Uhrenbestimmung elektrische Großstoppuhr verm. 30er Jahre

Diskutiere Uhrenbestimmung elektrische Großstoppuhr verm. 30er Jahre im Sonstige Uhren Forum im Bereich Uhrentypen; Hier eine Frage zur Uhrenbestimmung für Spezialisten. Kürzlich sah ich diese „Uhr“ und habe sie für mein „Nebensammelgebiet“ alte Großstoppuhren...
collector

collector

Themenstarter
Dabei seit
18.03.2012
Beiträge
86
Hier eine Frage zur Uhrenbestimmung für Spezialisten.
Kürzlich sah ich diese „Uhr“ und habe sie für mein „Nebensammelgebiet“ alte Großstoppuhren erworben,
über die genaue Funktion war nichts weiter bekannt und die Funktionsfähigkeit war auch nicht gegeben.

uf01.jpg


Daten: Durchmesser ca. 35cm, Gewicht knapp 6KG, Metallgehäuse mit Holzfuß. Das Alter schätze ich aufgrund der Bauweise
und Elektrik auf die 30er/40er Jahre. Als Hersteller (?) ist auf dem Zifferblatt nur eine „1“ oder „L“, mir unbekannt, zu finden.
Auch innen und am Werk (s.u.) sind keinerlei Hinweise auf einen Hersteller.

Ausgehend von anderen Großstoppern vermutete ich außen/großer Zeiger die Sekunden, worauf man auch anhand der „60 Sek“
bei 7 Uhr leicht darauf kommen konnte und innen die Minuten. Falsch, der innere Kreis zeigt 1/5 Sekunden (kleine Indexe) bzw.
1/10 Sekunden, große Indexe.

uf02.jpg

Rückseite mit Hebeln und Wellen

Die gesamte Uhr kann (vermutlich) auf ein Stangen-oder Führungssystem aufgesteckt werden und hat dafür oben und
unten (xa, xb) auf der Rückseite Löcher womit die Uhr darauf vor und zurück geschoben werden kann oder mit diesen Stangen
an etwas fixiert werden. Vorn(!) sind am Griff oben und unten am Fuß Gummipuffer (Stoßschutz?).

Die durch Ausprobieren herausgefundene Funktionsweise ist wie folgt:
Nach elektrischer Prüfung, Säuberung, Ölung und Neuverkabelung wurde die Uhr mit Strom versorgt. Sobald 220V Netzspannung
anliegen dreht der Motor und die Motordrehung wird über eine konische Welle (C) 1:1 nach außen übertragen. Die Wellen D und E
und die Zeiger drehen sich in "gesperrtem" Zustand noch nicht.

Mit dem Hebel B kann die Sperre freigegeben werden sodass die Zeiger zu laufen beginnen. Die Wellen D und E dreht sich,
E mit der Geschwindigkeit des 1/5 Zeigers also mit einer Umdrehung pro Sekunde, D schneller. Wird B zurückgedrückt stoppen Zeiger
und Wellen. Mit A wird die Uhr „genullt“/in die Startstellung gebracht.

Anstelle des Hebels B kann Start/Stopp auch elektrisch ausgelöst werden. Hierzu werden 6V Gleichspannung an die Anschlüsse
der linken Seite angelegt. Diese kann nun mit einem Taster (aus-) geschaltet werden (wohl der eigentliche Funktionszweck).
Zuerst wird dazu die manuelle Sperre (B) gelöst, die Sperre ist durch die 6V weiterhin aktiv, wird nun der Taster gedrückt, und die
Spannung fällt weg, gibt ein Relais im Werk die elektrische Sperre frei und Uhr (und Wellen) laufen solange bis der Taster wieder
losgelassen wird.

Der Verwendungsbereich der „Uhr“ scheint also dort zu liegen wo mittels elektrischer, manueller (?) Steuerung über die Wellen etwas
für eine bestimmbare, kurze Zeit anzutreiben oder genau einzustellen ist. Aufgrund der sehr robusten Bauweise sicher in der Industrie.
Als „normale“ Stoppuhr ist die Uhr mit einer maximal Messzeit von 100 Sekunden ungeeignet, auch geben die Wellen dann keinen Sinn.

uf03.jpg

Innenaufbau und Werkansichten

Und nun zur Frage: Wer kennt oder hat ebenfalls so eine Uhr,
weiß mehr oder kennt das genaue bzw. das eigentliche Einsatzgebiet?
Von einem Sammlerkollegen wurde mir folgende Überlegung geschrieben: Aufgrund der Funktion bestehe die Möglichkeit dass die Uhr
zur Einstellungen von Zeit-/Verzögerungszündern (WW2) Verwendung fand, wobei die jeweiligen Wellen durch aufschieben mit dem Zünder
verbunden wurden und zum einen die Feder(n) spannten und es durch Start/Stopp mittels Taster möglich war durch die andere(n) Welle(n)
den Zünders auf die 1/5 Sekunde genau einzustellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Matthias MUC

Dabei seit
09.07.2019
Beiträge
1.654
Zur Uhr rein technisch kann ich nichts sagen, aber das L mit dem Kreis dürfte eine ältere Version des Logos von Leybold sein. Wer auch immer das Werk hergestellt hat, Leybold selber hätte die Ressourcen gehabt, oder ob es ein Zukaufteil ist.

1614891457047.png

Erste Version schon ab den 1930ern, die zweite ab 1950er
Das ist eine Firma mit wechselnden Geschäftsbereichen und Töchtern, die "High Tech" macht (Vakuumtechnik, Leybold-Heraeus) , u.a. eine Sparte für Lehrmittel und Gerätschaften für naturwissenschaftl. Unterricht hatte (jetzt LD Didactic)

URM: Lehrmittelfirmen
Leybold GmbH
LD Didactic
https://www.ld-didactic.de/

Diese Uhr dürfte dementsprechend am ehesten für irgendwelche Ausbildung, Lehre, Physikunterricht in Schulen gedacht gewesen sein, wo vorn ein Experiment läuft, eine Zeit zu stoppen ist und auch aus der letzten Reihe des Hörsaals, des Klassenzimmers noch was gesehen werden sollte. Dazu würde auch passen, daß die Uhr elektrisch gestartet/gestoppt werden kann. Irgendwelche Schaltkontakte von rollenden Wägelchen für die gute alte Newtonsche Physik, heute hätte man Lichtschranken, bzw. die Kids sollen derzeit zuhause sitzen und virtuelle Experimente im Homeschooling machen.... Ich glaube nicht, daß das irgendeine militärische Verwendung hatte. Mit den ganzen Wellen und sonstigen mechanischen Gimmicks konnten sicher irgendwelche "kompliziertere" Versuchsaufbauten gesteuert und betätigt werden. Robuste, kugelsichere Bauweise weniger für Industrie, als dafür, daß das Zeug auch in Schüler*innenhand bei Experimenten nicht gleich die Grätsche macht.
Wer erinnert sich noch an den eigenen Physikunterricht? Das war meistens Vollausstattung entweder Leybold oder PHYWE.

lG Matthias

PS.: 220V, so der gute alte keramische Bügeleisen- und Toasterstecker aus Omas Zeiten? Hast Du das passende Kabel dazu - hüte es wie Augapfel. Wenn der Stecker kaputtgeht, werden die Dinger inzwischen selten und/oder teuer....
 
Zuletzt bearbeitet:
collector

collector

Themenstarter
Dabei seit
18.03.2012
Beiträge
86
Super, danke Dir für die Info, somit wäre der Hersteller/Vertreiber gefunden und das Baujahr käme dann ja auch hin :-D
Bleibt dann nur noch die Frage was mit diesem Gerät "angestellt" wurde, denn alles was ich über Großstopper weiß und
bisher im www gefunden habe, hat nur die Funktion zu stoppen. Speziell zu dieser Variante mit Antrieb von irgendetwas
findet man (egal ob mit manueller oder wie auch immer gearteter elektrischer Auslösung) leider rein gar nichts.

Hier das Logo noch einmal in groß, eben festgtesllt dass man es auf dem Bild schlecht sieht, passt also zu ab 1930:

logo2.jpg
Miese Auflüsung aber die mehreren Kreise sind erahnbar

Ja die Stecker habe ich glücklicherweise noch, hier dümpeln noch 2-3 in meiner Strom-Kuriositäten-Kiste 'rum...
Es gibt von Junghans alte Großstopper Exoten mit Stromanschluss die auch so einen Stecker brauchen.
 
M

Matthias MUC

Dabei seit
09.07.2019
Beiträge
1.654
Da gab es sicher irgendwelches "Baukastenzubehör", um Schulexperimente mit dieser Uhr zu bauen. Ich würde stark vermuten, daß, wenn irgendwer überhaupt, dann die Bibliothek oder die Archive des Deutschen Museums in München alte Kataloge von Leybold haben müssten (Präsenzbibliothek, Corona... momentan schwierig). Vielleicht wäre aber der einfachste Weg, ganz frech bei den jetzigen LD Didactic per Mail oder (weil sowas gerne in Unzuständigkeiten verschüttgeht) per Telefon nachzufragen. Irgendeinen Firmenarchivar, irgendwen, der sich mit Firmengeschichte beschäftigt oder einen alten Haudegen, der seit 50 Jahren bei dem Laden ist und als fahrender Handlungsreisender die Schulen abgeklappert hat, wird Du sicher ausfindig machen können.
lG Matthias
 
collector

collector

Themenstarter
Dabei seit
18.03.2012
Beiträge
86
Auch eine Idee, ich hatte, da jetzt der "Urheber" des Geräts bekannt ist, auch schon überlegt Leybold einmal anzuschreiben....
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Matthias MUC

Dabei seit
09.07.2019
Beiträge
1.654
Mein Tipp wäre ja, anzurufen. Briefe und Mails an keinen ganz konkreten Ansprechpartner bleiben liegen, bei einem Telefonat hast Du sofort die Reaktion, wirst zwar kreuz und quer verbunden, aber bekommst wahrscheinlich zuletzt den ganz richtigen Kontakt für die ganz alten Sachen... (Firmenarchivar, oder einen alten Haudegen aus dem Vertrieb, der die alten Sachen noch kennt)
 
Zuletzt bearbeitet:
collector

collector

Themenstarter
Dabei seit
18.03.2012
Beiträge
86
Hat auch per Mail 1A funktioniert, nach 2 Tagen kam eine Rückantwort vom Service ;)
Ergebnis: In den Nachkriegskatalogen taucht die Uhr nicht mehr auf also wird das vermuete Baujahr wohl stimmen.
Von den Vorkriegssachen ist leider überhaupt nicht mehr vorhanden und Leute die soetwas wissen könnten
gibt es dort leider schon lange nicht mehr. Leybold fand das Gerät aber höchst interessant und wohl selten.
Nuja, einen Versuch war es wert.
 
M

Matthias MUC

Dabei seit
09.07.2019
Beiträge
1.654
Ist doch gut! Die haben's auf jeden Fall bestätigt, daß das Trumm aus ihrem Stall stammt, und von da aus kannst Du weiterforschen.
Im Deutschen Museum in München gibt es im Archiv auch eine ausufernde Sammlung von Firmenschriften. Das Archiv ist zwar prinzipiell Präsenzbestand mit Nutzung vor Ort (im Rahmen von Corona derzeit natürlich), aber wenn es noch was gibt in DE, dann dort, und eine Anfrage nach zunächst erst mal Leybold-Katalogen der betreffenden Jahre kann nicht schaden.

Deutsches Museum: Benutzung
Deutsches Museum: Firmenschriften
Deutsches Museum: L

lG Matthias
 
collector

collector

Themenstarter
Dabei seit
18.03.2012
Beiträge
86
Danke, ich versuche einmal mein Glück.
 
collector

collector

Themenstarter
Dabei seit
18.03.2012
Beiträge
86
Alle Unklarheiten sind beseitigt ;)
Der Tipp mit dem Deutschen Museum München erwies sich tatsächlich als zielführend.
An dieser Stelle deshalb auch ein großes Dankeschön an die dortige Mitarbeiterin,
die sich aufgrund meiner Anfrage auf die Suche gemacht, in einem Karton der Firma Leybold
der Jahre 1920-1940 ein Prospekt gefunden und mir Scans daraus gesandt hat.

Es handelt sich tatsächlich um die (vermutlich) erste, hergestellte Großstoppuhr für Lehrzwecke für Oberstufen/Hochschulen.
Lt. Diesem Prospekt, leider ohne Jahresangabe, hier ergänzend zu oben einige Daten, Infos und Verwendungsmöglichkeiten:
Damaliger Preis 155RM (ohne Zubehör).
Die Wellen hinten drehen sich mit folgenden Geschwindigkeiten: unten 1000U/Min., darüber 2U/Sek., oben 1U/Sek.
und dienen zum Anschluss/Antrieb verschiedener Zusatzgeräte für Messung und/oder Aufzeichnung.
Hierfür sind auch die beiden Bohrungen auch der Rückseite gedacht in denen die Zusatzteile befestigt/eingesteckt werden können.
Darin, dass die Uhr für diese Versuche „auf dem Gesicht“ liegen muss, liegt auch der Grund für die Gummipuffer an der Vorderseite
auf denen die Uhr dabei zum Liegen kommt.

Beispiele:
beispiel.jpg
Quelle: Deutsches Museum, München, Archiv, FS E. Leybold's Nachfolger

So konnten Zeitmessungen bei Fallversuchen, Messungen der Schallgeschwindigkeit mittels Mikrofonen und Relais
(es war durch den im linken Bild gezeigten Aufbau sogar möglich bis 1/1000 Sek. zu messen!),
Messungen von Beschleunigung und Fliehkraft, Kondensatorversuche, Eichungen von Galvanometern
und viele Versuche mehr durchgeführt werden.
Das benötigte „Zubehör“ konnte damals (inkl. Anleitungen zum Versuchsaufbau) ebenfalls von Leybold erworben werden.

Die, nur in kleiner Stückzahl gebaute, Stoppuhr ist somit der Vorläufer der nach dem Krieg an Schulen/Universitäten bis heute
teilweise dort immer zu findendenden und in großen Stückzahlen gefertigten Stoppuhren dieser Bauart:

suna.jpg
Eigene Aufnahme

bei denen aber auf alle Anschlussmöglichkeiten auf der Rückseite (herausgeführte Wellen etc.) verzichtet wurde,
sodass z.B. „Schallmessungen“ damit nicht mehr möglich sind.

Dafür besitzen die Modelle auf der Vorderseite die Möglichkeit eine Spannung (20V=) für Versuche entnehmen zu können.
Das manuelle oder „elektrische“ Stoppen ist nahezu identisch, wobei aber bei der späteren Ausführung keine extra Spannung
mehr benötigt und ein einfacher Schalter ausreicht (s. Schaltbild auf der Vorderseite der Stoppuhr).

Erklärung der Schalter und Anschlüsse:
A - Netz Ein/Aus
B - Manuell Start/Stopp
C - Nullstellung Zeiger
1+2 - Start/Stopp über Taster, Relais etc.
2+4 - Ausgang 20V=, (2 ist +, 4 – bzw. Masse)
3+4 - Start/Stopp über externe Spannung (6V=, 3 +, Relais 50 Ohm)
1+3 - Vorwiderstand 250 Ohm für Relais bei 1+2 (20V)

Der Antrieb mittels selbstanlaufendem 220V~ / 50Hz Synchronmotor ist bei beiden Modellen ebenfalls gleich.
Die Genauigkeit ist bei der kurzen Messdauer von max. 100 Sekunden der Uhren gut und ausreichend für solche Versuche.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Matthias MUC

Dabei seit
09.07.2019
Beiträge
1.654
Es ist die Detektivarbeit, die bei solchen eher abseitigen Sammelhobbies besonders Spaß macht, und umso schöner, wenn sich die Rätsel tatsächlich lösen lassen!
Das freut mich gewaltig, und darauf mach ich mir nachher ein Bier auf!

lG Matthias
 
drts

drts

Dabei seit
17.06.2021
Beiträge
4
Guten Morgen,

deine Fragestellung zur unbekannten Großstoppuhr von Leybold hat jetzt ja einige neue Informationen gebracht. Ich habe vor 2 Jahren auch so eine Uhr bekommen und bis ich deinen Beitrag gelesen habe, war mir der Gebrauch der Uhr nicht klar. Du kannst gerne Bilder meiner Uhr haben wenn diese interessant für dich sind. Ich habe großes Interesse an den kompletten Unterlagen, die das Deutsche Museum zur Verfügung gestellt hat. Melde dich bitte mal.
Kurz zu mir: Ich leite den Fachkreis für elektrische Uhren in der DGC und beschäftige mich seit vielen Jahren mit elektromechanischer Kurzzeitmessung.

Thomas
 
Thema:

Uhrenbestimmung elektrische Großstoppuhr verm. 30er Jahre

Uhrenbestimmung elektrische Großstoppuhr verm. 30er Jahre - Ähnliche Themen

Reinigen und Einstellen von zwei Großuhren - ein Erfahrungsbericht: Liebes Forum! Ich habe die Gustav Becker 661428 aus diesem Thread jetzt seit zwei Monaten fertig an der Wand ticken und korrekt singend und...
[Tutorial] [Reparaturbericht] Die komplette Reparatur einer Luch 2209: Liebe Uhrenliebhaber! Ich habe wieder eine Uhr auf meinem Tisch gehabt und hab paar Videos und Bilder gemacht um euch alles zeigen zu können...
Vorstellung eines "Tammeter" (Uhr zur TV Einschaltquotenmessung) von 1963: Ich möchte Euch hier eine weitere seltene Uhr bzw. ein „Tammeter“ vorstellen, ein Gerät mit dem in den 60er Jahren zum ersten Mal die...
Ganz schön schräg oder Hamilton Pulsomatic, Ref. H52515139: Werte Mitforenten, heute folgt meine nächste Uhrenvorstellung und es geht wieder mal um ein Modell, das es eigentlich schon jahrelang gar nicht...
Die ZentRa-Sola der 30er Jahre - eine Uhr mit vielen Gesichtern: Zugegeben, ich überstrapaziere den Spruch „ZentRas sind wie Wundertüten - man weiß nie, was drinsteckt“ - aber auf keine andere Modellreihe passt...
Oben