VW und der Abgas Betrug

Diskutiere VW und der Abgas Betrug im Small Talk Forum im Bereich Small Talk; Ich hab Dir eindeutig gesagt das es keinesfalls zynisch gemeint ist. Wenn die Grenzwerte eingehalten werden ist es dennoch nicht gesund in einer...
kater7

kater7

Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
2.685
Ich hab Dir eindeutig gesagt das es keinesfalls zynisch gemeint ist. Wenn die Grenzwerte eingehalten werden ist es dennoch nicht gesund in einer so schlecht belüfteten Straße zu wohnen weil es eine Vielzahl an Schadstoffen gibt die überhaupt kein Gesetz erfasst.
 
Panerai04

Panerai04

Dabei seit
07.12.2017
Beiträge
410
Ort
Weidenau
Der Staat kassiert vom VAG Konzern satte € 800.000.000 (!) Bußgelder. Was macht es damit ? Wahrscheinlich in anderen finanzschwachen EU-Mitgliedsstaaten, die nicht haushalten konnten oder wollten, als Finanzspritze sinnlos verbrennen.
M. E. stehen uns geprellten Haltern von solchen Schummel-Dieseln diese Bußgelder zu.
 
loginvergesse

loginvergesse

Dabei seit
06.11.2017
Beiträge
329
Ort
Muc
...ist es dennoch nicht gesund in einer so schlecht belüfteten Straße zu wohnen weil es eine Vielzahl an Schadstoffen gibt die überhaupt kein Gesetz erfasst.
ja, richtig. In München bist du aber derzeit nicht unbedingt in der Lage, die deine Wohnung raussuchen zu können. Und wenn Du dann noch als 5-köpfige Familie unterwegs bist, wird das halt eng :)
 
B

BreiTag

Dabei seit
28.03.2017
Beiträge
80
Ich bin ja nicht oft in z.B München, aber wenn ich mal da bin, finde ich die Luft selbst an viel befahrenen Strassen dort besser als wenn ich zur UBahn runtergehe. Ich kann mir gut vorstellen dass die Luft in den UBahnhöfen wesentlich schlechter ist als die draussen, ohne jetzt dazu Messwerte zu kennen.

Wenn ich in der Stadt wohnen würde, würde mich nicht die Feinstaubbelastung stören, sondern vielmehr der ewige Lärm (nicht nur vom Verkehr) und der Platzmangel in der Stadt. Müsste ich da wohnen, wär ich jede freie Minute in der Natur unterwegs und würde jeden Urlaub wegfahren. Ich bin jedes mal froh, wenn ich in einer grösseren Stadt war, wenn ich wieder raus bin
 
B

BreiTag

Dabei seit
28.03.2017
Beiträge
80
Der Staat kassiert vom VAG Konzern satte € 800.000.000 (!) Bußgelder. Was macht es damit ? Wahrscheinlich in anderen finanzschwachen EU-Mitgliedsstaaten, die nicht haushalten konnten oder wollten, als Finanzspritze sinnlos verbrennen.
M. E. stehen uns geprellten Haltern von solchen Schummel-Dieseln diese Bußgelder zu.
Hat die Kohle nicht das Bundesland bekommen in dem VW ist?! Wahrscheinlich bekommt es VW mal als Konjunkturhilfe zurück, wenn es mal nicht mehr so gut läuft, ein bisschen jammern und mit Jobabbau drohen könnte da Helfen
 
B

BreiTag

Dabei seit
28.03.2017
Beiträge
80
Bei dem Laden wundert mich langsam nix mehr! Hatte mit Audi wegen meines Autos mehrmals Kontakt mit dem Kundenservice, an Arroganz kaum zu überbieten. Wieso sollte es dann beim Mutterkonzern anders sein. Bei VW denkt man scheinbar man kann jeden verarschen. Hatte schon einige Autos dieses Konzerns, mehr werden es nicht mehr werden, mit Fahrzeugen dieses Konzerns bin ich durch.
 
matti_in

matti_in

Dabei seit
15.02.2017
Beiträge
77
Ort
Braubach
VW (und andere Hersteller) haben nur deswegen geschummelt, weil die Politik und der zuständige Staatsapparat es ihnen sehr leicht gemacht haben. AGR als alleinige technische NOx-Reduktionsmaßnahme hätte nie zugelassen werden sollen - weil einfach ungeeignet - aber bei der Produktion natürlich billiger als die damals schon gut bekannten SCR- oder Speicherkatalysatoren.

Mit der Schummelsoftware hat man eigentlich die Haltbarkeit der Autos erhöhen wollen, was im Grunde keiner arglistigen Täuschung des Verbrauchers entspricht. Das werden die Gerichte vielleicht noch betrachten.
Zum zweifelhaften Plazebo-Update wurde ich durch den Staatsapparat in Form des KBA gezwungen. Was mich ärgert ist, dass die Fehler, welche die Politik (zusammen mit der Autolobby) mit den laschen Vorgaben gemacht haben, jetzt vom Endverbraucher mit nur geringer finanzieller Beteiligung des Konzerns per Zwang ausgebadet werden muss. Insofern dealt die Politik munter weiter mit der Autoindustrie in einer schon peinlichen weise.

Grüße - Bernhard
Als ich mir 2011 meinen ersten Stern mit Diesel holte, wunderte ich mich noch, warum Mercedes da einen 5 Liter AdBlue Tank einbauen musste, während es VW / Audi ohne diesem Tank schaffte, die Zulassung zu schaffen. Habe die es nicht drauf und VW schon?
Nun, 4 Jahre später wussten wir wieso. Es war ja alles ganz anders.
Ich weiß nicht ob es stimmt, aber anscheinend wurde damals bei VW / Audi entschieden, es sei dem Kunden nicht zuzumuten zum Diesel auch noch in unregelmäßigen Abständen AdBlue ins Auto zu kippen und hat sich wohl mit deshalb für den Betrug entschieden.
Bei meinen Sternen wurden im Laufe der Jahre die AdBlue Tanks immer größer. Von anfangs 5 Liter nun bei 25 Liter. Die 25 Liter schnuckelt sich der neuste 220d mit E6d Temp nun in 10.000 km durch und nicht mehr in 25.000km wie noch vor 3 Jahren.
Unbill sehe ich da nirgends. Ganz in der Nähe an der A9 fand ich eine Tanke, die nicht nur die großen Tankrüssel für die LKWs hat, sondern auch für PKWs. Der Liter AdBlue kostet da 55 Cent. Nach 10.000km mal für 25 Euro das Zeuch reinlaufen lassen ist nun echt kein Act. Keine Ahnung was VW da geritten hat, wegen so nem Scheiß zu bescheißen.

Mir fehlt noch etwas Hintergrundinfo für die Meldung, dass Mercedes auch seinen Schummelsoftware Skandal hat.
Vielleicht kann mir hier ja jemand weiterhelfen. Also rein informativ, weil mein Motor (OM654) ja nicht betroffen ist.
Es geht wohl um den Vito mit dem 1.6er Diesel. Ein Motor, den Mercedes von Renault zukaufte.
Ich höre immer wieder Aussagen, dass der gleiche Motor bei Renault nicht betroffen sei, weil dieser in Frankreich homologiert wurde und nicht vor dem deutschen KBA.
Ist das eine Scheißhausparole oder ist da was dran?
Man erfährt ja so viele Halbwahrheiten.
 
B
Dabei seit
21.02.2013
Beiträge
63
Ort
Wien
... das ist ein Durchschnitt!!!! ...
Und woraus setzt sich der Durchschnitt zusammen?

Ich bin ja auch der Meinung daß Dreck nicht in die Luft gehört. Es ist aber eine Tatsache daß die Luft in unseren Städten in den letzten 30 Jahren deutlich besser wurde. Wenn man sich die Maßnahmen zB hier in Wien ansieht wird auch klar warum. Dabei haben wir sogar 3 Müllverbrennungsanlagen mitten in der Stadt stehen. Was woanders Proteste auslösen würde ist hier offenbar normal ;-) Die Anlagen haben aber modernste Filtertechnik, es kommt fast nix mehr oben raus. Dafür liefern die Werke Strom und Fernwärme, in Zukunft sogar Fernkälte im Sommer. Damit kommt im Gegenzug aus den Hauskaminen nichts mehr raus, vor 30 Jahren wurde da noch häufig mit Öl und sogar Kohle geheizt.

Der ÖPNV investiert laufend in immer neue umweltschonende Fahrzeuge. Aktuell werden die gasbetriebenen Busse ersetzt. Sind zwar recht sauber, aber eben CO2 lastig. Ersetzt werden sie, nein, nicht durch E-Busse, sondern modernste Dieselbusse. Hört sich wie ein Widerspruch an, ergibt bei näherem Hinsehen aber Sinn. Der Rest wird durch elektrisch betriebene Straßen- und U-Bahnen erledigt.

Und diese Liste ließe sich weit fortsetzen. Klar muß auch am Straßenverkehr geschraubt werden. Und wird es ja auch. Schon die Parkraumbewirtschaftung drängt den Verkehr zurück. Hier müssen aber noch dicke Bretter gebohrt werden was Park&Ride oder gleich vernünftige öffentliche Anbindung des Umlands angeht.

Wenn an einer einzigen Meßstelle der NOx Grenzwert gerissen wird (die noch dazu falsch aufgestellt ist, wie das hiesige Umweltbundesamt selbst sagt) und an allen anderen Meßstellen die Werte teils weit unter den Grenzwerten liegen sind Fahrverbote und andere aktionistische Maßnahmen schlicht nicht argumentierbar. Dazu kommt, daß heute 6d Temp aktuell ist. Also alles was nachkommt deutlich sauberer ist, während die alten Stinker in den nächsten Jahren zunehmend von den Straßen wegkommen.

Ich habe erst vor 2 Monaten meinen Euro 3 durch einen Euro6d Temp ersetzt. Evolution halt statt Revolution. Man muß sich nicht zwingend gegenseitig die Köpfe einschlagen.

lG
Bernhard
 
Tomcat1960

Tomcat1960

Dabei seit
28.10.2014
Beiträge
2.673
Ort
Nürnberg - Ingolstadt - München
Wie ist also auch in Beziehung auf die Umwelt ein Vorbild. Schön - gefällt mir. :super:

Und unterstreicht, was ich schon weiter oben schrieb: hätten die deutschen Städte rechtzeitig umgesteuert (so wie die Stadt Wien), dann müssten sie sich heute nicht von Gerichten zum Erlass von Fahrverboten zwingen lassen. ;-)
 
Spitfire73

Spitfire73

Dabei seit
04.08.2009
Beiträge
12.076
Ort
Bayern
Der Staat kassiert vom VAG Konzern satte € 800.000.000 (!) Bußgelder. Was macht es damit ? Wahrscheinlich in anderen finanzschwachen EU-Mitgliedsstaaten, die nicht haushalten konnten oder wollten, als Finanzspritze sinnlos verbrennen.
M. E. stehen uns geprellten Haltern von solchen Schummel-Dieseln diese Bußgelder zu.
Das Bußgeld geht über die Landesjustizkasse in den bayerischen Landeshaushalt. Kein EU Staat sieht etwas davon. Und wer sich von VW geprellt sieht, möge VW verklagen und nicht postwendend den nächsten Neuwagen aus dem Dunstkreis dieses Konzerns fahren. Solange Verbraucher reihenweise wieder das beliebig gelabelte VW-Zeugs kaufen/leasen/fahren, wird sich am Verhalten der kriminellen Wolfsburger Vereinigung rein gar nichts ändern. Warum auch. Der Konzern hat definitiv eine ausreichend große Anzahl unkritischer Kunden und Relativierer, die er sich mit seiner ignoranten Arroganz und seinem allgegenwärtigen Verdummungsmarketing über Jahrzehnte passend abgerichtet hat. Und denen lassen sich natürlich auch illegal tausende ungeprüfte Vorserienfahrzeuge unterschieben wie jüngst herauskam. Der Rest der Kritiker in Gesellschaft und Politik wird mit der Drohung vom Arbeitsplatzabbau zum Schweigen gebracht. Es ist mir rätselhaft, was das sakrosankte Nationalheiligtum VW noch alles an kriminellen Handlungen begehen muss, damit in seiner Absatzkurve mal eine ausreichend große Delle vorgefunden wird, die ein echtes Umdenken in der absolutistisch-mafiösen Führungsebene bewirken könnte.

Gruß
Helmut
 
Zuletzt bearbeitet:
de Horst!

de Horst!

Dabei seit
18.07.2013
Beiträge
1.249
Nur mal so...

Es ist nicht unüblich, dass Vorserienfahrzeuge in den Verkauf gehen. Das macht nicht nur VW so. Die sind i.d.R. sogar besser von der Qualität her, als das die Serienreife nachher hergibt. Warum? Weil das zu 99% alles Presse/Messe Fahrzeuge sind. Die laufen ganz normal über die Linie und sind per Datenlabel sogar so gekennzeichnet. An den Dingern ist alles überperfekt.

Das einzige, das VW hier versäumt hat ist, die entsprechend zu dokumentieren.
 
Spitfire73

Spitfire73

Dabei seit
04.08.2009
Beiträge
12.076
Ort
Bayern
Sicher. Alles nur ein dummes, unwichtiges, nebensächliches Versehen "beim Papierkram". Darum räumt Volkswagen wohl auch selbst schon ein, dass die Vorserienfahrzeuge "mit noch nicht freigegebenen Prototypenteilen ausgestattet worden" sein "könnten" und „Einschränkungen an den Sicherheitssystemen“ nicht ausgeschlossen werden können. Abgesehen davon, dass die Verbraucher beim Kauf schlicht und ergreifend betrogen wurden. Der gemeine VW-Käufer ist natürlich hocherfreut, den vollen Preis für ein Produkt bezahlt zu haben, dass den serienmäßigen Bauzustand gar nicht erfüllt. Besonders wenn diese "überperfekte" Gurke dann im Weiterverkauf Höchstpreise einbringt...

Gruß
Helmut
 
Zuletzt bearbeitet:
Panerai04

Panerai04

Dabei seit
07.12.2017
Beiträge
410
Ort
Weidenau
Keinen Streit unter Usern deswegen bitte :prost: ! Reicht doch schon, dass Leute wie ich ("Otto-Normal-Verbraucher") nach Strich und Faden betrogen worden sind und wir jetzt eigeninitiativ unsere Rechte erstreiten müssen:wand: !
 
Thema:

VW und der Abgas Betrug

Oben