Uhren im Tresor: Praktikabel?

Diskutiere Uhren im Tresor: Praktikabel? im Uhrencafé Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo! Ich habe einen nicht allzu alten Thread zur Versicherbarkeit von Uhren gefunden, aber da geht es mehr um die rechtlichen Aspekte von...

ausserirdischesindgesund

Themenstarter
Dabei seit
11.06.2019
Beiträge
420
Ort
Linz, Österreich
Hallo!

Ich habe einen nicht allzu alten Thread zur Versicherbarkeit von Uhren gefunden, aber da geht es mehr um die rechtlichen Aspekte von Tresoren. Ich möchte euch hier nach dem "Handling" fragen:

Ich habe keine besonders wertvolle Uhren. Meine ca. 10 Uhren haben zusammen einen Wiederbeschaffungswert von vielleicht 3000 bis 5000 Euro (ideellen Wert mancher Stücke die mir abgehen würden beiseite gelassen) wobei zwei, drei "wertvollere" dabei sind, der Rest ist so Certina Quarz oder Seiko-Einsteiger-Vintage Niveau. Ich will nicht sagen "Plunder", aber kein wirklicher materieller Wert. Das würde auch in ein sehr kleines Bankschließfach oder eine bessere Geldkassette passen.

Aber: Mehr um meine James-Bond-Phantasien auszuleben (oder so ähnlich, im englischen Krimi ist auch immer ein Tresor hinter einem Bild) überlege ich mir gerade einen Tresor zuzulegen, mit mehrfachem Nutzen: Für Uhren, aber auch als Feuerschutz für Backups und Dokumente (außerdem finde ich letztere dann eventuell leichter wenn ich einen "logischen" Platz habe ;)

Die Preise für gebrauchte, schwere Tresore (200kg dürfte eine magische Marke sein, aus Versicherungsgründen) schrecken mich nicht (um 300 Euro oder so bekommt man auch hochwertigere Exemplare, mit z.b. 70x70x70 außen und über 40cm auf der längeren Seite innen, 220kg-Datensafes. Einen Platz mit Estrich-Boden (sonst hab ich überall schwimmenden Holzboden, da kommen die 200kg vermutlich nicht so gut) in einer Nische mit Anschraubmöglichkeiten hätte ich auch. Bliebe der Transport, notfalls über eine Firma, ist sicher immer noch billiger als einen neuen Tresor kaufen.

Aber: Wenn man so ein Teil hat, verwendet man das dann wirklich? Im Moment hab ich meine 8 Uhren in einer Holzkiste "griffbereit" rumliegen. In Zeiten in denen ich mich weniger mit Uhren beschäftige oder wenn ich in den Urlaub fahre würde ich die Sachen reintun, eventuell auch andere Wertgegenstände (Bargeld hab ich quasi nie daheim). Und muß man Vorkehrungen z.B. wegen Kondenswasser/Feuchtigkeit etc. treffen, wenn man Uhren in einen Tresor einsperrt?

Hat sich jemand von euch einen Tresor besorgt und dann bemerkt, dass er ihn nicht benutzt? Oder umgekehrt festgestellt, dass es total cool ist einen Tresor zu haben und seine Sachen wegzusperren (mit den ensprechenden Geheimagenten-Ritualen wie dreimal links drehen, zweimal rechts oder so ;)? Was ich euch fragen möchte ist mehr wie praktikabel für euch (als Besitzer so eines schönen Stücks) das gerade vor dem Hintergrund "Uhren" (und nicht Backups oder Sparbücher und Goldbarren) das ist? Verwendet man so ein Ding dann wirklich? Oder 200kg unnützer Schrott und wieder eine Ecke überflüssig blockiert?

Ich würde mich auf eure Erfahrungsberichte freuen. Danke im Vorhinein,
Ralph
 

Zweizylinder

Dabei seit
22.04.2014
Beiträge
1.417
Ort
Kärnten
Hätte ich einen Tresor, würden da drin Dokumente und Bargeld aufbewahrt werden und Uhren die ich kaum trage.

Da ich meine Uhren im Wechsel trage, wäre mir eine Aufbewahrung im Tresor, sofern dieser ob seines Gewichtes und Größe im Keller stehen würde, zu aufwendig.
 

Zweizylinder

Dabei seit
22.04.2014
Beiträge
1.417
Ort
Kärnten
Die gleiche Frage habe ich mir auch gestellt und dann ein Schließfach bei der Bank auf dem Heimweg genommen. Man weiß ja doch, welche Uhr man tragen will und ist flexibel.

Das wäre für mich noch unpraktischer. Da müsste ich nicht nur in den Keller, sondern ins Auto sitzen und zur Bank fahren.

Auch da würde ich nur Uhren platzieren, die ich so gut wie nie trage.
 

abulavia

Dabei seit
19.04.2017
Beiträge
845
Ort
Potsdam
Wie ist denn das bei Bankschließfächern? Kommt man da 7/24h ran oder ist man an die Öffnungszeiten der Bank gebunden?
 

gawith

Dabei seit
09.01.2019
Beiträge
447
Ein Tresor wird nicht wirklich für Dich nötig sein.
Da mich aber der Gesetzgeber schon lange dazu zwingt welche zu nutzen kann ich vielleicht was dazu sagen.

Grundsätzlich:
Es gibt verschiedene "Klassen", auch was dann den Brandschutz betrifft. Wer wirklich Angst vor Feuer im eigenen Haus hat ist vielleicht bei wirklich wichtigen Dokumenten besser beraten sich ein Bankschließfach zu besorgen. Auch ein Tresor mit gutem Brandschutz hält nicht ewig stand.

Für das Haben-wollen in Sachen "meine Uhren haben einen eigenen Tresor" würde ich persönlich dazu raten den Gebrauchtmarkt zu schrubben.
Bis vor kurzem waren für Waffenbesitzer die alten Klassen "A" und "B" zulässig. Jetzt nicht mehr.
Wer schon vor dem Stichtag einen hatte genießt Bestandsschutz. Aber wer einen mit Bestandsschutz hat kann ihn nur noch selber nutzen (für Waffen). Die sind also quasi nichts mehr wert. Wer aufhört oder wenn jemand mit so einer Blechkiste verstirbt wird nicht mehr viel Geld dafür kriegen.

Für Uhren muss es auch kein Monster sein, da langt ein einfacher Würfel. Die es teils auch als sog. "Möbeltresore" gab/gibt.
Sowas als "B"-Würfel würde ich suchen an Deiner Stelle.
Was der Baumarkt an unklassifizierten Zeugs mit teils "Plastik-Schloss" so anbietet kann man IMHO als Schutz für/vor irgendwas glatt vergessen.

Zahlenschlösser sind gut. Die Mechanischen muss man mögen (rein von der Bedienung her). Die Elektronischen sollten eine Möglichkeit haben sie trotz leerer Batterie öffnen zu können. Das muss kein Notschlüssel sein, da langt eine Möglichkeit eine Batterie von Außen für die Notöffnung anzuschließen.
Der klassische Schlüssel taugt auch, dann ist man aber gefragt den Schlüssel kreativ zu verwahren. Sonst hilft der ganze Blechkasten nix.

Also, ein gebrauchter B-Würfel wär wie gesagt mein Tipp. Wer das noch etwas aufhübschen will wendet sich an einen Menschen der sich mit Airbrush beschäftigt.
 

TomS2

Dabei seit
13.05.2019
Beiträge
2.376
Ort
Nürnberg
Stehe genau vor der selben Frage: einige wenige Uhren, der Schmuck meiner Frau mit deutlich mehr Platzbedarf, ... alles nichts für das Bankschließfach. Dokumente könnten in das Schließfach - oder Einscannen und ab in die Clouds.

@abulavia -

Bei mir ist man an die Öffnungszeiten gebunden, da sich das Schließfach im Tresorraum der Bank befindet. OK für Goldbarren, nicht OK für „mal eben schnell“.
 

Zweizylinder

Dabei seit
22.04.2014
Beiträge
1.417
Ort
Kärnten
Falsch.

Der steht zwar im Schrank, wird jedoch an rückwärtigen Mauer befestigt.

Oh, ich hatte die scheinbar mit diesen kleinen Tresoren verwechselt, die manche einfach so im Schrank stehen haben. Unbefestigt, da nichtmal Bohrungen dafür vorgesehen sind.

Habe nie verstanden, welchen Sinn die haben. :hmm:
 

CFG

Dabei seit
09.02.2019
Beiträge
5.132
Bei mir ist man auch an die Öffnungszeiten gebunden.
Bei einem kleinen Tresor habe ich auch die Sorge, dass der ausgebaut und mitgenommen wird.
 

39 mm

Dabei seit
04.09.2018
Beiträge
2.018
Ort
Nähe Stuttgart
Ein Möbeltresor?
Praktisch, da braucht der Einbrecher nicht erst alle zusammensuchen, bevor er sie mitnimmt. :ok:

Ein Möbeltresor, schnell zu finden und nicht verschraubt könnte sogar als Diebstahlschutz nützlich sein. Einfach 50 € reintun und hoffen, dass ein Einbrecher den Tresor mitnimmt und sonst nicht allzu genau sucht. Problem: bei einem zweiten Einbruch sucht er dann die anderen Stellen ab ... .
 

TomS2

Dabei seit
13.05.2019
Beiträge
2.376
Ort
Nürnberg
Soweit ich mich an die Beratung der Kripo erinnern kann, ist die Befestigung essentiell. Fast kein Einbrecher versucht, einen vernünftigen Tresor - also nicht Blech, und die erkennen das sofort - vor Ort zu öffnen; das gilt für alle Tresore, nicht nur für Möbeltresore.
 

Zweizylinder

Dabei seit
22.04.2014
Beiträge
1.417
Ort
Kärnten
Ein Möbeltresor, schnell zu finden und nicht verschraubt könnte sogar als Diebstahlschutz nützlich sein. Einfach 50 € reintun und hoffen, dass ein Einbrecher den mitnimmt und sonst nicht allzu genau sucht.
Nennt sich Opfertresor, oder so ähnlich. Hatte ich auch, aber da bei mir nix zu holen ist, bringe ich auch keine Opfer.

Takeo macht auch keine. :D
 

sevenfifty

Dabei seit
12.09.2017
Beiträge
2.510
Du musst dich wundern, wieviele Menschen solche Tresor ohne Verankerung rumstehen haben.
Auch die bis ca. 100kg werden gerne komplett entwendet. Meist nicht befestigt oder einfach mit Verankerungen rausgehebelt.

Auf jeden Fall sind alle Wertsachen schön beisammen.
 

bachmanns

Dabei seit
01.03.2017
Beiträge
16.565
Ort
Mittelhessen
Es gibt Bankfilialen mit Schließfächern, die 24/7 zugänglich sind. Allerdings sind diese relativ rar gesät und dann in der Regel auch teurer.
 
Thema:

Uhren im Tresor: Praktikabel?

Uhren im Tresor: Praktikabel? - Ähnliche Themen

Omega De Ville Trésor: Die neue Leichtigkeit des Uhren-Daseins Referenz: 435.13.40.21.02.001: Liebe Forumsgemeinde, nach über 2 Jahren möchte ich euch heute wieder Mal einen Neuerwerb vorstellen, zumal mich ja einige nette Mit-Insassen...
Her G-Shocking Highness Casio Gulfmaster GWN-Q1000-1AER: Her Highest Shockingness >>> Casio Gulfmaster GWN-Q1000-1AER Casio Eine Firma, die immer für innovative Lösungen gut ist. In 1946 wurde das...
Aufbewahrung der Uhren im Tresor...?! Eure Meinung ist gefragt!: Immer häufiger fällt mir u.a. bei Verkaufsanzeigen folgender oder ähnlicher Text auf: "...Preisreduktion da ich Platz im Tresor brauche....neue VB...
Prüfmethoden zur Ermittlung der Wasserdichtheit.....ein kurzer Bericht: Hallo, passend zur Jahreszeit- und den bestimmt demnächst wieder auftauchenden Fragen im Netz.."wie soll ich die WD meiner Uhr prüfen....."...
Sichere Aufbewahrung von Uhren, nur wie?: Guten Abend die Herren, ich habe schon seit etwas längerer Zeit ein ungutes Gefühl, wenn ich mal wieder für ca. 1 Woche ausser Haus bin und...
Oben