Vergoldete Omega - Tipps zur Restauration

Diskutiere Vergoldete Omega - Tipps zur Restauration im Vintage Uhren Forum im Bereich Uhrentypen; An solchen "überrestaurierten" Exemplaren scheiden sich regelmäßig die Geister. Ich für meinen Teil bin zu 100 % bei Renegat und kann seine Kritik...
660feet

660feet

Dabei seit
02.06.2011
Beiträge
1.150
An solchen "überrestaurierten" Exemplaren scheiden sich regelmäßig die Geister. Ich für meinen Teil bin zu 100 % bei Renegat und kann seine Kritik in allen Punkten nachvollziehen.

Im Vintagebereich hat sich in den letzten Jahren ein genereller Sinneswandel vollzogen - nicht nur bei alten Uhren, sondern insbesondere auch bei Oldtimern. Nachdem vor 15 Jahren alles noch makellos-antiseptisch und perfekt neu lackiert sein musste, hat man den unverwechselbaren Charme einer natürlichen Alterspatina mittlerweile wiederentdeckt und schätzen gelernt.

Gut so. Ich persönlich kann diese Rückbesinnung nur begrüßen. Das wesentliche Merkmal einer Antiquität ist, dass sie alt ist.
Es darf aber jeder anderer Meinung sein.

Was ich allerdings nicht verstehe, ist, dass in dem ganzen Faden kein Mensch nach der Referenznummer bzw. einem Foto von der Innenseite des Bodens gefragt hat... :hmm:

Gruß, 660feet
 
660feet

660feet

Dabei seit
02.06.2011
Beiträge
1.150
Zitat Marco Richon, Omega AG, Biel (Schweiz), 2007: "Reise durch die Zeit", Seite 292 (Stahlversion):

Chronometer-Kaliber, 564 mit Datum, versilbertes Blatt, Stunden mit geläppten, aufgelegten Weissgoldindexen mit schwarzen Streifen und Tritiumpunkten, Stab-Leuchtzeiger, Modell herausgebracht 1967. (ST 168.022, wurde ebenfalls ausgeführt in der Standardversion mit Kaliber 565, unter Referenz 166.028 - siehe Anzeige "Mexico" oben).

Bilder kann ich leider nicht posten (Urheberrecht). Sieht aber exakt so aus.
Darunter folgt dann die vergoldete Version von 1968 mit dem 751er Daydate-Kaliber, aber noch exakt identischem Gehäuse und Band mit satinierten Aussen- und polierten Zentralgliedern (BA368.834, auf Basis 168.023)

Gruß, 660feet
 
G

gerdson

Dabei seit
20.08.2009
Beiträge
1.075
Tja. Die fehlenden T wie Tritium finde ich weniger wichtig. Das aufgearbeitete Blatt enthält ja auch keines, das kann also eine bewusste Entscheidung Causemanns gewesen sein. Sei es drum. Der Seamaster Schriftzug ist aber auch weit entfernt vom Original (dieser Uhr, vllt. passt er zu anderen Referenzen). Das störte mich eher, wobei ich zugeben muss, dass ich schon die Lesebrille benötige um derartige Feinheiten auf meinen eigenen Uhren noch wahrzunehmen, hier kann man ja bequem die Bilder vergrößern. Ich finde das Ergebnis daher ganz ok, würde aber - auch nach meinen eigenen Erfahrungen damit - eher keine ZB Überholung mehr durchführen lassen. Man muss aber auch mal eindeutig sagen, wenn ein Blatt hie ist, ist es hie. Der Oldtimervergleich ist prinzipiell zutreffend, aber einen Oldtimer mit unterschiedlich farbigen Kotflügeln wird wohl auch keiner fahren wollen.
Ich habe aber meinen Mund gehalten, um dem TE nicht die Freude zu nehmen... natürlich ist Sinn des Forums auch, andere vor Fehlern zu bewahren...
 
T. Freelancer

T. Freelancer

Dabei seit
19.04.2009
Beiträge
18.512
Ort
OWL wo es am Höchsten ist
Einen Teil der negativen Kommentare kann ich nicht lesen 😉
Die anderen teile ich inhaltlich nicht oder nur zum Teil.
Ein ZB ist hie . . .

ist eine sehr pauschale Aussage und stimmt so meiner Meinung nach nicht.
Wenn der Schriftzug mit der Referenz nicht übereinstimmend sein soll, so war er es im Zustand zum Zeitpunkt des Erwerbs ja dann auch nicht.
Ich könnte das und die freie Willensentscheidung des TS noch weiter unterstützen, schreibe aber unter erschwerten Bedingungen.
 
K

KKR

Themenstarter
Dabei seit
17.10.2019
Beiträge
14
Ich schreibe mal in den alten Thread, in der Hoffnung, dass mir einer von euch Experten helfen kann. Leider ist das Endstück des Uhrenarmbands gebrochen und bin auf der Suche nach einem Ersatzstück. Online finde ich leider nicht so viel, gibt es denn bekannte Ansprechpartner?
 
Ruebekarl

Ruebekarl

Dabei seit
20.03.2010
Beiträge
5.057
Ort
Schweizer Bodenseeufer
Hast Du mal ein Bild? "Endstück des Armbands" kann man breit auslegen ...

Derjenige, der die Revision gemacht hat, sollte hier ggf. mit Teilen weiterhelfen können, ansonsten muss man wohl in der Bucht fischen gehen (ebay). Omega hat ganz eventuell selber noch Teile, die noch eventueller herausgegeben werden, oder einer von denen hier:

Home | Manchester UK | Swiss Watch Spares : Omega Bracelets Straps - hat besonders Omega Armbänder
https://www.ofrei.com/ - bekannter Omega-Ersatzteilhändler
Clock Watch parts batteries jewellery findings Tools Equipment - ebenso bekannter Ersatzteilhändler
https://cenic-watches.ch - die haben deutlich mehr als auf dem Web zu sehen, sind recht neu im Geschäft, aber gut vernetzt
 
sirtaifun

sirtaifun

Dabei seit
21.07.2017
Beiträge
5.044
Ich habe mal den ganzen Thread gelesen und frage mich warum die Uhr nicht zu Omega nach Biel gegeben wurde? Dort wäre auch ein originales Zifferblatt auf die Uhr gekommen.
Nun ist es halt wie es ist.

Allerdings für die Frage zum Band oder teilen davon einfach bei Omega anfragen oder bei einem Omega Konzi vorbei gehen.
In den letzten Jahren hat Omega, meiner Meinung nach, sehr aufgeholt was den Kundenservice für Besitzer von Omega der 60/70er Jahre angeht und es sind wieder viele Bänder, Endstücke und Schliessen verfügbar.
Diese sind dann original Omega und sehen manchmal nicht 100% wie die historischen Vorbilder aus, meistens aus technischen verbesserungsgründen.
 
MtV

MtV

Dabei seit
29.12.2019
Beiträge
28
Ich habe mal den ganzen Thread gelesen und frage mich warum die Uhr nicht zu Omega nach Biel gegeben wurde? Dort wäre auch ein originales Zifferblatt auf die Uhr gekommen.
Weißt Du, dass die exakt diese Blätter noch vorrätig haben? Das Standard-Prozedere für Uhren aus den 60ern und früher ist nämlich auch bei Omega in Biel, diese neu bedrucken zu lassen. Bei den üblichen verdächtigen, die es dafür hier so gibt - nur eben mit Omega-Aufschlag. Und leider darf man auch da nicht unbedingt eine bessere Qualität erwarten...

Falls tatsächlich ein Endlink gemeint ist brauchen wir einfach die Nummer, die hinten draufstand. Omega zu fragen kann nicht schaden, ansonsten Suchauftrag bei eBay einstellen, die gängigen Seiten durchforsten, etwas Geduld haben. Da Deine Uhr neu vergoldet wurde ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Goldton sich unterscheiden wird, leider aber recht groß.
 
sirtaifun

sirtaifun

Dabei seit
21.07.2017
Beiträge
5.044
Weißt Du, dass die exakt diese Blätter noch vorrätig haben?
Meistens ja, wenn nicht wird es restauriert. Die Restaurationen die ich bisher gesehen habe sind vom original nicht zu unterscheiden aber Vorsicht ich meine Omega Biel, also das Stammhaus, nicht Köln.

ansonsten Suchauftrag bei eBay einstellen, die gängigen Seiten durchforsten, etwas Geduld haben.
Kein guter Tipp, die Teile sind meist teurer als bei Omega selbst.

Falls tatsächlich ein Endlink gemeint ist brauchen wir einfach die Nummer, die hinten draufstand. Omega zu fragen kann nicht schaden
Wenn das Band noch so ausschaut wie auf den Foto gezeigt würde ich eh zu einem kompletten neuen raten, ausserdem ist da am Endlink ein Spalt zu sehen ist das gezeigte überhaupt das originale, passende bzw. der Endlink.
Komplette Vintage Bänder bei Omega dieser Art liegen mit Endlinks so um die 400EUR zur Zeit.
 
MtV

MtV

Dabei seit
29.12.2019
Beiträge
28
Meistens ja, wenn nicht wird es restauriert. Die Restaurationen die ich bisher gesehen habe sind vom original nicht zu unterscheiden aber Vorsicht ich meine Omega Biel, also das Stammhaus, nicht Köln.

Ja, genau - das meine ich schon auch.
Kein guter Tipp, die Teile sind meist teurer als bei Omega selbst.
Bei Inseraten mit festen Preisen, ja. Auktionen ohne Mindestpreis enden eben auf einem realistischen Marktniveau, da habe ich schon unzählige Male signifikant weniger bezahlt, als das bei Omega selbst der Fall gewesen wäre. Aber ist natürlich jedem selbst überlassen, ob er sich die Mühe machen möchte.
 
sirtaifun

sirtaifun

Dabei seit
21.07.2017
Beiträge
5.044
Bei Inseraten mit festen Preisen, ja. Auktionen ohne Mindestpreis enden eben auf einem realistischen Marktniveau, da habe ich schon unzählige Male signifikant weniger bezahlt, als das bei Omega selbst der Fall gewesen wäre. Aber ist natürlich jedem selbst überlassen, ob er sich die Mühe machen möchte.
Der Preisunterschied kommt von Gebraucht zu Neu - niemand versteigert ein neues originales Omega Band mit Endlinks unter 400.
Wenn man natürlich absolut original aus der Zeit bleiben will muss man es so machen wie Du sagst.
 
MtV

MtV

Dabei seit
29.12.2019
Beiträge
28
Der Preisunterschied kommt von Gebraucht zu Neu - niemand versteigert ein neues originales Omega Band mit Endlinks unter 400.
Wenn man natürlich absolut original aus der Zeit bleiben will muss man es so machen wie Du sagst.
Ah, dass es Dir ausschließlich um neu ging war mir entgangen, mea culpa. Genau, das sind dann gebrauchte Bänder - persönlich mag ich nagelneue Bracelets an 60 Jahre alten Uhren rein optisch nicht wirklich, außer, die Uhr ist eben auch tatsächlich nahe mint.
 
K

KKR

Themenstarter
Dabei seit
17.10.2019
Beiträge
14
Hast Du mal ein Bild? "Endstück des Armbands" kann man breit auslegen ...
Danke für die Links! Das hilft mir weiter! Handelt sich um das Endstück 524 vom Armband 1069.

Ich hab aber eben Omega angerufen und mir wurde ihr Uhrmacher in Frankfurt empfohlen. Hab ihm die Daten und Bilder zu kommen lassen. Hoffentlich klappt das...bin mir auch nicht ganz sicher warum ich nicht selbst auf die Idee kam

Das Band selbst ist ziemlich abgewetzt. Mir gefällt die Optik in Kombination mit dem sauberen Ziffernblatt ganz gut. Ich habs damals nicht zu Omega gebracht, da auf der Seite bereits stand, dass die Aufarbeitung der Mechanik ab 2000 € beginne
 

Anhänge

  • IMG_4209.JPG
    IMG_4209.JPG
    215,4 KB · Aufrufe: 16
dopheus

dopheus

Dabei seit
11.01.2014
Beiträge
629
Ort
Düsseldorf
Einen neuen, vergoldeten Endlink zu finden, dürfte nicht so einfach sein, wenn es die bei Omega nicht mehr gibt.
Es tauchen zwar immer mal wieder welche bei ebay etc. auf, aber da brauchst du ggf. ein paar Jahre Geduld.

Ich würde versuchen, dass bei einem Juwelier reparieren zu lassen. Vielleicht kann der das löten?
 
K

KKR

Themenstarter
Dabei seit
17.10.2019
Beiträge
14
Vor Ort gibt es leider nur einen Juwelier, der bereits abgelehnt hat 🤷‍♂️
 
dopheus

dopheus

Dabei seit
11.01.2014
Beiträge
629
Ort
Düsseldorf
Ist vielleicht doch noch beim Omega-Konzi zu bekommen.

Zumindest ist es bei cousinsuk noch gelistet.

IMG_20211007_191322.jpg
 
Thema:

Vergoldete Omega - Tipps zur Restauration

Oben