Uhrenmarken die keinem Konzern gehören

Diskutiere Uhrenmarken die keinem Konzern gehören im Uhrencafé Forum im Bereich Uhrencafé; Hallo Forum, ich bin ein neuer auf dem Gebiet schöner Uhren. Nachdem ich mich seit kurzem mit den "etwas" teureren Uhren auseinander setze ist...
#1
B

Butch

Guest
Hallo Forum,

ich bin ein neuer auf dem Gebiet schöner Uhren. Nachdem ich mich seit kurzem mit den "etwas" teureren Uhren auseinander setze ist mir aufgefallen, das fast alle zu einem großen Konzern gehören. Ich versuche das hier mal wertfrei stehen zu lassen. Ich frage mich nur wen gibts denn noch der nicht zu einem der großen Konzerne gehört. Mir fällt von den bekannteren Marken (speziell Manufakturen) nur Nomos und Rolex ein. Ich glaub damit hat es sich leider schon. Oder täusche ich mich. Habt ihr mehr Infos, speziell über deutsche Manufakturen?
Vielen Dank

Cheers
Butch
 
#2
B

Buteo

Dabei seit
12.02.2007
Beiträge
1.881
Hallo,

Rolex würde ich so nicht stehen lassen ... Rolex selbst ist ein Konzern der viele Zulieferer aufgekauft hat. Schon im Stammkonzern arbeiten über 5.000 Mitarbeiter und knacken in regelmäßigen Abständen die 1.000.000-Marke an hergestellten Uhren - ohne Tudor - und mit Umsatz 2.000.000.000 EUR pro Jahr...

Mühle und Nomos fallen mir auf Anhieb ein. Auch wenn Mühle (noch) ETA-Kaliber veredelt und verbaut ist es ein netter mittelständischer Familienbetrieb... und sehr sympathisch.

Ähnlich ist es mit Holdermann & Sohn in Tübingen, die vor allem viel experimentieren und auch vor schwierigen Aufgaben nicht zurück schrecken.

Bethge-Uhren ist auch noch ein netter Familienbetrieb. Ca. 20 Mitarbeiter.

Dann Mechanische Zeitinstrumente in Hohenschwangau natürlich ... auch wenn sie unerreichbar sind für Normal-Sterbliche.

Vielleicht fällt mir noch mehr ein *grübel*

Viele Grüße

EDIT: ooops, übersehen - nur Manufakturen. Da bleibt außer Nomos und die Mechanische Zeitinstrumente nix übrig :-D
 
#3
B

Butch

Guest
Buteo hat gesagt.:
Dann Mechanische Zeitinstrumente in Hohenschwangau natürlich ... auch wenn sie unerreichbar sind für Normal-Sterbliche.
Wahnsinn, was eine schöne Uhr (PW101). Leider bekommt man nicht nur vom Aussehen weiche Knie. Ein Traum, der es wohl auch immer bleiben wird :)

Warum nur schließen sich alle zu diesen riesen Monstern zusammen *Kopfschüttel*. Im Prinzip wollte ich immer auf eine Glashütte Original Senator hinarbeiten. Ich habe aber keine Lust auf eine Uhr die im gleichen Konzern wie eine Swatch hergestellt wird. Ist sicher ein sehr dümmliches Bauchgefühl, ich kann es aber nicht ändern. Ich wollte auch gerne eine Uhr aus einer deutschen Manufaktur, und nicht von einem schweizerischen Konzern. Ich finde es viel schöner wenn es viele kleine Manufakturen geben würde, die durch Innovationen und Design überzeugen. Das geht scheinbar nichtmehr. Nun vielleicht ja scheinbar doch. Nomos zeigts ja wie es geht. Vielleicht muss ich mich auch damit abfinden das in den Uhren ETA Werke sind. Dann käme nämlich auch z.B. Hanhart (meine Heimat), Sothis, Mühle, Stowa und Junghans (hm sind die noch alleine?) in Betracht. Mal sehen.

Teilt eigentlich jemand meine Auffassung oder habe ich eine Macke?

Gruß
Butch

P.S.: Warum gehen eigentlich einige aus D in die CH? Martin Braun ist jetzt auch Swiss Made. Chronoswiss macht extra einen riesen Terz darum das aufdrucken zu können, obwohl sie in München sitzen.
 
#6
B

Butch

Guest
Tuxi hat gesagt.:
D. Dornblüth & Sohn aus Kalbe würde ich dazu zählen.
Das ist ein prima Tip. Ich glaube mein Abend hat sich wieder etwas erhellt. Das ist genau das was ich suche. Super :-D

Cheers
 
#7
Y

yogie

Guest
Tja ,
so ist halt das Leben...
Als ich mich vor Jahren entschied ,nicht gerade wenig Geld für eine mechanische Uhr auszugeben, fiel meine Wahl auch auf eine GO.
In einer Zeitschrift stolperte ich über eine Annonce der Fa. A Lange und wurde dadurch auf den traditionellen Uhrenbau in Glashütte aufmerksam.Da dies alles vor meiner Zeit geschah und später durch den 2. Weltkrieg und der DDR sich dieVerhältnisse gründlich geändert hatten,war mir dieses bis dahin ziemlich unbekannt. "Gute"Uhren kamen halt aus der Schweiz...
Schnell merkte ich allerdings ,das eine Lange und Söhne nicht zu meiner Börse passte und somit gab ich mich mit einem Senator Chrono zufrieden,der aus der Anfangszeit der GO stammt und noch nicht von der Swatch Group stammt.
Da ich aber auch einige Swatch mein Eigen nenne,finde ich das mit Swatch nicht ganz so tragisch.
Soweit mir bekannt, schliessen sich die einzelnen Firmen nicht zu Konzernen zusammen,sondern werden schlicht und einfach aufgekauft. Die einzige Firma die sich davor geschützt hat, ist Rolex,denn Rolex ist oder gehört einer Stiftung und ist somit geschützt.
Nun,was soll´s. Auf meiner Uhr steht "Glashütte Original " und nicht Swatch und wem der Laden letztlich gehört ist mir relativ egal. Das tut meiner Liebe zu der Uhr keinen Abbruch.
Sollte allerdings irgendwann mal Swatch auf den GO´s stehen,überlege ich mir das nochmal... :roll:

Gruß,Yogie
 
#8
G

Gerret

Dabei seit
12.02.2007
Beiträge
113
Ort
Ruhrgebiet
Buteo hat gesagt.:
EDIT: ooops, übersehen - nur Manufakturen. Da bleibt außer Nomos und die Mechanische Zeitinstrumente nix übrig :-D
Aber eine ganz ganz namhafte Manufaktur habt Ihr vergessen. Patek Philippe.

Das ist schon seit Generationen ein von der Familie Stern geführter Betrieb. Aber Luxus pur. :wink:
 
#9
B

Buteo

Dabei seit
12.02.2007
Beiträge
1.881
Hallo Gerret,

zum einen ist Patek eine schweizer Firma, der Threaderöffner fragte aber nur nach deutschen "Familien-Manufakturen".

Und dann sehe ich bei Patek es ähnlich wie bei Rolex. Zwar gehört die Firma der Gründerfamilie, dennoch ist es kein mittelständischer, kleiner Betrieb mehr, sondern ein Konzern-ähnliches Großunternehmen:

Knapp 40.000 Uhren werden im Jahr von rund 1.000 Mitarbeitern gebaut und damit erziehlt diese Firma 400.000.000 EUR Umsatz pro Jahr ... Die Familie Stern besitzt darüber hinaus noch etliche andere Zulieferer und Firmen die mit Uhren nichts zu tun haben. Ich würde Patek selber bereits als Konzern sehen, wie auch Rolex.

Nicht vergleichbar mit Nomos oder von Tuxi erwähnte Dornblüth die nicht einmal annähernd auf 1/10 des Umsatzes und Beschäftigten kommen.

Viele Grüße
 
#10
B

Butch

Guest
Sind die Dornblüth Kaliber eigene Entwicklungen oder veredelte gekaufte? Ich werde aus den Beschreibungen nicht ganz schlau. Was mir auch aufgefallen ist, ist das das kleinste Kaliber der Stowa Marine Original doch sehr ähnlich sieht. Sicherlich nur von außen, aber da scheint es Gemeinsamkeiten zu geben.

Cheers
 
#11
B

Buteo

Dabei seit
12.02.2007
Beiträge
1.881
Hallo,

Dornblüth basiert bei der 99.0 z.B. auf Unitas ... allerdings gibts glaube ich kein Teil das nicht veredelt oder ausgetauscht ist. Also der grobe Bauplan der Werke ist Unitas - die Umsetzung Dornblüth.

Noch zum Kunstwerk ´Manufaktur´. Heutzutage versteht man darunter:

- Eigene Produktion
- Eigenes Werk-´Layout´
- Handarbeit
- Exklusivität
- Luxus

Letztere beiden haben die Luxusmarken dazu definiert, damit sich eine normale Standard-Seiko oder Orient nicht mit dem Kunstwort ´Manufaktur´ schmückt.

Dass sich bei diesen Luxusmarken allerdings auch ein paar Defizite auftun verschweigen diese recht gern. So ist Rolex oder Zenith usw. eigentlich ´Robotermanufaktur´, fast alle Herstellungsprozesse übernehmen Maschinen, Handarbeit ist sehr gering und selbst bei Rolex, die fast alle Zulieferer aufgekauft haben, ist ca. 10% Fremdanteil an den Uhren und Werken dabei... Bei anderen ´Manufakturen´ geht das bis zu 20%.

Ich würde mich an den Begriff ´Manufaktur´ also nicht aufhängen - interpretieren die Luxus-Hersteller an sich schon wie sie wollen.

Viele Grüße
 
#12
E

el primero

Dabei seit
17.09.2006
Beiträge
52
Buteo hat gesagt.:
Dann Mechanische Zeitinstrumente in Hohenschwangau natürlich ... auch wenn sie unerreichbar sind für Normal-Sterbliche.


http://www.zeitinstrumente.de/
Haha, wie geil ist das denn :lol2: :lol2:
Die Homepage wirkt ja fast wie "Flötenschniedel" :twisted:

Was sollen denn die """"exclusiven Stücke"""" von denen kosten, man bedenke man erhält ETA- Massen- Standart- Ware (hoffendlich, und nicht nur Asia Nachbauten)


Ob da wohl jemand etwas Werbung machen möchte :?: :?:
:evil: :evil:
 
#13
E

el primero

Dabei seit
17.09.2006
Beiträge
52
Buteo hat gesagt.:
Hallo,

Dornblüth basiert bei der 99.0 z.B. auf Unitas ... allerdings gibts glaube ich kein Teil das nicht veredelt oder ausgetauscht ist. Also der grobe Bauplan der Werke ist Unitas - die Umsetzung Dornblüth.

Noch zum Kunstwerk ´Manufaktur´. Heutzutage versteht man darunter:

- Eigene Produktion
- Eigenes Werk-´Layout´
- Handarbeit
- Exklusivität
- Luxus

Letztere beiden haben die Luxusmarken dazu definiert, damit sich eine normale Standard-Seiko oder Orient nicht mit dem Kunstwort ´Manufaktur´ schmückt.

Dass sich bei diesen Luxusmarken allerdings auch ein paar Defizite auftun verschweigen diese recht gern. So ist Rolex oder Zenith usw. eigentlich ´Robotermanufaktur´, fast alle Herstellungsprozesse übernehmen Maschinen, Handarbeit ist sehr gering und selbst bei Rolex, die fast alle Zulieferer aufgekauft haben, ist ca. 10% Fremdanteil an den Uhren und Werken dabei... Bei anderen ´Manufakturen´ geht das bis zu 20%.

Ich würde mich an den Begriff ´Manufaktur´ also nicht aufhängen - interpretieren die Luxus-Hersteller an sich schon wie sie wollen.

Viele Grüße


Du hast echt voll den Durchblick, ich bin ganz geschockt von soviel Weisheit.

Netter Versuch :twisted:
 
#14
Junnghannz

Junnghannz

Dabei seit
23.12.2006
Beiträge
3.561
Ort
Saarland
el primero hat gesagt.:
Buteo hat gesagt.:
Dann Mechanische Zeitinstrumente in Hohenschwangau natürlich ... auch wenn sie unerreichbar sind für Normal-Sterbliche.


http://www.zeitinstrumente.de/
Haha, wie geil ist das denn :lol2: :lol2:
Die Homepage wirkt ja fast wie "Flötenschniedel" :twisted:

Was sollen denn die """"exclusiven Stücke"""" von denen kosten, man bedenke man erhält ETA- Massen- Standart- Ware (hoffendlich, und nicht nur Asia Nachbauten)


Ob da wohl jemand etwas Werbung machen möchte :?: :?:
:evil: :evil:
Mitnichten ist diese Firma als "Manufaktur" einzuschätzen - eher als superteurer ETA-Einschaler!

Mal abgesehen davon, vermag mich das Design dieser Uhren nicht so ganz zu überzeugen... etwas zu dezent für meinen Geschmack! :D

Viele Grüße

Wolfgang
 
#15
E

el primero

Dabei seit
17.09.2006
Beiträge
52
Hallo

Solchen "Firmen" schiessen zur Zeit wie Pilze aus dem Boden, und alles immer nach der gleichen Machart.

Wer auf so etwas reinfällt, der ist selber schuld.


Wenn man sehr viel Glück hat dann erwischt man einen der zum Glück noch echte Ware verkauft, wenn man Pech hat...................


.... ist halt irgendein Bayern Logo drauf :twisted: :lol2:



Nun aber mal zur eigentlichen Frage.

Wenn man Wert auf Manufaktur "aus Deutschen Landen" legt, dann wird man noch am ehesten bei solchen Frimen wie Nomos, Dornblüth, Jörg Schauer/Stowa und ähnlichen bedient.
Die verbauen zwar alle in irgendeiner Form auch ETA Teile, mehr oder weniger, aber da gibt es denn die Firma auch wenigstens dann noch wenn in ein paar Jahren mal eine Revi ansteht.

Und etwas, nur weil es auf einer CNC Maschine entstanden ist, gleich als schlecht oder nicht genug Manufaktur zu bezeichnen, ist mit das dümmste was ich je gehört habe.

Wenn das so wäre, dann muss man ganz klar sagen, dann gibt es keine Manufakturen mehr.
 
#16
J

Jimmy Bones

Guest
Mühle! ;)
Ist einfach nur geil. Auch wenn da Eta Werke drin sind.
Lieber jetzt ne Mühle mit Eta als später keine weil zu teuer.

zum einen ist Patek eine schweizer Firma
Ist der Gründer nicht ein Pole?
 
#17
B

Butch

Guest
Was ist denn eigentlich mit Sinn passiert? Die sind im Moment bei vielen voll unten durch. So ganz hab ich noch nicht verstanden warum.
Von Mühle habe ich mir den Katalog schicken lassen. Ich kann mich mit den Uhren kaum anfreunden. Der Quadrant geht am ehesten.
Weiß eigentlich jemand wie tief die Verflechtungen in den Konzernen sind. Redet z.B. den Jungs von GO irgendjemand von Swatch rein oder wie läuft das. Ist die Firma D oder CH? Mich überfordert das irgendwie.

Cheers
Butch

P.s.: Die Prinzenuhr kost knapp 60k€
 
#18
B

Buteo

Dabei seit
12.02.2007
Beiträge
1.881
el primero hat gesagt.:
Du hast echt voll den Durchblick, ich bin ganz geschockt von soviel Weisheit.

Netter Versuch :twisted:
warum so gereizt?


Zu mechanische Zeitinstrumente ... die gibts schon länger, die Firma gehört zur Gruppe von Prinz Wolfgang von Bayern. Die PW101 ist in Basel 2005 vorgestellt worden. Das Werk ist Manufaktur, 10 Stück á 58tsd "Grundpreis". Kann man auch teurer machen. :wink:
 
#19
B

Buteo

Dabei seit
12.02.2007
Beiträge
1.881
el primero hat gesagt.:
Hallo

Solchen "Firmen" schiessen zur Zeit wie Pilze aus dem Boden, und alles immer nach der gleichen Machart.

Wer auf so etwas reinfällt, der ist selber schuld.


Wenn man sehr viel Glück hat dann erwischt man einen der zum Glück noch echte Ware verkauft, wenn man Pech hat...................


.... ist halt irgendein Bayern Logo drauf :twisted: :lol2:



Nun aber mal zur eigentlichen Frage.

Wenn man Wert auf Manufaktur "aus Deutschen Landen" legt, dann wird man noch am ehesten bei solchen Frimen wie Nomos, Dornblüth, Jörg Schauer/Stowa und ähnlichen bedient.
Die verbauen zwar alle in irgendeiner Form auch ETA Teile, mehr oder weniger, aber da gibt es denn die Firma auch wenigstens dann noch wenn in ein paar Jahren mal eine Revi ansteht.

Und etwas, nur weil es auf einer CNC Maschine entstanden ist, gleich als schlecht oder nicht genug Manufaktur zu bezeichnen, ist mit das dümmste was ich je gehört habe.

Wenn das so wäre, dann muss man ganz klar sagen, dann gibt es keine Manufakturen mehr.
PS: ich habe eine Rolex-Robotermanufaktur ... sogar mit C.O.S.C.-Schrieb :wink:

Und ein netterer Tonfall wäre auch nicht schlecht :lol2:

siehe unten mittig
 
#20
J

Jimmy Bones

Guest
Von Mühle habe ich mir den Katalog schicken lassen. Ich kann mich mit den Uhren kaum anfreunden. Der Quadrant geht am ehesten.
Grade die Quadrant find ich nicht gut.
Musst mal im Laden gucken. Die von Mühle haben sich ja mit den Bildern im Katalog nicht grade viel Mühe gegeben. Etwas im Katalog anzusehen, keine Ahnung zu haben und dann sagen is scheisse is ja auch nicht das Wahre.;)
 
Thema:

Uhrenmarken die keinem Konzern gehören

Uhrenmarken die keinem Konzern gehören - Ähnliche Themen

  • Wer oder was ist die "Uhrenmarke" Maen ?

    Wer oder was ist die "Uhrenmarke" Maen ?: Hallo habe eine vielleicht dumme Frage....aber wer oder was verbirgt sich hinter der " Marke" MAEN ?? Abgesehen von der unglücklichen Namensgebung...
  • [Erledigt] Breitling, Die GEschichte einer grossen Uhrenmarke, Benno Richter

    [Erledigt] Breitling, Die GEschichte einer grossen Uhrenmarke, Benno Richter: Verkaufe dieses Standardwerk zur Uhrenmarke Breitling (ISBN 3-7667-1047-8). Das vergriffene Buch wird im Internet immer um die 100 bis 150 Euro...
  • Wer kennt die Uhrenmarke Meyers?

    Wer kennt die Uhrenmarke Meyers?: Hallo, bei all meinen Exkursen im Internet bzgl. Uhren stoße ich ab und zu auf die Uhrenmarke "Meyers". Ich finde aber nicht viel über diesen...
  • Uhrenbestimmung Uhrenmarke K. Loew

    Uhrenbestimmung Uhrenmarke K. Loew: Hallo Kenner, habe eine schöne Herren-Armbanduhr mit der Marke "K. Loew" gesehen, mit Wehrmachtswerk, sieht gut aus. Kennt jemand die Uhrenmarke...
  • Welche Uhrenmarke will der wohlhabende Amerikaner demnächst kaufen?

    Welche Uhrenmarke will der wohlhabende Amerikaner demnächst kaufen?: Wer's wissen will, hier der Artikel. (englisch)
  • Ähnliche Themen

    Oben