Sind sie noch ganz dicht?

Diskutiere Sind sie noch ganz dicht? im Uhrencafé Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo wertes Forum, nachdem Ihr mir schon sehr oft geholfen habt, habe ich nun mal wieder etwas, was mir Kopfzerbrechen bereitet. Es geht um...
Seeker

Seeker

Themenstarter
Dabei seit
10.07.2007
Beiträge
1.165
Ort
Berlin
Hallo wertes Forum,

nachdem Ihr mir schon sehr oft geholfen habt, habe ich nun mal wieder etwas, was mir Kopfzerbrechen bereitet.

Es geht um die Wasserdichtheit von Uhren.

Darf man z. B. Batterien selbst wechseln? Ich bin Besitzer eines Uhrenöffners und kann verschraubte Böden öffnen.

Was passiert dann? Wenn ich sehr genau darauf achte, die Dichtung nicht zu beschädigen (Idee: evtl einen Tag mit Silica-Gel in einem Glas "austrocknen" vorm endgültigen verschließen?) und den Boden wieder festschraube, wars das? Evtl die Dichtung nochmal fetten? oder von mir aus auch erneuern.

Der letzte Batteriewechsel meiner Seiko beim Händler (Kaufhaus) sah in etwa so aus:

Schraub auf, Batterie raus, schraub zu + Frage des Batteriewechselnden: "oder soll ich sie richtig Wasserdicht machen? Dann müsste ich sie einschicken...". Ich hab noch 5 Euro abgedrückt und das wars. Nix mit Riesenhokuspokus und so weiter. :? Ich denke das schaffe ich auch :-D

Und sie funktioniert seit ca. 1 Jahr problemlos. Ist sie in Gefahr?

Ich dusche nicht mit meinen Uhren und gehe auch nicht mit Ihnen schwimmen. Sie werden vielleicht mal beim Hände waschen etwas "bespritzt"

Ich lese teilweise Beiträge in denen sich sehr erfahrene Uhrenfreunde sich einen Batteriewechsel nicht "zutrauen", da Ihnen das zu heikel ist.

Ich habe auch eine Automatikuhr, an der ich gerne die Geschwindigkeit ein wenig nach vorne stellen würde (sie läuft am Tag ca. 1 min. zu langsam). Kann man das auch einregulieren? Es ist aber auch wieder der Punkt mit dem Dichtsein oder nicht..... :roll:


Gibt es eine Ich-öffne-und-schließe-meine-Uhr-als-Laie-und-es-ist-nicht-sehr-gefährlich-Anleitung oder sollte man das grundsätzlich im Geschäft machen lassen?

Ich habe eine Test Q&Q Uhr, an der ich gerne etwas herumdoktoren bzw. welche mein Versuchskaninchen werden soll...

Wasser(un)dichte Grüße aus Berlin

Daniel
 
Mxxxer

Mxxxer

Dabei seit
06.06.2007
Beiträge
841
Ort
Dorfen, OBB
Also ich persönlich würde mich da nicht rantrauen, v.a. wenn es eine Uhr ab 10ATM ist. Was die aber dann genau machen, um die Uhr wieder seetüchtig zu bekommen, weiß ich nicht.

Wenn deine Automatik so viel falsch läuft am Tag, würde ich sie zurückbringen, um nachbessern zu lassen, wenn älter, würde ich sie auch zum Regulieren bringen. Aber wir wissen ja, dass es genügend Freaks hier gibt, die das selber besorgen. (Es gibt entsprechende threads, die ich aber nicht mehr im Kopf habe. Such, such :wink: ) Bei einer teueren Uhr (>400€) würde ich das NIE tun.

Gruß
M
 
SINNlich

SINNlich

Dabei seit
11.09.2006
Beiträge
4.806
Ort
Ostfriesland
Da kannste gar nichts falsch machen. Nur Mut! Alles, was dann kaputt gehen könnte, kann ein guter Uhrmacher wieder richten. Es sei denn, Du gehst mit der Stahlpinzette ins Quartzuhrwerk und verursachst einen Kurzen. Dann kannst du aber auch problemlos ne neue Uhr kaufen. Kratzer am Gehäusedeckel lassen sich meist rauspolieren. Ob die Uhr dicht ist, findest Du raus, in dem Du sie in ein Glas Wasser tauchst. Bleibt sie stehen, war die Dichtung nicht ganz passdicht eingelegt. Na, und dann, siehe oben ;-)

Ansosnsten gehst Du zum Uhrmacher, lässt die Batterie wechseln und das Gehäuse kurz abdrücken. Das sollte nicht mehr als sechs Euro kosten. Dann ist die Uhr sicher dicht und Du darfst damit auch mal ins Wasser fallen oder das Auto waschen. Und ausserdem hast Du dann auch die richtige Batterie drin.

Grüße

Axel
 
Seeker

Seeker

Themenstarter
Dabei seit
10.07.2007
Beiträge
1.165
Ort
Berlin
Es sei denn, Du gehst mit der Stahlpinzette ins Quartzuhrwerk und verursachst einen Kurzen.
Also werde ich seehr vorsichtig sein, was Metallgegenstände angeht. Mir stellt sich jedoch die Frage mit dem Wasser.

Ob die Uhr dicht ist, findest Du raus, in dem Du sie in ein Glas Wasser tauchst. Bleibt sie stehen, war die Dichtung nicht ganz passdicht eingelegt.
...

Wenn dort Wasser reinläuft, gibt es dann nicht auch einen Kurzen? Wasser leitet ja bekanntlich auch. Bekomme ich das Wasser wieder raus ohne das man es sieht (Kalkflecken oder ähnliches?)

Ich dachte, wenn Wasser in die Uhr kommt, sei sie hin. Bei einem Automatiklaufwerk wird das schon sehr ungesund sein, denke ich.

.... ?

Was macht der da mit meiner Uhr?

Ist meine Uhr dicht, wenn ich den Boden wieder korrekt verschraubt habe und die Dichtung richtig liegt?

Ich hab mir immer vorgestellt, Das das irgendwie mit Unterdruck oder igrendeiner Superspezialsondermaschine verschraubt wird und so weiter... So ganz "besonders"?. Oder wird "wenn man sie einschickt" einfach nur sehr genau auf korrektes Arbeiten geachtet?

Morgendliche Grüße aus Berlin

Daniel
 
johro

johro

Dabei seit
03.04.2007
Beiträge
6.489
Ort
nähe Wien
warum willst die uhr in ein glas wasser eintauchen? ein paar regentropfen hält sie sicher aus und duschen geht man ja auch nicht.
nach den meisten internetseiten, soll man erst ab 100m wasserdicht damit schwimmen gehen und viele meiner uhren haben eh nur 30 oder 50m, somit fällt das auch flach,

das einstellen einer automaitk uhr die über 1minute falsch geht, kann man selber machen, muss man aber auch ein paar versuche einrechnen.
bei einer 1000euro-uhr würde ich das aber nicht selbst machen.
 
SINNlich

SINNlich

Dabei seit
11.09.2006
Beiträge
4.806
Ort
Ostfriesland
Ok, beim nächsten Mal kennzeichne ich den Ironiemodus.

Also mal ernsthaft: Die Möglichkeit, selbst bei einem Quartzwerk Schaden anzurichten ist nicht klein. Ich denke, es ist einfacher, zu einen qualifizierten Uhrmacher zu gehen, der über ein Unterdruckgerät verfügt, in der die Uhr auf ihre Dichtigkeit nach dem Batteriewechsel geprüft werden kann. Das ist alles nicht teuer, da es ohnehin nur alle zwei Jahre anfällt, und Du gehts auf Nummer sicher. Du kannst beim Auf- und Zuschrauben des Gehäuses die Dichtung quetschen, das Gewinde beschädigen oder einfach nur den Deckel verkratzen. Das allein wäre mir das Do it yourself schon nicht wert.
Das Reglieren einer noch so billigen Uhr würde ICH mir im übrigen ebenfalls verkneifen.
Grüße

Axel
 
Netzwerkpirat

Netzwerkpirat

Dabei seit
01.03.2007
Beiträge
105
Ort
NRW
Also ich hab meine Taucheruhr auch schon selber geöffnet und wieder verschlossen(wollte mal das 2824-2 mit gebläuten Schrauben sehen). Das mache ich mit fast allen, von mir gekauften Sachen so, obwohl ich nur "Hobbyschrauber" bin. Ich zerleg auch ma schnell nen 2000€ Carbon-bike oder bastel an meinem BMW rum, ohne Mechaniker zu sein. Aber zurück zur Frage, mit der Uhr war ich dannach schon wieder schnorcheln in Marmaris/TR und nix passiert! Quarz hab ich auch schon oft gewechselt(Q&Q Chrono), hält auch wunderbar dicht...Nur Mut das macht schon Laune all die verschiedenen Werke zu bestaunen! Da gabs mal so´n Test von einem wahnsinnigen US Bürger, der hat seine Invicta Diver erst ins Gefrierfach gelegt, dann in kochendes Wasser geworfen!!! Als hätte das nicht schon gereicht, bindet er die Automatik an seine Fahrzeugfelge und fährt 55Mls/h damit!!! Er trägt die Uhr heute noch...Gruss
 
Seeker

Seeker

Themenstarter
Dabei seit
10.07.2007
Beiträge
1.165
Ort
Berlin
Ich habe die erste Hürde bereits gemonnen und reguliere gerade meine Automatikuhr ein....

Einmal ist sie komplett stehengeblieben.. ebenso mein Herz. Aber nach einigen Versuchen läuft sie jetzt schon ziemlich gut....

Ich nehm grad alles mögliche auseinander... lünetten, Uhrengläser, Quartzer, ...

Sehr interessant für einen Laien...

Werkelnde Grüße aus Berlin

Daniel
 
Thema:

Sind sie noch ganz dicht?

Oben