Vollmacht aus dem Ausland - Dauer der Übermittlung nach Deutschland

Diskutiere Vollmacht aus dem Ausland - Dauer der Übermittlung nach Deutschland im Small Talk Forum im Bereich Community; Ich benötige mal eine Einschätzung von Menschen die das vielleicht schon einmal durchgemacht haben. Ausgangslage Wir wollen ein Haus in...
fantomaz

fantomaz

Themenstarter
Dabei seit
14.05.2011
Beiträge
1.919
Ort
Cremlingen
Ich benötige mal eine Einschätzung von Menschen die das vielleicht schon einmal durchgemacht haben.

Ausgangslage

Wir wollen ein Haus in Deutschland kaufen, welches einer Erbin, die in der Türkei lebt, gehört.
Der Besitzer war ein Türke, der plötzlich verstorben ist und damit das Haus seiner in der Türkei
lebenden Tochter vererbt hat.

Zu der Besitzerin haben wir keinerlei Kontakt, da sie noch nie in Deutschland war.
Es gibt aber einen Anwalt, der sich um den Nachlass kümmert hier in Deutschland.
Mit diesem Anwalt, der sich selbst nur als Vermittler versteht, haben wir bisher
Kontakt gehabt.
Ende Mai haben wir ihm die Zusage gegeben, das Haus kaufen zu wollen. Daraufhin
hat der Anwalt uns mitgeteilt, dass er das jetzt der Besitzerin übermittelt und sie
darum bittet ihm eine Vollmacht zu senden, damit wir mit ihm, dem Anwalt, den
Hauskauf notariell vollziehen können.

Seit dem ist nichts geschehen. Hat jemand von Euch eine Ahnung, wie schwer
oder kompliziert es ist, so eine Vollmacht von der Türkei nach Deutschland zu
schicken? Vor allem wie lange so etwas dauern könnte?

Damit der Thread nicht in eine andere Richtung als die zeitliche Einschätzung
läuft, bitte ich Euch auch nur dazu Stellung zu nehmen, wenn Ihr denn etwas
dazu sagen könnt.

Tausend Dank

Alexander
 
ominus

ominus

Dabei seit
14.07.2011
Beiträge
7.472
Ort
NRW
In diesen Zeiten sollte es wohl sehr lange dauern.
Hast du denn den Anwalt noch einmal kontaktiert?

Ich wollte mal ein Haus kaufen,welches einer Erbin (Tochter) in Norddeutschland gehört.
Diese wollte absolut nicht verkaufen,anfangs dachte ich sie wollte den Preis in die Höhe treiben.

Heute nach fast 20 Jahren ist das Haus ein Schandfleck und unbewohnbar.

Vielleicht möchte die Erbin nicht verkaufen.
 
fantomaz

fantomaz

Themenstarter
Dabei seit
14.05.2011
Beiträge
1.919
Ort
Cremlingen
Doch, die Erbin möchte verkaufen, auch Preis ist ok, alles prima.

Den Anwalt kontaktiere ich regelmässig Montags ob es Neuigkeiten
gibt. Ausser, dass er mir versichert, in ständigem Kontakt zu stehen
und mich spätestens am nächsten Tag (!) anrufen will, ist bisher
rein gar nichts passiert – seit nunmehr 9 Wochen....
Es hat bisher exakt einen Rückruf gegeben von ihm, das war vor
zwei Wochen. Inhalt: Ramadan, gesundheitlich angeschlagen,
Zeitmangel.

Deshalb möchte ich ja auch wissen, wie lange so eine Vollmacht
denn überhaupt dauert bis sie hier wäre. Also vom Tag der Ausstellung
(vielleicht ist das ja auch nicht so einfach) bis zu dem Tag wo sie
bei dem Anwalt in Deutschland ist.

Wird so etwas eigentlich mit einem internationalen Kurier gemacht,
oder sind darin die Behörden involviert?

Grüße
 
ominus

ominus

Dabei seit
14.07.2011
Beiträge
7.472
Ort
NRW
Vielleicht rufst oder kontaktierst du mal einen Notar.
Bisher habe ich nur Häuser in Deutschland gekauft und das Schriftliche hat der Notar erledigt.

Eventuell kann der Notar dem Vermittler Anwalt etwas anschieben.

Auf jedenfall viel Glück.
 
R

Renegat

Dabei seit
01.03.2011
Beiträge
4.497
Ort
da wo die Sonne aufgeht
Also die reine Postlaufzeit kenne ich nicht.

Mir ist unklar, wozu der Anwalt eine Vollmacht benötigt, denn die sollte er (in einfacher Form) als Nachlaßverwalter ja bereits haben.

Wenn es um eine Vollmachtsurkunde im Sinne des Beurkundungsgesetzes geht, also eine notarielle Vollmachtsurkunde, dann ist der Zeitlauf zu deren Erteilung angesichts der Situation in der Türkei nicht absehbar.

Also könnte man ggf. mit dem Anwalt zum Notar tingeln und mit dem RA - als vollmachtslosem Vertreter - den Kaufvertrag abschließen, den dann im Nachgang die Erbin in der erforderlichen Form (also notariell) genehmigen müsste.
Dann hättet ihr zwar das gleiche Zeitproblem hinterher, aber zumindestens den Vertrag schon in der Tasche.

Der Vollzug (Kaufpreiszahlung/Umschreibung) funktioniert ohnehin erst, wenn alle Erklärungen in der hier notwendigen beurkundeten Form vorliegen.

Weiter zeitaufwändig stelle ich mir vor, dass eine türkische Notarurkunde (Genehmigung oder Vollmacht) sicher amtlich in die deutsche Amtssprache übersetzt und nochmals beglaubigt werden müsste und es müsste ein Erbennachweis in hier anerkannter Form (ebenfalls in Deutsch) vorliegen.

Das ganze Procedere kann also sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.
 
fantomaz

fantomaz

Themenstarter
Dabei seit
14.05.2011
Beiträge
1.919
Ort
Cremlingen
Danke für Eure Einschätzung und Erklärungen, auch die per PN kamen!

Wir müssen einen langen Atem mitbringen und hoffen, dass es dann doch
noch klappt – irgendwann.

Ich denke (und frage das auch an) hier kann ein Moderator zu machen.

LG

Alexander
 
R

Renegat

Dabei seit
01.03.2011
Beiträge
4.497
Ort
da wo die Sonne aufgeht
Mal eine "verrückte" Idee - lade doch die Erbin zu einem "Kurzurlaub" hierher auf deine Kosten ein, wobei sie ihre Dokumente/Nachweise mitbringen möge und ziehe das Ding hier terminlich gut vorbereitet samt amtlich bestelltem Dolmetscher und Notar/Behördengänge kurzfristig durch ...
 
fantomaz

fantomaz

Themenstarter
Dabei seit
14.05.2011
Beiträge
1.919
Ort
Cremlingen
So, Vollzug ist zu melden :prost:

Aber ganz so einfach war es dann doch nicht....

Irgendwann Mitte August kam dann doch die Vollmacht an, die dann noch
übersetzt werden musste, ok, noch mal eine Woche warten.

Dann Termin beim Notar machen, auch gut. Der hatte aber erst wieder
Zeit Ende September. Hmpffffff.

Bitte alle Papiere vorab zum Notar schicken war die Devise, alle (also
wir) hielten uns dran, nur einer nicht, der Anwalt mit der Vollmacht.

Unser Notar fragte dann vorsichtig nach „per Mail, oder Fax” vorab,
gut, das würde gehen. Gesagt, getan.

Nachricht vom Notar: alle Papiere da, nur die Apostille fehlt noch.
Die Apo-WAS???

Termin verschoben auf Anfang Oktober.

Was ist eine Apostille? Ein Dokument, welches besagt, dass der Notar
der die Vollmacht ausgestellt hat, das auch darf. Ansonsten könnte
sich jeder mit Photoshopfähigkeiten ja selber eine Vollmacht malen...

Anwalt und Notar streiten sich über den Sinn und Zweck der Apostille.

Mir platzt der Kragen und ich rufe im Grundbuchamt an und frage ob
sie überhaupt so eine Apostille benötigen. Antwort: jein.
Sie können das Haus zwar kaufen, der Vertrag ist auch gültig aber ohne
Apostille tragen wir sie nicht als Besitzer ein.
Grrrrrrmmmbbbllllllfitzzzzzzzzzzz

Ok, also Vollmacht zurück in die Türkei und Apostille besorgen und warten.
Warten.
Warten.

Ende Oktober Anruf vom Anwalt: alles da, kann losgehen.

Termin 8. November 14.00 Uhr – Freude!

Alle sitzen am Tisch, Notar sichtet die Papiere, nimmt seine Brille ab
und fragt: „...und wo ist die Übersetzung der Apostille?”.

Bämm.

Notar setzt Anwalt „sanft auf den Pott” (aber sichtlich genervt) und ringt
dem Anwalt ab, im Falle dass das Grundbuchamt Stress macht, eine
Übersetzung zu bezahlen und in die Wege zu leiten.
Vertrag wird unterschrieben.

Stand heute:
bisher hat noch keiner Alarm gemacht von den Beamten – klopf-klopf-klopf!

Es scheint, dass das Haus doch noch an uns geht :-)

Alexander
 
Thema:

Vollmacht aus dem Ausland - Dauer der Übermittlung nach Deutschland

Oben