Verhältnis Qualität zu Preis - Meine Erfahrung mit Junghans (Milano)

Diskutiere Verhältnis Qualität zu Preis - Meine Erfahrung mit Junghans (Milano) im Herrenuhren Forum im Bereich Uhrentypen; Hi Leute, Ich möchte nur kurz meinem Unmut Luft machen, soll ja bekanntermaßen eine therapeutische Wirkung haben :-D und hätte gern eure...
raytsh

raytsh

Themenstarter
Dabei seit
23.04.2014
Beiträge
63
Ort
Augsburg
Hi Leute,

Ich möchte nur kurz meinem Unmut Luft machen, soll ja bekanntermaßen eine therapeutische Wirkung haben :-D und hätte gern eure Meinung zum Thema.

Ich hatte bis dato noch nie "teure" Uhren, immer alles unter 150EUR. Seit ca. einem Jahr interessiere ich mich allerdings für das Thema und nachdem ich mich die letzten Monate umgeschaut habe, und mir diverse Uhren angesehen habe, ist meine Wahl letzlich auf eine Junghans Milano gefallen. Junghans vor allem weil ich von der Marke schon oft gehört habe und damit eine gewisse Wertigkeit verbunden habe. Ausschlaggebend waren vor allem die Merkmale Funk und Solar - ich bin da recht pragmatisch. Aber die Uhr sieht auch super chic aus, meiner Meinung nach. Leider muss ich sagen, dass ich sehr enttäuscht bin von der Junghans Qualität bzw. Qualitätskontrolle.

Die erste Uhr, welche ich vor knapp 2 Woche bekam, wies Kratzer auf dem Zifferblatt auf. Diese rühren meiner Ansicht nach von den Zeigern her. Evtl. ist da was bei der Montage schief gelaufen. Hier ein Foto. Ich bitte die Qualität zu entschuldigen, aber ich hatte da gerade nur mein mein Smartphone zur Hand...

2014-10-0820.59.54.png


Ich habe das Teil dann sofort reklamiert und zurück gesendet. Einige Tage darauf erhielt ich meine zweite Milano. Ich hatte mir vorgenommen, da diesmal garnicht all zu genau hinzuschauen, um meinem Seelenfrieden Willen. :-P Was mir leider sofort auffiel, war eine "Blase" unter dem Leder. Sah so aus, als wäre dort der Kleber nicht richtig verarbeite worden. Hat mich schon ein wenige gestört, aber ich dachte mir, so ein Armband verbraucht sich eh und ich werde es irgendwann austauschen. Also keine große Sache. Einen bitteren Beigeschmack hat auch die zweite Uhr damit dennoch hinterlassen.
Einen Tag später ist mit im direkten Sonnenlicht ein Punkt auf dem kleinen Display aufgefallen. Nach etwas genauerer Betrachtung sah es aus wie ein Staubkorn oder irgendein anderer Partikel, welcher sich zwischen Glas und Zifferblatt befindet. Dann kam ich natürlich nicht drumherum genauer hinzuschauen, und mir sind noch mehr Partikel aufgefallen.

DSC_7633Kopie.jpg


DSC_7639Kopie.jpg


Der Händler meinte zu mir, da sollte so nicht sein, und ich muss das Teil wieder zurück schicken. Nun bin ich allerdings von dem ersten gutmütigen Umtauschen nun langsam bei Frustration angelangt. Es kostet mich zwar nichts, außer Benzin und Zeit, aber ich bin letztlich nicht (mehr) von der Junghans Qualität überzeugt. Als Resultat werde ich das Teil wohl nun zurück schicken, mir aber das Geld erstatten lassen. Ich werde mir keine dritte Milano holen.

Evtl. weiß das jemand von euch - die (elektronischen) Uhren von Junghans werden doch großindustriell gefertigt? Die "fallen" hinten einfach von der Fertigungsstraße, da legt kein Mensch noch Hand an? Wenn dem so ist, dann sind die Mängel nicht verwunderlich. Der Preis wäre jedoch nicht gerechtfertigt. Wobei die Preise von dem Hersteller auch recht weit streuen, vllt. sind da viele auch noch Handarbeit.

Wenn ich ein Produkt kaufe, erwarte ich uneingeschränkte Qualität, frei von Mängeln. Wie es scheint, muss ich mich dafür in einem höheren Preissegment umsehen. Ich würde allerdings ausrasten, wenn ich in einer 4.500EUR Omega auch Staub finde. Ich will ja nicht unbedingt nach Mängeln suchen, das ist nur meiner Zufriedenheit im Weg. Allerdings wird man mit zunehmender negativer Erfahrung immer skeptischer und daher penibler. Geht mir zumindest so.

Wie seht ihr das? Verarbeitungsmängel bzw. Mängel bei der Qualitätskontrolle allgemein. Erwarte ich zu viel bei 500EUR?
 
Constellation

Constellation

Dabei seit
05.11.2011
Beiträge
11.189
Hi Leute,

Ich möchte nur kurz meinem Unmut Luft machen, soll ja bekanntermaßen eine therapeutische Wirkung haben :-D und hätte gern eure Meinung zum Thema. . . . . . . .

Seit knapp sechs Monaten dabei und dann als Erstposting eine Beschwerde, zu der wir unseren Senf geben sollen?!?:shock::hmm:


Na gut, jeder beginnt hier eben anders:D.



Um es gleich auf den Punkt zu bringen: Du hattest ein Montagsmodell erwischt. Und solch ein Montagsmodell gibt es bei so gut wie JEDEM Uhrenhersteller. Wenn Du Dir die Mühe machst und ein wenig hier mitgelesen hast, dann wirst Du sehen, dass es selbst bei Marken, die in dem von Dir angesprochenen anderen Budgetrahmen liegen, mal Ausreißer gibt. Ist halt so. Punkt.

Ich glaube, jeder, der arbeitet, der macht auch halt mal etwas nicht zu 100% - Du wirst wohl auch nicht fehlerfrei sein, oder?!?;-):prost:


Bei solchen Erlebnissen empfiehlt sich, und das hättest Du mittlerweile bestimmt mitbekommen können hier, immer erst mal ganz ruhig mit dem Händler, also DEM Ansprechpartner für einen Kauf, alles zu klären. Sollte dann der Händler und die Firma (was ich mir bei Junghans beileibe nicht vorstellen kann) sich völlig quer gestellt haben, DANN hättem an immer noch die Möglichkeit gehabt, das Thema mal sachlich vorzubringen.


Dennoch wünsche ich Dir viel Glück, dass sich alles zum Guten regelt und meine Erfahrung: Junghans ist TOP.
 
Uhrologe Klaus

Uhrologe Klaus

Dabei seit
11.05.2010
Beiträge
15.483
Erst einmal herzlich willkommen - ist ja Dein erster Beitrag hier. ;) Ich kann Deinen Unmut absolut verstehen. Mich würden solche Partikel auf dem Ziffernblatt auch ungemein stören, und ich würde auf den Umtausch der Uhr bestehen. Leider kommt so etwas auch bei noch teureren Markenuhren vor, und da hilft nur solange tauschen, bis man ein Modell ergattert hat, das offensichtlch frei von Verarbeitungs- bzw. Herstellungsmängeln ist. Ich habe auch schon Uhren mehrfach umgetauscht, weil die Indizes schief gesetzt oder die Minutenskala versetzt eingelegt war. Es nervt einfach jedesmal, wenn man auf die Uhr schaut. Genauso ergeht es mir mit Staubpartikeln auf dem Ziffernblatt. Zur Qualität von Junghans im speziellen kann ich nur wenig sagen, wohl aber, dass vor solchen Mängeln scheinbar kein Hersteller gefeit ist - ob mit oder ohne gute Endkontrolle. Alles in allem hängt es aber auch vom persönlichem Empfinden ab. Es gibt Leute, die stört so eine Kleinigkeit einfach nicht, ich gehöre allerdings nicht zu dieser Personengruppe.
 
Spitfire73

Spitfire73

Dabei seit
04.08.2009
Beiträge
22.960
Ort
Bayern
Wenn ich ein Produkt kaufe, erwarte ich uneingeschränkte Qualität, frei von Mängeln. Wie es scheint, muss ich mich dafür in einem höheren Preissegment umsehen. Ich würde allerdings ausrasten, wenn ich in einer 4.500EUR Omega auch Staub finde. Ich will ja nicht unbedingt nach Mängeln suchen, das ist nur meiner Zufriedenheit im Weg. Allerdings wird man mit zunehmender negativer Erfahrung immer skeptischer und daher penibler. Geht mir zumindest so.

Wie seht ihr das? Verarbeitungsmängel bzw. Mängel bei der Qualitätskontrolle allgemein. Erwarte ich zu viel bei 500EUR?

Mängelfreiheit erwarten darfst Du. Ob Du sie auch auf Anhieb bekommst, steht auf einem anderen Papier. Und übrigens wurde eine meiner mehrere tausend Euro teuren Omegas mit einem tiefen Kratzer im Zifferblatt ausgeliefert. Und die andere mit Schmutzpartikeln auf der Datumsscheibe. Soviel dazu. Weder garantiert Handarbeit fehlerfreie Qualität (eher im Gegenteil...) noch würde ich sie mir deshalb wünschen. Und in der Preisklasse um 500 Euro ist das ohnehin weitgehende Illusion. Auch die Vorstellung von der Existenz einer engagiert prüfenden Endkontrolle. Da wird fast jeder Handgriff maschinell erledigt. Ob Du ein wirklich mängelfreies Exemplar einer Uhr erhältst, liegt in der Regel an den Produktionsstandards des Herstellers, der davon abhängenden Fehlerstreuung und nicht zuletzt persönlichem Glück beim einzelnen Exemplar. Wer da bei kleinsten Partikeln schon sensibel ist, dem hilft eigentlich nur vor Ort zu kaufen und ggfs. mehrere Exemplare eigenhändig nach Partikeln abzusuchen. Oder Modell und Hersteller zu wechseln und darauf zu hoffen, der andere habe die Produktion besser im Griff. Beim Thema Funk und Solar fallen mir ohnehin gleich mehrere japanische Hersteller ein, denen ich blind bessere Qualitätsstandards zutrauen würde. Junghans stand mal für Qualität, das ist wahr. Aber auch lange her.

Gruß
Helmut
 
Zuletzt bearbeitet:
Z4hl3n1mN4m3n

Z4hl3n1mN4m3n

Dabei seit
19.07.2011
Beiträge
292
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Moin moin,
du erwartest nicht zuviel von einer 500 Euro Uhr. Wenn es Hersteller wie Fossil bei Uhren die unter 100 Euro kosten hinbekommen sollte es ja wohl möglich sein, fehlerfreie Ware auszuliefern. Ich hab mir schon einige Modeticker von Fossil gekauft, alle waren Mängelfrei. Hab aber auch einige teurer Uhren. Durchschnittlich gesehen hatte jede 3 teure Uhr bei mir (kleine) Mängel, was mir auch die Lust an einigen Herstellern nahm..... Also nein, auch im höheren Preissegment bist du nicht sicher vor Mängel. Hab das Gefühl, man kann beim Juwelier nur noch mit Luppe einkaufen gehen. Im übrigen hatte keine meiner Uhren vom Grauhändler Mängel, was wohl daran liegt, dass die Grauhändler ihre Uhren selber checken bevor sie diese weiterverkaufen. Dies scheint beim Juwelier nicht gegeben.

Gruß
Sebastian
 
Zuletzt bearbeitet:
Z4hl3n1mN4m3n

Z4hl3n1mN4m3n

Dabei seit
19.07.2011
Beiträge
292
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Ist halt meine persönliche Erfahrung.Vielleicht hatte ich auf immer nur Glück bei Grauhändlern aber bis jetzt habe ich bei ihnen noch keine Beschwerde gehabt.....Über Juweliere kann ich stundenlang schimpfen.... Bei Christ zb. hab ich mal eine neue Uhr gekauft, das Band noch vor Ort kürzen lassen um dann zuhause festzustellen, das auf beiden Seiten der flanken ein kleines Loch drin war. Nächsten Tag hin.... Anschuldigung anhören müssen, wäre ja von mir gewesen und erst als ich mit Konsequenzen drohte wurde mir die Uhr getauscht. Neue Uhr, wieder auf beiden Seiten Löcher im Metall :lol:
Kam mir natürlich richtig ver**** vor und dachte sie hätten mir wieder die selbe Uhr hingelegt.... Nichts da, die müssen die Uhr beim Band kürzen in irgendeinem Schraubstock ähnlichem Gerät eingespannt haben, welches die Löcher bohrte :lol:.....
Auch hab ich schon Uhren bei Juweliere bestellt, da nicht auf Lager, die dann komischerweise nicht mehr foliiert waren als ich sie abholen wollte. Also seit ich über Grauhändler beziehe, hat ich keinen ärger mehr mit einer neuen Uhr. Klingt komisch, ist aber so :super:
 
Tschassy

Tschassy

Dabei seit
20.02.2012
Beiträge
6.997
Ort
Niedersachsen
Wie seht ihr das? Verarbeitungsmängel bzw. Mängel bei der Qualitätskontrolle allgemein. Erwarte ich zu viel bei 500EUR?

Man könnte denken, daß man für 500 € für eine Uhr anständige Qualität erwarten dürfte ... Früher ja, da hat man für 800 DM eine herausragende Qualität gekriegt, heute reicht es so gerade für eine Uhr mit dem Aufdruck Made in Germany ... ;-)
Bei einer 500 € Uhr sollte man keine Krümel auf dem ZB suchen, sondern sich freuen, daß das Uhrwerk aus der Schweiz kommt und das Armband bequem ist. Oder einen japanischen/chinesischen Ticker für 150 € kaufen - da tun die Krümel nicht weh.

Solche Gedanken gehen mir heutzutage durch den Kopf, wenn ich mir die Uhren der Preisklasse bis 500 € anschaue, und in der Tat merkt man kaum Unterschiede in der Verarbeitung auf die Uhren der Preisklasse 100-200 €. Einige (Fertigungs)Macken auf dem ZB habe ich angesprochen und bekam von dem Hersteller die Antwort: besser kriegen wir das nicht hin.

Deutlich besser ist es bei Uhren ab 1.500 €, aber auch da wird man (ganz böse) Überraschungen erleben, die allerdings meist erfolgreich reklamiert werden können.

Gruß, Bert
 
Constellation

Constellation

Dabei seit
05.11.2011
Beiträge
11.189
....Über Juweliere kann ich stundenlang schimpfen.... Bei Christ zb. hab ich mal eine neue Uhr gekauft, das Band noch vor Ort kürzen lassen um dann zuhause festzustellen, das auf beiden Seiten der flanken ein kleines Loch drin war. . . . . .

Mhhhhhh, also bei dem Begriff Juwelier denke ich a) nicht gleich an Christ* und b) Uhren kauft man am besten beim entsprechenden Konzessionär.




@TS: schau doch einfach mal in die diversen Uhrenvorstellungen der Marke Junghans rein, dort speziell die jeweils gemachten Bilder. Da wirst Du erstklassige Arbeit vorfinden.
Ja, ein Montagsmodell kann vorkommen, aber das Pauschalisieren (über die Fragestellung, geschickt gemacht;-)) und über einen Kamm scheren ist weder gerechtfertigt noch notwendig.


*= wen(n) es interessiert . . . .
https://www.christ.de/service/chris...nav/christ_unternehmen_partner_nav/index.html

Hört sich für mich nicht nach einem Uhrenkonzi an, der mich in den Bann ziehen könnte;-)
 
sankenpi

sankenpi

Dabei seit
30.01.2011
Beiträge
5.148
Ort
Hessen
@Constellation

Du schreibst ja selber vom Montagsmodell. Aber zwei Montagsmodelle sind eines zu viel, oder? Zumal, wenn die zweiite Uhr aufgrund einer Reklamation dann direkt vom Werk kommt. Da erwarte ich dann vom Service eine doppelte Kontrolle. Und zwar nicht nur als Kunde, sondern auch als Verantwortlicher im Servicebereich eines Unternehmens.
Und dem Themeersteller jetzt das zielgerichtete Schlechtmachen der Marke zu unterstellen geht auch etwas über das Ziel hinaus.
Er macht seinem Ärger Luft - na und? Ein zufriedener Kunde erreicht einen weiteren potentiellen Kunden, ein unzufriedener ca. 10. Altes BWL-Gesetz welches immer noch gilt. Und da spielt die Kanalisierung keine Rolle.
 
Zuletzt bearbeitet:
Aeternitas

Aeternitas

Dabei seit
23.06.2009
Beiträge
9.991
...langfristig wird sich Dein Problem lösen, wenn du vergisst, wo Du die Lupe deponiert hast und das Augenlicht nicht mehr so scharf ist ;-)
 
Constellation

Constellation

Dabei seit
05.11.2011
Beiträge
11.189
Huch, BWL-Gesetz? Hab ich dagegen verstoßen???? *bibber, zitter* . . was droht mir jetzt???? Ein Zwangseinkauf bei dem vorgenannten Juwelier, ohne eine Chance auf Minderung (der Strafe)?

Also. alles gut, oder?!?8-):prost:



Aber wenn wir schon dabei sind: ich habe noch kein Montagsmodell gehabt, einige Freunde von mir auch nicht > wenn er also nun wirklich zweimal hintereinander ein Montagsmodell erwischt hat, dann stimmt die Statistik immer noch (welches alte Gesetz das war, ist mir eben entfallen;-)).

Und zum Thema unzufriedener Kunde: man hätte auch einen Faden machen können, in dem der Sachverhalt OHNE Nennung der Marke geschieht; um einfach mal Meinungen und Erfahrungen einzuholen (es gab auch schon Fäden mit der Hersteller, der für Krone&Lupe bekannt ist - hei, daaaaaa war etwas los . . Asterix und die Gallier war ja nix dagegen). Ausserdem: was nutzt dieser Faden anderen, die vielleicht weder mit Lupe noch mit diesem 100% Anspruch durch die Welt gehen? Wer so genau hinschaut, sollte dies eben direkt beim Konzi machen, vorher die Lupe auspacken und mit ihm alles in Ruhe durchgehen.



PS: ohne die hinweisenden roten Kringel wäre ein lustiges Suchspiel entstanden - das Bild jedoch mit den beiden Kratzern auf dem ZB > volle Zustimmung, das darf gar nicht das Haus des Herstellers verlassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
countrytom

countrytom

Dabei seit
02.03.2013
Beiträge
689
Ort
Hauptstadt
Howdy,

erwarten darf man bei jedem Preis aus jedem Land die Fehlerfreiheit. Wenn nicht, dann Reklamation.

Gruß Thommy
 
Tschassy

Tschassy

Dabei seit
20.02.2012
Beiträge
6.997
Ort
Niedersachsen
@TS: schau doch einfach mal in die diversen Uhrenvorstellungen der Marke Junghans rein, dort speziell die jeweils gemachten Bilder. Da wirst Du erstklassige Arbeit vorfinden.
Ja, ein Montagsmodell kann vorkommen, aber das Pauschalisieren (über die Fragestellung, geschickt gemacht;-)) und über einen Kamm scheren ist weder gerechtfertigt noch notwendig.

Aus meiner Erfahrung ist Junghans wirklich nicht mehr das, was es früher war.
Ich habe zwei ältere Junghans-Uhren; die eine (Handaufzug) ist so alt wie ich (Grauhaaralter) - außer Gebrauchsspuren am Gehäuse ist sie top - läuft super (bis auf die damals noch üblichen Gangwerte) und absolut alltagstauglich. Die zweite (Solar) habe ich schon über 10-12 Jahre - einige Kratzer am Glas und am Gehäuse, weil sie sehr viel getragen wurde, aber sonst absolut OK - keine Wartung, kein Batteriewechsel und super Gangwerte.

In den letzten 2-3 Jahren habe ich viele Konzi abgeklappert und viele Max Bill Uhren (die kleinen Handaufzüge) in der Hand gehabt (wollte sie unbedingt haben), aber alle hatten irgendwelche (kleinen) Macken, die jedoch bei dem Preis (!) völlig inakzeptabel waren.
Mittlerweile habe ich mich von dem Traum (eine Max Bill zu haben) verabschiedet, weil ich zufriedenstellende Ergebnisse (= makellose Exemplare) erst jenseits der 1.500 € Grenze fand und für den Preis haben andere Väter schönere Töchter.

Gruß, Bert
 
Sam Lang

Sam Lang

Dabei seit
30.08.2014
Beiträge
483
Nach meiner Ansicht verlangst du nicht zuviel. Deine Reklamationen sind berechtigt. Ich habe selber 2 Junghans Solaruhren und war damit bisher zufrieden. Die spiegelnden/glänzenden schwarzen ZB sind natürlich auch sehr empfindlich was Staub etc. betrifft. Auf weißem ZB hättest du das wahrscheinlich nicht entdeckt. Aber dann sollte Junghans die Endkontrolle halt entsprechend anpassen. Persönlich stößt mir bei Junghans die knapp bemessene garantierte Ersatzteilversorgung sauer auf,mir sagte man ca.8 Jahre nach Modellende ist Schluß.
Was mir jetzt spontan einfällt, du schreibst garnicht wo du bestellt hast, evtl ein Plagiat ?
 
Uhrologe Klaus

Uhrologe Klaus

Dabei seit
11.05.2010
Beiträge
15.483
Was mir jetzt spontan einfällt, du schreibst garnicht wo du bestellt hast, evtl ein Plagiat ?

Das glaube ich nicht. Ich habe neulich in einem Uhrengeschäft eine Junghans Chronoscope mit schwarzem Ziffernblatt befingert, und da waren auch Staubpartikel unter dem Glas sichtbar. Ich habe den Inhaber darauf angesprochen, der genauso wie ich verblüfft war. Mich würde nur interessieren, was danach mit der Uhr geschehen ist: Wurde sie bei Junghans reklamiert oder wartet man lieber auf den nächsten Kunden, der nicht so genau hinsieht?
 
Sam Lang

Sam Lang

Dabei seit
30.08.2014
Beiträge
483
..., und da waren auch Staubpartikel unter dem Glas sichtbar....

Vll mittlerweile Serienfehler oder sogar Standard? Oweiowei... Ich liebäugel trotzdem noch mit Junghans-Uhren (Meister Agenda, Chronoscope o. Telemeter und Mega 1000) und hoffe sie in den nächsten Jahren mal tragen zu können, werde sie aber vorher genauestens anschauen.

Gruss Sam
 
Constellation

Constellation

Dabei seit
05.11.2011
Beiträge
11.189
Uiuiuiuiuii, wenn man das hier für bare Münze nähme, dann wäre Junghans auf dem absteigenden Ast . . . . :shock:.

Bevor hier irgendwelche Horrormeldungen sich in den Kleinhirnwindungen anderer User festsetzen, empfehle ich, einfach sich mal die Junghans Vorstellungen hier im Forum anzuschauen. Mit der SuFu (wir wissen doch, damit umzugehen, oder?!?;-)) finden sich wirklich gute und ausführliche Schilderungen, und DIE sprechen eine eindeutig andere Sprache.
 
big_crown

big_crown

Dabei seit
02.10.2013
Beiträge
477
Ort
Baden-Württemberg
Junghans gehört zu den Firmen, die mit ihrem Traditionsnamen Kasse machen. Der Name in Kombination mit dem Preis suggeriert eine Wertigkeit, die es mal gab. Das ist leider lange her. Ich hatte mal eine Solaruhr von Junghans, die nie richtig funktionierte. X mal den Kondensator getauscht. Als die Garantiezeit rum war hätte ich das selbst zahlen sollen. Klar, wer so viel Schrott in den Markt drückt, der kann an den Kosten der Mangelbeseitigung zugrunde gehen. Ist ja dann auch passiert. Es gibt (leider nur) Japanische Marken, die Solaruhren in hervorragender Qualität anbieten. Die wiederbelebte Uhrenfertigung im gehobenen Bereich ist eigentlich Etikettenschwindel. Die Erhard Junghans mit ihren Seiko Werken sind sicher qualitativ gut, entspringen aber eben nicht der Schwarzwälder Tradition wie man dem Kunden weismachen will. Auch hier wieder das Suggerieren von etwas, das so nicht geboten wird. Ich kann damit nichts anfangen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Verhältnis Qualität zu Preis - Meine Erfahrung mit Junghans (Milano)

Verhältnis Qualität zu Preis - Meine Erfahrung mit Junghans (Milano) - Ähnliche Themen

Auf Umwegen zum (O-)Mega-Traum meine Seamaster 150 Aqua Terra Ref.: 220.12.41.21.03.002: Teil 1 Und so nahm die Feschichte ihren Lauf... Die Luft war stickig in der ganzen Stadt und roch noch vom Smog, der tagsüber das ganze Viertel...
DEKLA Military Vintage Cali Ruthenium, Die Eine von Eins, Sonderanfertigung: Hallo, ich möchte euch heute diese DEKLA Uhr vorstellen. Und sie ist bis jetzt die einzige ihrer Art hier im UF. Und ich habe auch keine weitere...
Eine Jahresuhr "GB" wiederbelebt: So, da wollte ich doch auch mal eine GB-Jahresuhr zerlegen und wenn möglich auch wieder zusammensetzen. Man ahnt es schon: Es ist gelungen...
Back to the roots, Teil 2: Casio Oceanus OCW-S5000E-1AJF: Kürzlich habe ich meine G-Shock vorgestellt, die für mich die erste Rückkehr zu den Uhrenidealen meiner Jugend darstellte: Back to the roots, Teil...
Heuer Autavia Heritage Heuer 02 ... die (reduktive) Inszenierung einer Ikone: Prolog Mechanische Uhren im Luxussegment sind stark behaftet mit Emotionen. Der Liebhaber bzw. Sammler begibt sich - oft unbewusst - in eine...
Oben