Selbst vergolden, aber wie?

Diskutiere Selbst vergolden, aber wie? im Small Talk Forum im Bereich Community; Moin! Ich möchte mich von meinen bisherigen Manschettenknöpfen trennen, da sie mir nicht geschäftstauglich erscheinen. (Knöpfe in Form von...

Uhr-Enkel

Themenstarter
Dabei seit
04.11.2009
Beiträge
16.674
Ort
Mordor am Niederrhein
Moin!

Ich möchte mich von meinen bisherigen Manschettenknöpfen trennen, da sie mir nicht geschäftstauglich erscheinen. (Knöpfe in Form von Wasserhähnen, Schiffschrauben, Weltkugeln usw.) Stattdessen würde ich gerne bei Ebay Manschettenknöpfe aus den 50er oder 60er Jahren kaufen. Dummerweise ist bei denen mit schöner Regelmäßigkeit die Vergoldung runter. Meine Idee wäre, die Steine von den Knöpfen abzumachen, die Knöpfe zu säubern, neu zu vergolden und dann die Steine wieder aufzukleben.

Das lohnt natürlich nur, wenn man es selbst vornimmt. Daher meine Frage: Hat jemand Erfahrung mit dem Vergolden und weiß Rat für Laien? Goldspray aus dem Baumarkt möchte ich übrigens nicht nehmen, da das Ganze langfristig halten soll.
 

Uhr-Enkel

Themenstarter
Dabei seit
04.11.2009
Beiträge
16.674
Ort
Mordor am Niederrhein
Kann man so eine Ausrüstung für 20 -30 Euro kaufen? Die Manschettenknöpfe selbst kosten ja nur 1 - 2 Euro. Bei ein paar Sets hätte man das Geld für die Ausrüstung wieder drin.
 

lennox

Dabei seit
13.11.2009
Beiträge
5.453
Ort
nördlich von Berlin
Hier war schon vor Jahren ein Beitrag über das Vergolden ,dabei entstehen giftige Dämpfe die Galvanikflüssigkeit ist auch nicht unproblematisch. Sollte man nicht in der Wohnung machen und für Belüftung sorgen.
Gruß
lennox
 

ketap

Dabei seit
30.10.2010
Beiträge
14.436
Ort
Spinalonga
Hier im Ufo gabs mal einen Faden, da wurde das "selber vergolden" gezeigt und diskutiert. Müßte aber selber suchen.
 

10-nach-10

Dabei seit
10.10.2013
Beiträge
3.258
Ort
🇩🇪 56m üNN 🇩🇪
Mit dem Set von Conrad habe ich experimentiert. Ich habe kein befriedigendes Ergebnis hinbekommen. (Tip: Da ich selbst aktiver Manschettenknopfträger und Uhrenfan bin - ich habe mir Manschettenknopfrohlinge und kleine Uhrwerke besorgt und daraus was passendes gebastelt).
 

Uhr-Enkel

Themenstarter
Dabei seit
04.11.2009
Beiträge
16.674
Ort
Mordor am Niederrhein
Ich merke schon, daß meine Idee doch nicht so das Gelbe vom Ei war und werde vom Vergolden die Finger lassen. Danke für eure Antworten.
 

Krischu

Dabei seit
27.04.2010
Beiträge
39
Ort
Aachen
Frag mal Ulrich Wehpke hier im Forum. Der hat die Einrichtung dafür und hat das in einem ähnlichen Fall wie Deinem für mich letztens sehr schön gemacht.

Adventliche Grüße
Christoph
 

Spieler

Dabei seit
01.06.2012
Beiträge
229
Lieber Uhr-Enkel,

ich bin Chemiker und kann Dir vom Selbst-Vergolden eigentlich nur abraten. Galvanisch ist das sicher zu machen. Giftige Gase muss man eben nicht wegatmen. Macht man das außer Haus und in kleinen Mengen ist das im Prinzip problemlos. Dennoch brauchst Du die Ausrüstig. Insbesondere wird der Potentiostat ein Kostenfaktor sein. Auch die "Gold-Lösung" ist sicher nicht günstig. Vergolden kannst Du dann nur explizit metallische Gegenstände - nicht alle Manschettenknöpfe sind dies zwangsläufig. Legst Du die Spannung falsch an können ungewollte Dinge passieren. Andere Methoden zum Vergolden liefern in der Regel nur unzureichend dicke Schicke oder sind mechanisch nicht belastbar.

Ich würde Dir daher vom Projekt abraten und mir nur "hochwertige" Stücke vom geübten Fachmann bearbeiten lassen.
 

Higgins2410

Dabei seit
02.03.2013
Beiträge
1.398
Ort
Tief im Westen, wo die Sonne verstaubt.
Hallo Uhr-Enkel,

in meinem Handwerk (Werbetechnik oder auch Schilder- und Lichtreklamehersteller) wurde früher sehr häufig vergoldet, allerdings nicht galvanisch, sondern Matt- oder Glanzvergoldung mit entsprechenden Anlegeflüssigkeiten.

Ich habe selbst schonmal Schmuckstücke vergoldet, dazu sehr dünn mit sogenannter 3 Stunden Mixion eingepinselt, dann ca. 3 Stunden warten, daher der Name (es gibt auch andere Mixionen, sind meines Erachtens auf Leinölbasis und nicht gesundheitsgefährlich). Dann ist die Mixion anfasstrocken und quitscht etwas, wenn man mit dem Finger darüber reibt. Jetzt kannst du das Stück mit Blattgold (Transfergold auf Papier oder Loseblattgold geht auch) belegen und das Gold mit einem weichen Pinsel anmassieren.
Leider ist das Ganze später nicht sehr kratzfest, also mußt du es mit einem geeigneten Klarlack versiegeln.
Die Mixion solltest du in jedem Malerbedarf oder in guten Bastelgeschäften bekommen. Blattgold meines Erachtens auch. Wir haben das Gold früher direkt in einer Goldschlägerei im Schwarzwald bezogen.

Bin gerade im Büro und habe ein Schild mit Mattvergoldung da, die Beschriftung ist hinter Glas und die Schildhalter sind so vergoldet, wie ich es beschrieben habe. Sind halt etwas matt und man sieht auch Unregelmäßigkeiten, was man aber auch ruhig darf und den handwerklichen Charakter unterstreicht.

CIMG7136.JPG


CIMG7137.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Selbst vergolden, aber wie?

Oben