlo.
 
saxoniensis

saxoniensis

Dabei seit
05.10.2016
Beiträge
86
Geld ist relativ. Was für Dich ein vierstelliger Betrag ist, auf den Du sparen musst, dass ist für jemand anderes ein fünfstelliger Betrag, auf den er auch sparen muss.

Außerdem sind manche Uhren Kunst und Kunsobjekte können auch sehr teuer sein. Geldanlage sowieso. Ich würde mich, hätte ich die Wahl zwischen Rolex und Patek auch für die Patek entscheiden, weil die Letztere exklusiver ist und irgendwie überzeitlich.

Wie gesagt: Geld ist relavit und irgendwie nicht real, denn manchmal sind 30.000 € sehr viel, manchmal gar nichts.
 
Spitfire73

Spitfire73

Dabei seit
04.08.2009
Beiträge
14.845
Ort
Bayern
@Spitfire 73
Ja genau das ist mein Problem und dem bin ich mir bewusst:-D...ich weiss einfach auch zu wenig darüber.
Ich finde, dass der Preis für ein hochwertiges Uhrwerkt + Verarbeitung von einer Rolex, Breitling, Omega etc. völlig in Ordnung geht.
...genau das wird übrigens hier fast tagtäglich bestritten.;-)

Offen gesagt ist Image alles im Luxussegment. Der Kauf reine Glaubenssache. Die Preisgestaltung ist weniger an Kosten/Leistung/Verarbeitungstiefe und Güte als an Markenname, Renomee und Marktstärke orientiert. Im Billigsegment wird fehlender Sekundenstop als Negativmerkmal gesehen; Patek bietet in vielen Uhren ebenfalls keinen Sekundenstop. Wen kümmerts? Klebt der entsprechende Name auf der Uhr, wird sie gekauft und positiv besprochen. So einfach ist das. Von daher wird Deine Suche nach objektiven Merkmalen und Eigenschaften, die den fünfstelligen Preis einer Patek "rechtfertigen" ähnlich wenig von Erfolg gekrönt sein, wie die Suche nach objektiven Merkmalen und Eigenschaften, die den vierstelligen Preis einer Rolex oder Omega "rechtfertigen" würden. Du befindest Dich im theologischen Teil der Uhrenhobbys: Glaube ist alles. Und in diesem Wackelpudding findest Du keinen festen Balken zum Draufsitzen. Das hat hier noch keiner geschafft.

Gruß
Helmut
 
Zuletzt bearbeitet:
Devilfish

Devilfish

Dabei seit
02.09.2013
Beiträge
2.188
Weil Patek einfach Patek ist. Eine so hohe Nachfrage nach einer Dreizeiger-Stahluhr mit antiquiertem Werk ohne Sekundenstopp zu diesem Preis erzeugt zu bekommen, ist mit (uhren-)rationalen Argumenten nicht erklärbar.
 
nem300

nem300

Dabei seit
27.11.2014
Beiträge
832
Ort
Wien
Diese Frage kannst du dir ganz einfach selbst beantworten, indem du mal eine echte Nautilus in die Hand nimmst und dem Klang des Werkes lauschst.
PP ist das Ende der Fahnenstange im Bereich der Uhrwerke, die Komplikationen bei den extrem teuren Modellen sind phänomenal.
Diese Uhren werden, unter Verwendung der besten Materialien, komplett in Handarbeit gefertigt und haben einen sehr hohen Prestigefaktor im Kreise der Superreichen.
Eine PP ist durch ihre komplexe Bauweise allerdings im Grunde nur eine Uhr für spezielle Anlässe, jedoch sicherlich nicht als Daily Rocker geeignet.
Ich persönlich würde mir allerdings keine PP kaufen, auch keinen Ferrari, Pagani, Lamborghini, oder vergleichbare Automobile, da man mit dem Kauf eines solchen Luxusgegenstandes auch immer die ständige Angst vor Verlust und Beschädigung, extrem hohe Wartungskosten und sehr viel Neid mit erwirbt.
Meiner Meinung nach hat man mit einer Uhr im mittleren, vierstelligen Segment und einem Auto der deutschen Mittelklasse bereits eine äußerst gute Basis erreicht, mit welcher es sich schon sehr gut aushalten lässt. ;-)
 
R

Raimondo

Dabei seit
19.04.2015
Beiträge
1.002
Natürlich gibt es unterschiedliche Gründe, warum man eine bestimmte Uhr oder eine Marke begehrt. Viele dieser Gründe sind nicht ausschließlich sachlich bedingt (läuft 10x genauer). Dabei haben unterschiedliche Käufer auch unterschiedliche Beweggründe, wie man schon an den unterschiedlichen Arten von Uhren sofort erkennen kann (z.B. ultramodern und auffällig a la Richard Mille oder Hublot vs. klassisch und dezent bei Patek und Co.).

Von daher gibt es aus meiner Sicht nicht nur nicht DEN einen Grund, sondern auch nicht DIE mehreren Gründe, die das Besondere an einer Uhr ausmachen, da es letztlich immer eine individuell unterschiedliche Bewertung und Gewichtung ist. Während quasi der Eine sich lieber einen Arm abhacken würde, bevor er eine Hublot trägt, fragt sich der Andere, warum jemand so viel Geld für eine Opa-Uhr von Patek ausgeben sollte, während der Dritte aus Prinzip verständnislos auf eine mehrere Tausend Euro teure Uhr von einer Marke wie Seiko schaut.

Gerade mit Patek Philippe habe ich persönlich auch so meine Schwierigkeiten, den Wert dieser Uhren für andere nachvollziehen zu können. Nach meinem Empfinden würde ich z.B. sagen, dass deren Designs wenig originell sind oder besonderen Wiedererkennungswert haben. Dass die Uhrwerke besser sind als vergleichbare Uhrwerke anderer Marken dafür fehlt mir jedes Indiz und die Finnissage ist aus meiner Sicht kein Stück besser als die der Konkurrenz im jeweiligen Preisbereich. Ganz im Gegenteil könnte ich aus meiner Sicht jeweils bessere Gegenbeispiele bei anderen Herstellern finden.

Trotzdem kann die Marke, aufgrund ihrer Tradition und dem entstandenen Image oder was auch immer, teils absurde Preise gegenüber vergleichbaren Uhren aufrufen. Das bekannteste und von vielen begehrte Modell der Marke war letztlich ein Abklatsch der Royal Oak von Audemars Piguet, hat im Gegensatz zur Royal Oak oder auch zur Overseas ein ziemlich gewöhnliches Band und wenn man die Uhrzeit einstellt, bleibt noch nicht mal der Sekundenzeiger stehen.

Insofern verstehe ich selbst speziell die Marke Patek Philippe z.B. genau wie du auch nicht wirklich und kann mir selbst das nur mit den oben genannten unterschiedlichen Beweggründen und Gewichtungen erklären. Letztlich wird es bei allen Marken auf diese individuell unterschiedlichen Sichtweisen hinauslaufen.

Was wohl alle erfolgreichen Marken gemeinsam haben, ist, dass sie ihre individuellen Besonderheiten und Stärken über möglichst lange Zeit hegen und pflegen, ohne diese für kurzfristige und nicht nachhaltige Gewinne aufzugeben und somit in der geneigten Kundschaft sich einen entsprechenden "Ruf wie Donnerhall" zu erarbeiten. D.h., wer sich z.B. eine Submariner kauft, der weiß und vertraut darauf, dass diese immer so oder ähnlich im Design erkennbar fortgeführt wird und Rolex auch kein Billigwerk einbauen wird, um irgendwann auf diese Weise die Ausgabenstruktur zu verbessern.

Dadurch ergibt sich immer im Laufe der Zeit ein gewisses Grundvertrauen der jeweiligen Käuferschicht in die Marke, die sich dann z.B. auch wieder auf Werterhalt neuer Uhren und Wertsteigerung alter Uhren der Marke auswirken. Und irgendwann nach vielen vielen Jahren ist Patek dann eben Patek, weil das nun mal so ist, auch wenn man sich als vergleichsweise Außenstehender, der vielleicht keinen besonderen Draht zu deren Uhren hat, dann fragt, was daran so besonders sein soll.
 
olderich

olderich

Dabei seit
17.01.2013
Beiträge
1.521
Hallo,

hat mit den finanziellen Möglichkeiten des jeweiligen Uhreninteressenten zu tun nach meiner Meinung. Es gibt auch bei Uhrenliebhabern welche mit wenig, mehr und viel Geld. Hätte ich z.B. einige hundertausend mehr, wäre eine Patek mit das Erste, was ich kaufen würde. So kaufe ich als armer Mann nur Rolex und günstiger. Wobei mir die Royal Oak von Audemar Piguet momentan besser gefällt und auch schon über 15.000 kostet. Mir momentan auch zu teuer, aber kommt Zeit, kommt Geld?
ciao olderich
 
H

Horologist

Gast
Patek Philippe wird nicht gekauft, OBWOHL sie so teuer ist, sondern WEIL sie so teuer ist.
So ist es -
und weil PP auf der Klaviatur der Begehrlichkeiten und des Selbstbildnis der Upperclass hinsichtlich tradierter Werte ein meisterhaft emotionales Solo spielt.
Nicht zu viel, nicht zu wenig, hier eine Rekord-Versteigerung, dort eine Modell-Verknappung mit Wartezeit. Kaschmir mit Sohn im Abendlicht vor dem Cottage, der Villa am Meer, in Europa oder Maine.

Das ist schon gut gemacht - und warum sollte man diese Nische verlassen, wenn es die am besten eingerichtete Nische im Uhrenfirmament ist?

PP ist ein zutiefst emotionalisiertes Luxusprodukt, mit kognitiver Attribuierung nur hinsichtlich Markt-Positionierung nach wirtschaftlichen und auch soziologischen Kriterien zu skizzieren.
Interessant allemal, ja.
 
G

Gödel

Gast
PP ist ein Atelier für die Konzeptionierung, Planung und Herstellung aller erdenklichen klassischen mechanischen Komplikationen in der Uhrenwelt (Im Gegensatz zu zB Roger Dubois oder Urwerk die radikal neue mechanische Konzepte vorlegen):

- ewige Kalender
- Repititionen
- Tourbillon
- ect ect

Diese Uhren werden in kleinen Stückzahlen hergestellt. Von der Idee bis zur Realisierung vergehen viele Jahre. Das kostet natürlich was.

Rolex: hochmaschinelle Produktion einfacher Dreizeigerwerke mit hohen Durchsatz in großen Stückzahlen.

PP ist schlecht vergleichbar mit Rolex. Rolex befriedigt den Massenbedarf in Asien, Amerika und Europa für Ein-Uhr-Träger die Wert auf Immage und Optik legen.

PP ist was für den solventen Sammler der Mechanik liebt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
H

Horologist

Gast
PP ist schlecht vergleichbar mit Rolex. Rolex befriedigt den Massenbedarf in Asien, Amerika und Europa für Ein-Uhr-Träger die Wert auf Immage und Optik legen. PP ist was für den solventen Sammler der Mechanik liebt.
Da stimme ich dir zu, aber den Vergleich mit Rolex würde ich nicht ziehen wollen.
Ist m.E. nur hinsichtlich des Image und der Marktpositionierung vergleichbar.

Wahrscheinlich die letzten Überlebenden im mechanischen Markt, sollte es irgendwann zu einer radikalen Schrumpfung kommen.
Kennt einfach jeder, der auch mal "in den Uhrenmarkt investieren" möchte. Die sicheren Blue-Chips der Branche.


PP ist für mich hinsichtlich des rein uhrmacherischen, der Haute-Horlogerie eher mit JLC, Vacheron Constantin, Henry Graves, Van Cleef & Arpels, Franck Muller, Lange & Söhne und (natürlich) Harry Winston zu vergleichen.

Aber wer kennt schon Harry Winston?
Dabei bauen die von Zeit zu Zeit Uhren, wie aus einem Parallel-Universum.
 
R

Raimondo

Dabei seit
19.04.2015
Beiträge
1.002
Diese Uhren werden in kleinen Stückzahlen hergestellt. Von der Idee bis zur Realisierung vergehen viele Jahre. Das kostet natürlich was.
Das kann ich in Teilen so sehen, ist für mich aber kein vollständiges Bild. PP geht in den jährlichen Stückzahlen glaube ich grob auf die 100.000 zu, wenn ich mich richtig erinnere, von daher sind diese besonderen Stücke eben genau das: Relativ wenige Einzelstücke.

Für die breite Masse der "normalen" Komplikationen, die ja letztlich die Stückzahlen ausmachen und die von einigen anderen Marken ebenfalls angeboten werden, ist für mich persönlich nicht nachvollziehbar, inwiefern diese in irgendeiner Form besser (designt, finnissiert, ...) sein sollten als die Konkurrenz. Wie gesagt, aus meiner Sicht teilweise sogar eher im Gegenteil.
 
Käfer

Käfer

Moderator
Dabei seit
13.03.2007
Beiträge
11.186
...........Ich muss gestehen ich hege eine gewisse Doppelmoral...für mich ist es mehr als selbstverständlich 4-stellige Beträge für eine Breitling oder eine Rolex auszugeben...nicht weil ich Geld wie Heu habe, sondern weil die Uhren es schlicht wert sind..........
Wie oben schon ausgeführt steckst Du in einer von Dir selbst aufgebauten Falle. Nicht die Uhren (Rolex, Breitling...) sind es wert - jedenfalls nicht absolut gesehen, sondern die Uhren sind es DIR wert (und ein paar anderen Leuten auch, aber eben auch ganz vielen nicht). Genau so geht es anderen mit PP. Wie mit allen Dingen, die es in verschiedenen Stufen gibt, ist es letztlich eine individuelle Entscheidung, was und zu wieviel man ausgeben will und ob die Sache es einem wert ist.
 
Thema:

Warum Patek Philippe?

Warum Patek Philippe? - Ähnliche Themen

  • Warum sind Diver so beliebt?

    Warum sind Diver so beliebt?: Ich bin jetzt schon einige Zeit hier im Forum und ich habe den Eindruck, dass Diver die beliebteste Art von Uhren hier sind. Ich verstehe nicht...
  • Tauschwert höher, als Verkaufspreis - Warum?

    Tauschwert höher, als Verkaufspreis - Warum?: Hallo ins Forum, kann mir jemand erklären, warum bisweilen der Tauschwert einer Uhr höher angegeben wird, als der Preis bei einem Verkauf? Ich...
  • Warum Anmerkungen zu Postlöschungen der Moderation in rüdem Ton?

    Warum Anmerkungen zu Postlöschungen der Moderation in rüdem Ton?: Ich möchte mal anregen, dass Postlöschungen seitens der Moderation nicht in einem rüden Ton verfasst werden. Postlöschungen sind für den Postenden...
  • Vorstellung GMT Master II 126711CHNR oder: warum exakt diese Uhr für mich der heilige Rolex Gral darstellt...

    Vorstellung GMT Master II 126711CHNR oder: warum exakt diese Uhr für mich der heilige Rolex Gral darstellt...: Ein wunderschönen Guten Morgen/Tag/Abend zusammen liebe Forumskollegen, ist ne Ecke her dass ich das letzte mal hier was gepostet habe da ich nur...
  • Watchtime 2019 in Düsseldorf, wann wollt Ihr hin und warum ?

    Watchtime 2019 in Düsseldorf, wann wollt Ihr hin und warum ?: Hallo zusammen, Wien und München sind tolle Städte, trotzdem habe ich es in den letzten Jahren nicht geschafft, zur Vienna- oder Munichtime zu...
  • Ähnliche Themen

    Oben