Uhrenwochenende im Münsterland

Diskutiere Uhrenwochenende im Münsterland im Uhrencafé Forum im Bereich Uhren-Forum; Am Samstag frühmorgens machte ich mich auf, um ein Wochenende, bestimmt vom Thema Uhren zu verbringen. Mein Weg führte mich nach: Genauer...
Brasi

Brasi

Themenstarter
Dabei seit
11.12.2009
Beiträge
2.994
Ort
LC 100
Am Samstag frühmorgens machte ich mich auf, um ein Wochenende, bestimmt vom Thema Uhren zu verbringen. Mein Weg führte mich nach:

dsc_30879pm4.jpg


Genauer in dieses Gebäude:

dsc_30907rp7.jpg


In dem ich dann diesen Raum vorfand:

dsc_3091vp8d.jpg


Der Eine oder Andere kann es sich vielleicht jetzt bereits denken. Ich habe am Wochenende an dem Uhrenseminar bei Reinhold Flüthe teilgenommen. Das Seminar behandelte das ETA Unitas 6498 Handaufzugswerk. Jeder Teilnehmer hatte seinen eigenen Arbeitsplatz:

dsc_3093bo1u.jpg


Natürlich kann man die Seminaruhr bei Herrn Flüthe käuflich erwerben, aber die Modelle entsprachen nicht so ganz meinem Geschmack, daher hatte ich mir bei Herrn Kemmner die entsprechenden Einzelteile bestellt und eine eigene Uhr montiert, die ich für das Seminar verwenden wollte. Da bei dem Seminar auch Verzierungen an dem Uhrwerk vorgenommen werden, habe ich ein ganz und gar unverziertes Werk eingebaut:

dsc_30940r18.jpg


Zunächst gab es einen interessanten Einblick in die Funktionsweise von Uhren. Neben den Folien hatten wir auch immer ein Anschauungsobjekt auf dem Werktisch liegen:

dsc_3096fptq.jpg


dsc_3097vp6j.jpg


Nach dem Mittagessen ging es dann los. Unter Anleitung von Herrn Flüthe und seiner resoluten aber herzlichen Uhrmacherin wurden die Werke der Seminaruhren zerlegt:

dsc_3101tpgi.jpg


dsc_3102mon9.jpg


dsc_3103vqh7.jpg


Bis zur zur blanken Grundplatine:

dsc_31051ee7.jpg


Danach folgte eine besonders „schöne“ Arbeit: Das abschleifen und polieren der Schrauben. Da diese thermisch gebläut werden sollten, musste erst einmal die Vernickelung runter und dann die Köpfe plan geschliffen und anschließend poliert werden. Vier Schmirgelpapiere wurden bei jeder einzelnen Schraube nacheinander benutzt. Von 900er bis 9000er Körnung. Alles von Hand. Ich werde nie wieder abfällig oder geringschätzig über Werke mit handwerklich gebläuten Schrauben sprechen! Hier sieht man die einzelnen Werkzeuge bzw. Halterungen in denen die Schrauben beim schleifen eingespannt wurden:

dsc_31060g2u.jpg


dsc_3107xfxu.jpg


Anschließend wurde die Grundplatine perliert, wobei auch hier jede „Perlung“ von Hand und nach Augenmaß gesetzt wurde. Auch eine nette Arbeit dafür, dass man es nachher durch den Glasboden gar nicht sieht.

dsc_3109cgzc.jpg


Hier mein Ergebnis:

dsc_3110he4s.jpg


Der nächste Schritt was das Anbringen des Genfer Schliffs auf der Räderwerkbrücke, Federhausbrücke und der Unruhbrücke (oder Unruhkolben?). Das ging zum Glück nicht mit Augenmaß, sondern auf einer manuellen Schleifmaschine, die entsprechen eingestellt wird:

dsc_3114ngsy.jpg


Und das Ergebnis:

dsc_31165fnr.jpg


Man hätte bei Herrn Flüthe auch eine gravierte Unruhbrücke erwerben können, aber mir war es lieber, dass auch dieses Bauteil geschliffen wurde.

Durch den Schliff wurden die Brücken natürlich etwas dünner. Daher mussten einige Teile, hier zu sehen die Ankerbrücke, abgeschliffen werden, damit sie wieder passen. Auch das ist eine tolle Arbeit, zumal man die Teile mit dem Finger festhält und dann auf dem Schleifstein abzieht. Das hat zwei Effekte: Erstens prägt sich das Teil in die Haut des Fingers und zweitens muss man aufpassen, dass die Fingerkuppe nicht abgeschliffen wird.

dsc_3120new5.jpg


Als nächstes erfolgte die thermische Bläuung der Schrauben. Diese werden in die links zu sehende Halterung gesteckt und dann von unten mit dem Bunsenbrenner erwärmt. Die gewünschte blaue Farbe entsteht bei 298 ° Celsius. Diesen kurzen Moment muss man genau treffen, denn unter 298° werden die Schrauben erst braun und dann lila und ab 305° Celsius werden die Schrauben schäbig grau. Die Farbgebung meiner Schrauben ist übrigens nicht langweilig einheitlich, sondern individuell schattiert. Das war natürlich ein Teil meines Konzepts und kein Versehen!

dsc_3121vecc.jpg


Anschließend wurden Brücken und Platine in einem elektrisch aufgeladenen Salzlösungsbad rotvergoldet. Jedes Teil ca. 1,5 – 3 Minuten in das Vergoldungsbad und dann zuerst mit Wasser und dann mit Spiritus wieder gereinigt.

dsc_31249e7m.jpg


Es gab noch die Möglichkeiten ein paar Schmankerl für das Werk zu erwerben:

- Schwanenhalsregulierung
- Gravierte Stoßsicherung
- Schraubenunruh
- Sperr- und Aufzugsrad mit Sonnenschliff

Ich wollte Alles. Und ich glaube, das hat sich gelohnt:

dsc_3140nuo7.jpg


Die Schmankerl wurden dann allerdings auch von Meisterhand eingebaut:

dsc_3147s5jg.jpg


Danach erfolgte der angeleitete Zusammenbau des Werkes:

dsc_3148tuwq.jpg


dsc_31500unu.jpg


dsc_315255t5.jpg


dsc_3153guu6.jpg


dsc_3154l53o.jpg


dsc_31578nvg.jpg


Und fertig:

dsc_3159y61x.jpg


Das montierte Werk wurde dann von Uhrmachermeister Flüthe mit der Zeitwaage einreguliert:

dsc_316645n1.jpg


Die Montage des Zifferblatts und das Setzen der Zeiger war dann wieder Sache der beiden Uhrmacher. Hätte man natürlich auch selber machen können, aber da ich nicht ausreichend viele Ersatzzifferblätter und Zeiger dabei hatte, habe ich das gerne den Profis überlassen.

dsc_31672upq.jpg


Und das Ergebnis:

dsc_3168v6v5.jpg


Ich werde morgen noch einige Bilder der Uhr, insbesondere des schönen Werkes bei Tageslicht machen. Ich bin ein sehr schlechter Kunstlichtfotograf, daher bitte ich noch um etwas Geduld.
Die Uhr hat dieses Gesicht bekommen:

heeres-zb-weipno1.jpg


Ich hoffe der Bericht hat Euch gefallen. Ich kann jedem Uhrenfreund nur empfehlen mal so ein Uhrmacherseminar zu besuchen. Man bekommt tolle Einblick in die Uhrmacherarbeit und am Ende kann man sogar noch eine schöne Uhr mit nach Hause nehmen.
Mir hat es auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht!


P.S:

Das ist übrigens Gustav, der Seminarhund. Er gehört einem der Teilnehmer

dsc_3169pniy.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
J.S.

J.S.

Dabei seit
15.12.2009
Beiträge
2.204
Ein klasse Bericht und super Fotos - dein Werk sieht toll aus! Eine wirklich spannende Dokumentation. Bin gespannt auf die Bilder vom Endergebnis!

Viele Grüße,
J.S.
 
Weihe

Weihe

Dabei seit
06.03.2009
Beiträge
322
Hallo!

Es war sehr interessant, danke für den Bericht!

MfG
Weihe
 
C

CAWOB

Dabei seit
01.01.2011
Beiträge
9
Ort
Potsdam
Ein schöner Bericht. Vielen Dank. Könntest du noch etwas über die Kosten, Kontaktadresse schreiben, da ich auch an solchem Kurs interessiert bin.

Viele Grüße....

Carsten
 
Duc999

Duc999

Dabei seit
27.08.2010
Beiträge
1.473
Ort
Main-Kinzig-Kreis
Super, vielen Dank für Deine Doku. Meine ersten gebläuten Schrauben liegen in der Mülltonne, erst nicht blau genug und dann Schrott, glaube das ich bei der Politur geschlampt habe (das kann doch nicht so schwer sein!!:-) ).

Aber so ist das halt, was dem Einem dank langer Erfahrung locker von der Hand geht, triebt den Laien zur Verzweiflung. Aber die Vergoldung macht echt was her, da juckt es einem in den Fingern das auch mal zu probieren.


Gute Nacht,

Arno
 
C

chris2611

Dabei seit
16.06.2010
Beiträge
16.128
Ort
261..
Hallo Brasi,

toller Bericht, der in seiner Ausführlichkeit nie langweilig ist!!
Danke für die Einblicke!

Christian
 
T

tomzack68

Gast
Toller Bericht!
schöne Fotodoku!

Und das Werk eine Augenweide!
Danke fürs zeigen!
 
Captain Flam

Captain Flam

R.I.P.
Dabei seit
13.05.2009
Beiträge
11.154
Ort
Nähe Konzi-Paradies
Danke für den tollen Bericht.
Klasse Bilder und interessant zu lesen.

Ich hatte mich schon gefragt, wo Du das ganze Wochenende warst. ;-)

Man merkt richtig wieviel Freude Dir der Tag gemacht hat.
Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Bin schon auf die fertige Uhr gespannt. :-P

:super:
 
jsimonis

jsimonis

Dabei seit
29.10.2010
Beiträge
1.252
Ort
Pfalz
Eine ganz großartige Dokumentation, super interessant. Das macht Lust, so etwas auch einmal auszuprobieren. Vielen Dank für die Mühe.

Freundliche Grüße
Jürgen
 
T

taro84

Dabei seit
21.11.2008
Beiträge
1.562
Ort
BW
Superbericht,sehr schöne Bilder und das Ganze sehr gut erklärt .Vielen Dank für Deine Mühe :klatsch:
 
Noctilux

Noctilux

Dabei seit
18.08.2009
Beiträge
2.991
Ort
Niedersachsen
Danke für diesen ausgesprochen lesenswerten und informativ bebilderten Bericht, Brasi! :super:

Nebenbei fällt das Resultat wirklich beeindruckend aus - der Werksvergleich vorher/nachher ist schon frappierend! Jetzt freue ich mich noch viel mehr auf mein erstes Uhrmacherseminar...;-)
 
mahlekolben

mahlekolben

Dabei seit
17.03.2008
Beiträge
1.130
Astrein!

Super Bericht, spannend zu lesen und schöne Bilder obendrein, die die Stimmung gut wiedergeben.

Und das Gustav mit durfte, sagt schon alleine viel über Herrn Flüthe aus!

Vielen Dank!

Wie der Streifenschliff GENAU vor sich ging, wurde wahrscheinlich nicht verraten, oder?

Also, äääh: Winkel, Schleifaufsatz, Drehzahlen, Vorschub... Was man halt so bräuchte... Alles auf Proxxon-Maschinen?

(Telgte ist gar nicht so weit weg von hier...)
 
mecaline

mecaline

Dabei seit
09.03.2007
Beiträge
11.002
Donnerwetter ! Klasse Bericht. Gut geschrieben. Super Fotos. Mein Respekt. :super::super:

Da hänge ich mich dran. Super. Sollte man sich auch mal vor Augen führen, wenn es wieder irgendwo heisst "so viel mehr Geld soll das Kosten, bloß wegen ein paar blauer Schrauben und Schliffe ..."
 
GrafChrono

GrafChrono

Dabei seit
05.01.2010
Beiträge
425
Hallo Brasi,
vielen Dank für den toll bebilderten Seminarbericht.:super:
Jetzt werden wir Uhrenvirus befallenen auch noch mit dem Sub-Typ Schrauber infiziert.;-)

Viele Grüsse
Andrew
 
L

lopo

Gast
ganz tolles Ergebnis:super:
Glückwunsch Brasi!
Wenn ich doch für sowas nur die nötige Ruhe und Geduld hätte.
 
rainers

rainers

Dabei seit
15.01.2006
Beiträge
5.285
Ort
HH
Sehr interessanter Bericht. Meine Hochachtung. So einen Kurs lasse ich mir mal von meiner Frau schenken.
Rainer
 
Brasi

Brasi

Themenstarter
Dabei seit
11.12.2009
Beiträge
2.994
Ort
LC 100
So, hier noch die versprochenen Tageslicht Bilder des Werkes. Bei den Farben der Schrauben bitte ich zu beachten, dass das ein sehr koplexer Vorgang ist, der von einem Laien erstmalig durchgeführt wurde.

Zudem ist das Werk durch die die einzigartig schattierten Schrauben absolut individuell und fälschungssicher :D

werk1al2s.jpg


werk2eye3.jpg


werk35lvw.jpg


werk4yzt4.jpg


werk5ract.jpg


werk7lmah.jpg


Und noch das Gesicht der Uhr. Sie hat mein Lieblings Zifferblatt, im Stil einer Heeres-Dienstuhr:

werk6rz35.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Uhrbene

Uhrbene

Dabei seit
25.07.2010
Beiträge
14.752
Ort
Oberhessen
Vielen Dank für den Bericht! Einfach toll! Das Seminar steht nun auf meiner To-Do-Liste.
 
Thema:

Uhrenwochenende im Münsterland

Uhrenwochenende im Münsterland - Ähnliche Themen

Originale ATO von Leon Hatot instandgesetzt: Diese Französische Magnetpendeluhr hat recht lädiert den Weg auf meinen Tisch gefunden. Der Befund war vielsagend: Läuft nicht. Na gut...
Mein DGC Chronographen-Seminar an der Uhrmacherschule Glashütte: Ich war sehr gespannt, wie dieses Seminar aussehen würde. Hatte ich doch schone unterschiedliche Seminare in Rinteln und Telgte, darunter auch...
Billigheimer nach Roskopf-Bauart von Ed. Kummer Bettlach (EKB) / Ebauches Bettlach (EB) und eine digitale Scheibenuhr mit springender Stunde (ca 1932): Dieser Thread ist eigentlich eine Fortsetzung meines Roskopf-Billigheimer-Theads mit den Werken von Lapanouse: Billigheimer nach Roskopf-Bauart...
Mein Chronographenseminar in Telgte: Als mittlerweile routinierter Amateur und etlichen revidierten Uhren, von einfachen Handaufzug- bis kleineren Komplikationen, wie Kalender...
Aug. Schatz & Söhne 400 Tage-Uhr in einem seltenen Gehäuse: Diese Uhr habe ich - natürlich - in der Bucht gefischt. Sie hat mir sofort gefallen. Eine seltene Uhr mit diesem Gehäuse. Und damit fange ich auch...
Oben