Uhrenproduktion bei Jaeger-LeCoultre (Reportage)

Diskutiere Uhrenproduktion bei Jaeger-LeCoultre (Reportage) im Uhrencafé Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo, für alle, die es interessiert, hier ein Bericht über die Uhrenproduktion von JLC. [/IMG] " 46°36'45.81"N...
marfil

marfil

R.I.P.
Themenstarter
Dabei seit
02.03.2008
Beiträge
8.731
Ort
Wien
Hallo,

für alle, die es interessiert, hier ein Bericht über die Uhrenproduktion von JLC.

jlc-copyright-20.jpg

jlc-copyright-36.jpg

jlc-copyright-01.jpg

jlc-copyright-04.jpg

jlc-copyright-34.jpg

jlc-copyright-08.jpg

jlc-copyright-46.jpg
[/IMG]

" 46°36'45.81"N
6°14'12.76"E


Hinter diesen Koordinaten verbirgt sich nicht etwa das mythische, verschollene Atlantis, sondern ein ganz realer, aber kaum weniger legendenumwobener Ort, nämlich der Sitz einer der renommiertesten Uhrenmanufakturen der Welt, Jaeger-LeCoultre.

Im Juni 2010 wurde es mir ermöglicht, einige sehr exklusive Einblicke in die Entwicklung, Fertigung und auch die dahinter stehenden Ideen- oder besser gesagt Ideale dieser Manufaktur- zu gewinnen.

Trotz des eigentlich rein technischen Hintergrunds ist es mir wahrscheinlich nicht möglich, diesen Bericht vollkommen emotionslos zu schreiben. Zu groß sind die Unterschiede der Intentionen und der Produktionsphilosophie dieses Herstellers zu einem Großteil der Mitbewerber.

Schon den Anfang oder die passende Einleitung zu diesem Bericht zu finden bereitet mir große Schwierigkeiten. Wo soll man auch beginnen?
Bei der bald 20 Jahrzehnte umfassenden Firmengeschichte, die, gespickt von mechanischen Höchstleistungen, unzähligen Patenten und Chronometriepreisen, jeder denkbaren mechanischen Komplikation ihresgleichen wohl vergeblich sucht, oder der unübersehbaren, fast „greifbaren“ Motivation eines jeden der 1000 Mitarbeiter, vom einfachen Arbeiter bis zum obersten Firmenchef, die sich in einer Ruhe, Gelassenheit und Freundlichkeit im Miteinander der Angestellten, im Umgang mit Maschinen und Material in jedem Winkel der Gebäude beobachten lässt, oder der Philosophie der Marke, die darin besteht, stets das Unmögliche zu verwirklichen zu versuchen.....?

Einen guten Einblick oder Einstieg in die Produktion bietet das hauseigene Museum.
Es ist ein Jammer, dass es nicht öffentlich zugänglich ist, denn für den Liebhaber mechanischer Uhren bietet es alles, was das Herz begehrt. Schon alleine die über 2 Stockwerke reichende Glasvitrine, in der sich alle (der über 1000) bis heute gebauten Kaliber befinden lässt den Kenner vor Ehrfurcht erblassen. Geblendet von dieser Vielzahl an feinster Mechanik, vom kleinsten über das genaueste zum kompliziertesten mechanischen Uhrwerk- es ist alles da, zum Greifen nah. Dazwischen wundervolle Schmuckuhren, tausendfach mit Diamanten bestückt aus der Blütezeit des Art Deco genauso wie aus aktueller Fertigung.
Auch die Ikone aller Standuhren, die Atmos, darf natürlich nicht fehlen, die in einer Vielzahl von Varianten bestaunt werden kann.

Wahrscheinlich den Gipfel für den Technikfreak bildet die Dokumentation der Entwicklung der Master Compressor Extrem Lab, deren Gehäuse allein aus 143 Teilen besteht, um überhaupt die aufwändige Mechanik aus weiteren 580 Teilen im Inneren -einfach- bedienen zu können.

Nachdem man, noch ganz im Gedanken den Ausführungen des Führers nachhängend, das Museum in der Gewissheit verlässt, dass es kaum noch eine Steigerung der Eindrücke geben kann, findet man sich unversehens in der Realität der Fertigung und Konstruktion wieder........


Ich habe mich natürlich auf diesen Besuch für eine Reportage gut vorbereitet,
die Kaliberentwicklungen der letzten Jahre durchgepaukt, Vergleiche mit anderen Manufakturen bzw. der Konstruktionen angestellt, und einen langen Fragenkatalog für die Interviews angelegt.

Fragen, die Produktionszeiten, Materialien, Stückzahlen, Neuentwicklungen und zukünftige Pläne, Marktstrategie und all das zum Inhalt hatten, waren wenige Stunden nach meinem Eintreffen im Vallee de Joux unwichtig geworden.

Unwichtig deshalb, da, nachdem man die Konstruktion, Fertigung, Endmontage usw. eingehend besichtigt hat, sich solche Fragen nicht mehr stellen. Sie werden unwichtig und vollkommen irrelevant, verblassen im Eindruck des Gesehenen. Diese Fragen beziehen sich auf die reale Welt, die Marktsituation, das Geldverdienen, Konkurrenzgedanken.....eine Welt, die nur ausserhalb der Manufaktur zu finden ist- aber keinesfalls hinter den Türen.

So eigenartig das klingen mag- und die meisten Leser dieses Artikels werden es auch nicht glauben- aber spätestens nach den ersten beobachteten Arbeitsschritten ist man sich sicher, dass Gewinnmaximierung unmöglich in diesem Betrieb eine Rolle spielen kann.
Alles, aber auch wirklich alles, ist auf maximale Qualität ausgerichtet. Ob die in der Produktion mehr kostet, oder weniger, scheint vollkommen egal. Das Endprodukt muss den Anforderungen standhalten. Es soll einen Meilenstein bilden, egal, in welchem Segment.

Eingestellt war ich auf moderne Fertigungsstraßen, konfrontiert wurde ich mit uhrmacherischer Tradition.

Nicht, dass diese Tradition auf veralteten Maschinen basieren würde, oder angestaubter Einstellungen, nein, ganz im Gegenteil.

Die Räume teilen sich modernste CNC-Maschinen mit 100 Jahre alten Drehbänken, der Marderhaarpinsel findet sich neben einem 10er Schraubendreher, das moderne Leitz-Mikroskop neben der abgewetzten Uhrmacherlupe, der Zeichenblock neben dem 3D-CAD-Programm.
Alte Techniken werden mit modernsten Maschinen genauso umgesetzt wie in mühevoller Handarbeit.

Kein Bauteil einer Uhr verlässt dieses Werk, ohne durch viele Hände gegangen zu sein.

Obwohl (oder gerade weil) ich -vor allem die Metallverarbeitung- schon von Kindesbeinen an kenne, mit diesen Techniken sozusagen (jedenfalls am Rande) groß geworden bin und auch selbst mehrere technische Ausbildungen genossen habe, hat mich der Aufwand, der bei dieser Manufaktur getrieben wird, über alle Maßen überrascht.

Vor allem in unserem hochtechnisierten Zeitalter, in der Gewinnmaximierung und Zeitmanagement alles bedeuten, fällt es einem schwer zu glauben, dass es tatsächlich (und noch dazu in einer „Luxusbranche“) Betriebe gibt, die nicht einmal konkret die Frage beantworten können, wie lange nun tatsächlich der Fertigung einer beliebigen Uhr dauert.

Ich hatte deshalb auch versucht, mir selbst ein Bild darüber zu verschaffen- aber nach einigen Stunden wieder aufgegeben.

Denn würde man die Bearbeitungszeit aller Bauteile oder Baugruppen zusammenrechnen, käme man auf mehrere 100 Stunden, noch ohne Endmontage.
Allein ein einziges Zahnrad (und deren gibt es doch einige pro Uhr) benötigt so viele -größtenteils manuelle- Bearbeitungsschritte (Drehen, Fräsen, Schneiden, Polieren, Vermessen, Glätten, Härten, Entspannen,....) in x verschiedenen Räumen von unterschiedlichen Personen, dass man auf mindestens 1 Stunde reine Bearbeitungszeit kommt.

Jedes Bohrloch wird händisch entgratet, versenkt, jede Platine händisch angliert, jeder Stein einzeln gesetzt, jedes Bauteil viele Male vermessen, kontrolliert......um letztlich irgendwann als Teil eines Ganzen in der Endmontage zu landen.

Alle Teile werden von den gleichen Arbeitern auf den gleichen Maschinen nach den gleichen Kriterien angefertigt.

Ein Zahnrad einer Reverso um 3500,- Euro wird genauso aus dem Vollen gefräst, wärmebehandelt, geglättet, nivelliert, wie das eines Gyro-Tourbillons um den 100fachen Preis.
Natürlich werden die einzelnen Werke unterschiedlich verziert und die kompliziertesten Werke von nur 20 Meisteruhrmachern montiert (was durchaus manchmal mehrere Monate dauern kann), aber die Qualität der Komponenten ist bei allen gleich.

Es ist schon beeindruckend, wenn man vor einer 2m breiten Maschine steht, wo ölumspülte Schneidköpfe einen 1mm starken Stangenstahl bearbeiten und nach einigen Minuten ein Bauteil von der Größe eines Staubkorns in einen Auffangbehälter gespült wird.

Oder eine Arbeiterin mikroskopisch kleine Schrauben verarbeitet, daneben eine weitere 0,5mm große Lagersteine erlesenster Qualität in die Platine presst, ein Tisch weiter die Paletten in den Anker montiert werden.

Alles in absoluter Handarbeit, in beinahe meditativer Hingabe.

Gleiches gilt auch für die Gehäuse, deren Qualität sich nicht im Mindesten von den Werkkomponenten unterscheidet.
Beobachtet man beispielsweise das Fräsen eines Keramikgehäuses (was insgesamt knapp 2 Stunden dauert), wird dem Betrachter einmal mehr bewusst, wieso manche Uhren anders sind als andere.

Dass auch Kosten auflaufen, die nicht nur auf dem Material oder der Arbeitszeit beruhen, zeigt die Tatsache, dass die Fräsen beispielsweise im Fall der Keramikgehäuse lediglich für die Bearbeitung von 5 Gehäusen verwendet werden können. Danach sind die Diamantköpfe verbraucht und müssen getauscht werden. Stückpreis: 200,- Euro.

Alle Werke durchlaufen die gleiche Qualitätskontrolle, die schon bei den einzelnen Bauteilen mehrere Stufen umfasst und letztlich im 1000 Stunden Test ihren Höhepunkt findet.

Die komplette Produktion zu beschreiben, würde den Rahmen des Artikels bei weitem sprengen- und vieles lässt sich kaum beschreiben. Man muss es gesehen haben- was leider den Wenigsten gegönnt ist.

Soweit es mir möglich (erlaubt) war, habe ich die Prozesse fotografisch dokumentiert um wenigstens einen minimalen Einblick in die Fertigung zu ermöglichen.

Alle Bilder dieses Beitrags gibt es in hoher Auflösung auch in der Galerie."
 
forza zwo

forza zwo

Dabei seit
15.09.2008
Beiträge
2.958
Ort
Münchner Outback
Es ist sicherlich der - leider meist unerfüllt bleibende- Traum eines jeden Uhrenfans, mal in das "Allerheiligste" einer Uhrenmanufaktur vorgelassen zu werden. Herzlichen Dank daher für Deinen interessanten und emotionalen Bericht und für`s Teilen der Eindrücke, die Du bei diesem Besuch gewonnen hast. :klatsch:

Gruß
Thomas
 
marfil

marfil

R.I.P.
Themenstarter
Dabei seit
02.03.2008
Beiträge
8.731
Ort
Wien
Hallo Thomas,

der Bericht kann nicht mal ansatzweise das vermitteln, was ich empfunden habe.

Ich muss ehrlich gestehen, dass das der mit großem Abstand beeindruckendste Besuch einer Manufaktur war, den ich je erlebte.

Natürlich war mit ein Grund der, dass ich fast 8 Stunden Zeit für technische Besprechungen hatte und auch die Besichtigung nicht im Rahmen der üblichen Journalistenführungen erfolgte, sondern dass ich exklusiv die Manufaktur einen ganzen Tag lang in hochkarätiger Begleitung "für mich" hatte.

Sollte jedenfalls jemand die Möglichkeit haben, über einen Konzi eine Führung dort machen zu können, sollte man diese Chance unbedingt ergreifen.
 
Ssak

Ssak

Dabei seit
27.07.2009
Beiträge
1.915
Vielen Dank für das "ein wenig mitnehmen" .

Ach, und darfst Du verraten wie viele Uhren im Jahr hergestellt werden?
 
Zuletzt bearbeitet:
marfil

marfil

R.I.P.
Themenstarter
Dabei seit
02.03.2008
Beiträge
8.731
Ort
Wien
Vielen Dank für das "ein wenig mitnehmen" .

Ach, und darfst Du verraten wie viele Uhren im Jahr hergestellt werden?

Bitte gerne.

Die Jahresproduktion liegt bei einer niedrigen 5stelligen Summe (alle Uhren).
 
Zuletzt bearbeitet:
Ssak

Ssak

Dabei seit
27.07.2009
Beiträge
1.915
Nicht schlecht für eine Manufaktur. Wird denn auf Bestellung hergestellt oder nach Erfahrungswerten, was verkauft wird?
 
marfil

marfil

R.I.P.
Themenstarter
Dabei seit
02.03.2008
Beiträge
8.731
Ort
Wien
Die gängigen Modelle bekommst Du beim Konzi.

Die sehr hochpreisigen Modelle sind eher rar- und (wahrscheinlich) auch nicht für jeden zu haben. Hab ehrlichgesagt nicht gefragt.
Die Lieferzeit für die Hybris Mechanica beträgt 2 Jahre (soviel ich mich erinnern kann).
 
RiGa

RiGa

Dabei seit
31.08.2007
Beiträge
14.731
Ort
Wien Floridsdorf
Danke für Deine weitergegebenen und die damit geteilten Empfindungen, Martin!

Gib es zu: Es mußte ganz einfach raus - man erstickt sonst förmlich daran. ;-)


Im Ernst jetzt:

Trotz des eigentlich rein technischen Hintergrunds ist es mir wahrscheinlich nicht möglich, diesen Bericht vollkommen emotionslos zu schreiben.

und

... der Bericht kann nicht mal ansatzweise das vermitteln, was ich empfunden habe.

und

Ich muss ehrlich gestehen, dass das der mit großem Abstand beeindruckendste Besuch einer Manufaktur war, den ich je erlebte.
Wer könnte das denn nicht nachvollziehen!

Und Du hast da wohl schon wesentlich mehr gesehen, als z.B. mir höchstwahrscheinlich jemals zugestanden werden wird können.
Auch auf die Gefahr hinauf, daß ich hier müde belächelt werde: Ähnliches empfand ich bei einer rührenden und höchstinteresanten Besichtigung von Erwin Sattlers imposanter Produktionsstätte.
Das klingt bis heute nachhaltig durch ...

Deswegen glaube ich, Dir gut nachempfinden zu können, auch wenn sich die Dimensionen hier klarerweise ein wenig verschieben.

Laß es wirken, laß es setzen - ein ewiges Stück Gedächtnis ist auf alle Fälle schon belegt.

Gruß, Richard
 
marfil

marfil

R.I.P.
Themenstarter
Dabei seit
02.03.2008
Beiträge
8.731
Ort
Wien
Danke für Deine weitergegebenen und die damit geteilten Empfindungen, Martin!

Gib es zu: Es mußte ganz einfach raus - man erstickt sonst förmlich daran. ;-)

Deswegen glaube ich, Dir gut nachempfinden zu können, auch wenn sich die Dimensionen hier klarerweise ein wenig verschieben.

Laß es wirken, laß es setzen - ein ewiges Stück Gedächtnis ist auf alle Fälle schon belegt.

Gruß, Richard

Ich muss gestehen, dass ich mir schon im Flugzeug überlegt habe, wie ich diesen Bericht gestalten kann, ohne dass er lächerlich wirkt.

Aber die Empfindungen weiterzugeben, war mir wirklich ein Bedürfnis.

Ich kann Dich definitiv gut verstehen....und die Eindrücke sind bei mir fest gespeichert. Im Kopf und (falls der mal nachlassen sollte) auf Festplatte.

Allerdings werde ich voraussichtlich Gelegenheit haben, die Eindrücke wieder aufzufrischen....

Edit:

Noch eine kleine Anekdote am Rande, die die Einstellung der Manufaktur gut widerspiegelt:

Kurz vor der Abreise, beim Durchgehen der aktuellen Kollektion, bewunderte ich auch eine kleine Reverso mit Glasboden.
Der Marketingleiter kam zu mir und sagte sinngemäß:" Schenken Sie der Uhr keine Beachtung. Wir nehmen sie mit dem Glasboden aus dem Programm." Ich: "Wieso? Ist doch eine schöne Damenuhr..." "Das schon, aber das Werk ist zu einfach, um einen Glasboden verdient zu haben..."

...Ich meine, wir reden hier von einem tollen, erstklassig aufgearbeiteten Handaufzugskaliber, von dem die meisten Konkurrenzfirmen maximal träumen können....
 
Zuletzt bearbeitet:
hass67

hass67

Dabei seit
06.12.2008
Beiträge
5.330
Ort
Rhein-Main Gebiet
Hallo Marfil,

Danke für den schönen Bericht. Jaeger Le Coultre ist auch für mich eine der interessantetesten und sympatischsten Manufakturen. Gerade erst am Dienstag hatte ich die neue Memovox in Gold am Arm und war wieder ein Mal begeistert, wie von mehreren anderen Uhren dieses Herstellers auch.

Das deren Betriebssitz auch spektakulär sein muss, überrascht mich da nicht. Schön, dass sie ihre allten Schätzchen in einer solchen Vielzahlt präsentieren. Wirklich eine Schande, dass dies nicht für die Öffentlichkeit zugängig ist.

Du konntest auf jeden Fall die gewonnen Eindrücke super rüberbringen und die Emotionen dabei kann man nun wirklich nicht unterdrücken.

Eine Führung für Mitglieder des UF ist wohl eher Utopie, oder ? :-(

Gruß
ULI
 
marfil

marfil

R.I.P.
Themenstarter
Dabei seit
02.03.2008
Beiträge
8.731
Ort
Wien
Hallo Marfil,

Schön, dass sie ihre allten Schätzchen in einer solchen Vielzahlt präsentieren. Wirklich eine Schande, dass dies nicht für die Öffentlichkeit zugängig ist.

Du konntest auf jeden Fall die gewonnen Eindrücke super rüberbringen und die Emotionen dabei kann man nun wirklich nicht unterdrücken.

Eine Führung für Mitglieder des UF ist wohl eher Utopie, oder ? :-(

Gruß
ULI

Hallo Uli,

es gibt schon organisierte Führungen, aber eigentlich nur für Konzis und ..sehr gute... Kunden. Und natürlich für "Promis".

Als ich dort war, war auch ein Rennfahrer vom Aston Martin-Team dort.

Aber vielleicht kann Raxon da was organisieren....wer weiß. Einfach mal anfragen.

Dass das Museum nicht öffentlich ist, liegt an den Werten, die dort "rumliegen". Man darf auch nicht fotografieren. Das Ganze ist abgesichert, wie die Mona Lisa.
 
G-Shock

G-Shock

Dabei seit
06.01.2010
Beiträge
3.639
Hallo Marfil,

genau solche mit Herzblut geschriebene Beiträge sind es, die die Herzen eines jeden Uhrenfreundes höherschlagen lassen. Wenn wir ganz ehrlich sind wünscht sich vermutlich ein jeder von uns, daß es in "seiner" Lieblingsmarke ähnlich zugeht wie bei Jaeger le Coultre. Dieses Handwerk, diese Symbiose aus moderner Technik und uralter, traditioneller Uhrmacherkunst macht halt eine Jaeger le Coultre zu etwas ganz Besonderem und manch einer wird sicherlich beim nächsten Plattdrücken der horologischen Nase am Schaufenster des Konzis genauer auf die Produktpalette von Jaeger schauen und auch die Preisgestaltung mit anderen Augen sehen.

Mich jedenfalls hast du wirklich neugierig gemacht und ich werde bei nächster Gelegenheit mal eine Jaeger le Coultre befummeln. Komischerweise schleiche ich eigentlich seit Jahrzehnten um eine Reverso herum da sie mir hervorragend gefällt. Zu einer genaueren Betrachtung kam es allerdings nie - warum auch immer.

Vielen Dank für deine virtuelle Mitnahme in die heiligen Hallen :super:
 
M

Mapkyc

Dabei seit
16.02.2010
Beiträge
5.102
Danke für den interessanten Bericht. Habe es einmal kurz überflogen und werde ihn morgen ganz durchlesen !

:super:
 
Thema:

Uhrenproduktion bei Jaeger-LeCoultre (Reportage)

Uhrenproduktion bei Jaeger-LeCoultre (Reportage) - Ähnliche Themen

Vorstellung: Sugess – ein 40 mm Handaufzugs-Bicompax Chrono im Dresswatchgewand: Heute stelle ich euch eine Uhr vor, die üblicherweise hier nicht vorgestellt wird. Sie hat es aber meiner Meinung nach verdient, auch hier erwähnt...
Wie finde ich gute Revisionisten? Oder doch zum Hersteller?: Hallo an alle, ich bin neu hier und wende mich gleich mal mit einer Frage an das Forum. Ich besitze zwei Stowa Flieger, knapp acht und zehn Jahre...
Panerai PAM00683 - Meine Jugendliebe mit 33 wieder gefunden <3: Warnung: Das ist mein erster Beitrag bei den Uhrenvorstellungen, bitte lieb sein. Danke. :) Diese Uhrenvorstellung behandelt weitestgehend meinen...
Vorstellung: Jaeger-LeCoultre Master Minute Repeater in Titan (164T450): Liebe Kollegen, nach längerer Abwesenheit von diesem Forum wollte ich den nun zunächst letzten Feiertag nutzen, um etwas beizutragen und meinen...
TUDOR Black Bay GMT S&G (M79833MN-0001): Meine Neue Vorgeschichte: Nachdem ich die ein oder andere Uhr veräußert hatte, da ich sie nicht mehr oder kaum noch getragen hatte, sah ich...
Oben