Seiko SNK803K2 „Desert storm“ und SNK807, oder wie viel Uhr braucht der Mensch ?

Diskutiere Seiko SNK803K2 „Desert storm“ und SNK807, oder wie viel Uhr braucht der Mensch ? im Uhrenvorstellungen Forum im Bereich Uhren-Forum; Seit fast einem Jahr habe ich sie nun schon. Sie ist alles andere als ein edles Designteil, hat kein aufwendig konstruiertes Manufakturkaliber mit...
S

suse13

Gast
Seit fast einem Jahr habe ich sie nun schon. Sie ist alles andere als ein edles Designteil, hat kein aufwendig konstruiertes Manufakturkaliber mit einer langen Liste von Komplikationen und kostet so wenig, dass es kaum der Rede wert ist. Und sie hat auch keine interessante Geschichte oder kann sich mit berühmten Trägern schmücken, was ihr den Touch einer Ikone geben könnte. Sie ist...einfach nur eine Uhr.

Aber sie ist so solide und verlässlich, dass sie es verdient, besonders erwähnt zu werden...und sie hat es mit ihrer blauen Schwester geschafft, mich beinahe täglich zu begleiten.

Aber wie kam eine kleine Seiko Military überhaupt an einen Frauenarm ? Da gäbe es doch ganz andere Vertreter...

Ja, die gäbe es und neben den beiden Seikos habe ich noch andere Uhren, aber keine trage ich so oft und gerne wie diese beiden.

Nachdem ich einige Lebensdekaden mit quarzgesteuerten Modeuhren verbracht habe und notgedrungen aus beruflichen Gründen eher schlichte Modelle mit dezenten Lederbändern trug, bin ich nun im Übergang vom letzten Lebensdrittel zum -viertel frei von derartigen Vorgaben. Uhren trage ich seit meiner Kindheit und kann mich nicht daran gewöhnen, die Uhrzeit nur am Smartphone abzulesen. Damit gehöre ich zu den Menschen, die Uhren tatsächlich noch als Gebrauchsgegenstand nutzen, ihnen aber trotzdem gerne auch einen modischen Touch geben. Uhren sehe ich nicht als Statussymbole und sie schaffen es auch nicht, bei mir ein Gefühl von Besitzerstolz aufkommen zu lassen. Um mit einem weiteren Cliche aufzuräumen sei erwähnt, dass auch Schuhe und/oder Taschen bei mir kein Jagdfieber auslösen. Natürlich gefallen mir einige hochpreisige Uhren durchaus, aber da ich bei Gebrauchsgegenständen die Frage nach dem Preis-/Leistungsverhältnis stelle, kommt für mich ein Kauf derartiger Uhren nicht in Betracht. Bei Schmuckstücken sieht das anders aus, dafür kann ich mich durchaus begeistern, aber auch hier liebe ich es eher unprätentiös...aber zurück zu den Uhren.

An Automatikuhren hatte ich bei meiner Suche nach einer neuen Uhr eher nicht gedacht und es war ein Zufall, dass ich diese Uhren für mich entdeckte. Nachdem ich mehrfach Ärger mit einfachen Batteriewechseln bei diversen Quarzuhren hatte, suchte ich nach Alternativen und stieß auf Automatikuhren. Meine Testuhr war eine Orient Lady Day Date am Stahlband. Schicke Uhr in mit 38mm ordentlicher Größe mit reichlich Bling Bling, aber sehr zuverlässig. Das modische Outfit der Uhr ließ mich vermuten, dass das Teil nicht lange halten würde, aber das war ein Irrtum. Sie läuft zuverlässig mit kleinem Nachgang, das Glas hat noch keinen einzigen Kratzer, dafür leider die Schließe des Metallbandes. Aber tägliches Bling Bling ist nichts für mich und so kommt sie nur gelegentlich an den Arm.

Eine Alternative musste her, aber welche ? Das Angebot ist groß, die Preisspanne ebenso. Die Suche nach einer Damenuhr gab ich recht schnell auf, die meisten Modelle waren mir zu „gediegen“ oder zu klein oder zu teuer. Mit einem Handgelenkumfang von 15,5 cm kann ich zwar keine besonders großen Uhren tragen, aber je nach Uhr wären max. 40mm Gehäusedurchmesser schon machbar. Also schaute ich mich intensiv bei den Herrenmodellen um. Der bevorzugte Uhrentyp scheint im Moment der Diver zu sein und leider sind die attraktiveren Teile kaum unter 42mm zu finden. Nach einigen Anproben war klar, dass das nicht meine Größe ist...und auch nicht so ganz meinen Stil trifft.

Um zu einem akzeptablen Ergebnis zu kommen wurde es Zeit, meine Anforderungen zu konkretisieren. „Ich möchte eine Uhr, möglichst robust, günstig und attraktiv...“ bringt mich sicher nicht zum Ziel. Klar ist, dass ich kein „Ein-Uhr-Typ“ bin. Ich wechsle gerne mal die Uhr und finde es auch schön, die vorhandenen Uhren durch andere Bänder immer wieder neu zu gestalten. Ich muss mich also nicht auf einen bestimmten Uhrentyp beschränken, aber die „Neue“ sollte mich in meinem Alltag begleiten.
Ich bin mehrmals täglich einige Stunden mit meinen 3 Hunden unterwegs. Ein Teil meiner Uhren muss es aushalten können, jedem Wetter und den entsprechenden Temperaturschwankungen ausgesetzt zu sein und auch ein gelegentlicher Regenschauer sollte nicht gleich zum Exitus führen. Es lässt sich nicht völlig vermeiden, dass die Uhr auch mal mit den Metallringen und Karabinern der Hundeleinen in Berührung kommt. Wenn eine eher günstige Uhr dabei ein paar Kratzer abbekommt, kann ich gut damit leben, bei einer teureren Uhr wäre ich damit sehr unglücklich.

Damit war der Kostenrahmen für mich klar, in jedem Fall nicht mehr als 500 €. Aus hygienischen Gründen wäre ein Metallband ideal, aber das trage ich nicht so gerne. Also sollte ein Bandwechsel leicht zu machen sein und die Uhr sollte möglichst auch am Canvas oder Nato tragbar sein. Bei diesen Anforderungen fanden sich neben kleineren Divern auch Fliegeruhren, die leider fast immer zu groß waren und wenn sie kleiner waren, gefielen sie mir nicht, oder die Modelle waren nicht mehr zu bekommen. Vintage war zwar auch eine Option, sollte aber später kommen. Zunächst suchte ich das unverwüstliche Alltagsgerät.

Eher zufällig führte mich die Netzrecherche zu der kleinen „Desert storm“. Diese Uhr wird als „Military“ bezeichnet und ausserdem noch in den Farben blau, oliv und schwarz mit dem jeweils farblich passenden Canvasband verkauft. Das Zifferblatt ist an das Design der Baumuster B Fliegeruhren angelehnt, im äußeren Kranz stehen die Minuten, die Stunden im inneren. Da ich normalerweise die Uhrzeit an der Zeigerstellung erkenne stört mich diese Gestaltung nicht. Im Gegenteil, es gibt der Uhr ein interessantes Gesicht.
Die Uhr kostet unter 100 € und ist mit dem wartungsarmen Seikokaliber 7S26 ausgestattet. Sekundenstop und Handaufzug sind Fehlanzeige und auch eine verschraubte Krone gibt es nicht. Allerdings ist die Krone ziemlich weit ins Gehäuse integriert und schräg auf 4 Uhr angebracht. Bei den klassischen Fliegeruhren sind die Kronen recht hoch angesetzt und bei meiner Beanspruchung könnte das ein Problem sein, also ein Pluspunkt für die kleine Seiko. Aber ob eine Uhr zu diesem Preis lange halten wird ? Ich war sehr skeptisch.
Ursprünglich war diese Uhr nicht für den deutschen Markt bestimmt, sondern wurde nach Asien, Südamerika und Afrika verkauft und war für Menschen gedacht, die eher wenig Geld für eine Uhr ausgeben können oder wollen und die anders als wir es kennen nicht mit wenig Aufwand den nächsten Juwelier zum Batteriewechsel oder zur Reparatur erreichen können. Schaut man bei diversen Onlinehändlern, findet man in diesem Preissegment einige Uhren der Marken Seiko und Orient. Meist werden sie auch nach Deutschland geliefert, aber je nach Shop muss man noch Zoll usw. aufrechnen.

Ich hatte in meinem Leben noch keine Seiko besessen und las mich erst einmal durch diverse Erfahrungsberichte zu Seiko-Uhren mit dem Kaliber 7S26 und speziell zur „Desert storm“. Die meisten waren positiv, einige berichteten allerdings von abfallenden Zeigern oder nicht funktionierenden Werken. Vielleicht ein Grund für den günstigen Preis, nimmt man bei Seiko die Qualitätskontrolle nicht so genau ? Bei dem extrem geringen Preis wollte ich das Risiko trotzdem eingehen und bestellte über Amazon. Die Uhr kam aus Spanien und war bereits wenige Tage nach der Bestellung bei mir. Neugierig packte ich sie aus und war angenehm überrascht, denn sie sah wirklich gut aus. Zifferblatt und Band waren farblich gut aufeinander abgestimmt. Das Werk setzte sich sofort in Gang, Tag und Datum - wahlweise in englischer oder französischer Sprache - waren einfach und leicht einzustellen. Auch war nichts krumm oder schief gesetzt oder locker. Der Glasboden gibt die Sicht auf das einfache Werk frei, ein nettes Gimmick, aber für mich nicht unbedingt notwendig. Ich war gespannt, was mich im Alltagseinsatz erwarten würde.

DSC_0057.jpg
DSC_0061.jpg
DSC_0063.jpg

Und was soll ich sagen ? Die kleine Einfachuhr läuft fabelhaft. Nichts ist abgefallen, das Werk läuft bei der kleinsten Bewegung sofort an und der Datumswechsel wird sauber vollzogen. Am beeindruckendsten ist allerdings die Genauigkeit der Uhr – sie hat tagsüber einen Vorlauf von ca.15 Sekunden, den sie nachts in Ruheposition mit dem Glas nach oben abgelegt wieder einholt. Ich brauche bei dieser Uhr also nur ab und an – je nach Monat - das Datum einzustellen. Allerdings sollte man dabei berücksichtigen, dass ich keinen ruhigen Bürojob habe und fast den ganzen Tag in Bewegung bin, die Uhr also permanent voll aufgezogen ist. Möglicherweise erzeugt sie etwas andere Werte, wenn sie sich durch geändertes Trageverhalten täglich dem Ende der Gangreserve nähert, zumindest berichten das andere Besitzer von Uhren mit dem gleichen Kaliber gelegentlich. Bei mir läuft sie jedenfalls perfekt.

Aber ich schreibe diese Vorstellung erst nach fast einem Jahr...ich brauchte dann doch eine Weile, ihre wahren Werte zu entdecken und schätzen zu lernen. Das erste Manko war das Band. Es passte farblich sehr gut zur Uhr, aber es war kratzig und zeigte schon nach einer Woche erste Auflösungserscheinungen. Bei dem Preis der Uhr hatte ich keine hohen Ansprüche und war nur mäßig enttäuscht. Wie erwartet ist der Bandwechsel recht einfach zu bewerkstelligen und ich besorgte ein mittelbraunes Lederband im Fliegerdesign. Mit diesem Band trug ich sie eine Weile, aber noch war ich dabei, meinen Bestand an Automatikuhren anzupassen und so kamen 2 völlig andere Uhren dazu, die zunächst viel Tragezeit bekamen. Trotzdem kam die „Kleine“ immer mal wieder dazwischen 'dran - und immer war sie sofort da und lief sehr zuverlässig. Natos stehen ihr nicht so gut, die schwarz eingefassten Zeiger geben ihr einen klassischen Touch, so dass ich für sie aktuell noch ein Lederband mit Canvas von Martu und evtl. noch ein weiteres Stoffband bestellen werde.

Nach ein paar Monaten kam dann noch eine Military in blau dazu. Mit den hellen Zahlen auf dem dunkleren Zifferblatt erfasse ich die Uhrzeit schneller mit einem Blick und sie passt farblich sehr gut zu meiner sportlichen, jeansdominierten Garderobe. Anders als die „Desert storm“ sieht die blaue Schwester sehr gut am Nato aus, wird von mir aber auch gerne am Lederdurchzugsband getragen...und ohne dass es mir zunächst aufgefallen wäre, blieben die anderen Uhren immer öfter und länger in der Box und ich wechselte nur noch zwischen den beiden Military-Schwestern. Sicher, sie haben keinen Handaufzug, keinen Sekundenstop und keine verschraubte Krone. Aber brauche ich das unbedingt ? Meine anderen Uhren haben das teilweise, eine ist bis 200m wasserdicht. Ich tauche nicht, also brauche ich das nicht, dass es bei einer meiner Uhren so ist, war damals Zufall und nicht der Kaufgrund.

DSC_0038.jpg
DSC_0043.jpg
DSC_0045.jpg

Die Military-Schwestern sollten in erster Linie meinen „Hundealltag“ aushalten, ohne nach wenigen Tagen völlig gerockt zu sein und das machen sie ganz wunderbar. Immer öfter iben sie aber auch bei sonstigen Unternehmungen am Arm...sie sind so herrlich unkompliziert und so leicht, dass ich kaum das Gefühl habe, eine Automatikuhr zu tragen.

Der Vollständigkeit halber hier die Grunddaten der Uhren:

Hersteller: Seiko
Modell: Seiko 5 SNK803K2 bekannt als „Desert storm“ und SNK807
Gehäusedurchmesser: 38mm
Bandanschlag: 18mm
Glas: Hardlex
Kaliber: 7S26
Sichtboden
Wasserdichtigkeit: 50m

So wurde die Uhr geliefert...seikobeige6.jpg

...der Bandanschlag von nur 18mm schränkt die Auswahl an Ersatzbändern zwar etwas ein, besonders wenn frau eine kleinere Größe braucht, aber nach einigem Suchen habe ich doch einige Bänder finden können...
wrist1.jpgseikoblau3.jpg
IMG_3845.jpg
...und es werden sicher noch weitere folgen. Die Uhren – besonders die blaue - lassen viele Möglichkeiten zu.

Faszinierend ist die Leuchtkraft der kleinen Militarys, sie leuchten sofort, wenn man einen dunklen Raum betritt. Da ich nachts keine Uhren trage weiß ich allerdings nicht, wie lange das anhält. Evtl. werde ich das in einem der nächsten Urlaube – geplant ist u. a. Camping an der französischen Atlantikküste – feststellen.

Fazit:
Kurz und bündig: mehr Uhr fürs Geld geht nicht...wenn man eine schlichte Alltagsuhr sucht. Die „Kleinen“ sind ganz offensichtlich kein Statussymbole, sondern unspektakuläre Arbeitstiere. Mich begeistert ihre Zuverlässigkeit und Wandelbarkeit durch den Wechsel auf verschiedene Bänder.
Bis jetzt hat nur meine Blaue kleinere Kratzer auf dem Glas, die „Desert storm“ noch keinen einzigen. Falls sich das ändert, was bei meiner Beanspruchung nicht ausgeschlossen ist, kann ich immer noch Saphirgläser einsetzen lassen...aber für den normalen Gebrauch scheinen die Hardlexgläser von Seiko völlig auszureichen.
Das Gangverhalten hat sich nicht verändert, egal ob die Uhren ein paar Tage gelegen haben und stehen geblieben sind oder kontinuierlich getragen werden. Sie laufen sofort an und bei beiden pendelt es sich auf die genannten Werte schon nach einem Tag des Tragens ein.
Ich kann nur sagen, Chapeau an Seiko, so viel Uhr für <100 € hatte ich nicht erwartet und eigentlich einen deutlich höheren Preis für eine neue Uhr eingeplant. Aber die Uhr hat mich gelehrt, meine Ansprüche zu hinterfragen und es nicht zu bereuen...im Gegenteil, sie macht unglaublich viel Spaß.

Ich hoffe, die kleine Vorstellung eines „Underdogs“ hat gefallen und bedanke mich für das Interesse.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

sifu

Dabei seit
10.10.2014
Beiträge
1.101
Ort
Residenz
Hallo Carmen,

ich freue mich, Dir als erster zu Deinen treuen Seikos gratulieren und mich für die schön geschriebene, ausführliche und gut bebilderte Vorstellung bedanken zu können! Da hast Du ja in der Tat Dein Uhrenherz ausgeschüttet, solch ausführliche und unaufgeregte Gedanken liest man gern. Interessant finde ich die Anlehnung an das Baumuster B bei einer Felduhr; es steht beiden Varianten ausgezeichnet. Die sandfarbene gefällt mir ein jedoch wenig besser, nicht zuletzt wegen des von Dir gewählten Bandes.

Da ich großen Wert auf Ganggenauigkeit lege, würde ich den Sekundenstopp schmerzlich vermissen. Dennoch zeigst Du sehr schön, dass nicht nur schillernde Prachtstücke die Aufmerksamkeit eines Uhrenliebhabers und einer Uhrenliebhaberin verdienen. Herzlichen Dank!
 

Heidegeist

Dabei seit
17.02.2013
Beiträge
376
Ort
Nordheide
Moin Carmen,

vielen Dank für Deine schöne Uhrenvorstellung! Ich freue mich immer sehr, wenn auch solche "einfachen" Uhren hier mal beschrieben werden.

Deine Begeisterung kann ich gut nachvollziehen. Ich besitze ebenfalls 2 Modelle von dieser Seiko 5 Ausführung. Einmal in olivgrün und ebenfalls in sandfarben. Wenn ich sie dann mal am Arm habe, trage ich sie meistens auch wochenlang. Wegen der geringen Größe
tragen sie sich sehr angenehm und die Gangwerte sind auch bei meinen beiden o.k. Für den Preis sind die Uhren top.
Wahrscheinlich kommt mir auch noch eine Blaue ins Haus.

Weiterhin viel Freude mit den Beiden!

Gruß

Karlheinz
 

TS70

Dabei seit
05.09.2015
Beiträge
2.122
Ort
NRW
Zwei schöne "Baumuster B"-Variationen, mit denen man eigentlich nichts falsch machen kann, und aufgrund der Größe heute auch perfekt für die Dame geeignet.

Danke für die Vorstellung.

Am beeindruckendsten ist allerdings die Genauigkeit der Uhr – sie hat tagsüber einen Vorlauf von ca.15 Sekunden, den sie nachts in Ruheposition mit dem Glas nach oben abgelegt wieder einholt.

Ist das wirklich so, daß die Uhr am Arm schneller läuft als mit dem ZB nach oben? Ich kenne das eigentlich nur genau umgekehrt.
 

Zeit-Reisender

Dabei seit
26.01.2010
Beiträge
4.279
Danke ! Für diese schöne Vorstellung einer Uhr die eben mal nicht 'teuer' ist sondern preiswert.
Auch ich mag Seiko und v.a. diese Uhren im Bereich <200 Euro.
..und das 7S26/36 ist mein liebstes Manufakturkaliber ;-)

Ich wünsche Dir weiterhin viel Freude an den Uhren!
 

Virtulo

Dabei seit
13.11.2016
Beiträge
463
Ort
Rheinland
Ja wieviel Uhr braucht der Mensch?

Pragmatisch beantwortet, braucht jeder der ein Handy hat gar keine Uhr mehr.

Aber und das ist das schöne bei deiner Entscheidung. Wenn für dein jetziges Handy kein Update mehr angeboten wird, läuft die Seiko immer noch. Und schön sind die beiden ausserdem. Glückwunsch und viel Spass damit.
 

Scouser

Dabei seit
06.12.2015
Beiträge
667
Ort
Hamburg
Hallo Carmen,

hinsichtlich understatement am Arm sind wir "Geschwister im Geiste", nur bei Herren kommen beim Tragen einer Uhr "Gebrauchsgegenstand" und "Schmuck" zusammen, wenn man so will ist ja eine Uhr der einzige Schmuck, den man als Mann tragen kann.

Als Statussymbol sehe ich Uhren auch überhaupt nicht und kann deshalb insbesondere den Marken, die dieses Gefühl ganz besonders bedienen wollen, nichts abgewinnen.
Wenn ich mal 5 oder 6 K für eine Uhr löhnen sollte, wäre es eher so etwas wie eine JLC Master Control Date.

Aber zurück zur Seiko 5 Military - super Entscheidung von dir und es hat Spaß gemacht, deine Vorstellung zu lesen und vor allem deine Erfahrungswerte nach einem Jahr.
Das zeigt nochmal deutlich, was für ein Preis-Leistungs-Wunder die Seiko-Schüttel-Uhren sind :super:

Mich hat das Uhrenfieber vor einem Jahr ergriffen und eine Seiko5 ohne Sekundenstopp wird wohl mein nächster Neuerwerb, wahrscheinlich die SNZG15K1.

VG und allzeit viel Spaß mit deinen Seiko-Rockern,
Ralf
 
S

suse13

Gast
Danke euch, ich freue mich dass es doch einige hier im Forum gibt, die diese kleinen Arbeitsbienchen zu schätzen wissen.

@Karlheinz
Die olivgrüne hatte ich auch bestellt, sie ist auch schon auf dem Weg. Als einzige mag ich die schwarze Ausführung nicht so sehr...aber 3 reichen mir dann auch. Wenn ich sie immer wieder wechsle, verschleisse ich sie halt nicht so schnell. Gerade heute morgen hat die Desert storm bei meinem unfreiwilligen "Tanz auf dem Eis" und anschließendem Sturz wieder den Metallring einer Hundeleine abgekriegt, aber ohne Spuren überstanden.

@TS70
Ja, beide haben tagsüber leichten Vorlauf und gehen nachts leicht nach. Bei gleicher Lage ist das bei meinen Eta-Uhren auch anders, sie gehen nachts leicht vor. Vielleicht war das aber auch nur die Einlaufphase, danach habe ich es gar nicht mehr gemessen, weil sie einfach genau gehen.

@Virtulo
Na ja, das Smartphone ist für mich keine echte Alternative mehr, seit mir eines beim Herauskramen aus der Tasche und gleichzeitigem festhalten wütend bellender Hunde mit dem Display auf den Gehweg gefallen ist und hinüber war. Seitdem benutze ich wenn die Hunde dabei sind kein Smartphone mehr, um die Zeit abzulesen :oops:

@Hartmut
Ja, das Manufakturkaliber...Ich verfolge die seitenlangen Diskussionen dazu meist als schweigende Mitleserin. Mir gefällt, wie entspannt Seiko damit umgeht.

@Ralf
Wer es mag, kann Uhren ja gerne als Statussymbol sehen, das muss jeder mit sich selbst ausmachen. Für mich als Frau ist das verbale Gerangel, das bei der Nennung bestimmter Markennamen immer wieder hier zu lesen ist, psychologisch interessant und manchmal auch - nicht böse gemeint - sehr erheiternd. Als Schmuckstück würde ich Uhren bei Männern schon auch sehen und ich verstehe ja ganz gut, dass die Wirkung manchen wichtig ist.
Und JLC-Uhren sind schon etwas Feines...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Vyrus

Dabei seit
17.09.2016
Beiträge
140
Ort
Großraum Nürnberg
Hallo liebe Carmen,

eine sehr schöne lange Vorstellung hast du uns da gegeben. Ich besitze auch eine der kleinen Seikos und zwar die schwarze( Die dir nicht so gut gefällt :shock::-D ).
Sie kommt bei mir immer wie du schon richtig gesagt hast in manch einer Alltagssituation zum Einsatz und macht dort einen guten Job.
Ich kann deine Freude über diese Underdogs also gut nachvollziehen.
Einzig und allein der fehlende Sekundenstop ist für mich eine störende Sache. Wie einer meiner Vorredner brauche ich diesen um mich richtig in eine Uhr "verlieben" zu können.
Viel spaß weiterhin mit deinen beiden Arbeitstieren :-)
 

MAIK79

Dabei seit
23.12.2016
Beiträge
198
Guten Abend

Kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen tolle Vorstellung und feine Uhren :klatsch:

Besitze ebenfalls 2 Seiko s und bin überaus zufrieden mit beiden :super:

MFG
Maik
 

Kokosnuss

Dabei seit
18.05.2015
Beiträge
9.124
Ort
Saarland
Hallo Carmen,

herzlichen Dank für diese schöne Uhrenvorstellung der beiden kleinen Seikos! Ich hatte selbst die beigefarbene und auch die schwarze und habe sie ob der großen Konkurrenz in der Box ziehen lassen. Im Nachhinein denke ich mir, hätte ich die beigefarbene behalten sollen!

Deine beiden Kombis gefallen mir ausgesprochen gut, die Beige am Leder, die Blaue am Nato. TOP!

Wir haben ja einen ähnlichen HGU, Deiner ist noch 1cm größer als meiner. Trau Dich ruhig mal an die Citizen Promaster. Col. Brandon (Tina) hat sich auch irgendwann getraut (sie hat einen ähnlichen HGU wie wir beide) und war dann ganz begeistert, als eine blaue Promaster Einzug hielt.
Schade, dass wir so weit auseinander wohnen...sonst hätten wir einfach mal eine Uhrenanprobe aus meiner Box machen können!!

Ich wünsche Dir ganz viel Spaß mit den beiden Seikos und natürlich auch mit der Grünen, die auf dem Weg ist!
 
S

suse13

Gast
@Julia
Danke dass dir die Vorstellung gefallen hat...und ja, es ist schade dass die Entfernung zwischen uns so groß ist. Deine Uhren würde ich gerne mal probieren, besonders die blaue Armida finde ich klasse. Ich habe für mich immer noch die Orient Deep in der Pepsi-Version im Kopf...die alte Version hat nur 41mm und man kann sie noch bekommen. Mal schauen, vielleicht wird das demnächst doch noch etwas. Aktuell habe ich erst einmal ein paar Natos für die kleine Seiko Glossy bestellt. Das Stahlband saß nicht besonders gut, ausserdem war es zu leicht für die schwere Uhr, sie hatte immer Übergewicht und kippte nach hinten weg.
Die Desert storm gefällt mir von den Militarys am besten, im Sommer werde ich sie auch mal an ein beiges Synthetikband hängen. Du hättest sie behalten sollen...

@Maik
Oh je, tut mir leid dass gerade deine Seiko bei mir nicht punkten konnte :-(...aber ich finde, sie passt besser zu Männern als zu Frauen und damit ist sie bei dir ja goldrichtig ;-)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
S

suse13

Gast
Zum Abschluss der Uhrenvorstellung hier noch ein Foto der olivgrünen Military. Ich habe sie bei Rob bestellt und war begeistert, dass er als Geschenk noch ein passendes Nato 'draufgelegt hat.
IMG_3853.jpg
 

Alex_Muc

Dabei seit
01.01.2017
Beiträge
29
Ort
München
Hallo,
vielen Dank für die sehr informative Vorstellung Deiner Uhren! Ich überlege gerade, auch eine der SNK80x zu kaufen, v.a. für meine Urlaube in Namibia und sonst überall, wo es etwas härter zugeht. Insofern nutzt es mir sehr, dass Du so schön die Umweltbedingungen Deiner Uhren beschreibst. Ist das Glas sehr beständig, nach einem Jahr müsstest Du ja eine Aussage treffen können..?
Ich schwanke noch zwischen der Farbe Blau, Grün (oder doch beige?)... nach Deinen Fotos wird es noch schwerer..
Gruß
Alex
 
S

suse13

Gast
Als Urlaubsuhren finde ich die Teile ideal und wenn du die Bänder ein paar Mal unter warmem Wasser mit Zahnbürste und Seife gereinigt hast, werden sie auch weicher. Evtl. bietet sich aber auch das Natoband als Alternative an.
Zu den Gläsern, es sind keine Saphirgläser, sondern das Seikoprodukt "Hardlex". Nicht so kratztest wie Saphirglas, aber bis jetzt hat nur die Blaue minimale Kratzer...da bin ich an einem Metallzaunpfahl gestoßen, ich denke das hätte auch Saphirglas nicht ganz ohne Kratzer überstanden.
Die grüne Military habe ich bei Rob (MonsterwatchesNL) bestellt. Er bietet schon beim Bestellvorgang auch ein Saphirglas - gegen Aufpreis - an. Evtl. wärst du damit auf der sicheren Seite.
 

Alex_Muc

Dabei seit
01.01.2017
Beiträge
29
Ort
München
Hallo Carmen,
danke für Deine Antwort. Das mit Rob hab ich mir auch schon überlegt, aber ich weiss nicht, ob das Saphirglas lohnt..
Kannst Du mir noch sagen, wie das Lederband heisst, der Farbton gefällt mir sehr gut, und so ein schönes finde ich gerade nicht..
Gruß
Alex
 

Alex_Muc

Dabei seit
01.01.2017
Beiträge
29
Ort
München
vielen Dank! Ich habe grade bei Amazon die Uhr bestellt (jetzt doch in beige, nicht blau oder grün), und hole mir zur Ansicht ein Durchzugsband und ein Lederband..
Gruß
Alex
 
S

suse13

Gast
Das ging aber flott :super: Ich denke sie wird dir gefallen, die Farbe ist halt Geschmacksache. Meine Favoritin ist derzeit die Grüne am Nato von Rob, das trägt sich sehr angenehm. Die Desert Storm gefällt mir am Natoband nicht so sehr, Leder steht ihr besser...und die Blaue trägt jetzt wieder das originale Canvasband, es hat ein schön kräftiges Blau.
Ich wünsche dir viel Freude an der kleinen Seiko.
 

Alex_Muc

Dabei seit
01.01.2017
Beiträge
29
Ort
München
ach, Du machst es einem schwer ;) jetzt hab ich mich entschieden.. das Leder ist schon vorgemerkt.. und grün wollte ich doch eigentlich..
Gruß
Alex
 
Thema:

Seiko SNK803K2 „Desert storm“ und SNK807, oder wie viel Uhr braucht der Mensch ?

Seiko SNK803K2 „Desert storm“ und SNK807, oder wie viel Uhr braucht der Mensch ? - Ähnliche Themen

Eine Uhr zu Jeans und Anzug: TAG Heuer Carrera Day-Date Blau 41mm WAR201E.BA0723: Hallo zusammen, gerne stelle ich euch mein neues Schmuckstück vor: Die Tag Heuer Carrera als Dreizeiger mit Tag/Datum-Anzeige in Blau am...
Macht es einen Unterschied für die Langlebigkeit des Werks wie weit eine Uhr aufgezogen ist?: Hallo! Ich habe eine kleine Frage, die vielleicht trivial ist, aber durchaus einen fundamentalen Unterschied im täglichen Umgang mit seinen Uhren...
Low Budget Christ Quartz Chrono 85243551 aus 2010?: Hallo aus der Eifel, nachdem ich vor gut 10 Jahren meine Sammelleidenschaft aufgegeben hatte und die Uhren verkauft waren, hat mich das Fieber...
Eigentlich bin ich gar keine Frau... Oder doch? Tudor Prince Date Classic Ref. 79440P: Hallo ins Forum! „Du bist aber schon sicher, dass du eine Frau bist?“, fragte mich ein Kollege vor einigen Jahren, nachdem ich in einer...
Der lange Weg in den Bunker - Swiss Watch Company Bunker grey/blue: Seit ein paar Monaten schon verbringe ich in diesem Forum mehr Zeit als mir vielleicht gut tut. Ein paar Wochen hat es auch gedauert, bis ich im...
Oben