Spalt zwischen Boden und Gehäuse bei diversen Seiko

Diskutiere Spalt zwischen Boden und Gehäuse bei diversen Seiko im Uhrenwerkstatt Forum im Bereich Uhren-Forum; Bei mehreren Seiko ist mir aufgefallen, daß der Boden seitlich neben der Bodendichtung mehr als 1/10mm absteht. Man kann sogar ein Papier in den...
Guggle

Guggle

Themenstarter
Dabei seit
17.02.2019
Beiträge
169
Bei mehreren Seiko ist mir aufgefallen, daß der Boden seitlich neben der Bodendichtung mehr als 1/10mm absteht. Man kann sogar ein Papier in den Schlitz einführen. Ist das normal und so gewollt? Wenn ich rundherum ein Papier 1/10mm einführen kann, wäre dann nicht besser, eine Dichtung einzubauen die 1/10 dünner ist? IMG_20190726_094505.jpg
Wäre es nicht ratsam, aufzuschrauben, alles penibel zu säubern, fest zu zuschrauben und in den Schlitz von aussen, einen gewachsten Faden zu wickeln? Natürlich nur so locker, daß damit die Dichtung nicht beschädigt wird?
Egal, wie unfachmännisch sich die Idee mit dem gewachsten Faden anhört, aber es ist doch besser den Schlitz mit einem gewachsten sauberen, wasserabweisenden Faden zu füllen, als einer Mischung aus Sonnencreme, Hautcreme, Schweiss usw?! Denn das würde ja sofort wieder von selbst geschehen, und hört sich auch nicht fachmännisch an?!
 
Zuletzt bearbeitet:
Lebel

Lebel

Dabei seit
17.12.2008
Beiträge
2.484
Ort
NRW
Ich kenne die Ausgestaltung des Bodens und des Deckels nicht, kann mir aber vorstellen, dass etwas Spalt verbleiben muss, um den erforderlichen Anpressdruck für den O-Ring aufzubringen.
Möglich auch, dass bei anderen Uhren nach dem anpressen der Dichtung der Deckel Plan anliegt.
Supergau wäre ein plan anliegender Deckel und eine Dichtung, die nicht ausreichend angepresst ist. Bei einem zu dünnen oder altem O-Ring zum Beispiel.
Wenn das bei mehreren Seikos der Fall ist, dann wird das schon so sein, die bauen ja schon länger Taucheruhren ;-).

Wenn du unsicher bist, lass die abdrücken.
Wachsfäden und dergleichen wären nicht mein Ding. Lieber die Uhr regelmäßig säubern und prüfen lassen.
 
Guggle

Guggle

Themenstarter
Dabei seit
17.02.2019
Beiträge
169
IMG_20190726_102750.jpg
Es ist so eine flache Dichtung die sich kaum komprimieren lässt. Alles was ausserhalb der Vertiefung sitzt, füllt sich mit was auch immer.
 
R

RIM

Dabei seit
02.06.2019
Beiträge
249
Ort
Rhein-Main
Der richtige Anpressdruck auf der Dichtfläche bei gleichzeitem Aufsitzen des Deckels außen wäre Zufall (Fertigungstoleranzen). Das wäre konstruktiver Unfug.
 
Guggle

Guggle

Themenstarter
Dabei seit
17.02.2019
Beiträge
169
Aber so ein riesen Spalt voller, Hautcreme, Autopolitur, Schuppen, Sonnencreme, diverser Körperflüssigkeiten?!
Ich denke die Experten vom Robert-Koch-Institut sollten mal ein Blick in solche Spalte werfen. Vielleicht lassen sich dort Ursachen für Schweingrippe, usw finden?!

Im Ernst: Ist es nicht ratsam den sauberen Spalt mit irgendwas zu füllen? Curil oder so?
 
Spitfire73

Spitfire73

Dabei seit
04.08.2009
Beiträge
16.662
Ort
Bayern
Ist es denn sichergestellt, dass die Böden fest und vollständig verschlossen wurden? Ich habe ja schon viele Seikos quer durch alle Preislagen geöffnet und wieder verschlossen aber Bio-Nährböden sind mir dabei noch nicht untergekommen. Ich kann da auch zwischen Boden und Gehäuse zB heute an meiner Turtle, die ich gerade trage, kein Papier einführen. Und öffne ich die Böden, dann mögen da minimalste Ablagerungen direkt unter dem Bodenrand sein aber das ist jetzt nichts, was die Dichtigkeit beeinträchtigen würde oder gar Leben beherbergt oder entwickelt.

Gruß
Helmut
 
Namibia

Namibia

Dabei seit
08.08.2009
Beiträge
1.455
Ort
NDS
Mir gehts wie Helmut, auch bei meiner Turtle passt kein Blatt zwischen Bodendeckel und Gehäuse.
 
Guggle

Guggle

Themenstarter
Dabei seit
17.02.2019
Beiträge
169
Mir ist es bisher bei diversen Presage, Seiko 5, usw mit 100m WR aufgefallen. Mmmhh
Natürlich waren alle korrekt fest angezogen und verschlossen.
 
Lebel

Lebel

Dabei seit
17.12.2008
Beiträge
2.484
Ort
NRW
Jetzt habe ich bei meinen Seiko 5ern (keine Diver) und auch anderen Marken (Diver) den "Papiertest" gemacht.
Nirgends passt das Blatt drunter, liegen alle plan am Gehäuse an.
:hmm:
 
Spitfire73

Spitfire73

Dabei seit
04.08.2009
Beiträge
16.662
Ort
Bayern
Natürlich waren alle korrekt fest angezogen und verschlossen.
Ab Werk oder von Dir? Bitte nicht falsch verstehen aber manchmal schafft man selbst nicht den letzten Dreh beim Verschließen. Ich habe selbst eine ganze Reihe Sports, Presage, Prospex in der Box aber solche Spalten wären mir ganz neu. Nachgeprüft habe ich das allerdings nie konkret. Ich werde heute Abend mal versuchen, ob ich Deine Beobachtung per Papiertest an meinen Seikos nachstellen bzw. bestätigen kann.

Gruß
Helmut
 
JackDaniels83

JackDaniels83

Dabei seit
07.07.2015
Beiträge
2.687
Ort
LK Esslingen
Der richtige Anpressdruck auf der Dichtfläche bei gleichzeitem Aufsitzen des Deckels außen wäre Zufall (Fertigungstoleranzen). Das wäre konstruktiver Unfug.
So ist es ganz und gar nicht. Bei Gummidichtungen ist es sehr wichtig einen definierten Spalt zu schaffen, der dann von der Dichtung gefüllt wird. Ist kein mechanischer Anschlag vorhanden, lässt die Vorspannung des Deckels über die Zeit nach, weil die Dichtungen hart werden. Dann geht im schlimmsten Fall der Deckel auf. Ist die Nut im Gehäuse z.B. 0.4mm Tief nimmt man eine Dichtung die dicker ist, z.B. 0.5mm, und schraubt den Deckel auf Block (Metall auf Metall) zu. Lässt er sich nicht auf Block verschrauben ist die Dichtung zu dick und man nimmt ne andere.
 
Guggle

Guggle

Themenstarter
Dabei seit
17.02.2019
Beiträge
169
Im S Outlet habe ich zudem neulich diverse Uhren gesehen, wo die Krone trotz richtig eingedrückt mit fast 1mm vom Gehäuse absteht. Das bedeutet doch, wenn es einen Schlag gegen die Krone gibt, dann geht dieser direkt über die Aufzugswelle mitten ins Werk und dazu hat man die Gefahr daß der Tubus verbiegt?!
Habe auch eine von denen gekauft, und wollte die Aufzugswelle weiter in die Krone reinsschrauben, damit diese im eingedrückten Zustand am Gehäuse aufliegt. Leider ging das erst nach kürzen der Aufzugswelle. Nachdem diese einen Millimeter gekürzt wurde, konnte man diese weit genug in die Krone schrauben, und die Krone liegt am Gehäuse auf.

Ich bin recht erstaunt, daß man sowas dann, wenn auch über das Outlet, zum Kunden lässt.
 
Thema:

Spalt zwischen Boden und Gehäuse bei diversen Seiko

Spalt zwischen Boden und Gehäuse bei diversen Seiko - Ähnliche Themen

  • Der lange Weg zum geschenkten Spalter - Longines Military Heritage

    Der lange Weg zum geschenkten Spalter - Longines Military Heritage: Hallo zusammen, ich möchte Euch heute meinen kürzlichen Neuzugang vorstellen. Eine Longines Heritage Military, die trotz ihrer eher...
  • Stowa Flieger bei mir gelandet. Spalt zwischen Krone und Gehäuse normal?

    Stowa Flieger bei mir gelandet. Spalt zwischen Krone und Gehäuse normal?: Moin Leute, heute ist meine Stowa Flieger ohne Datum angekommen. Aber der Spalt kommt mir bei der Automatik Uhr komisch vor. Krone geht nicht...
  • Steinhart Ocean One Vintage Chronograph (108-0629) – ein Spalter im Portrait

    Steinhart Ocean One Vintage Chronograph (108-0629) – ein Spalter im Portrait: Das ist sie also. Meine erste Uhrenvorstellung. Seit zwei Jahren bin ich nun hier im Club, höchste Zeit! Meine Sammlung ist in diesem Zeitraum...
  • Laco Fliegeruhr Original - Modell Dortmund Erbstück - 861938 / Ein Spalter?

    Laco Fliegeruhr Original - Modell Dortmund Erbstück - 861938 / Ein Spalter?: Hallo zusammen, neben Taucheruhren haben es mir Fliegeruhren schon immer angetan! In meinem Besitz waren bisher eine Steinhart und sogar drei...
  • Das Flagschiff - Porsche Design Monobloc Actuator - Ein Spalter?

    Das Flagschiff - Porsche Design Monobloc Actuator - Ein Spalter?: Hallo liebe Uhreninteressierte, ich möchte euch heute einen Neuzugang vorstellen, welcher seit einer Woche meine Sammlung bereichert. Eine...
  • Ähnliche Themen

    Oben