"Unmoralisches Angebot" von Omega

Diskutiere "Unmoralisches Angebot" von Omega im Herrenuhren Forum im Bereich Uhren-Forum; Liebe Mitforianer, ich habe derzeit meine Brosnan-SMP beim Uhrmacher zum Service. Er hat mich informiert, dass Omega für dieses Modell generell...
der_Tobi

der_Tobi

Themenstarter
Dabei seit
23.01.2016
Beiträge
31
Liebe Mitforianer,
ich habe derzeit meine Brosnan-SMP beim Uhrmacher zum Service. Er hat mich informiert, dass Omega für dieses Modell generell einen kostenlosen Tausch der Alu-Lünette gegen Keramik in neu anbietet, und diese Info will ich gern an euch weiterreichen. Mein Exemplar ist in der Tat sehr ausgeblichen, das war für Omega wohl ein Qualitätsmangel. Bei so einer Neo-Vintage- Schönheit (immerhin 22 Jahre) ist mir die Entscheidung nicht leicht gefallen. Die alte Lünette bekommt man nämlich nicht wie üblich wieder, sie muss vom Uhrmacher eingeschickt werden.
Die Lünette steht jetzt tatsächlich mit null Euro im KVA und ich habe zugestimmt (bitte nicht steinigen!) Am Rest verdient Omega auch so noch genug.
LG, T
 
Mueller27

Mueller27

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
10.166
Ort
Hannover
Die Lünette steht jetzt tatsächlich mit null Euro im KVA.
Aber da ist dann auch noch die Voll-Revision durch Omega für 600€ mit auf der Rechnung, oder?

Trotzdem ein Angebot, das der sonstigen Preispolitik von Omega bei ihren Revisionen widerspricht, denn regulär kostet auch ein 1:1 Austausch der alten Lünette extra wirklich einen fetten Batzen Geld. Sprich: Wer für eine SMP noch mal neu die "alte" Stahllünette haben will zahlt regulär einige hundert € für dieses Ersatzteil.

Da schöne bei Omega: Du kannst bei dieser Entscheidung allein deinen Geschmack entscheiden lassen.

Anders als bei Rolex sind alte verblichene Original-Lünetten für die SMP nämlich keine wervollen Sammlerstücke.

Carsten
 
der_Tobi

der_Tobi

Themenstarter
Dabei seit
23.01.2016
Beiträge
31
Aber da ist dann auch noch die Voll-Revision durch Omega für 600€ mit auf der Rechnung, oder?
Ist zwar bei einem zertifizierten Uhrmacher, aber nicht Omega selbst. Dementsprechend ist die Revision akzeptabel. Aber ich habe nun auch das Ziffernblatt in neu geordert, und dessen Preis ist tatsächlich unverschämt. Insofern bedarf es gegenüber Omega noch keines Mitleids. ;)
Keramik auf die alte SMP :hmm:
Auf das Ergebnis bin ich gepannt.
Ich auch. Ich schätze, man hat es gehört.
 
T. Freelancer

T. Freelancer

Dabei seit
19.04.2009
Beiträge
13.929
Ort
Von A bis Z
Für mich ist der Grad des Fadings der Lünette gerade ein wesentlicher Reiz. Ob das jemand sammelt ist mir da ziemlich gleich. :ok:


2565544

Ich würde so eine Uhr sammeln. .
2565545
Keramik natürlich nicht
 
Zuletzt bearbeitet:
uwe733

uwe733

Dabei seit
30.09.2018
Beiträge
140
Ich wäre für neu - also in diesem Fall kostenlos Keramik ist doch cool! Mag ja durchaus Vintage-Style (wie bei meinen Tudor BBs), aber „natürlich“ ausgefadete Inlays mag ich gar nicht, kann das auch bei den dann aufgerufenen Preisen für alte Rolex 5512/13 nicht nachvollziehen. Nicht falsch verstehen, habe einige Rolex und bin eher Fan der Marke.
 
LorenzoPr

LorenzoPr

Dabei seit
12.04.2015
Beiträge
216
Ort
Göttingen
Hast du Bilder davon, wie die SMP vor der Revision mit dem alten Inlay aussah? :-D
 
thesplendor

thesplendor

Dabei seit
22.01.2007
Beiträge
6.833
Ort
Exil-Franke in NRW
Auch wenn ich den Wechsel auf Keramik nicht schon per se "uncool" finde, so würde ich doch zögern. Der Vorteil der Alulünette ist halt, dass sie bei hartem Feindkontakt nur eine Delle bekommt. Die Keramikversion hingegen hält entweder und hat keinerlei Kratzer, oder sie zerbirst dank ihrer Sprödheit in tausend Stücke. Also, für einen Doppel-Null-Agenten dürfte die Praxistauglichkeit wichtiger sein als die Kratzfestigikeit.
 
herki

herki

Dabei seit
21.06.2013
Beiträge
1.841
Ort
Philadelphia, PA
Die Keramikversion hingegen hält entweder und hat keinerlei Kratzer, oder sie zerbirst dank ihrer Sprödheit in tausend Stücke.
Hat das seit Keramiklünetten im Umlauf sind denn schonmal jemand wirklich hinbekommen ? Gehäuse ja, gerade bei einem Sturz aber eine gebrochene Lünette habe ich noch nie gesehen.
 
Fulano

Fulano

Dabei seit
19.10.2016
Beiträge
808
Ort
Gau Mountains
@der_Tobi : Hast Du mal ein Bild von der originalen, damit man sich das Fading besser vorstellen kann?

Was/warum bleichen die Lünetten der beiden edel Marktführer eigentlich so aus? Ne 20 Jahre alte Promaster sieht meist aus wie neu., Fading ist also kein Muss, auch nicht bei Alu. Wenn das aber ein gewolltes Feature und kein Bug ist, warum tauscht man sie dann aus?
 
B1884

B1884

Dabei seit
16.12.2012
Beiträge
353
Ort
Freiburg im schönen Breisgau
Eine ausgeblichene Lünette ist nur eines: ausgeblichen. Wieso sollte man sie erhalten? Ist wie stumpfer Lack beim Auto. Sieht nicht gut aus und macht auch nichts her. Du hast meiner Meinung nach die richtige Entscheidung getroffen.
 
anmita

anmita

Dabei seit
28.12.2010
Beiträge
1.960
Würde grundsätzlich nur Originalteile verbauen lassen.
Kann mir auch nicht vorstellen, dass Keramik zur alten Blattvariante passt.
Die erste Generation hatte ja nichtmal umrandete Dots. Das kann wie ein Fremdkörper wirken.
Aber ok, ich bin mal gespannt auf Bilder
 
Mueller27

Mueller27

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
10.166
Ort
Hannover
Eine ausgeblichene Lünette ist nur eines: ausgeblichen. Wieso sollte man sie erhalten?
Na ja, - schon mal eine richtig schön gefadete blaue SMP Lünette live gesehen?

Wenn ein etwas helleres leichtes blau entsteht, das wunderbar zu einer Sommeruhr passt.
Das schaut gut aus, und auch keineswegs "alt" oder "gebraucht". ( eben nicht wie vergilbte Dots, die mag ich auch nicht)
Ein gutes Fading passt bei der SMP perfekt zum Farbschema und schaut aus, als sei es so gewollt und schon ab Werk so gewesen.

Trotzem würde ich das nicht per se hochjubeln, und bei Omega gibt es ja (zum Glück) auch nicht den Fading-Hype wie bei Rolex.

Allerdings scheint mir durchaus eine Option, den Tausch gegen eine neue Lünette freundlichen abzulehnen.
Schon allein rein optisch.

Aber: Es kommt eben auf die Lünette selbst an, nicht jedes Fading hat sich in die richtige Richtung entwickelt und auch der sonstige Zutstand sollte schon noch gut sein, wenn man sich an die alte Lünette klammert.

Carsten
 
regnu

regnu

Dabei seit
05.02.2014
Beiträge
47
Warum bekommt man die „defekten“ Teile eigentlich nicht zurück (egal bei welchem Hersteller). Immerhin hat man seinerzeit ja auch das jetzt defekte Teil mitbezahlt; insofern ist es mein Eigentum. Gerade wie hier, wenn es um einen Lünettentausch geht der ja nicht zwingend notwendig wäre.

Haben die Hersteller Angst vor Bastelware oder davor, dass man mit den gebrauchten Teilen Gewinn macht oder was ist der Grund?

E: was wäre eigentlich wenn man die Lünette vor dem einsenden der Uhr einfach selbst demontiert und nicht mitschickt, gibt es dann keine Revision?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: CFG
Mannheimer

Mannheimer

Dabei seit
11.04.2011
Beiträge
62
Ort
Rhein-Neckar
Hat das seit Keramiklünetten im Umlauf sind denn schonmal jemand wirklich hinbekommen ? Gehäuse ja, gerade bei einem Sturz aber eine gebrochene Lünette habe ich noch nie gesehen.
Genau. Ich mute all meinen Keramiklünetten z.t. massive Belastungen zu und da ist noch nie was gesplittert.

Eine Ausnahme, ich war mal mit einer Keramiklünette klettern und sie hat einen harten Schlag eines spitzen Felsens abbekommen mit anschließender kleiner Splitterung....aber im normalen Alltag/ Sport no-way:super:
 
Spitfire73

Spitfire73

Dabei seit
04.08.2009
Beiträge
14.443
Ort
Bayern
Kostenlos ein Keramikinlay im Tausch gegen ein ausgeblichenes Alu-Blechding?
Das nenne ich ein großzügiges Geschenk, das ich nicht ablehnen würde.
Ich würde mir vielleicht ein Foto davon vorab zeigen lassen wie es aussieht aber grundsätzlich würde ich das machen. Die Vorbehalte gegen Keramikinlays haben hier langsam Tradition und erinnern an das Saphirglassplittertdarumnurplexi-Argument. Fakt ist, dass ich regelmäßig mehr Kratzer in Alu sehe als gebrochene Keramikinlays. Mir ist auch noch keines gebrochen aber viele meiner Alus haben unschöne Kratzer gefangen. Sauber montiert muss schon einiges passieren, das so ein Inlay bricht. Da tauscht man ziemlich oft das Alu bevor man ein Keramikinlay tauschen muss. Was das Kostenargument bei näherer Betrachtung auch nicht durchschlagen lässt.

Gruß
Helmut
 
Thema:

"Unmoralisches Angebot" von Omega

"Unmoralisches Angebot" von Omega - Ähnliche Themen

  • Angebote von Ami-Uhren

    Angebote von Ami-Uhren: Hinterlassenschaft eines Uhrenbegeisterten. Teil 2: Taschenuhren
  • Aktivierung eines Angebotes aus dem Archiv

    Aktivierung eines Angebotes aus dem Archiv: Hallo zusammen, ich will jetzt doch und jetzt auch wirklich meine Blancpain verkaufen. Diese Uhr habe ich schon einmal angeboten. Hatte mich aber...
  • Kaufberatung Iwc Aquatimer Angebot

    Kaufberatung Iwc Aquatimer Angebot: Hallo an Alle. Habe bei chrono 24 ein Angebot für einen Aquatimer gefunden. Was haltet ihr von dem Angebot. Was sagt ihr zum Händler. Mach mir...
  • [Verkauf] Angebots-Mustertext - zum Kopieren für die User

    [Verkauf] Angebots-Mustertext - zum Kopieren für die User: Hier möchte ich Euch ein Muster-Angebot zur Verfügung stellen, welches mir ein freundlicher User zur Verfügung gestellt hat. Ihr dürft den Text...
  • Was ist davon zu halten (neuer Verkäufer bei C24 mit riesigem Angebot)?

    Was ist davon zu halten (neuer Verkäufer bei C24 mit riesigem Angebot)?: Hallo, wie muss man so was einschätzen, noch keine Bewertungen, aber hunderte Uhren im Angebot, z. B. Omega Speedmaster Professional Moonwatch...
  • Ähnliche Themen

    Oben