Unvernunft für Risikoscheue: Stührling Classique 645

Diskutiere Unvernunft für Risikoscheue: Stührling Classique 645 im Uhrenvorstellungen Forum im Bereich Uhren-Forum; Ich denke mal, dass sich jeder von uns schon mal in eine bestimmte Uhr verguckt und möglicherweise auch gekauft hat, obwohl die Rahmenbedingungen...
  • Unvernunft für Risikoscheue: Stührling Classique 645 Beitrag #1
navitimer11

navitimer11

Themenstarter
Dabei seit
15.06.2008
Beiträge
2.080
Ort
NRW
Ich denke mal, dass sich jeder von uns schon mal in eine bestimmte Uhr verguckt und möglicherweise auch gekauft hat, obwohl die Rahmenbedingungen eigentlich sagen: „Lass es lieber sein“. Nicht immer muss dies aber zwangsläufig bittere Reue nach sich ziehen, wenn man im Vorfeld alle „für“ und „wieder“ sorgfältig abwägt.
Eine solche Kandidatin ist die Stührling Classique 645. Bevor ich aber zur Uhr selbst komme, möchte ich zunächst ein paar Worte über das Unternehmen „Stührling“ verlieren. Es sitzt in den USA (N.Y.) und streut von dort aus seine Ticker über den Globus. Händler habe ich hier in Deutschland bisher noch keine finden können, wenn man mal von der deutlich reduzierten Modellauswahl bei Amazon absieht. Die Vertriebskanäle hierzulande beschränken sich (neben ein paar wenigen „Online-Abzockern“) nach meinem Kenntnisstand auf einen allseits bekannten Shoppingsender (ebenfalls nur wenige Modelle) und Ebay. Auf der letztgenannten Verkaufsplattform residieren sämtliche Anbieter im Ausland. Wobei sich hinsichtlich der amerikanisch-stämmigen der Verdacht aufdrängt, alle den selben Ursprung zu haben: Stührling selbst. Denn der Händler, der meine Uhr in der Bucht eingestellt hat, adressiert nahezu identisch: 20th street, Brooklyn.
Lediglich die drei Zahlen davor weichen voneinander ab. :D

Eine Fake-Historie sucht man auf der einsprachigen Stührling-HP vergeblich. Vielmehr eine ehrliche und mutige Aussage darüber, dass man (so weit möglich) „Oberklasse-Feeling“ von werbeträchtigen Schweizer Nobelmarken gnadenlos abkupfert, um damit im unteren Preissegment zu wildern (natürlich etwas „freundlicher“ formuliert ). Was bei Stührling-Uhren jedoch keinesfalls platte „Hommagen“ bekannter Vorbilder bedeutet. Die diesbezügliche „Liebe zum Detail“ drückt sich vielmehr in allerlei kopiertem „look and feel“ um die Uhren herum aus. Angefangen vom Zusatz „Original“ im Zusammenhang mit dem eigenen Unternehmen, über ein „geflügeltes Logo“, Anhängeschildchen, eine Online-Registriermöglichkeit der erworbenen Uhr, gelbschwarze Boxen nach bekanntem „Vorbild“ (innen mit Haltevorrichtungen für und mit jede Menge Papierkram, z.B. eine Plastik-Service-Card im Umschlag) bis hin zum Poliertüchlein mit aufgedrucktem Stührling-Schriftzug. Und selbst der Firmenname an sich weckt starke Assoziationen. Alles Marketing-Maßnahmen, die nicht viel kosten, in Summe bei dieser Uhrenkategorie jedoch erst mal jede Menge hermachen. Für den europäischen Geschmack aber sicherlich recht plakativ. Über Qualität und Preiswürdigkeit der produzierten Ware ist damit natürlich noch nicht all zu viel gesagt.
Das Sortiment umfasst mechanische Uhren (ohne Werksangabe, vermutlich China) und Quarzer, durch die Bank mit ausgewiesenen Ronda-763-Werken, welche auf Anhieb durch den Hinweis „ Swiss Quarz“ auf dem ZB leicht zu erkennen sind. Trotz der anvisierten Zielgruppe kann man bei Stührling hierzulande nicht gerade von einem Schnäppchen sprechen. Hauptgrund: die hohen Einfuhr- und Versandkosten. Entweder versteckt im Kaufpreis enthalten oder transparent als recht happiger Zuschlag. Im Falle der Classique 645 sprechen wir über knapp 30,- €. Nicht gerade wenig für eine Dreizeiger-Designuhr mit Quarzantrieb. Wenn man beide Posten (Beschaffung und Kaufpreis) aufaddiert, erhält man hierfür auch schon ohne Weiteres eine über jeden Zweifel erhabene Seiko 5. Warum also habe ich aussgerechnet hier zugeschlagen ? Ausschlaggebend waren erst mal rein subjektive Gründe: Das – wie ich finde – superschöne ZB in Verbindung mit dem extrem flach wirkenden Edelstahlgehäuse. Eine Kombination, die für einen vergleichbar moderaten Kurs nur per Quarzwerk zu realisieren ist. Diese Erfahrung musste ich in der Vergangenheit leider selbst schon schmerzlich machen. (Eine Lacher/Laco mit Handaufzug zu diesem Preis bereitete nach zweimaligem Umtausch immer wieder Ärger, bis hin zur Kaufvertragswandlung) Die Auswahl an Uhren mit barocken Breguet-Stilelementen ist in dieser Bauform ohnehin schon mehr als „übersichtlich“.
Wer sich wie ich zu einem solchen Schritt durchringt, sollte keinesfalls die Tatsache ignorieren, dass die eingeräumte Garantie bzw. Gewährleistung ohne deutschen Hersteller-Stützpunkt mit adäquater Lagerhaltung natürlich nur noch theoretischer Natur sein kann. Denn die allerwenigsten dürften auf die Idee kommen, das Ding im Service-Fall tatsächlich in die USA zurück zu senden. Allein die Unkosten übersteigen schon den Wert eines kompletten Ronda-Werkes. Dann lieber das Innenleben vor Ort (notfalls kostenpflichtig) tauschen. Alle, die das nicht möchten, sind daher gut beraten, lieber die Finger davon lassen. Allerdings dürfte das Risiko eines technischen Defektes in der Praxis sehr gering ausfallen. Die Ausfallquote dieser Antriebe geht fast gegen Null und leicht beschaffbarer Ersatz ist auch nicht teuer.

So, nun aber zu den Fakten der Uhr.
Beginnen wir mit der langen, schmalen Aufbewahrungsbox. Neben allen diesbezüglich bereits beschriebenen Besonderheiten verdienen zwei Schlaufen an den Kopfenden besondere Erwähnung. Damit lässt sich jeweils eine Inlay-Hälfte anheben. Eine pfiffige Idee, denn gerade bei diesen Varianten versacken die enthaltenen Uhren oft so tief im Material, dass man gezwungen ist, das Ding komplett umzudrehen, damit der Inhalt in Ermangelung an Alternativen dann einfach „herausfällt“. Die simple Hebelkonstruktion von Stührling erleichtert das Herausnehmen ganz erheblich. Überhaupt wurde dem Thema Transport und Lagerung große Beachtung geschenkt. So wird der Classique 645 beispielsweise werkseitig ein Distanzstück mit auf den Weg gegeben, um die herausgezogene Krone (zwecks Batterieschonung bei Nichtbenutzung der Uhr) zu schützen. Schließe, Gehäuse und Glas sind fest mit einer transparenten Schutzfolie umwickelt, damit der Zeitmesser in absolut jungfräulichem Zustand seinen Besitzer erreicht.
Kommen wir zum wesentlichen: Die 645er gehört der Dresswatch-Zunft an und trifft am Markt auf vergleichbare Kontrahenten wie etwa ML oder FC. Als reine Dreizeigeruhr ohne jedwegen „Schnickschnack“ verzichtet sie sogar auf eine Datumsanzeige. Somit ist die Zielgruppe dieses Zeitmessers klar definiert. Stührling hat mit diesem Modell desingverliebte Uhrenfans im Auge, die eine langlebige, zeitlose Schönheit zu einem bezahlbaren Preis suchen. In wie weit hinsichtlich Optik dieses Ziel erreicht werden konnte, mag ein jeder für sich selbst entscheiden. Meinen Geschmack hat sie jedenfalls mehr als getroffen. Zumal ich hiermit das ersten mal eine Uhr erwerben konnte, die in „natura“ sogar noch deutlich besser aussieht, als auf den (ohnehin schon sehr gelungenen) Werksfotos. Entschieden habe ich mich für die Ausführung in Edelstahl ohne Vergoldungen.

Gehäuse:

Streng genommen ist es eigentlich gar nicht vorhanden. Viel eher müsste man von einer Kombination aus Lünette und Gehäuseboden sprechen. Denn am Rand ist sie gerade mal 3 mm hoch. Bei absolut planer Verglasung. Der Durchmesser beträgt 38 mm, die Stege nehmen Bänder mit einer Breite von 2 cm auf. Maße, welche sehr dicht an der Kategorie „Unisex“ vorbeischrabbeln. Was den eigentlich für Herren konzipierten Stührling-Hingucker durchaus für Damen interessant macht. Ohne deswegen zu klein zu wirken, denn die „Lünette“ ist am Rand recht schmal, was dem ZB viel Freiraum einräumt. Die Unterseite wölbt sie sich minimal zum sehr hübsch gravierten Deckel hin. Beim Tragen bleibt dieser Bereich ohnehin komplett unsichtbar, da das Handgelenk des Trägers diese äußerst geringe Konvexität komplett kaschiert. Hierin liegt das Geheimnis, wie in einen solchen Flachmann überhaupt ein Werk untergebracht werden kann. Immer wieder ertappe ich mich selbst beim ständigen an- und Ablegen der Uhr. Dieser Effekt macht einfach ungeheuren Spaß. Die Vorteile der Quarz-Technologie liegen eben nicht nur in einer hohen Ganggenauigkeit. Sie eröffnet auch im Gehäusebau viele kreative Gestaltungsmöglichkeiten. 3 ATM Wasserfestigkeit genügen zum Händewaschen.

Glas:

Stührling ist einer der maßgeblichen Mitentwickler von Krysterna-Glas. Seit Anfang 2000 produziert liegt der ursprüngliche Einsatzbereich eigentlich bei sehr teuren High-End-Brillen. Hier wird es im Uhrenbau eingesetzt und soll die Vorteile von Mineralglas (höhere Bruchsicherheit) mit denen von Saphirglas (gesteigerte Kratzfestigkeit) miteinander verbinden. Was es in der Praxis auch tut. Aber eben eben nicht nur dies. Auch die im Umkehrschluss jeweils daraus entstehenden Nachteile der Glasvarianten werden kumuliert. Im Resultat bedeutet das: Eine höhere Kratzfestigkeit als bei gewöhnlichem Mineralglas, eine deutlich geringere als bei Saphir. Vergleichbar also mit „Hardlex“ von Seiko, einem Mineralglas mit zusätzlicher Härtung. Es ist absolut sauber eingepasst und weist auch ohne entsprechende Beschichtung (zumindest ist hiervon nirgends die Rede) oder bläulichen Schimmer überraschend wenig Spiegelungen auf. Eine Eigenschaft, die vermutlich dem Hauptanwendungsbereich von Krysterna geschuldet ist.

Krone:

Sehr klein und fummelig. Gott sei Dank muss man diese bei Quarzern nur selten betätigen. Wenigstens rastet sie sehr sauber mit einem satten Druckpunkt ein.

Zifferblatt:

Neben dem Gehäuse das absolute Highlight. Der warme Silberton passt perfekt zum hochglanzpolierten, puristischen Gehäuse. Herrliches Guilloche mit eingearbeiteten, erhabenen Signet-Trägeren. Der etwas tiefer gelegte Stundenring mit Streifschliff und Randbenoppung beherrbergt penibel und sorgsam aufgesetzte, schwarze „Römer“ (weder geprägt, noch aufgedruckt). Ein Arbeitsaufwand, der maschinell kaum zu bewerkstelligen sein dürfte und daher aufgrund des relativ geringen Marktpreises der Classique 645 (außereuropäische) Handarbeit schließen lässt. Ergänzt wird dieses Szenario durch eine Sekunderie ohne Zierschliff mit schwarzen Index-Punkten und gleichermaßen vorhandener Randbenoppung. Für diese überaus gelungene Performance kann das Urteil nur lauten: Daumen hoch !! :super:

Zeiger:

Pomme-Zeiger im Breguet-Stil. Aber nicht 1:1 kopiert. Die Kreise verjüngen sich nicht und anstelle der sonst üblichen Bläuung folgt die Farbe dem konsequenten Konzept aller übrigen Gestaltungselemente: ausschließlich schwarz. Bis auf einen minimalen kleinen Abstand reichen der Minuten- und der Sekundenzeiger bis an die Sekunden-Indexe heran. So soll es sein.

Armband:

Geprägtes Lederband in Kroko-Optik. Ungefüttert, dafür aber sehr sauber verarbeitet: Alle Schlaufen sind ohne Klebstoffrückstände geklebt und zusätzlich auffällig sauber vernäht. Das Oberleder des Bandes ist an den Kanten eingeschlagen (also nicht nur einfach abgeschnitten) und endet versteckt unterhalb des – ebenfalls absolut gleichmäßig vernähten – Unterleders.

Schließe:

Einfache Edelstahl-Dornschließe mit graviertem Stührling-Logo. Alles andere wäre bei diesem filigranen Ührchen auch unpassend.

Werk:

Ein so zuverlässiges wie anspruchsloses schweizer Ronda 763. Erfreulicherweise sind die hierauf montierten Zeiger meiner Uhr treffsicherer justiert als bei sehr vielen anderen Quarzern: Alle Indexpunkte werden getroffen, nicht etwa die Zwischenräume. Leider alles andere als selbstverständlich, wie unzählige Beispiele unterschiedlichster Hersteller beweisen. Allerdings möchte ich nicht meine Hand dafür ins Feuer legen, dass das grundsätzlich bei allen Classique 645 so ist. Vermutlich reine Glücksache. Deshalb sollte der Gang zum Uhrmacher ggf. schon beim Kauf mit einkalkuliert werden. Grundsätzlich stellt sich die Frage, ob bei dieser Uhr ein Werk zur Ansteuerung eines zentralen Sekundenzeigers überhaupt erforderlich ist. Die Reduzierung auf zwei Zeiger brächte in meinen Augen sicherlich keine Nachteile.

Tragekomfort:

Bedingt durch die Bauweise, das geringe Gewicht und das recht ordentliche Armband: Sensationell !!

Farbvarianten:

Stührling Original -645.01 Classique 645

Fazit:

Der Weg zu einer Stührling Classique 645 ist steinig und sehr nebenkostenintensiv. Wer auf eine Datumsanzeige verzichten kann, sich an einer fummeligen Krone nicht stört und Quarzwerke nicht kategorisch ablehnt, findet in der Stührling eine zeitlos-elegante Armbanduhr in durchweg guter bis sehr guter, stellenweise sogar überragender Qualität, die sich hinter vergleichbaren Europäerinnen nicht zu verstecken braucht. Durch ihr erfrischend anderes Auftreten hebt sie sich von der Masse ab und nimmt dadurch eine Art „klassenlose Sonderstellung“ ein. Persönlich gewünscht hätte ich mir allerdings trotz Krysterna doch eher das gute alte und bestens bewährte Saphirglas. Der Fairness halber sei aber angemerkt: So etwas sucht man im Quarzuhren-Bereich in dieser Preisklasse bei fast allen Herstellern vergeblich. ;-)
 

Anhänge

  • P1090436.jpg
    P1090436.jpg
    317,8 KB · Aufrufe: 172
  • P1090437.jpg
    P1090437.jpg
    379,9 KB · Aufrufe: 210
  • P1090420.jpg
    P1090420.jpg
    221,9 KB · Aufrufe: 232
  • P1090441.jpg
    P1090441.jpg
    295,1 KB · Aufrufe: 142
  • P1090432.jpg
    P1090432.jpg
    311 KB · Aufrufe: 211
  • P1090429.jpg
    P1090429.jpg
    277,6 KB · Aufrufe: 284
  • P1090428.jpg
    P1090428.jpg
    240,4 KB · Aufrufe: 141
  • P1090427.jpg
    P1090427.jpg
    259,9 KB · Aufrufe: 174
  • P1090426.jpg
    P1090426.jpg
    319,8 KB · Aufrufe: 155
  • P1090425.jpg
    P1090425.jpg
    399,8 KB · Aufrufe: 193
  • P1090450.jpg
    P1090450.jpg
    267 KB · Aufrufe: 191
  • P1090454.jpg
    P1090454.jpg
    248,3 KB · Aufrufe: 196
  • P1090418.jpg
    P1090418.jpg
    320,1 KB · Aufrufe: 260
  • P1090417.jpg
    P1090417.jpg
    312,4 KB · Aufrufe: 134
  • P1090416.jpg
    P1090416.jpg
    204,8 KB · Aufrufe: 137
  • P1090415.jpg
    P1090415.jpg
    301,5 KB · Aufrufe: 159
  • P1090413.jpg
    P1090413.jpg
    289,1 KB · Aufrufe: 198
Zuletzt bearbeitet:
  • Unvernunft für Risikoscheue: Stührling Classique 645 Beitrag #2
Komet

Komet

Dabei seit
08.01.2013
Beiträge
325
Ort
Tief im Süden
Oha, was für eine Vorstellung. :shock: Man merkt das du richtig Lust auf die Uhr hast. Die Uhr selber ist zwar nicht meins, aber die Arbeit die du dir gemacht hast ist schon prima. Viel Freude an der Uhr.
 
  • Unvernunft für Risikoscheue: Stührling Classique 645 Beitrag #3
Doppelbeg

Doppelbeg

Dabei seit
14.03.2012
Beiträge
1.275
Ort
LC040
Herzlichen Glückwunsch navitimer11!
Deine Vorstellung ist sehr schön geschrieben und auch deine Uhr weiss zu gefallen. Vielen Dank für deine Mühen.

N.
 
  • Unvernunft für Risikoscheue: Stührling Classique 645 Beitrag #4
osborne

osborne

Dabei seit
24.10.2009
Beiträge
3.162
Ort
NRW
Hi,

auch wenn ich der Breguet von Stührling nicht allzuviel abgewinnen kann, wünsch ich Dir viel Spass damit und ich denke den wirst Du auch haben, so aufwändig und begeistert Deine Vorstellung ist. Falsch hast damit um den Kurs sicher nichts gemacht, egal ob es dafür ggf. auch ne Seiko gegeben hätte. In erster Linie muss Dir ja die Uhr gefallen, nicht ob es noch was besseres oder günstigeres gegeben hätte.
Auf den Fotos schaut sie nett gemacht aus und ich glaube wenn Du nochmal ein wenig investierst und Dir ggf. mal nen echtes Alligator in dkl.-blau oder schwarz dazu gönnst, auch wenn das vlt. teurer als die Uhr selbst ist, schaut die gleich nochmal ne Klasse wertiger aus.

VG

Frank
 
  • Unvernunft für Risikoscheue: Stührling Classique 645 Beitrag #5
MrAnchovi

MrAnchovi

Dabei seit
29.08.2008
Beiträge
495
Ort
Bei Köln
Stührling gehört für mich in eine Klasse mit der in den USA ebenfalls stark beworbenen Marke Stauer:
Chinaware, die mit viel TamTam wie Tradition, Handwerk, Europa, High Tec, Luxus etc. (zu) teuer verkauft wird.

Den wahren Wert stellt man fest, wenn man bei Ebay mal die Preise für gebrauchte Uhren dieser Marken ansieht. Diese liegen meist zwischen 30 und 50 $.
 
  • Unvernunft für Risikoscheue: Stührling Classique 645 Beitrag #6
osborne

osborne

Dabei seit
24.10.2009
Beiträge
3.162
Ort
NRW
Klar Chinaware, aber das ist mein Iphone auch. Glaube aber das weiss der TS aber auch, immerhin ist die Chinaware nicht so typisch
wie so manch andere Fantasiemarke auf 123 TV. Sicher ist das keine High End Uhr, aber sie sollte zumindest ne brauchbare Halbwertszeit mit Quarzwerk haben. Wenn sie dann dem Käufer noch gefällt geht das denk ich in Ordnung.

Grüsse
Frank
 
  • Unvernunft für Risikoscheue: Stührling Classique 645 Beitrag #7
navitimer11

navitimer11

Themenstarter
Dabei seit
15.06.2008
Beiträge
2.080
Ort
NRW
Hi,


Auf den Fotos schaut sie nett gemacht aus und ich glaube wenn Du nochmal ein wenig investierst und Dir ggf. mal nen echtes Alligator in dkl.-blau oder schwarz dazu gönnst, auch wenn das vlt. teurer als die Uhr selbst ist, schaut die gleich nochmal ne Klasse wertiger aus.

VG

Frank

... da habe ich auch schon drüber nachgedacht. .... müsste tatsächlich mal ein echtes Alligator-Band daneben halten um zu sehen, wie sich das Oberleder unterscheidet. Vielleicht sogar eins von Breguet... (duckweg) :D :D Aber mal ganz im Ernst: Breguet macht seine Straps vermutlich ja auch nicht selbst. Vielleicht weiß ja jemand hier im Forum, welcher Zubehörlieferant für Breguet produziert... ?! Denke mal, das würde dann perfekt passen.
 
  • Unvernunft für Risikoscheue: Stührling Classique 645 Beitrag #8
makes2068

makes2068

Dabei seit
28.01.2014
Beiträge
5.810
Ort
dem Badner-Land
Für mich ist das leider keine Uhr. Eher ein "Ührchen". Geschmäcker eben...
 
  • Unvernunft für Risikoscheue: Stührling Classique 645 Beitrag #9
osborne

osborne

Dabei seit
24.10.2009
Beiträge
3.162
Ort
NRW
Hi,

wer die von Breguet macht kann ich dir nicht sagen, vermute mal Camille Fournet, aber das ist nun auch nicht nötig.
Sehr gute Bänder bekommst Du von Kaufmann oder Rios 1931, da speziell die Serie Art Manuel. Gibt's in bombierter und flacher Ausführung,
hier müsste es dann schon ein flaches sein.
Wie sich das unterscheidet siehst Du z. B. hier

WP_20151008_005.jpg

Echt Alligator hat halt ne sehr feine Struktur, grad zwischen den Schuppen. Hab noch nie ein Prägeband gesehen
das man nicht auf Anhieb unterscheiden hätte können.



Grüsse
Frank
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Unvernunft für Risikoscheue: Stührling Classique 645 Beitrag #10
navitimer11

navitimer11

Themenstarter
Dabei seit
15.06.2008
Beiträge
2.080
Ort
NRW
Klar Chinaware,

Grüsse
Frank

Nicht ganz.

Unternehmen: USA
Herstellung von Gehäuse, ZB und Zeiger = vermutlich China (wäre für diesen Kurs in Europa auch kaum zu realisieren)
Werk: Schweiz (vermutlich ebenfalls ein fernöstlicher Sitz von Ronda, aber mit schweizer Produktionsstandards und Endkontrolle)
Band: Steht noch nicht fest, weil (so wie ich mich selbst kenne) ohnehin nur die Schließe an der Uhr verbleiben wird, das Leder werde ich vermutlich noch wechseln. (Hängt davon ab, ob ich tatsächlich fündig werde. Ein neues Band müsste optisch und materialmäßig zusätzlich punkten, hinsichtlich Verarbeitung lässt sich da kaum noch etwas steigern)

Du siehst: Stührling ist "Multikulti". :D Hinsichtlich Lebenserwartung = Wie jede andere Uhr mit Ronda-Werk auch. Und Dank einfachem und preiswertem Nachschub wird die Uhr mindestens so lange leben wie der Hersteller des Uhrwerks selbst ;-)

--- Nachträglich hinzugefügt ---

Stührling gehört für mich in eine Klasse mit der in den USA ebenfalls stark beworbenen Marke Stauer:
Chinaware, die mit viel TamTam wie Tradition, Handwerk, Europa, High Tec, Luxus etc. (zu) teuer verkauft wird.

Den wahren Wert stellt man fest, wenn man bei Ebay mal die Preise für gebrauchte Uhren dieser Marken ansieht. Diese liegen meist zwischen 30 und 50 $.

Bzgl. China: Siehe #10. Zu "Tradition": Siehe #1. Wenn die von dir angegebenen Marktwerte für gebrauchte Stührling-Uhren aktuell sind, freue ich mich über diese gute Nachricht. Denn die hier vorgestellte Classique 645 wechselt für gerade mal durchschnittlich 60 -70 $ den Besitzer. Nagelneu !!! Man darf halt nur nicht im Guerilla-TV kaufen ;-)

--- Nachträglich hinzugefügt ---

Hi,

Sehr gute Bänder bekommst Du von Kaufmann oder Rios 1931, da speziell die Serie Art Manuel. Gibt's in bombierter und flacher Ausführung,
hier müsste es dann schon ein flaches sein.

Das gleiche Kaufmann-Band habe ich an einem 7750er-Chrono dran, nur etwas dunkler. Sehr gute Qualität, das einzige was mich ein wenig daran stört: Es ist seitlich geschnitten. Für den hohen Preis dürfte das Oberleder in meinen Augen ruhig umgeschlagen und von unten vernäht sein.
....Ist vielleicht ja aber auch nur bei den großen Bändern so.

--- Nachträglich hinzugefügt ---

Für mich ist das leider keine Uhr. Eher ein "Ührchen". Geschmäcker eben...

Für superbreite Handgelenke und/ oder Boliden-Fans ist dieser "Hauch von Ührchen" sicherlich nichts. Da hast du völlig recht :D
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Unvernunft für Risikoscheue: Stührling Classique 645 Beitrag #11
dottore007

dottore007

Dabei seit
06.05.2014
Beiträge
545
Ort
Odenwald
Schöne Lektüre - das muss man Dir lassen. Damit zeigst Du, daß es auch für "kleines Geld" Liebhaberstücke zum ganz persönlichen Gebrauch gibt.
Viel Spaß damit, jedoch ehrlich nicht ganz mein Geschmack.
 
  • Unvernunft für Risikoscheue: Stührling Classique 645 Beitrag #12
navitimer11

navitimer11

Themenstarter
Dabei seit
15.06.2008
Beiträge
2.080
Ort
NRW
Bin gerade etwas leicht geschockt. Schaut Euch doch bitte mal die Unterseite dieses Breguet-Originalbandes an Breguet Strap - LT00152 - Black Crocodile für 140Â*€ kaufen von einem Trusted Seller auf Chrono24 und vergleicht das Foto anschließend mit dem Bild von der Unterseite des Bandes meiner Uhr. Bei Breguet sind die Nähte krumm und schief..... im Gegensatz zum Stührling-Strap. Ob das wohl ein Fake ist ? Oder mache ich da einen Denkfehler, weil "Handarbeit" möglicherweise immer von der Tagesform der Näherin abhängig ist ??? Dann muß diese hier sich ihren Job aber vorher regelrecht "schöngesoffen" haben :shock: :shock:
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Unvernunft für Risikoscheue: Stührling Classique 645 Beitrag #13
navitimer11

navitimer11

Themenstarter
Dabei seit
15.06.2008
Beiträge
2.080
Ort
NRW
War am Wochenende bei meinem Lieblingskonzi, um mal einen Blick in seine Armband-Schubladen zu werfen. Obgleich recht gut verarbeitet, gefällt mir der Hochglanz und die grobe Narbung des Originalbandes der Classique 645 persönlich nicht so gut. War gar nicht so einfach etwas passendes zu finden, denn die Anstöße der Uhr sind gerade mal 2 mm hoch. Das bedeutet, dass an der Stelle, wo der Federsteg eingeführt wird, diese Höhe nicht überschritten werden darf und gleichzeitig eine mittige Polsterung (am Originalband nicht vorhanden) unterhalb 1 mm liegen muß, damit die komplette Dicke des Bandes maximal 3 mm beträgt. Meine Entscheidung fiel diesmal zugunsten eines schlichten „Taurillon“ von Kaufmann. Es hält sich vornehm zurück, ohne von den vielen filigranen Details des ZB abzulenken. Die Oberfläche ist matt und verfügt über eine feine Narbung, die zwar deutlich erkennbar ist, sich aber nicht in den Vordergrund drängt. Eine wertvolle Erfahrung mal zu sehen, wie entscheidend das Zusammenspiel zwischen Uhr und Band bei der Auswahl der richtigen Narbung ist. Farbe und Oberfläche sind ganz offensichtlich nicht die einzigen Kriterien.
Am besten erkennt man so etwas immer, wenn man die Möglichkeit hat, eine Uhr mal direkt neben verschiedene Armband-Alternativen zu halten. Fotos können da nur bedingt Anhaltspunkte liefern.

Das Kaufmann-Band weist ein paar liebevolle Details auf, die ich Euch nicht vorenthalten möchte:

- Die lose Schlaufe ist doppelt vernäht (…. und natürlich auch wie gewohnt zusätzlich verklebt)

- Direkt hinter der Schließe befinden sich am Unterleder links und rechts Stiche mit einem breiten Faden. Das sorgt für
zusätzliche Stabilität an dieser kritischen Stelle

- Die fixierte Schlaufe ist nicht von oben, sondern unsichtbar unter dem Unterleder zusammengenäht

Interessant: Für renommierte Konzis und Juweliere prägt Kaufmann den jeweiligen Namen in das Unterleder. Zusätzlich zum eigenen Firmennamen.

Einziger Wermutstropfen: Die seitlichen Kanten sind lediglich geschnitten und eingefärbt. Bei einen flachen Band wie diesem fällt das aber erfreulicherweise kaum auf.

Und so sieht die neue Kombination aus, incl. der ursprünglichen Stührling-Originalschließe. Der effektvolle Kontrast zwischen dem mattschwarzem Leder und dem hochglanzpoliertem Edelstahl ist sehr gut zu erkennen. Leider bietet Kaufmann dieses Leder nur in der „Classic“-Version an. Denn in der Premium-Variante würde anstelle des konventionellen Verfahrens mit Ober- und Unterfaden eine andere Fertigungsmethode zum Einsatz kommen: Nahtlöcher maschinell, die (Hand)Naht selbst mit einem einzigen, durchgehenden Faden, der an den Enden zweifach vernäht wird.
 

Anhänge

  • P1090457.jpg
    P1090457.jpg
    236,4 KB · Aufrufe: 174
  • P1090456.jpg
    P1090456.jpg
    285,7 KB · Aufrufe: 137
  • P1090455.jpg
    P1090455.jpg
    382 KB · Aufrufe: 153
  • P1090458.jpg
    P1090458.jpg
    277,1 KB · Aufrufe: 146
Zuletzt bearbeitet:
  • Unvernunft für Risikoscheue: Stührling Classique 645 Beitrag #14
Spitfire73

Spitfire73

Dabei seit
04.08.2009
Beiträge
25.861
Ort
Bayern
Sehr schöne, detailverliebte und überaus sehens- und lesenswerte Vorstellung einer selten gezeigten Marke bzw. Uhr, die mich qualitativ und in Bezug auf den Umstand, das der Sekundenzeiger tatsächlich alle Indizes trifft, positiv überrascht. Das neue Band steht ihr ausgezeichnet und unterstreicht nochmal den klassischen und sehr wertigen Auftritt. Tolle, preiswerte Uhr! Ich wünsche weiter viel Freude damit.

Gruß
Helmut
 
  • Unvernunft für Risikoscheue: Stührling Classique 645 Beitrag #15
navitimer11

navitimer11

Themenstarter
Dabei seit
15.06.2008
Beiträge
2.080
Ort
NRW
Hallo Helmut, vielen lieben Dank für die "gebündelte Ladung" an Komplimenten :-)
 
Thema:

Unvernunft für Risikoscheue: Stührling Classique 645

Unvernunft für Risikoscheue: Stührling Classique 645 - Ähnliche Themen

Ein ultraflaches glitzerndes Wunderding mit 250 Jahren Geschichte: Breguet Classique 5157: Eines Morgens wachte ich mit einem Gedanken auf: Warum immer nur Stahlsportuhren hinterherrennen, oder sich mit einer etwas wonneproppigen...
Etwas für Feinrotoriker: Chopard LUC Sport 2000 (Ref. 8200): Liebe Kollegen Heute gibt es etwas für die Freunde der Mikrorotoren. Uhren mit Mikrorotoren haben für mich einen gewissen Charme, denn die...
Die etwas andere Weltraumuhr - Citizen Exceed CB1080-52M: Liebe Forianer, Uhren mit Weltraumbezug gibt es viele – denken wir nur beispielsweise an Omega, Bulova, Fortis, Glycine, Breitling. Oder an die...
In The Summer Time - Tissot T Navigator Automatik Ref. T0622430 A: Liebe Uhrenfreunde, heute machte der Sommer etwas Pause und es regnete, so dass ich nicht den Garten wässern musste. Also hatte ich etwas Zeit...
[Erledigt] Maurice Lacroix Les Classiques Chronograph LC1098-SS001-31E: Verehrte Mitglieder, hiermit möchte ich ausdrücklich als privater Verkäufer ohne gewerblicher Absicht folgendes Schmuckstück zum Verkauf...
Oben