Uhren aus Nachlass (Union Diplomat, Cartier Must VLC)

Diskutiere Uhren aus Nachlass (Union Diplomat, Cartier Must VLC) im Vintage-Uhren Forum im Bereich Uhren-Forum; Guten Tag zusammen, ich bin ein Wenig verzweifelt, da ich einige tollen Uhren im Schmuckkästchen meiner zu früh verstorbenen Großmutter entdeckt...

SebaZieg

Themenstarter
Dabei seit
15.01.2021
Beiträge
3
Guten Tag zusammen,

ich bin ein Wenig verzweifelt, da ich einige tollen Uhren im Schmuckkästchen meiner zu früh verstorbenen Großmutter entdeckt habe und gerne wüsste was ich da in den Händen halte. Hierzu habe ich natürlich keinerlei auskünfte und dachte mir ich wende mich an diejenigen die mehr darüber wissen könnten.
1. - Union Diplomat vergoldet
- Wehrmachtswerk
- 17 Rubis
- kleiner Sekundenbereich
- Made in Swiss
Fragen: Sind Union´s uhren nicht von Glashütte?

2.- Cartier Montre Must VLC PM
- Zertifikat und Originale Box sind vorhanden
- 925 vergoldet
- Swiss Made
- Verkauft wurde sie 1994


3 und 4 sind Tissot Uhren über die ich bisher nichts herausfinden konnte.


Ich bin über jeden Hinweis den Ihr geben könnt sehr dankbar.
Beste Grüße und ein Schönes Wochenende euch allen

P.S. Ich hoffe diesmal habe ich alles Forumskonform gemacht.
 

Anhänge

  • IMG_1810.JPG
    IMG_1810.JPG
    224 KB · Aufrufe: 8
  • IMG_1813.JPG
    IMG_1813.JPG
    211,2 KB · Aufrufe: 16
  • IMG_1814.JPG
    IMG_1814.JPG
    231,3 KB · Aufrufe: 6
  • BNRA1455.JPG
    BNRA1455.JPG
    91,4 KB · Aufrufe: 4
  • IMG_1815.JPG
    IMG_1815.JPG
    332,6 KB · Aufrufe: 12
  • IMG_1818.JPG
    IMG_1818.JPG
    247,5 KB · Aufrufe: 14
  • IMG_1820.JPG
    IMG_1820.JPG
    194 KB · Aufrufe: 17
  • IMG_1821.JPG
    IMG_1821.JPG
    180,2 KB · Aufrufe: 10
  • IMG_1823.JPG
    IMG_1823.JPG
    372,9 KB · Aufrufe: 11
  • IMG_1825.JPG
    IMG_1825.JPG
    278,3 KB · Aufrufe: 8
  • IMG_1826.JPG
    IMG_1826.JPG
    244,4 KB · Aufrufe: 8
Zuletzt bearbeitet:

gsfux

Dabei seit
22.10.2015
Beiträge
100
Zur Cartier:

Vermeil Argent 925 heißt Silber 925 vergoldet.
 

BSBV

Dabei seit
17.06.2010
Beiträge
17.673
Ort
Braunschweig
Zur UNION:

1883: gründete Gottlieb Hauser die „Vereinigung der Schweizer Uhrmacher“ (später „Schweizerische Uhrmacher-Genossenschaft (SUG) und ab 1904 „Union Horlogère, Uhrenfabrikation und Handelsgesellschaft, Biel, Glashütte, Genf“),
Gründung der Union Horlogère (UH) bzw. Vereinigte Uhrmacher Alpina (VUA) von Gottlieb Hauser als Zusammenschluß führender Hersteller und Händler zur Vereinheitlichung des Kaufs und Vertriebs von Uhren-Teilen. Schon bald wurden eigene Kaliber entwickelt und in der Alpina-Rohwerke-Fabrik von Duret & Colonnaz in Genf gefertigt.

1896: Registrierung der Abbildung eines Straub-Kalibers als Bildmarke. Das Werk ist mit Alpina, Association Horlogére Suisse signiert. Exemplare für den deutschsprachigen Raum erhielten SUG-Bildmarke, entsprechend der Übersetzung Schweizerische Uhrmacher-Genossenschaft.

1905: Beitritt der US-Firmen Gruen und Hamilton (später dann in der SSIH-Gruppe zu finden).

1909: Alpina Union Horlogère gründete die Präcisions-Uhrenfabrik Alpina in Glashütte.

1917: Aus politischen Gründen gegen Ende des 1. Weltkriegs Trennung in die Union Horlogère SA in Biel/Schweiz und die Alpina Deutsche Uhrmacher-Genossenschaft GmbH (ADUG) in Berlin/Deutschland.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Nicht zu verwechseln mit der von Johannes Dürrheim gegründeten Glashütter Uhrenfabrik Union von 1893, denn mit Einsetzen der Weltwirtschaftskrise gerät auch die Glashütter Uhrenindustrie zunehmend unter Druck. 1926 muss die Uhrenfabrik Union, wie viele andere Marken, ihre Produktion einstellen.
In der 1929 beginnenden Weltwirtschaftskrise konnte die Firma Union Glashütte nicht mehr bestehen und wurde 1933 geschlossen.

Am 17. Juni 1925 ging die Deutsche Präzisions-Uhrenfabrik Glashütte in Sachs. e. G. m. b. H. (im folgenden „Präzision“), eine 1918 gegründete Genossenschaft der im Zentralverband Deutscher Uhrmacher organisierten Uhrmacher, in Konkurs.
Der dazu gewählte Weg war die Neugründung der beiden Aktiengesellschaften UROFA und UFAG.
Am 7. Dezember 1926, wurde die Firma „Uhren-Rohwerke-Fabrik Glashütte, Aktiengesellschaft mit Sitz in Leipzig“ gegründet.
Zeitgleich zur Gründung der Urofa gründeten sie drei weitere Firmen:

  1. die Firma „Glashütter Uhrenfabrik A.-G., Glashütte (Sa.)“
  2. Die Firma „Glashütter Uhrengroßhandlung- G. m. b. H., Leipzig“
  3. Die Firma „Zifferblattfabrik Glashütte G. m. b. H., Glashütte (Sa.)“
1951 werden die verbleibenden Glashütter Uhrenfirmen in dem VEB Glashütter Uhrenbetriebe (GUB) zusammengefasst. Nach der Wiedervereinigung 1990 wird der VEB in die „Glashütter Uhrenbetrieb GmbH“ umfirmiert und 1994 privatisiert. Im Jahr 1996 entsteht die „Union Uhrenfabrik GmbH Glashütte/SA.“ als Tochterfirma der „Glashütter Uhrenbetrieb GmbH“, die 2000 in den Besitz der Swatch Group AG übergeht.

Und auch nicht zu verwechseln mit der "sogenannten Glocken-Union", die mit einer von 5 Sternen umgebenen Glocke als Markenzeichen hat.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

1942: Umfirmierung der deutschen ADUG in Deutsche Uhrmacher-Genossenschaft Alpina und Eintragung der Marke DUGENA.

1946: Dieser deutsche Zweig wird reorganisiert und startet 1949 in Darmstadt neu als DUGENA, Deutsche Uhrmacher-Genossenschaft Alpina.

1949: Registrierung von Alpina als Marke des Herstellers Straub & Co, Bienne. Weiterhin gab es die Firma Alpina Union Horlogère, und sie übernahm den Vertrieb der Straub-Uhren.
Die Art der Zusammenarbeit von Straub mit Alpina und auch die Anfänge der Firma Straub sind unklar: Straub gilt als Mitglied der UH und sicher kamen die meisten neueren Kaliber in Alpina-Uhren von Straub.
 
Zuletzt bearbeitet:

pallasquarz

Dabei seit
31.01.2016
Beiträge
4.439
Es hat wohl mal eine Marke Union Soleure SA in Solothurn gegeben, kann mich nur dunkel erinnern, dass es hier im Forum noch andere Uhren der Marke gibt, mußt Du mal suchen..........
Ich wußte doch, da war noch was: https://thewatchforum.co.uk/index.php?/topic/121268-union-sa-soleure-the-long-and-the-short-of-it/
Hallo, genau das ist auch auf dem Bodendeckel eingeprägt. Typische Herrenuhr wohl aus den 50ern mit einem 20µ vergoldeten Gehäuse. Das "Wehrmachtswerk" war weit verbreitet und wurde lange verbaut.
3 ist eine Quartzuhr aus der Linie Seastar und 4 eine Tissot DAU Handaufzug wohl auch aus den 50ern oder frühen 60ern?
Ev wäre eine Größenangabe noch hilfreich, manchmal kann man vom bloßen Ansehen nicht entscheiden ob DAU oder HAU.
Hast Du die Aufzugsuhren auch einmal aufgezogen und geschaut, ob sie anlaufen?
Bei den Quartzern muss man deren Funktionsfähigkeit mit einer neuen Batterie prüfen; es ist zu hoffen und zu wünschen, daß sie seinerzeit nicht mit den alten Batterien liegengelassen wurden und diese nicht ausgelaufen sind.
Grüsse Christoph
 
Zuletzt bearbeitet:

SebaZieg

Themenstarter
Dabei seit
15.01.2021
Beiträge
3
@pallasquarz danke und werde heute abend mal auf karriertem Block Frontfotos machen für die Größe
Ja habe alle Uhren aufgezogen und sie laufen ohne Probleme. Das allein ist schon das Faszinierende daran. Die Cartier bekommt sobald als möglich eine neue Batterie um auch sie zu testen. Dazu muss ich sie aber ja erst zum juwelier bringen.

@BSBV danke für die Infos, schonmal sehr gut zu wissen.
@gsfux werde mich heute nachmittag mal einlesen in den Thread, Danke
 

pallasquarz

Dabei seit
31.01.2016
Beiträge
4.439
@pallasquarz danke und werde heute abend mal auf karriertem Block Frontfotos machen für die Größe
Ja habe alle Uhren aufgezogen und sie laufen ohne Probleme. Das allein ist schon das Faszinierende daran. Die Cartier bekommt sobald als möglich eine neue Batterie um auch sie zu testen. Dazu muss ich sie aber ja erst zum juwelier bringen.
...

Hallo nochmals, weitere Bilder sind nicht notwendig, es genügt, wenn Du sie mit dem Lineal ausmisst.
Grund: manchmal kann man vom bloßen Bild nicht sagen, ob DAU oder HAU, da ist dann die Größe entscheidend. Unsicher wäre ich mir bloß bei der 3, denke aber, das ist auch eine DAU. Die kann so aus den 90ern sein.
Ich denke, die Union Diplomat ist eine HAU (schon wegen der Größe des Wehrmachtswerkes) und die anderen allesamt DAU.

Was die Diplomat betrifft, zu Union Soleure gibt es ein paar Einträge, die allesamt in die Schweiz führen, Swiss made steht auch ganz klein bei der 6.
Mikrolisk - The horological trade mark index
Der Gesamtzustand der Uhr ist erfreulich gut, keine argen Abnutzungen des Gehäuses, kein verschrammter geschraubter Bodendeckel wegen passendem Werkzeug beim Öffnen, sauberes ZB und Zeiger ohne Rostansatz :super: .
Die Tissot Quartz benötigt nur oberflächliche Gehäusereinigung.
Grüsse Christoph
 
Zuletzt bearbeitet:

ausserirdischesindgesund

Dabei seit
11.06.2019
Beiträge
411
Ort
Linz, Österreich
Ich denke "must de Cartier" war sowas wie eine Einsteiger/Billigserie der 80er bis frühen 90er? Jahre. Die Uhren sind fast immer vergoldetes Sterlingsilber (Vermeil) und oft mit Quarzwerk. Sehr oft findet man auch Tank-Modelle aus dieser Linie. Wenn man sich am Gebrauchtmarkt umsieht, dann wurden offenbar riesige Stückzahlen dieser Uhren verkauft und wohl auch sehr viele Fälschungen gemacht. D.h. im Gegensatz zu den anderen Uhren ist es da gut wenn der Uhrmacher beim Batteriewechsel auch reinschaut und nachschaut ob das Uhrwerk für eine originale Cartier plausibel ist.

Ich halte die Cartier trotzdem für die wertvollste/tragbarste dieser Uhren.
 

sirtaifun

Dabei seit
21.07.2017
Beiträge
3.531
Sorry, ich halte die Cartier für eine der massenhaft gefertigten Blender es gibt so viele davon das man schon denken kann die sind echt.
Allein schon was da alles auf den Deckel eingestanzt ist.
Von einem Foto des Werkes lasse ich mich aber gern vom Gegenteil überzeugen ;-) so sollte das aussehen:
Hilfe zu Cartier Quartz-Werk
 

ausserirdischesindgesund

Dabei seit
11.06.2019
Beiträge
411
Ort
Linz, Österreich
Sorry, ich halte die Cartier für eine der massenhaft gefertigten Blender es gibt so viele davon das man schon denken kann die sind echt.
Allein schon was da alles auf den Deckel eingestanzt ist.

Doch, ich glaube der Roman gehört auf den Deckel ;)
Da hinten noch eine Box abgebildet ist kann ich mir sogar vorstellen, daß sie echt ist. Aber reinschauen lassen und das Werk auf Plausibilität überprüfen ist sicher kein Fehler. Eventuell sogar Foto mit offenem Deckel machen, falls ein Verkauf geplant ist.

Dieser Roman (mit Vermeil und Argent 925) wurde wohl auch eingraviert, damit niemand die Uhr als Massivgold verkauft oder mißversteht ;)
 

neset530d

Dabei seit
18.01.2012
Beiträge
16.386
Ort
Wien
Ich halte die Cartier für echt.
Am geilsten ist die Tissot Seastar in Genta:super:
 

ausserirdischesindgesund

Dabei seit
11.06.2019
Beiträge
411
Ort
Linz, Österreich
Die Unterschiede sind offensichtlich.
Letztlich hilft nur ein Foto von unter der Haube weiter.

Ich glaube, daß die auch in sehr großen Stückzahlen als Original gefertigt wurden, und die Gravur auch teilweise etwas unterschiedlich rausgekommen ist. Wenn du dir auf Chrono24 10 von diesen Uhren ansiehst, dann sieht man auch bei den plausiblen (anhand von Werk etc.) einige unterschiedliche Varianten. Meiner Meinung nach.
 

ausserirdischesindgesund

Dabei seit
11.06.2019
Beiträge
411
Ort
Linz, Österreich
Hallo, ich verstehe nicht, warum jetzt eine Echtheitsdiskussion losgetreten wird.

Ich denke bei dieser Uhr sollte man schon drauf hinweisen, dass es eine der meistgefälschten ist. Bei einer Rolex ist das jedem Klar, bei so einer doch eher unscheinbaren eher nicht. Ich glaube persönlich eher nicht, daß dies bei diesem Exemplar aus Familienbesitz mit Box dabei der Fall ist, aber ich denke das Wissen um dieses Problem gehört mit zur Uhr, und nicht nur wenn man sie verkaufen möchte.

Es gab da in den 80er-Jahren? immer wieder mal so Aktionen wo Cartier Fälschungen mit der Straßenwalze plattgemacht hat, soweit ich mich erinnere.
 

Mueller27

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
11.429
Ich denke bei dieser Uhr sollte man schon drauf hinweisen, dass es eine der meistgefälschten ist.

Kann ich bestätigen, war damals so.

Cartier, echte Cartier, Cartier" hieß es in den frühen 80ern an den türkischen und ägypischen Stränden bei den fliegenden Händlern, und zwar Damen und Herrenmodelle zugleich. Rolex war da noch nicht die große Dominante wie heute.

Allerdings sind wohl 99,99% der Cartier-Falschungen die heute in den Schubladen rumliegen eben zeitgenösssiche Billigware, vor 30 Jahren für nicht mehr als 5 DM oder 10 DM aus dem Urlaub mitgebracht und von erschreckend mieser Qualität.
In der Hand und auch durch Vergleichsbilder leicht als Fake zu erkennen, die "Chinesen" waren damals noch längst nicht so weit wie heute, und da es - Internet gabs ja nicht - auch nicht so einfach war Vergleichsbilder der Originale an die Hand zu bekommen, haben sich die Fälscher auch mit den Details wenig Mühe gegeben.

Woran ich mich auch erinnere:
Boxen und Papiere hatten die Türkei-Fakes der 80er nie. Hätte damals auch keiner verstanden, warum man die braucht. :-)

Insofern braucht sich der Themenstarter da - denke ich - keine großen Sorgen um die Originalität zu machen, sollte aber zugleich alle Hoffnung fahren lassen, dass dieser winzige Damenquarzer heute in irgendeiner weise noch für eine Summe oberhalb einmal oder zweimal Volltanken verkaufbar wäre.
Die auf Chrono24 oder bei E-bay Händlern angebenen Angebote sind reine Mondpreise, die real nie erzielt werden.

Tip: liegen lassen. Vielleich werden die in 30 Jahren wieder "in".
 
Zuletzt bearbeitet:

sirtaifun

Dabei seit
21.07.2017
Beiträge
3.531
Ein originales Cartier Band dran das ist schon mal eine dreistellige Wertsteigerung :D

Hier mal noch die "Must De" meiner besseren Hälfte zum Vergleich:

3483997
3483998
3483999
Original Band und Schliesse allerdings Handaufzug ca. 1960er Jahre mit Werksrevi läuft sie Einwandfrei.
Das Foto von der Rückseite wird etwas seltsam dargestellt einfach draufklicken.
 
Zuletzt bearbeitet:

BSBV

Dabei seit
17.06.2010
Beiträge
17.673
Ort
Braunschweig
Geschichtliches:
Wie oben berichtet wurde die Marke Union Soleure von Union SA / Max Studer gegründet. In Selzach und Solothurn, Schweiz wird die Firma am 08.05.1942 registriert.
Etwas später auch die dazugehörige Firma Gisiger-Greder Ltd.

1851 verkaufte Urs von Burg und 1858 Adolf Schiessle das Haus und die Liegenschaft an Anton Greder, der 1865 in Selzach eine Uhrmacherwerkstätte gegründet und 1870 zu einer Uhrenfabrik vergrössert hatte.
Nach dem Tod Anton Greders im Jahr 1889 gelangte das Haus an seinen Neffen Adolf Schläfli, der es bis zu seinem Tod 1924 mit seiner Frau Julia Schläfli bewohnte.
Um 1950 bekam das Haus einen Anbau. Adolf Schläfli hatte in Selzach bereits auch die Uhrenfabrik seines Onkels übernommen, die 1918 in den Besitz der Schild AG in Grenchen überging, aber unter eigenen Namen weiter Uhren herstellte (der Betrieb war ein sog. Etablisseur, d.h. sämtliche Bestandteile wurden eingekauft) bis infolge der Krise der 1980er-Jahre die Produktion leider eingestellt, und die Firma anschliessend liquidiert wurde.

Und die Schild AG hatte, wenn man es vorsichtig sieht, mit der Certina (Kurth Freres, Grenchen ((später Certina, Mitglied der Union Horlogère)), und später Mitglied der ASUAG (General Watch Co.Ltd (1971) (Certina, (....) ), immerhin ein halben Fuss in der Tür. ;-)
Außerdem hat die Union Horlogère auch bei der Schild AG (AS) Werke eingekauft.

Um alle "Verbindungen" aufzuzählen, wer, wo, wann, an was und für wie lange damals tätig war, bräuchte man bestimmt Jahre.
 
Thema:

Uhren aus Nachlass (Union Diplomat, Cartier Must VLC)

Uhren aus Nachlass (Union Diplomat, Cartier Must VLC) - Ähnliche Themen

Eiscafé oder Nudelgericht? Nein, Uhr! Meine Titoni Heritage Two-Tone und eine kleine Firmengeschichte: Titoni - das klingt eher nach der italienischen Eisdiele bei mir um die Ecke, oder nach einer Pasta-Spezialität auf der Speisekarte meines...
Und so denkt der Chinese über deutsche Uhren:: Quelle: ?????? 2010? - ???? - ???? - ????? - Powered by Discuz! Anmerkung: Liest sich ein bisschen wie eine chinesische Bedienungsanleitung für...
Oben