Ulysse Bretin

Diskutiere Ulysse Bretin im Taschenuhren Forum im Bereich Vintage-Uhren; Servus zusammen, hier kommt etwas Unspektakuläres, aber dennoch Reizvolles. Es war diese schlichte Eleganz, mir diese Uhr zuzulegen...

KV-Uhr

Themenstarter
Dabei seit
16.06.2019
Beiträge
94
Servus zusammen,

hier kommt etwas Unspektakuläres, aber dennoch Reizvolles.

Es war diese schlichte Eleganz, mir diese Uhr zuzulegen.

Hersteller: Ulysse Breting aus Locle (1812 - 1891); also kein uralter Zeitmesser - wie man unschwer erkennt.
  • Vierdeckel-Savonette
  • No. 8560
  • Versilbertes Gehäuse
  • Recht einfaches Werk (13 Steine)
  • Innen sauber bis auf einige (Roststellen) ?
  • Deckel und äußere Oberflächen müssen schonend aber kräftig gereinigt werden
  • Zifferblatt muss ebenfalls etwas gereinigt werden (Staub)
  • Rückwärtiger Deckel: Die üblichen Schlüssel-Kratzspuren

40485012bq.jpg


40485015qm.jpg


40485016dn.jpg


40485023hm.jpg


40485028xn.jpg


Ein Pardon an die Damen in der Runde … es existieren sicherlich auch Schlüssel in Buben-Form.

Wie geschrieben – nichts Besonderes; besitzt jedoch ein gewisses Understatement und hat gute Chancen, zur aktuellen „Ausgehuhr“ zu avancieren.

Letztlich eine kurze Frage in die Runde: Wie wurden bereits während der der letzten Jahrhunderte diese imminent dünnen Zeiger hergestellt ? Kennt jemand das / die entsprechende(n) Verfahren ?


Derweil viele Grüße


Volker
 
Zuletzt bearbeitet:

Ruebennase

Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
2.344
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Als erstes zu deiner Frage : Ja, die unfassbar feinen Zeiger stammen aus dem frühen 19.Jahrhundert und wurden ab ca. den 1880'er (gilt immer nicht für den Einzelfall) kräftiger da sicherlich auch einfacher her zu stellen. Diese Zeiger sind absolut zeitgemäß und mit nahezu 100% tiger Wahrscheinlichkeit orginal. Pass gut auf sie auf denn der Ersatz wird sehr sehr schwierig.
Du hast recht technisch eine einfache Uhr der Zeit ABER in feinster Ausführung durch und durch innen wie auch das Gesicht. Allein die schöne Politur des Ankers und das die Uhr überhaupt eine Ankerhemmung hat :-). Das 5'er Lepinedesign ist einfach für sich genommen sehr elegant :-).

Tolle Uhr ohne Schnick Schnack aber fein fein
Super Rübe
 
Zuletzt bearbeitet:

KV-Uhr

Themenstarter
Dabei seit
16.06.2019
Beiträge
94
Als erstes zu deiner Frage : Ja, die unfassbar feinen Zeiger stammen aus dem frühen 19.Jahrhundert und wurden ab ca. den 1880'er (gilt immer nicht für den Einzelfall) kräftiger da sicherlich auch einfacher her zu stellen. Diese Zeiger sind absolut zeitgemäß und mit nahezu 100% tiger Wahrscheinlichkeit orginal. Pass gut auf sie auf denn der Ersatz wird sehr sehr schwierig.
Du hast recht technisch eine einfache Uhr der Zeit ABER in feinster Ausführung durch und durch innen wie auch das Gesicht. Allein die schöne Politur des Ankers und das die Uhr überhaupt eine Ankerhemmung hat :-). Das 5'er Lepinedesign ist einfach für sich genommen sehr elegant :-).

Tolle Uhr ohne Schnick Schnack aber fein fein
Super Rübe
Hallo,

danke Dir, aber WIE wurden diese extrem dünnen Zeiger hergestellt ? DAS VERFAHREN ANSICH interessiert mich; wurden sie evtl. gezogen ??
 
Zuletzt bearbeitet:

Ruebennase

Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
2.344
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Das weiss ich leider nicht. Wie gesagt die sind typisch für feinere kontinentale Uhren der Zeit. So dünn wie sie sind, vermute ich vor gestanzt und dann poliert und gebläut. Die gezogenen und gedengelten z.b. Goldzeiger früherer Uhren oder der Engländer sind dicker.
Vielleicht weiß jemand mehr.

Grüße Rübe
 

Matthias MUC

Dabei seit
09.07.2019
Beiträge
1.123
Zu welchem Zweck mußte da jemals das Glas hochgeklappt werden? Ich glaube ich würde das ja fast mit irgendwas reversiblem festkleben... ich hätte um diese haarfeinen Zeiger Himmelangst....
 

Ruebennase

Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
2.344
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Das Glas muß nicht hochgeklappt werden während des normalen Gebrauches. Es gibt aus der Zeit auch viele gute Lepinegehäuse mit einem Schanier für den Glasring. Da wurde eben nicht gespart und eine feste Verbindung erschien wohl sicherer.

Grüße Rübe
 

Matthias MUC

Dabei seit
09.07.2019
Beiträge
1.123
Eigentlich muß das Glas nie hochgeklappt werden. Eine aufgepresste oder aufgeschraubte Lünette mitsamt Glas wäre für mich als Gehäusebauer Uhrmacher dann einfacher - ein Scharnier weniger - und gherade im Sinne einer festen Verbindung sicherer - die Zeiger sind immer geschützt. Luxus-Überbleibsel aus der Zeit, wo die Zeiger von Hand gestellt wurden (aber dann nicht diese katzenschnurrhaardünnen) oder mit Vierkant vorn auf dem Minutenrohr wie bei ganz alten (Spindeluhren z.B.)?
 

KV-Uhr

Themenstarter
Dabei seit
16.06.2019
Beiträge
94
Eigentlich muß das Glas nie hochgeklappt werden. Eine aufgepresste oder aufgeschraubte Lünette mitsamt Glas wäre für mich als Gehäusebauer Uhrmacher dann einfacher - ein Scharnier weniger - und gherade im Sinne einer festen Verbindung sicherer - die Zeiger sind immer geschützt. Luxus-Überbleibsel aus der Zeit, wo die Zeiger von Hand gestellt wurden (aber dann nicht diese katzenschnurrhaardünnen) oder mit Vierkant vorn auf dem Minutenrohr wie bei ganz alten (Spindeluhren z.B.)?

Hi Matthias,
wie man sieht, werden die Zeiger von der Rückseite her zentral via Schlüssel gestellt.
Umso mehr auch meine Verwunderung, warum dieser unnötige zusätzliche Deckel implementiert wurde . Vielleicht aus dem damaligen Grund: "Dies ist kompliziert, schaut gut aus und kann man gut verkaufen" ? ! ? ! --> Anzahl der Deckel als "Preistreiber".
 

Ruebennase

Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
2.344
Ort
Norddeutsche Tiefebene
..und vielleich hielt man es für die seriösere und handwerklich bessere Befestigung. In Anbetracht der Tatsache was eine Uhr gekostet hat war das sicherlich nicht der "Preistreiber". So Polituren und Farsen an den Stahlteilen sind jetzt auch nicht ultimativ wichtig für den aktuellen Verkauf sondern machen sich erst wesentlich später bemerkbar. Es ist aber ein Ausdruck sorgsamer Verarbeitung die sicherlich auch nicht bei den unsichtbaren Zapfen und Trieben halt gemacht hat. Wenn Du mir eine Freude machen willst, stelle doch noch Makros der Unruhpartie ein. Sicherlich erkennt man such die saubere Verarbeitung der Zähne ...

Grüße Rübe
 

KV-Uhr

Themenstarter
Dabei seit
16.06.2019
Beiträge
94
..und vielleich hielt man es für die seriösere und handwerklich bessere Befestigung. In Anbetracht der Tatsache was eine Uhr gekostet hat war das sicherlich nicht der "Preistreiber". So Polituren und Farsen an den Stahlteilen sind jetzt auch nicht ultimativ wichtig für den aktuellen Verkauf sondern machen sich erst wesentlich später bemerkbar. Es ist aber ein Ausdruck sorgsamer Verarbeitung die sicherlich auch nicht bei den unsichtbaren Zapfen und Trieben halt gemacht hat. Wenn Du mir eine Freude machen willst, stelle doch noch Makros der Unruhpartie ein. Sicherlich erkennt man such die saubere Verarbeitung der Zähne ...

Grüße Rübe

Kein Problem:

40492363io.jpg


40492365la.jpg


40492394oe.jpg


Jaja ... Gevatter Rost ... muss mal sehen wie ich damit umgehen werde.

40492419xw.jpg


40492432ro.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

CFG

Dabei seit
09.02.2019
Beiträge
5.140
Ein sehr schöne Uhr. Glückwunsch!
Wie ist denn die Gangabweichung?
 

Coriolan

Dabei seit
01.04.2010
Beiträge
735
Ort
LA (Lower Austria)
Bildschöne Taschenuhr, die Du Dir da zugelegt hast. Ich liebe diese feinen Zeiger ebenso, sind an Eleganz kaum zu überbieten.

Zum Thema aufklappbarer Glasdeckel: In dieser Zeit gab es noch eine ganze Menge TU‘s, bei denen die Zeiger nicht von hinten, sondern von vorne mit dem Schlüssel gestellt werden mussten. Hier ein Beispiel: klick mich
So ein Gehäuse wurde hier eben auch verwendet, egal ob notwendig oder nicht. Damals wurde noch weniger weggeworfen als heute ...
 
Thema:

Ulysse Bretin

Oben