traser P5900.506.33.11 TYPE3 - Die Ur-TRASER

Diskutiere traser P5900.506.33.11 TYPE3 - Die Ur-TRASER im Uhrenvorstellungen Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo Freunde, nachdem hier schon einige Kollegen "ihre" TRASER vorstellten, wuchs meine Neugierde - gerade auch als ehemaliger Hobby-Chemiker...
JochensUhrentick

JochensUhrentick

Themenstarter
Dabei seit
15.12.2006
Beiträge
3.849
Ort
Berlin-Pankow
Hallo Freunde,

nachdem hier schon einige Kollegen "ihre" TRASER vorstellten, wuchs meine Neugierde - gerade auch als ehemaliger Hobby-Chemiker und es musste nun eine sein. Nun wollte ich nicht soviel investieren und so fiel die Wahl auf die "einfachste" Version mit RONDA-Quarzuhrwerk Typ 505. Aufgrund des günstigen Kurses des britischen Pfundes bestellte ich diese bei einem eBay-Händler in Glasgow. Die Abwicklung war vorbildlich und die Lieferung war recht flott.

Es ist jene "Ur-Traser"; wie sie vor allem als Quarz-Version wie auch als Automatik-Version bei der US-Armee bereits im ersten Golfkrieg 1991 zum Einsatz kam.

ML-W-46374F war und ist die Spezifikation des Departement of Defense; die den Einsatz der "Tritium-Gaslicht-Quellen" erstmals ab 1989/1990 zwingend vorschrieb:

Bild 001 (Medium).jpg

Bild 004 (Medium).jpg

Bild 005 (Medium).jpg

Bild 006 (Medium).jpg

Die Helligkeit des Leuchtmittels ist sehr gut zusehen, nachdem sich das menschliche Auge an die Dunkelheit "adaptiert" (=angepasst) hat:

Bild 015 (Medium).jpg

Leider wird auf den Werbefotos die Helligkeit "übertrieben" dargstellt. Das sollte man bedenken und dass andere Farben als Grün und Orange deutlich schwächer angeregt werden. Da weist TRASER auch in den FAQ´s auf Traser® Watches | Fine Swiss Instruments with Permanent Light Technology hin.

Mein Geiger-Müller-Zähler detektiert nur die normale natürliche Umgebungsstrahlung; auch wenn ich diesen direkt auf das Uhrglas halte. Bei der minimalen Reichweite und geringen Energie der Betastrahlen des Tritiums habe ich nichts anderes erwartet:

Bild 028 (Medium).jpg


Die technischen Daten:

Uhrwerk
Ronda 505 / Quarz

Gehäuse
Polyester

Lünette
Stahl

Glas
Mineral

Wasserdicht bis
30 m, 3 bar

Grösse (Durchmesser)
37 mm

Zifferblatt (Farbe)
Schwarz

Illumination
1-11 grün, 12 orange,
H/M Zeiger grün

Uhrenband (Standard)
Textil-Lederband no 7

Die gesamte Aktivität/Menge des Tritiums beträgt bei dieser Uhr laut Bedienungsanleitung 1 GigaBecquerel (GBq).

Ich hoffe, das war nicht zu lang geworden...;-)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
1movieman

1movieman

Dabei seit
31.05.2008
Beiträge
1.697
Danke, dass Du uns die Uhr zeigst und noch mal darauf hin weist, dass die Leuchtstärke nicht so stark ist, wie auf den Bildern. Ich liebäugle mit der Blauen, die soll aber nur 15% der Helligkeit einer Grünen haben. Ich schwanke....
Dir jedenfalls Glückwunsch zur Traser. :-)
 
Doerthe

Doerthe

Dabei seit
12.09.2008
Beiträge
7.702
Ort
Berlin
schöne Uhr, herzlichen Glückwunsch.
Liebe Grüsse
Dörthe
 
C

Clockmania

Dabei seit
10.04.2008
Beiträge
2.420
Ort
Saarland
Hallo Jochen,

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit Deiner H3! :klatsch: Gefällt mir gut !

Eine Tritiumgaslichtquelle besteht aus einem Abschnitt eines meist röhrenförmigen Borsilikatglases, welches auf der Innenseite mit einer Schicht einer fluoreszierenden Substanz (Leuchtstoff) überzogen ist. In dem Röhrchen sendet das Tritium relativ konstant Betastrahlung aus. Unter Einwirkung der Betastrahlung emittiert der Leuchtstoff Photonen in einer für den Leuchtstoff typischen Lichtfarbe, was das schwache und erst nach Jahren an Stärke abnehmende Leuchten ausmacht. Da das Tritium aufgrund des Betazerfalles Betastrahlung aussendet und sich dabei in das stabile Heliumisotop 3He verwandelt, nimmt die Leuchtstärke mit der Halbwertszeit von Tritium (ca. 12,3 Jahre) ab, da auch die Menge des Tritiums abnimmt.

Bei der Herstellung wird ein langes Stück des Röhrchens mit leicht radioaktivem Tritium (Isotop des Wasserstoffs) gefüllt. Danach werden mit Hilfe eines Lasers kleine Abschnitte (wenige Millimeter bis zu 10 Zentimeter) des Röhrchens versiegelt und abgetrennt.

Theoretisch ist es möglich, einen beliebigen beta-radioaktiven Stoff in das Röhrchen zu füllen, um diese Funktion zu erreichen. Jedoch ist Tritium dafür besonders gut geeignet, weil es selbst und auch sein Zerfallsprodukt relativ ungiftig sind und die Energie der Betastrahlen sehr gering ist (maximal 18,6 keV), sodass die Strahlung das Glasröhrchen nicht durchdringen kann.
Tritiumgaslichtquellen sind, obwohl sie radioaktives Tritium enthalten, keine Gefahr für Menschen, da die Betastrahlung von Tritium nicht nach außen dringen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
JochensUhrentick

JochensUhrentick

Themenstarter
Dabei seit
15.12.2006
Beiträge
3.849
Ort
Berlin-Pankow
Danke Klaus für die ausführliche Erläuterung!:super:
 
exc-hulk

exc-hulk

Dabei seit
05.09.2008
Beiträge
11.256
Ort
20.000 Meilen unter dem Meer
Hallo Jochen !

Glückwunsch zur Traser ! :klatsch:

Und danke für die ausführliche Vorstellung ! :super:

Ich schaue mich auch grade nach einer Traser oder Ähnlichem um. Allerdings sind mir 37mm zu klein.


Dir viel Spaß mit Deinem neuen Glühwürmchen ! ;-)
 
JochensUhrentick

JochensUhrentick

Themenstarter
Dabei seit
15.12.2006
Beiträge
3.849
Ort
Berlin-Pankow
Die Cronik einer Uhr

Hervorragende Lesbarkeit in der Dunkelheit – Bewährt im 1. Golfkrieg

Seit 1989 schreibt die amerikanische Armee in den für ihre Truppen bestimmten Militärarmbanduhren die Verwendung von Tritium-Gaslichtquellen vor, um die Ablesbarkeit der Uhrzeit im Dunkeln zu gewährleisten. Zu den wohl bekanntesten und beliebtesten Modellen zählen die SandY 490 Type 1 und die SandY P 650 Navigator. Ihr unübertroffenes Beleuchtungssystem basiert auf der Permanent Light Technology. Die Lichtquellen dieser Uhren stammen aus Schweizer Produktion: MB microtec ist weltweit der einzige Anbieter, der diese Leuchtkörperchen in Minitaturformat herstellt. Doch bis die ersten Uhren ausgeliefert werden konnten, waren einige Hindernisse zu überwinden.

Der Dienst habende Sicherheitsoffizier im New Cumberland Army Depot, Pennsylvania, traute seinen Augen kaum, als ihm am 12. April 1988 die aktuellen Messwerte vorgelegt wurden. Der Geigerzähler hatte in einer der Lagerhallen deutlich erhöhte Radioaktivität registriert. Die Ursache für die Kontamination war rasch gefunden: Die in der Halle eingelagerten Militärarmbanduhren SandY 184 gaben eine ungewöhnlich hohe Dosis von Radioaktivität ab. Die Zeiger und Zifferblattmarkierungen dieser Militäruhren waren mit herkömmlicher Tritium-Leuchtfarbe beschichtet. Bei einzelnen Exemplaren wurden anstelle der in der Vergangenheit registrierten, tolerierbaren 50 dpm rund hundertmal höhere Werte gemessen. Der in New Cumberland gelagerte Grossbestand an Uhren stellten somit ein Sicherheits- und Gesundheitsrisiko dar. Der Sicherheitsoffizier verständigte unverzüglich das zuständige Militärdepartement im Verteidigungsministerium (Department of Defense).

Die rettende Idee

Thomas Chleboski, Chef der Armeeabteilung Standardization und Specifications, handelte sofort und strich den Lieferanten Stocker&Yale von der Qualified Product List QPL-46374, der massgeblichen Liste der qualifizierten Armbanduhrenlieferanten der U.S. Army.
Diese Nachricht war ein ziemlicher Schock für Jim Bickman, Präsident und CEO von Stocker&Yale in Beverly, Massachusetts, kam sein Unternehmen doch in den vergangenen vier Jahren bei einigen lukrative Armeeaufträgen für Militärarmbanduhren des Typs SandY 184 zum Zug. Aber Bickman hatte eine Idee, wie das Thema Radioaktivität bei Uhren endgültig in den Griff zu bekommen wäre. Sein Unternehmen belieferte nämlich die Armee seit einigen Jahren auch mit Kompassen, bei denen für die Skalabeleuchtung mit Tritium-Gas gefüllte Glasröhrchen verwendet wurden. Die von der Schweizer Firma MB microtec in Niederwangen mit Hilfe eines speziellen Lasers produzierten Tritium-Gaslichtquellen setzten nachweislich keinerlei radioaktives Material frei. Liesse sich diese wegweisende Beleuchtungstechnologie nicht auch für Uhren nutzbar machen? Dazu wäre allerdings vorgängig eine Änderung der für die Herstellung von Militärarmbanduhren gültigen Spezifikation Mil-W-4637 erforderlich. «Also beschloss ich, die zuständigen Stellen der U.S. Army davon zu überzeugen, neue Spezifikationen für die Produktion von Militäruhren zu erlassen. Einen entsprechenden Entwurf dieser modifizierten Produktspezifikationen verfasste ich gleich selber», erinnert sich Jim Bickman. Das war die Geburtsstunde einer völlig neuen Generation von Militärarmbanduhren.

Intensive Zusammenarbeit zwischen Amerika und der Schweiz

MB microtec, weltweit einziger Hersteller dieser kleinstformatigen Tritium-Leuchtkörper, signalisierte ebenfalls grosses Interesse an der Lancierung einer solchen Uhr. Rasch waren sich die beiden langjährigen Geschäftspartner einig: mit vereinten Kräften sollten einige Prototypen mit dem neuen Beleuchtungssystem hergestellt werden. Die Produktion dieser Musteruhren erfolgte in der Schweiz, wo seit 1984 sämtliche SandY-Uhren durch den Generalunternehmer Montres Constructa S.A., Bettlach, fabriziert wurden. Zum eingespielten Team gehörte auch das Werk Terna S.A. Fabrica Orologi in Mendrisio, das die einzelnen Komponenten wie Plastikgehäuse, Uhrwerk, Zifferblatt, Zeiger usw. zusammenbaute.

Verwendung von Tritium-Gaslichtquellen

Am 31. Mai 1989 wurde in den USA die neue Spezifikation Mil-W-46374E offiziell in Kraft gesetzt. Sie brachte nicht nur den Wechsel von Tritium-Leuchtfarbe zu Lichtquellen mit gasförmigem Tritium (so genannten Tritium vials). In Zusammenhang mit der Verwendung des neuen Leuchtsystems wurden auch das Zifferblatt und die Zeiger der Militärarmbanduhr rundum neu gestaltet. Neu auf dem Zifferblatt war auch das Symbol für Radioaktivität sowie der Hinweis H3. Hinsichtlich des in den Glasröhrchen eingeschlossenem Tritiumgases waren sehr strenge Anforderungen zu erfüllen: die einsetzten Leuchtkörperchen durften zusammen nicht mehr als 25 Millicuries H3 enthalten. Das ist deutlich weniger, als eine Person im Laufe eines Tages aus der natürlichen Umwelt aufnimmt. Auf der Uhroberfläche durfte ohnehin keinerlei Radioaktivität gemessen werden.
Das Leuchtsystem besteht aus abgeschmolzenen, tritiumgefüllten Glasröhrchen, deren Innenwand mit einem Leuchtstoff belegt ist. Die vom Tritiumgas emittierten Elektronen regen den Leuchtstoff an. Heute wird dieses an Leuchtkraft unübertroffene Beleuchtungssystem auch als Permanent Light Technology (PLT) oder als TRASER bezeichnet.

Entwicklung von Prototypen für Qualifikationstests

Künftig sollten somit gemäss neuer Vorschrift die Militäruhren mit Tritiumgas-Leuchtkörperchen ausgestattet sein. Doch bis es soweit war, sollten noch einige Monate vergehen. Damit nämlich ein Lieferant überhaupt an einer Ausschreibung für die Armee teilnehmen kann, muss er zuerst Qualifikationsmuster fertiger Uhren vorlegen, die anschliessend vom Department of Defense zahlreichen harten Tests unterzogen werden. Erst nachdem diese Tests bestanden sind, schafft das Produkt den Eintrag auf der Qualified Product List. Bei der Entwicklung solcher Qualifikationsmuster handelt es sich somit um eine Vorschussarbeit, ohne jede Gewähr für einen allfälligen späteren Auftrag. Stocker&Yale und die Schweizer Partner waren jedoch zuversichtlich, diese Qualifikation zu erlangen.
In der zweiten Hälfte des Jahres 1989 wurde deshalb in der Schweiz fieberhaft an der Entwicklung der erforderlichen Qualifikationsmuster der Uhrenmodelle SandY 490 Type 1, Type 2 und SandY 590 Type 3 gearbeitet, welche sowohl den strengen Anforderungen der U.S. Nuclear Regulatory Comission (NRC) wie auch den neuen militärischen Spezifikationen genügen sollten. Diese Prototypen wurden schliesslich 1990 erfolgreich getestet und 1991 vom Department of Defense als militärischer Ausrüstungsgegenstand akzeptiert
Beim Typ 1 handelte es sich um ein Modell mit Plastikgehäuse und mechanischem Uhrwerk (mit mind. 15 Lagersteinen), das eine Genauigkeit von +/-30 Sek. pro Tag aufweist. Die Laufgenauigkeit des Typs 2 – ebenfalls mit mechanischem Uhrwerk – ist auf +/-60 Sek. pro Tag festgelegt. Typ 3 schliesslich ist eine Batterie betriebene Quartz-Uhr mit einer Laufgenauigkeit von +/-0.7 Sekunden.

Marathon in den Startlöchern

Doch die Konkurrenz schlief nicht. Auch die Marathon Watch Company Ltd. in Kanada wollte sich im Rahmen der neuen Spezifikation Mil-W-46374E mit einem entsprechenden Uhrenmodell als Beschaffungsquelle qualifizieren. Wie Stocker&Yale war Marathon bereits seit Jahren Uhrenlieferant der U.S. Army. Die Kanadier liessen ihre Militäruhren ebenfalls in der Schweiz fertigen: zu Beginn bei Gallet S.A., später in einer eigenen Firma in La Chaux-de-Fonds. Im Herbst 1989 bestellt Gallet bei MB microtec Tritium-Leuchtkörper für Marathon-Uhren und erkundigt sich, welcher Klebstoff sich für die Fixierung auf den Zeigern am besten eignete. Die Lieferung verzögerte sich allerdings bis Februar 1990, weil Gallet noch nicht über die erforderliche Bewilligung für die Verarbeitung von Leuchtkörpern mit gasförmigen Tritium verfügte.

Der erste Golfkrieg schafft plötzliche Nachfrage

Im Januar 1991 brach der erste Golfkrieg aus, und die U.S. Army benötigte plötzlich grössere Mengen von Uhren für die im Golf stationierten Truppen. Welcher der qualifizierten Hersteller war in der Lage, als erster und in grösserem Umfang die neuen Militäruhren zu liefern? In der Folge entbrannte ein Kopf-an-Kopf Rennen zwischen Stocker&Yale und dem kanadischen Mitbewerber Marathon. Marathon konnte das Rennen schliesslich für sich entscheiden und gewann den ersten Auftrag für 60'000 Uhren, die der neuen Fertigungsspezifikation entsprachen. Marathon offerierte frühere Lieferung als der amerikanische Konkurrent. «Uhrenaufträge zu gewinnen, ist nicht leicht. Es ist eine Schande, sie zu verlieren. Ich versuchte, den Entscheid anzufechten und wies darauf hin, dass der Liefertermin unrealistisch sei», kommentiert Jim Bickman. Vergeblich. Marathon gelang es, den Beschaffungsauftrag zu halten und Anfang April auszuführen. Die erste Marathon 348 Mil-W-46374E Type 2 kostete die Armee rund 50 U.S. Dollar das Stück. Selbstverständlich stammten die Leuchtkörper dieser ersten an die Truppe ausgelieferten Uhren aus der Produktion von MB microtec. Etwas später kam auch Bickmans Firma mit der hochwertigen, olivefarbenen SandY 490 Type 1 zum Zug.

Geliehen von: (c) by Traser Tritium H3-Uhren Austria - Home
 
U

uhrenfrosch

Gast
:klatsch:...Glückwunsch zur Traser und ihren Glühwürmchen...:klatsch:
 
live_for_this

live_for_this

Dabei seit
11.09.2008
Beiträge
2.147
Ort
Potsdam
Ick find 'se schnieke, habe kurz überlegt zuzuschlagen als sie kürzlich im Marktplatz auftauchte.

Ein Wehmutstropfen gibt es leider, leider nur Quarz:(.

Aber ansonsten top, nette Größe, übersichtlich und aufgeräumt, gefällt mir wirklich gut.

Grüße
 
Jamaika

Jamaika

Dabei seit
10.08.2007
Beiträge
1.804
Ort
Berlin
Lieber Jochen,

schöne Uhr, die trotz ihres militärischen Hintergrunds gar nicht martialisch wirkt. Interessantes Armband auch. Vielleicht sollten wir tauschen: du die Zentra, ich die Traser. Passt von der Größe wahrscheinlich besser.

Viele Grüße, Tobias
 
BlueEvil

BlueEvil

Dabei seit
12.01.2009
Beiträge
389
Ort
Rhein-Main
Auch von mir Glückwunsch zur neuen Traser!

Dann kannst du ja auch als "vollwertiges Mitglied" zum T.O.C Klub beitreten.;-)

Lg.
Dieter
 
Cadderly

Cadderly

Dabei seit
28.01.2009
Beiträge
55
Ort
Solingen
Da ist ja eine Enge verwandte meiner H3 SAR bei dir angekommen (sorry immer noch kein besseres Bild). 8-)
Viel Spass damit.
Und noch mal vielen Dank für deine Infos und Beiträge im H3 (noch T.O.C.)
Bis Bald.
Cadderly
 
Zuletzt bearbeitet:
JochensUhrentick

JochensUhrentick

Themenstarter
Dabei seit
15.12.2006
Beiträge
3.849
Ort
Berlin-Pankow
Danke für die vielen "Glühstrümpfe" zu der Uhr mit den "Glühwürmchen" !;-)
 
Thema:

traser P5900.506.33.11 TYPE3 - Die Ur-TRASER

traser P5900.506.33.11 TYPE3 - Die Ur-TRASER - Ähnliche Themen

  • [Verkauf] Traser P6600 MIL-G, fabrikneu

    [Verkauf] Traser P6600 MIL-G, fabrikneu: Liebe Uhrenfreunde, zum Verkauf steht eine fabrikneue Traser P6600 MIL-G mit Kautschukband Die Uhr wurde am 9. Juli 2019 neu gekauft. Da die...
  • [Reserviert] Traser H3 P5900 MIL-W-46374F

    [Reserviert] Traser H3 P5900 MIL-W-46374F: Verkaufe diese Traser-Uhr. Habe die Uhr gerade mal 1 oder 2 mal getragen. Zustand ist also einwandfrei. Box, Anleitung etc. alles vorhanden...
  • [Erledigt] H3 Traser Military Type 3 Uhr P5900 - Tritium H3 - Restgarantie

    [Erledigt] H3 Traser Military Type 3 Uhr P5900 - Tritium H3 - Restgarantie: Hallo Uhrenfreunde, diesmal steht eine Traser Typ 3 zum verkauf. Diese Uhr verfügt über das H3 Beleuchtungssystem welches keine Sonnenaufladung...
  • [Erledigt] Traser P5900 mit H3

    [Erledigt] Traser P5900 mit H3: Weil die Uhrensucht kräftig zugeschlagen hat geht einiges wieder im Verkauf :D Hiermit meine Traser P5900, gebaut laut US militärspecs und mit...
  • Traser P5900 mit blauen Zeigern?

    Traser P5900 mit blauen Zeigern?: Hallo, ich bin auf der Suche nach einer Traser P5900 mit blauen Zeigern. Ich habe bisher zwar in ein paar (wenigen) Foren darüber gelesen...
  • Ähnliche Themen

    • [Verkauf] Traser P6600 MIL-G, fabrikneu

      [Verkauf] Traser P6600 MIL-G, fabrikneu: Liebe Uhrenfreunde, zum Verkauf steht eine fabrikneue Traser P6600 MIL-G mit Kautschukband Die Uhr wurde am 9. Juli 2019 neu gekauft. Da die...
    • [Reserviert] Traser H3 P5900 MIL-W-46374F

      [Reserviert] Traser H3 P5900 MIL-W-46374F: Verkaufe diese Traser-Uhr. Habe die Uhr gerade mal 1 oder 2 mal getragen. Zustand ist also einwandfrei. Box, Anleitung etc. alles vorhanden...
    • [Erledigt] H3 Traser Military Type 3 Uhr P5900 - Tritium H3 - Restgarantie

      [Erledigt] H3 Traser Military Type 3 Uhr P5900 - Tritium H3 - Restgarantie: Hallo Uhrenfreunde, diesmal steht eine Traser Typ 3 zum verkauf. Diese Uhr verfügt über das H3 Beleuchtungssystem welches keine Sonnenaufladung...
    • [Erledigt] Traser P5900 mit H3

      [Erledigt] Traser P5900 mit H3: Weil die Uhrensucht kräftig zugeschlagen hat geht einiges wieder im Verkauf :D Hiermit meine Traser P5900, gebaut laut US militärspecs und mit...
    • Traser P5900 mit blauen Zeigern?

      Traser P5900 mit blauen Zeigern?: Hallo, ich bin auf der Suche nach einer Traser P5900 mit blauen Zeigern. Ich habe bisher zwar in ein paar (wenigen) Foren darüber gelesen...
    Oben