Technik-Diskussion: Sony E-Mount

Diskutiere Technik-Diskussion: Sony E-Mount im Fotografie Forum im Bereich Small Talk; Hallo liebe "Alpha-Tiere", nachdem es hier ja mittlerweile auch zahlreiche Nutzer spiegelloser Sony Kameras gibt, eröffne ich hier mal einen...

T-Freak

Themenstarter
Dabei seit
26.01.2009
Beiträge
3.670
Ort
Oberbayern
Hallo liebe "Alpha-Tiere",

nachdem es hier ja mittlerweile auch zahlreiche Nutzer spiegelloser Sony Kameras gibt, eröffne ich hier mal einen entsprechenden Faden. Hier können wir uns gezielt über Technik, Möglichkeiten, Erfahrungen und auch Probleme austauschen. Oder auch über spezifisches Zubehör wie E-Mount Objektive oder Blitztechnik für das Sony-System.

Mein derzeitiges Sony Equipment mit Zubehör schaut wie folgt aus:

screenshot035kqkhp.png

Gerne könnt ihr mir Fragen dazu stellen, falls jemand auf meine Erfahrungen mit dem Zubehör wert legt. Auch zu ehemaligem Equipment könnte ich Praxiserfahrungen beisteuern:

screenshot0377lkvh.png

Ich freue mich auch, wenn ihr euer Equipment kurz vorstellt. Es ist immer gut zu wissen, wer was nutzt, dann kann man im Bedarfsfall gezielt Fragen dazu stellen, beispielsweise, wenn man sich für ein bestimmtes Objektiv interessiert.

Viele Grüße
T-Freak
 
Zuletzt bearbeitet:

T. Freelancer

Dabei seit
19.04.2009
Beiträge
17.584
Ort
OWL wo es am Höchsten ist
Danke für den thread.
Einmal eine Frage zu Godox V1-S. Kann man ihn auf Dauerlicht schalten und wofür ist der separate x bzw, x² Auslöser notwendig? Nutzt Du den auch als Dauerlicht und wenn ja, wie?
 

T-Freak

Themenstarter
Dabei seit
26.01.2009
Beiträge
3.670
Ort
Oberbayern
@T. Freelancer

Der Godox V1 verfügt über ein sogenanntes Einstell-Licht, welches ein Dauerlicht darstellt, welches in 10 Stufen gedimmt werden kann. Ich verstehe es jedoch nicht als Mittel zum Fotografieren, sondern als Hilfslicht zum Vorbereiten der Szenerie. Es ist auch nicht sonderlich hell oder weitreichend.

Der Fernauslöser X2T verfügt nicht über ein solches Einstell-Licht, aber dafür über ein rotes AF-Hilfslicht. Schaut ein wenig aus wie die Zielvorrichtung eines Predators... ;-)

Warum habe ich den überhaupt? Dafür gibt es mehrere Gründe. Mit einem Aufsteckblitz auf der Kamera arbeite ich nicht gerne. So ein Monster wie der V1 ist auch viel zu schwer. Das macht die Kamera unhandlich. Direktes Blitzen vom Blitzschuh der Kamera schaut auch meist nicht schön aus. Der Fernauslöser ist schön leicht und belastet das Handling mit der Kamera nicht. Den Blitz nutze ich dann auf dem mitgelieferten Schuh und kann ihn flexibel platzieren, vor, neben oder hinter dem Hauptmotiv, direkt, indirekt oder als Streiflicht. Richtig spannend wird es mit mehreren Blitzen, aber dafür habe ich derzeit noch keine Notwendigkeit gesehen.

Früher habe ich meist ganz ohne Blitz oder im TTL Verfahren gearbeitet. Aber das sollte man nicht unbedingt tun. Ich nutze den Blitz mittlerweile nur noch manuell. Das ist ähnlich wie beim Fotografieren im komplett manuellen Modus. Man hat die volle Kontrolle. Zwar dauert das Einrichten etwas länger, weil man sich an das Optimum herantasten muss, aber die Ergebnisse sind definitiv schöner. Die Aufnahmen sind immer dann für mich gelungen, wenn man nicht sieht, dass ein Blitz zum Einsatz kam.

Falls sich jemand für einen Godox V1 interessiert, würde ich raten, diesen einzeln als SIngle zu kaufen. Das ist billiger und das Zubehörset AK-R1, mit dem der V1 gerne als Bundle verkauft wird, ist eher sinnlos. Als Fernauslöser gibt es den X2T oder den XPro. Ich habe mich für den X2T entschieden, weil er für mich ergonomischer und damit praktischer ist. Die Fotofachhändler (Erhardt, Koch usw.) haben oft irgendwelche Aktionen und dann kann man solch Godox Gedöns manchmal sehr günstig erwerben. Deutlich günstiger als bei Amazon und Co.
 
Zuletzt bearbeitet:

T-Freak

Themenstarter
Dabei seit
26.01.2009
Beiträge
3.670
Ort
Oberbayern
Sony G 12 - 24 mm F4.0 (SEL1224G) vs Sigma Art 14 - 24 mm F2.8

Einige von euch haben vielleicht mitbekommen, dass ich Ende letzter Woche ein SEL1224G erhalten hatte, welches leider dezentriert war, wodurch die ansonsten tolle Abbildungsleistung am rechten Rand in Matsch überging.

Heute erhielt ich das Sony Ersatzobjektiv (SEL1224G) und das Sigma Art 14-24mm F2.8.

fe-24-105mm-f4-g-oss-pqjo6.jpg


Das Sony Austauschobjektiv ist glücklicherweise nicht dezentriert. Die Haptik ist beim Sigma besser, aber ich glaube dass das Sony die robustere Oberflächenstruktur aufweist und deutlich weniger kratzanfällig ist. Zudem ist das Sigma nicht nur auf dem Papier sehr schwer. Man hat das Gefühl, mit einem Ziegelstein zu fotografieren! Habe dann einige identische Aufnahmen mit beiden Objektiven gemacht. Das Sony ist am Rand und in den Ecken schon bei Offenblende F4 schön scharf und deklassiert das Sigma bei gleicher Blende. Bei F8 sind beide Objektive ähnlich, aber das Sony hat auch hier spürbar die Nase vorn, insbesondere an den Rändern.

Die Lichtstärke einer Blende F2.8 brauche ich nicht bei einem UWW. Zumal das Sigma bei Offenblende bei weitem keine scharfen Ränder und Ecken produziert. Ich frage mich ernsthaft, was ich von den ganzen Testberichten, insbesondere dem von Stefan Wiesner halten soll. Demnach sollte das Sigma schon bei Blende F2.8 deutlich schärfer an den Ecken sein, als andere stark abgeblendet. Davon kann keine Rede sein. Für mich ist das Sigma bei Offenblende deutlich zu matschig an den Bildrändern und das ändert sich erst bei starkem Abblenden.

Bei extremen Gegenlichtaufnahmen produziert das Sigma allerdings deutlich weniger Flares, das ist tatsächlich ein Pluspunkt.

Unterm Strich ist aber das Sony das, was ich wollte. Ein extremes Weitwinkelobjektiv mit hoher Auflösung und scharfen Ecken und Rändern. Gleichzeitig ist es kompakt und leicht. Mit dem schlechteren Flare-Verhalten werde ich leben können oder müssen.

Hier noch ein paar Technikbilder der Objektive an der Kamera:

dsc00892m9k72.jpg


dsc00897v9jdi.jpg


dsc00882v3klr.jpg


dsc00883afkj5.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Mueller27

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
12.376
"Für mich ist das Sigma bei Offenblende deutlich zu matschig an den Bildrändern und das ändert sich erst bei starkem Abblenden."

Hi T-Freak,
kannst Du uns mal Real-Life Testbilder zeigen wie der "Matsch in den Ecken" in der Praxis aussieht? Danke.
Ich habe da keine Vorstellung davon was bei modernen Objektiven diese Preisklasse der Unterschied zwischen "scharf" und "nicht so scharf" ist. Hätte eigentlich gedacht, solche Top-Linsen kann man ungesehen kaufen.
Ich kann mir andererseits aber kaum vorstellen, dass das hier so deutlich ist, wie z.B. bei meinen älteren Billig-Kits-Lens für 50€, wo man bei Offenblende in der Tat am Monitor mit bloßen Augen den Schärfeabfall am Rand erkennen kann.

Am besten auch im Vergleich mit dem Gesamtbild, damit man eine Vorstellung hat wie tief Du rein gezoomt hast.
 

T-Freak

Themenstarter
Dabei seit
26.01.2009
Beiträge
3.670
Ort
Oberbayern
kannst Du uns mal Real-Life Testbilder zeigen wie der "Matsch in den Ecken" in der Praxis aussieht?

Hier zwei Beispiele vom rechten Rand (ca. 20% der eigentlichen Bildlänge):

01_sigma-f4yejpf.jpg


01_sony-f4zvjmj.jpg


02-sigma4tkyv.jpg


02_sony89jgk.jpg


Brennweite ist einheitlich 14 mm und die blende F4 wurde verwendet. Fokussiert wurde in allen Fällen auf das gleiche Objekt. Ab Blende 8 bildet auch das Sigma scharf ab, aber Blende 2.8 und 4 konnten mich nicht überzeugen. Vielleicht war auch das Sigma nicht in Ordnung. Aber im Gegensatz zum dezentrierten Sony der ersten Lieferung, bei dem nur der rechte Rand unscharf war, treten beim Sigma auf beiden Seiten Unschärfen am Rand auf. Wobei es auch hier rechts schlimmer ist.

Am besten auch im Vergleich mit dem Gesamtbild, damit man eine Vorstellung hat wie tief Du rein gezoomt hast.
Die Schärfe eines Bildes beurteile ich ausschließlich in der 100% Ansicht (tatsächliche Pixel). Alles andere macht keinen Sinn.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mueller27

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
12.376
Ups, - das sind ja echt Welten im Unterschied. Und das im Praxistest. Das hätte doch jedem Tester/Blogger/Reviewer auffallen müssen.

Dein teures SIGMA sieht bei Offenblende am Rand echt genauso mau aus wie meine kleines Nikon-2007-DX-50€-Plastik-Kit-Lens bei 28mm am Rand. :-(

Danke fürs Zeigen.
 

T-Freak

Themenstarter
Dabei seit
26.01.2009
Beiträge
3.670
Ort
Oberbayern
Dein teures SIGMA sieht bei Offenblende am Rand echt genauso mau aus wie meine kleines Nikon-2007-DX-50€-Plastik-Kit
Offenblendig (f2.8) war das sogar noch schlechter... :shock: Meine Vermutung ist, dass es große Serienstreuungen gibt. Vermutlich war auch mein SIgma eine Gurke und die Tester da draußen hatten alle mängelfreie Exemplare. Denn ich kenne das auch umgekehrt. Das Samyang AF 85mm 1.4 wurde vom Wiesner total runtergemacht. Mein Exemplar hingegen zeigt Spitzenleistungen.
 

100th

Dabei seit
11.11.2017
Beiträge
3.262
die Tester da draußen hatten alle mängelfreie Exemplare
Das ist bei den ganzen YouTube Tests leider fast immer so.
Die bekommen "bestimmte" Objektive zugesandt und plaudern dann wie toll diese doch sind.
Das Samyang vom Wiesner war vielleicht keines von Samyang direkt, sondern aus dem Handel (schlechtes erwischt?)
 

goldenolds

Dabei seit
07.03.2009
Beiträge
972
Ort
Bochum
@T-Freak ... interessanter Faden... hier werde ich in der nächsten Zeit wohl öfter mal reinschauen, da ich mich gerade dazu entschlossen habe mir in allernächster Zeit die Alpha 6000 zuzulegen.
Es gibt zur Zeit ein Kit-Angebot für 749€ bei Saturn mit 2 Objektiven (16-50mm / 55-210mm) Tasche und 16GB SD-Karte.
Ich denke das die Kamera für mich mit den beiden Objektiven vollkommen ausreicht, zur Zeit knipse ich noch mit einer alten Alpha 300... ich möchte jetzt endlich mal einen kleinen qualitativen Schritt nach oben machen :D
 

T-Freak

Themenstarter
Dabei seit
26.01.2009
Beiträge
3.670
Ort
Oberbayern
Das Sony ist am Rand und in den Ecken schon bei Offenblende F4 schön scharf und deklassiert das Sigma bei gleicher Blende. Bei F8 sind beide Objektive ähnlich, aber das Sony hat auch hier spürbar die Nase vorn, insbesondere an den Rändern. Die Lichtstärke einer Blende F2.8 brauche ich nicht bei einem UWW. Zumal das Sigma bei Offenblende bei weitem keine scharfen Ränder und Ecken produziert. Ich frage mich ernsthaft, was ich von den ganzen Testberichten, insbesondere dem von Stefan Wiesner halten soll.

So - es ist mir fast ein wenig peinlich - aber nun behaupte ich das Gegenteil. Mir hat das keine Ruhe gelassen und ich habe mir nochmals ein Sigma bestellt, es ist heute gekommen. :oops: Und was muss ich sagen? Ja, das ist tatsächlich die Wunderlinse schlechthin! Das heute gelieferte Exemplar ist bei F2,8 fast schärfer als das Sony bei F8. Stimmt tatsächlich. Ich sehe kaum einen Unterschied zwischen Zentrum und Rand. Der Wahnsinn!

Hier ein Beispielbild, aufgenommen am frühen Abend mit Blende F2.8 und Brennweite 14 mm:
Complete.jpg

Linker Rand:
Links.jpg

Rechter Rand:
Rechts.jpg

Abgeblendet ist es natürlich noch besser. Das gebe ich nie wieder her! :super::super::super:

DSC00907.jpg

Warum habe ich mir überhaupt nochmal das Sigma bestellt, wo ich doch mit dem Sony zufrieden war? Ich hatte gestern noch ein wenig mit dem Sony bei Sonne fotografiert und musste feststellen, dass es nicht nur Blendenflecke, sondern ganze Flare-Teppiche produziert und diese Bilder schlichtweg nicht zu verwenden sind. Spontan habe ich gestern um 22 Uhr nochmal ein Sigma bei Amazon bestellt und bin froh, dies getan zu haben. Die Schattenseite ist die Umtauschorgie, ich mag so etwas ganz und gar nicht. Aber bei anderthalbtausend Euro erwarte ich einfach Perfektion. Und meine gemachte Erfahrung zeigt, dass Serienstreuungen nach wie vor ein herstellerübergreifendes Thema sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

T. Freelancer

Dabei seit
19.04.2009
Beiträge
17.584
Ort
OWL wo es am Höchsten ist
Aber dafür hast Du jetzt eine wunderbare Weitwinkel Linse (Zoom) für Dich gefunden. Glückwunsch dazu. Mein Godox Blitz-/Videolicht ist wohl auch derweil angekommen. Leider konnte ich es nicht persönlich in Empfang nehmen, aber wird morgen abgeholt.
Der Blitzauslöser kann Samstag da sein, dann wäre da erst einmal einiges auszuprobieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

T-Freak

Themenstarter
Dabei seit
26.01.2009
Beiträge
3.670
Ort
Oberbayern
Aber dafür hast Du jetzt eine wunderbare Weitwinkel Linse (Zoom) für Dich gefunden.
Ja, das ist wirklich ein Meilenstein in der Ingenieurskunst - ein Zoom, welches besser ist als Festbrennweiten! Ich möchte noch auf ein paar weitere Unterschiede zum Sony hinweisen. Das Sony war auch unglaublich scharf, wenn auch an den Rändern nicht ganz so gut wie das Sigma. Aber im Bildzentrum wirkte es fast überschärft, so wie wenn man es bei der Nachbearbeitung übertrieben hätte. Eine Hecke sah nur noch stachelig aus, von den Blättern sah man schon nichts mehr vor Schärfe. Ein weiterer Unterschied ist die Farbcharakteristik. Bei Innenaufnahmen sah man keinerlei Unterschied. Aber bei Landschaft wirkte das Sony regelrecht steril, während das Sigma hier von Haus aus eine wunderbare Farbstimmung erzeugt. Da braucht man im RAW Converter gar nicht mehr viel drehen.

Beim AF konnte ich keinerlei Unterschiede feststellen, weder in der Treffsicherheit, noch in der Geschwindigkeit. Auch der AF Motor des Sigma arbeitet absolut lautlos.

Ich schrieb im Vorfeld, dass ich die Blende 2.8 bei einem UWW nicht brauche. Das bezog sich auf meine bisherigen Erfahrungen. Denn bei Innenaufnahmen, wo Lichtstärke tatsächlich nützlich ist, waren die Bildränder immer dermaßen unscharf, dass es auch keinen Spaß gemacht hat. Das ist jedoch beim Sigma nicht der Fall, insofern empfinde ich auch die Lichtstärke nun als Vorteil.

Eigentlich muss man das SIgma nicht mit dem SEL1224G (f4), sondern mit dem 3.300 Euro teuren SEL1224GM (f2.8 G Master) vergleichen. Und bis auf die Brennweite soll das G Master nicht besser sein, was man so hört. Wie denn auch, wenn schon das Sigma perfekt ist.

Ja und zum Schluss noch das Design und die Haptik. Die ist wirklich klasse! Es macht richtig Spaß das Ding in die Hand zu nehmen und damit zu arbeiten. Es ist schwer, das kann man nicht schönreden.

Zumindest ist es 100g leichter als mein 70-300 mm... :D
 

T-Freak

Themenstarter
Dabei seit
26.01.2009
Beiträge
3.670
Ort
Oberbayern
Es gibt Neuigkeiten von Sony in Bezug auf die A7R III und A7R IV. Diese gibt es jetzt als ILCE-7RM3A und ILCE-7RM4A - also mit einem "A" am Ende. Der Unterschied soll darin liegen, dass Sony nun höherauflösende Displays verbaut. Äußerlich daran zu erkennen, dass der SONY Schriftzug am Bildschirmrand fehlt. Die Preise stehen noch nicht fest. Ich fürchte aber, dass die neuen Modelle billiger werden. Was schlecht ist, für die Besitzer der "alten" Modelle ohne "A" ist dann eben gut für diejenigen, die mit der Investition noch gewartet haben.

Edit: Habe gerade das hier gefunden:
Stille Einführung der Sony Alpha 7R IIIA und 7R IVA

Billiger werden die "neuen" Modelle also nicht.
 

100th

Dabei seit
11.11.2017
Beiträge
3.262
es ist mir fast ein wenig peinlich
Muss es nicht.
Wenn die Hersteller nicht diese Qualitätssprünge dulden würden, dann wäre der Objektivkauf auch schnell erledigt und nicht mit solchen Umtauscharien verbunden.
Wenn etwas viele € kostet und auch mit Perfektion beworben wird, finde ich es auch eher traurig wenn das nur bei jedem 2., 3. oder 10. Exemplar zutrifft.
 
Thema:

Technik-Diskussion: Sony E-Mount

Technik-Diskussion: Sony E-Mount - Ähnliche Themen

Technik-Gedöns im Wandel der Zeit - von der Aldi Kamera zum Vollformat: Liebe Uhren - und oder Kamera-Verrückte, inspiriert durch @MROH und @loginvergesse möchte ich auch einmal kurz meinen Werdegang als Hobbyfotograf...
[Erledigt] SONY alpha Objektiv Festbrennweite 35 F 1.8 e-mount: Liebe Uhrenfreunde, verkaufe hier nach reiflicher Überlegung mein SONY alpha Festbrennweiten-Objektiv SEL35F18 mit e-mount Anschluss für Sony...
[Verkauf] α6300 E-Mount-Kamera + ZEISS Vario-Tessar® T* E 16 - 70 mm + Vivitar 55mm f2.8 TRUE MACRO: Hallo Forum, ich trenne mich von meiner Alpha 6300 inkl. Zeiss Objektiv, Macro Objektiv und Zubehör. Die Alpha + Zeiss Objektiv habe ich im...
Oben