Speer-Patent und Speer-Band

Diskutiere Speer-Patent und Speer-Band im Vintage-Uhren Forum im Bereich Uhren-Forum; Moin, Moin! Das ist wirklich ein wunderbar recherchierter und informativer Thread. Vielen Dank dafür. Ein Speer-Spangenband kann ich leider nicht...
R

RotenHamburger

Dabei seit
01.12.2009
Beiträge
372
Moin, Moin!
Das ist wirklich ein wunderbar recherchierter und informativer Thread. Vielen Dank dafür.
Ein Speer-Spangenband kann ich leider nicht beitragen - aber mir ist neulich eine sehr schön erhaltene alte Arctos Parat zugeflogen - und die hat auch so ein Leder-Spangenband mit Metall-Einlage.
@ Martin: Ich hoffe, es stört Dich nicht, wenn ich die Uhr hier zeige:
1.JPG
2.JPG

4.JPG
3.JPG

Einen schönen Sonntag und
beste Grüße aus Hamburg von
Christian
 
Marfin

Marfin

Dabei seit
27.10.2010
Beiträge
995
So ganz hat mich der tolle Artikel von Martin (@DRGM ) nicht in Ruhe gelassen, da ich der Meinung war, ähnliches Band bei einer Junghans auch mal gesehen zu haben. Und tatsächlich, in einem Katalog von 1936 -37 wurde ich fündig. Interessant ist der handschriftliche Hinweis (ich lese es als "Sipraso Band"), der mich aber leider noch nicht weitergeführt hat. Hier das Katalogblatt:
1936 Junghans Armbanduhren 1936-37 mit Preisliste 34.jpg
 
DRGM

DRGM

Themenstarter
Dabei seit
25.03.2013
Beiträge
468
Interessant ist der handschriftliche Hinweis (ich lese es als "Sipraso Band"), der mich aber leider noch nicht weitergeführt hat. Hier das Katalogblatt:
Na, das ist ja doll! Sowas habe ich auch noch nicht gesehen. Und: ich lese da auch Sipraso. Ein Dank dem Unbekannten, der diese handschriftliche Notiz hinterlassen hat! Denn damit konnte ich die entsprechenden Warenzeichen doch tatsächlich und damit den Hersteller finden:

DWZ486895_486896_Gebr-Kuttroff_Sipraso_1366.jpg

Die Fa. Gebr. Kuttroff/Pforzheim hat also am 16. April 1936 gleich zwei Warenzeichen angemeldet, welche am 14. Juli 1936 eingetragen wurden: „Armgreifer Sipraso“ und „Sipraso“.

Leider konnte ich kein Gebrauchsmuster von Kuttroff finden - evtl. hat Kuttroff auch kein Gebrauchsmuster/Patent hierzu angemeldet, sondern sich von einem Karl Heinrich Heinz/Pforzheim seine Erfindung(en) verkaufen oder lizensieren lassen. Jedenfalls sind seine Patente (er hatte mindestens fünft Vorkriegs-Patente und Gebrauchsmuster, sowie weitere Nachkriegspatente zum Thema) diejenigen, die dem Siprano-Band am nächsten zu kommen scheinen. Hier die deutschen Patente 654529 und 679670, welche im Februar bzw. April 1936 angemeldet wurden:

DE654529_Karl-Heinrich-Heinz.jpg

DE679670_Karl-Heinrich-Heinz.jpg

Es gibt noch weitere, ähnliche Konstruktionen - die wurden aber allesamt von Firmen angemeldet (u. a. Ludwig Ballin/Pforzheim und Louis Gottlieb & Söhne/Oberstein), so dass ich nicht davon ausgehe, dass diese an Kuttroff verkauft wurden. Heinz hingegen bezeichnete sich als „Techniker“ und ich möchte annehmen, dass er seine Erfindungen nur allzu gern zu Geld gemacht hat.

Übrigens: keine Ahnung, wofür „Sipraso“ stehen soll. Möglicherweise für „sicher, praktisch, solide“?
 
DRGM

DRGM

Themenstarter
Dabei seit
25.03.2013
Beiträge
468
So wie es aussieht, war Junghans nicht der einzige Hersteller, der den „Armgreifer Sipraso“ zu schätzen wusste, wie man einer Glycine-Annonce in „Uhrmacherkunst“ 1938 entnehmen kann:

Uhrmacherkunst_1938_S250_Gylcine_mit_Sipraso.jpg
 
MaJoLa

MaJoLa

Dabei seit
15.12.2010
Beiträge
4.061
Ort
Parkhaus 1 vom Centro
Erstklassig, Martin.

Irgendwie scheine ich bei diesen Ausgaben immer was verpasst zu haben.

Aber hier erlaube ich mir noch "eins draufzusetzen":

1939
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: CFG
CFG

CFG

Dabei seit
09.02.2019
Beiträge
3.752
Interessante Werbung, der Anker ist witzig.
 
MaJoLa

MaJoLa

Dabei seit
15.12.2010
Beiträge
4.061
Ort
Parkhaus 1 vom Centro
Ich denke, das "Heinz" Prinzip ist klar. Eine Art elastisches Ripsband, holt das eigentliche Band in die Ausgangsstellung zurück. Nach dem Gummiband Prinzip. Für die Ewigkeit aber kaum gemacht, da die Elastizität im Laufe der Zeit abgenommen haben dürfte.

Die unterschiedlichen Bandsyteme jener Zeit sind ein durchaus spannendes Thema. Und davon gab es sehr viele.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: CFG
Marfin

Marfin

Dabei seit
27.10.2010
Beiträge
995
Hallo Martin (@DRGM ),
vielen Dank für die Aufklärung über das SIPRASO-Band, auch natürlich Dir, Markus (@MaJoLa ), für die Ergänzungen! Es schließen sich doch immer mehr Lücken und jetzt heißt es nur noch entsprechende Uhren mit den Bändern finden! Eine Speer von Wolfgang (@JungHans ) wird noch nachgeliefert, die liegt gerade teilzerlegt bei mir auf dem Werktisch...
 
MaJoLa

MaJoLa

Dabei seit
15.12.2010
Beiträge
4.061
Ort
Parkhaus 1 vom Centro
Hallo Martin MARFIN,

Martin DRGM hat sich hier längst als wirklich große Bereicherung einen Namen gemacht. Seine Recherchen sind immer akribisch erstellt, welche er mit hervorragendem Originalmaterial bereichert. Zudem hält er sich nicht mit irgendetwas auf, nein, es sind die technischen Rafinessen der damaligen Zeit, die ihn begeistern und die er uns gekonnt ein erhebliches Stück näher bringt.

Zudem gelingt es ihm immer wieder, zeitliche Einschätzungen zu konkretisieren oder auch zu berichtigen.

Das musste ich an dieser Stelle mal loswerden ;-)
 
DRGM

DRGM

Themenstarter
Dabei seit
25.03.2013
Beiträge
468
Hallo Markus,

Danke - Du machst mich ganz verlegen…. :oops:

Was das Heinz-Patent Nr 1 betrifft:

Ich denke, das "Heinz" Prinzip ist klar. Eine Art elastisches Ripsband, holt das eigentliche Band in die Ausgangsstellung zurück. Nach dem Gummiband Prinzip.
Nein, das ist kein Ripsband - allerdings wird das Gummibandprinzip auch nicht kategorisch ausgeschlossen. Hierzu heißt es im Patent:


„Das Uhrarmband besteht aus zwei starren Haltebügeln 1, die durch eine auf Zug wirkende, flach gedrückte Schraubenfeder 2 miteinander verbunden sind. (…) An die Stelle der bei dem Ausführungsbeispiel benutzten einen Feder 2 können auch mehrere Federn treten, ebenso. kann statt der Federn ein dehnbares Band o. dgl. benutzt werden. Entscheidend ist in jedem Falle, daß das die beiden Haltebügel 1 verbindende Glied auf Zug wirkt.“


Beim zweiten Heinz-Patent werden Druckschraubenfedern (14) verwendet.


Nun ja, wie das konkret umgesetzt wurde werden wir erst erfahren, wenn mal so ein Sipraso als Realstück auftaucht. Wobei ich hier betonen möchte, dass die Verbindung von Heinz zu Kuttroff spekulativ ist. Allerdings gibt es ein Band (Atempo-Typ) von Kuttroff namens Regent, dessen Verschluss patentiert war - und jenes Patent gehörte Heinz. Diesbezüglich bin ich mir jedenfalls sehr sicher.


@Marfin: na, auf die Speer von Wolfgang bin ich mal gespannt! Und viel Glück bei der Suche nach einer Junghans mit Sipraso-Band! Ich drück' die Daumen!
 
DRGM

DRGM

Themenstarter
Dabei seit
25.03.2013
Beiträge
468
Hallo Wolfgang,

Danke für’s Zeigen Deiner Speer! Sehr chick! :super:

Die Fotos gefallen mir übrigens ausnehmend gut - ganz mein Geschmack! :D


Nur damit andere es nicht falsch verstehen: mit „Martin“ hat Wolfgang nicht mich gemeint. Ich schätze, dass „Marfin“ gemeint war.
 
JungHans

JungHans

Dabei seit
25.01.2010
Beiträge
2.646
Ort
Niederbayern
"Nur damit andere es nicht falsch verstehen: mit „Martin“ hat Wolfgang nicht mich gemeint. Ich schätze, dass „Marfin“ gemeint war."

ups..... stimmt natürlich!:oops::oops:
 
DRGM

DRGM

Themenstarter
Dabei seit
25.03.2013
Beiträge
468
Mittlerweile habe ich eine wirklich passende Uhr für das Speer-Band gefunden:

Laco-Sport_auf_Speer-Band_01_1600.jpg

Laco-Sport_auf_Speer-Band_05_1600.jpg

Laco-Sport_Wrist_01_1600.jpg

Eine Laco-Sport, die es wert ist, genauer vorgestellt zu werden, denn sie birgt eine kleine (sic!) Überraschung in sich. Doch bleiben wir zunächst beim Speer-Band. Die Berg Parat war von Anfang an nur als Platzhalter gedacht - es war schlicht die bis dato einzige Uhr in meiner Sammlung, die passte. Das Speer-Band ist wenig fehlertolerant und akzeptiert nur Uhren, die wirklich (!) passen. Eine wunderhübsche Laco, die ich für das Speer-Band gekauft hatte und hier vorgestellt habe:

Laco Baujahr 1944

passte letztendlich dann doch nicht: Länge: passt. Breite (16 mm feste Bandstege): passt. Höhe: passt nicht. :-( Denn leider sind die Bandstege zu hoch angesetzt, so dass sich die Klammern des Speer-Bandes nicht drüber schieben lassen. Also nach einer Alternative umgeschaut - eine Laco-Sport musste her, denn so eine Sportuhr der 30er war drauf, als „henwilk“ sie kaufte. Letztendlich hat es ja dann auch geklappt - und die Laco-Sport passt wie angegossen. „Angegossen“ ist hier wörtlich zu nehmen, denn nach dem Erwerb der Laco habe ich sie (mit nur lose aufgeschraubten Deckel) probehalber mal mit dem Speer-Band vermählt - und hatte danach die größte Mühe, Band und Uhr wieder voneinander zu trennen.

Nun ja - die Laco kommt mit einem kupferfarbenem ZB mit schwarzem Außenring daher:

Laco-Sport_02_1600.jpg

Es kommt leider nicht so toll raus - kupferfarbene Zifferblätter sind ähnlich schwierig zu fotografieren, wie schwarze. Ein Foto des ausgeschalten Werkes gibt einen deutlich besseren Eindruck vom ZB:

Laco-Sport_12_1600.jpg
Ansonsten verweise ich auf diesen Beitrag, in dem eine Laco-Sport mit identischem ZB vorgestellt wurde:

Laco Sport ca. 1940 mit Kaliber Laco 526

Die Rückseite der Laco-Sport hat mir aufgrund des „A - Z“-Doppelpfeiles schon immer gefallen - meine kommt dazu noch mit einer niedrigen Seriennummer daher:

Laco-Sport_04_1600.jpg

Der Deckel innen ist dagegen keine Offenbarung:

Laco-Sport_06_1600.jpg

Bei abgeschraubtem Deckel wird der Blick frei auf…. eine Staubschutzkappe:

Laco-Sport_07_1600.jpg

Die man abhebeln kann, was mir nach einiger Mühe auch gelang. So sieht sie dann aus:

Laco-Sport_08_1600.jpg

Laco-Sport_09_1600.jpg


Naja… eine Staubschutzkappe eben. Die hier aber gleichzeitig noch die Funktion des Werkehalteringes erfüllt. Nach Entfernen des Staubschutzdeckels wird der Blick frei auf’s Werk:

Laco-Sport_10_1600.jpg

Ein Laco 526 = Durowe 410 mit 16 Steinen.

Keine Selbstverständlichkeit, denn die Laco-Sport gab es auch mit dem 9-steinigen Laco 523:

bidfun-db Archiv: Armbanduhren: 495: HAU Laco-Sport Handaufzug, Stahl, ca. 1935

So, nachdem der als Werkhaltering fungierende Staubschutzdeckel raus war, wurde ich übermütig. Also, normalerweise vermeide ich bei Uhren tunlichst den Griff zum Schraubendreher - das überlasse ich sonst den Könnern und beschränkte mich auf’s Öffnen von Deckeln. In diesem Fall juckte es mich aber aufgrund des lose herum schlackernde Werk. Also die richtige Schraube eine Dreiviertelumdrehung gedreht, die Krone nebst Aufzugswelle herausgezogen - und dann war sie da, die erwähnte kleine Überraschung:

Laco-Sport_11_1600.jpg

Eine gelenkig mit der Aufzugswelle verbundene Krone - macht das Sinn bei einem Gehäuse mit normalem Wellentubus?

Laco-Sport_14_1600.jpg

Warum diese aufwändige Konstruktion? Eine Antwort gab die Firma Lacher & Co, Inh. Ludwig Hummel, Pforzheim (sprich: Laco) mit einem am 31. Mai 1940 angemeldeten deutschen Gebrauchsmuster Nr. 1497320 bzw. mit einem auf jenem Gebrauchsmuster basierenden Schweizer Patent Nr. 215446:

CH215446.jpg

In jenem Patent, dass die bei meiner Laco vorhandene Konstruktion noch durch ein Kreuzgelenk toppt, werden die Nachteile des bislang Bekannten (also auch der Welle meiner Laco-Sport) wie folgt beschrieben:


“Man hat schon Unstimmigkeiten in den Richtungen der Längsmittelachsen des unmittelbar an der Krone befestigten Wellenteils und des ins Werkinnere greifenden Teils der Kronenwelle durch Zwischenschalten von mit genügend seitlichem Spiel ausgestatteten Mitnehmerkupplungen auszugleichen versucht, so dass bei Verwendung von staub- und wasserdichten Kronenlagern seitliche Drucke auf die letzteren vermieden worden sind. Bei dieser Art der Verbindung der Kronenwellenteile findet während des Aufziehens ein erhebliches Schleifen der Kupplungsteile auf einander und eine daraus sich ergebende Abnutzung dieser Teile statt.

Es ist auch schon die Verwendung eines einfachen Stiftgelenkes vorgeschlagen worden. Bei der Anwendung eines solchen ist aber nur eine gegenseitige Schwenkbeweglichkeit der beiden Kronenwellenteile in einer einzigen, zur Gelenkachse senkrechten Ebene möglich, was jedoch zum Ausgleich der Unstimmigkeiten in den Richtungen der erwähnten Längsachsen nicht genügt. Aus diesem Grunde hat man sodann je nach Bauart der Gelenkkupplung entweder dem Gelenkstift oder dem Gelenkkopf genügend seitliches Spiel in seinem Lager geben müssen, was ebenfalls wieder zu Querbewegungen, zum Schleifen und der damit verbundenen Abnutzung der Gelenkteile geführt hat.“



Soll - wenn ich das richtig verstehe - seitliche Drücke vermeiden. Na gut…


Sei es wie es sei - ich freue mich, dass ich letztendlich das Speer-Band mit einer adäquaten Uhr vermählen konnte.
 
liseimei

liseimei

Dabei seit
21.10.2017
Beiträge
482
Ort
Am Fuße des Erzgebirges
Hallo @DRGM ,
vielen Dank für Deine wahnsinig geile (Sorry!!!) Vorstellung deine Laco Sport.
So macht das lesen Spaß, man lernt noch etwas dazu und die Fotos zu betrachten ist bei der Qualität natürlich auch vom feinsten.

Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche und viele Grüße aus Sachsen
Ronny
 
DRGM

DRGM

Themenstarter
Dabei seit
25.03.2013
Beiträge
468
Hallo Ronny,

schön zu lesen, dass Dir meine Vorstellung und die Fotos gefallen haben - das freut! :super:
 
Thema:

Speer-Patent und Speer-Band

Speer-Patent und Speer-Band - Ähnliche Themen

  • altes Schätzchen: SPEER Patent Spangenuhr

    altes Schätzchen: SPEER Patent Spangenuhr: Moin moin, hier möchte ich euch mal eine alte Hamburgerin vorstellen: Eine Spangenuhr mit der Bezeichnung SPEER Patent (Uhrmacher Wilhelm...
  • Uhrenbestimmung Kann einer zu dieser alten Speer Uhr etwas sagen?

    Uhrenbestimmung Kann einer zu dieser alten Speer Uhr etwas sagen?: Hallo liebe Experten! Ich hab heute eine alte Uhr von meinem Großvater wieder gefunden. Ich war immer der Meinung, dass es eine Damenuhr ist...
  • Systeme Roskopf Patent wie alt?

    Systeme Roskopf Patent wie alt?: Hallo zusammen! Ich habe mal wieder eine neue Taschenuhr und würde gerne wissen von wann diese in etwa ist. Leider gibt es weder Stempel noch...
  • Roskopf Patent - alter?

    Roskopf Patent - alter?: Hallo zusammen :) Kann mir einer hier mit dem Alter weiterhelfen? Habe dieses schöne Stück vor kurzem für 50 € erstanden. Der Verkäufer konnte...
  • Ähnliche Themen
  • altes Schätzchen: SPEER Patent Spangenuhr

    altes Schätzchen: SPEER Patent Spangenuhr: Moin moin, hier möchte ich euch mal eine alte Hamburgerin vorstellen: Eine Spangenuhr mit der Bezeichnung SPEER Patent (Uhrmacher Wilhelm...
  • Uhrenbestimmung Kann einer zu dieser alten Speer Uhr etwas sagen?

    Uhrenbestimmung Kann einer zu dieser alten Speer Uhr etwas sagen?: Hallo liebe Experten! Ich hab heute eine alte Uhr von meinem Großvater wieder gefunden. Ich war immer der Meinung, dass es eine Damenuhr ist...
  • Systeme Roskopf Patent wie alt?

    Systeme Roskopf Patent wie alt?: Hallo zusammen! Ich habe mal wieder eine neue Taschenuhr und würde gerne wissen von wann diese in etwa ist. Leider gibt es weder Stempel noch...
  • Roskopf Patent - alter?

    Roskopf Patent - alter?: Hallo zusammen :) Kann mir einer hier mit dem Alter weiterhelfen? Habe dieses schöne Stück vor kurzem für 50 € erstanden. Der Verkäufer konnte...
  • Oben