Seiko 6R15 mit +90s/d "kann man nicht regulieren"

Diskutiere Seiko 6R15 mit +90s/d "kann man nicht regulieren" im Herrenuhren Forum im Bereich Uhren-Forum; Ich will es mal so sagen: Beide Läden wirken nicht gerade so, als wüßte man nicht, wohin mit dem Geld. ;-) Unsympathisch: Gut möglich (:-P), aber...
TS70

TS70

Themenstarter
Dabei seit
05.09.2015
Beiträge
1.928
Ort
NRW
Vielleicht warst Du ihnen unsympathisch...:face:...

Glückwunsch an die Uhrmacher- es muss ihnen gut gehen :-)
Ich will es mal so sagen: Beide Läden wirken nicht gerade so, als wüßte man nicht, wohin mit dem Geld. ;-) Unsympathisch: Gut möglich (:-P), aber als Inhaber eines Geschäfts würde ich auch Geld von völlig unsympathischen Leuten nehmen.

Du hattest einfach wie ich auch "Glück" mit dem Zahnstocher.
Pech wäre gewesen es wäre ein Stück abgebrochen und hätte das Werk blockiert.
Ich hatte extrem viel Glück, daß es ohne viel Hin- und Herstellen geklappt hat. (Die Uhr hat in der letzten Nacht mit ZB oben einige wenige Sekunden zugelegt und läuft seit heute morgen am Arm ohne nennenswerte Abweichung). Über ein Abbrechen würde ich mir demgegenüber keine großen Sorgen machen: der nötige Druck ist ja nicht allzu groß.

--- Nachträglich hinzugefügt ---

Ich habe leider auch viele schlechte Erfahrungen mit der anderen Sorte von Handwerkern - "ja, ja, kein Problem, das machen wir ..." Am Ende kam nur Pfusch heraus und ich blieb auf einem Schaden von über 12.000 € sitzen. :-(
Bei einem solchen Risiko würde ich auch sehr lange überlegen, wem ich den Auftrag gebe, aber in meinem Fall wäre ja das absolute worst case scenario, daß das Werk durch den Regulierversuch kaputt geht, und dann wären die Kosten für ein neues 6R15/NE15 plus Einbau durchaus überschaubar.
 
Sedi

Sedi

Dabei seit
19.06.2007
Beiträge
5.648
Ort
Bamberg
Ähnliches kann ich von Autowerkstätten berichten.
Dialog:
"Das Auto geht aus, wenn es warm wird."
Schrauber: "Das kann alles mögliche sein. Vielleicht muss ich alles zerlegen, um es rauszufinden. Blabla. Zu teuer, zu viel Aufwand, blabla. Vielleicht kriege ich es auch gar nicht raus, woran es liegt."
Im Endeffekt war es dann der Luftmengenregler.
Aber das lag mE nur an der üblichen stoffeligen fränkischen Art. Ich hatte mein nächstes Auto öfter dort und der Schrauber hat immer gute Arbeit geleistet und war auch sehr günstig, aber ich musste ihm mein Auto jedes Mal quasi aufdrängen :D.
 
cp696

cp696

Dabei seit
09.09.2011
Beiträge
1.545
Lese immer wieder von diesem Seiko Spezialwerkzeug.
Gibt es Bilder oder eine Teilenummer dazu?
 
Trivox

Trivox

Dabei seit
30.05.2011
Beiträge
577
Die Seiko- bzw. Orient-Werke mittels Holzstäbchen einzuregulieren ist wirklich keine Kunst, das klappt einwandfrei. Da braucht man auch keine Lupe dafür. Nur eine ruhige Hand. Bei dem angesprochenen "Spezialwerkzeug" dürfte es sich meiner Erinnerung nach um eine Mikrometerschschraube handeln. Die Uhr wird in einem Halter festgeklemmt. An dem Halter ist eine Mikrometerschraube befestigt, mit deren Hilfe dann der Rücker entsprechend verstellt werden kann.

VG
Trivox
 
Nippon-Fan

Nippon-Fan

Gesperrt
Dabei seit
25.09.2012
Beiträge
1.211
Ort
Gießen
Lese immer wieder von diesem Seiko Spezialwerkzeug.
Gibt es Bilder oder eine Teilenummer dazu?
Der verstorbene marfil hat das so in die Welt gesetzt. Bilder oder ähnliches habe ich noch nie gesehen. Ob es dieses Spezialwerkzeug, quasi als Aufsatz auf den Rücker, wirklich gibt, ist mir nicht bekannt. Ich kann mir aber auch durchaus vorstellen, dass die Seiko Uhrmacher im Bedarfsfall einfach mit ruhiger Hand ganz konventionell am Rücker manipulieren, so wie wir das auch tun.
In einem Produktionsvideo für eine Royal Orient, hat der Uhrmacher auch ganz konventionell an Spiralklötzchenträger und Rücker manipuliert, immer mit Blick auf die Zeitwaage. Erst ganz zum Schluss ging er an die Exzenterschraube (war ein Kaliber 88A00). Das "Spezialwerkzeug" war ein Schraubenzieher.

Bei 90s Vorlauf hätte man auch beim ETA 2824 am Rücker manipulieren müssen. Mit der Exzenterschraube geht es ohnehin nur um einen Einstellbereich von 15 Sekunden.

Gruß!
Markus
 
D

Dille

Dabei seit
11.10.2014
Beiträge
5.301
Ok, da ja jetzt der Mythos aufgehoben wurde, das 6R15 sei schwierig zu regulieren, mal eine andere Frage: Was hätte der Uhrmacher dafür nehmen können, wenn der Arbeitsvorgang so einfach wie ein Batteriewechsel aber ungleich aufwändiger ist?
 
Nippon-Fan

Nippon-Fan

Gesperrt
Dabei seit
25.09.2012
Beiträge
1.211
Ort
Gießen
Ich habe mir das Video von Orient mit der Montage des 88A00 (quasi Seiko 4S15) nochmal genau angesehen. Das Spezialwerkzeug zur Rückerkorrektur ist eine Art Schraubenzieher mit breiter Klinge. In dieser Klinge ist eine Aussparung - so breit wie der Rücker. Dadurch muss der Rücker nicht von der Seite geschoben werden. Statt dessen dreht man vorsichtig am Schraubenzieher, wodurch der Rücker einen Drehimpuls bekommt. Kann jeder an sich selbst simulieren, indem man den ausgestreckten Zeigefinger der einen Hand zwischen Daumen und Zeigefinger der anderen Hand nimmt und zu drehen versucht ;-)

Das Video findet ihr hier und das "Spezialwerkzeug kommt etwa bei 4'56" zum Einsatz. Ich denke mal beim 6R15 wird das genauso gemacht. "Spezial" ist daran wohl nur, dass die Aussparung in der Schraubenzieherklinge genau der Breite des Rückers entspricht.

Gruß!
Markus
 
Klausuhr

Klausuhr

Dabei seit
28.01.2011
Beiträge
4.933
Klasse Markus, das bringt ein wenig Licht in die Sache!
 
Micha

Micha

Dabei seit
22.07.2007
Beiträge
14.020
Ort
Stuttgart
Über ein Abbrechen würde ich mir demgegenüber keine großen Sorgen machen: der nötige Druck ist ja nicht allzu groß.
Du musst nicht meinen das da der halbe Zahnstocher drin steckt, :D da reicht ein winziges Stück. Ich nehm immer was aus Plastik, z.b. der genannte Zahnstocher vom Messer.
Glück hast halt auch mit dem Ergebnis, vielleicht wegen des doch großen anfänglichen Fehlers.
 
cp696

cp696

Dabei seit
09.09.2011
Beiträge
1.545
Danke Markus,
für die Lösung meiner Frage.
 
TS70

TS70

Themenstarter
Dabei seit
05.09.2015
Beiträge
1.928
Ort
NRW
Glück hast halt auch mit dem Ergebnis, vielleicht wegen des doch großen anfänglichen Fehlers.
Klar, eine feinere Regulierung, bei der es nur um ein paar Sekunden geht, dürfte deutlich schwieriger sein.

Ich habe jetzt mal mit Watchcheck den Alltagsgang überprüft: am Arm läuft die Uhr ganz leicht ins Minus, abgelegt so um die +15s/d. Effektiv bei mir ein tägliches Plus von 5 bis 10 Sekunden. Damit kann ich gut leben.
 
Spitfire73

Spitfire73

Dabei seit
04.08.2009
Beiträge
14.562
Ort
Bayern
Ich benutze zur Regulierung stets den gleichen, feinen Bergeon-Schlitzschraubenzieher. Wir haben uns aneinander gewöhnt. Mit einem Zahnstocher käme ich nicht klar bzw. hätte Angst, Abrieb ins Werk einzubringen. Beim 6R15 reichen in der Tat allerwinzigste Bewegungen am Rücker für deutlichste Gangwertveränderungen. An meiner Shogun war ich relativ lange beschäftigt, eine für mich optimale Position zu finden. Wenn man da mal +/- 5 Sek. wegnehmen oder zugeben will, kommt man da als Laie schon ziemlich ins Schwitzen.

Gruß
Helmut
 
hiltibrant

hiltibrant

Dabei seit
20.01.2008
Beiträge
3.964
Ort
Niederrhein
Ich frag mich die ganze Zeit, ob ich seit meinem Beitritt ins UF meine Uhren falsch reguliert habe, indem ich Rücker verschiebe :hmm:...

Was bitte kann man hier "falsch" machen, außer beim Abrutschen über die Kulisse zu pflügen und dabei das Werk zu ruinieren?

image.jpeg

Bin ich zu blauäugig oder zu dämlich, weil ich hier nichts Exotisches sehe? Zwei ganz normale "Hebel", die mit viel Geduld verschoben werden wollen - wie bei den meisten Uhrwerken eben. Spezialwerkzeug? Nicht einzuregeln? Ich fass es nicht...
 
DrYad3

DrYad3

Dabei seit
19.05.2013
Beiträge
689
Ich frag mich die ganze Zeit, ob ich seit meinem Beitritt ins UF meine Uhren falsch reguliert habe, indem ich Rücker verschiebe :hmm:...

Was bitte kann man hier "falsch" machen, außer beim Abrutschen über die Kulisse zu pflügen und dabei das Werk zu ruinieren?

Bin ich zu blauäugig oder zu dämlich, weil ich hier nichts Exotisches sehe? Zwei ganz normale "Hebel", die mit viel Geduld verschoben werden wollen - wie bei den meisten Uhrwerken eben. Spezialwerkzeug? Nicht einzuregeln? Ich fass es nicht...

:lol: :klatsch::klatsch::klatsch::klatsch::klatsch::klatsch:

Ganz Deiner Meinung... Habe auch schon abenteuerliches von sog. "Uhrmachern" gehört, weshalb ich dazu übergegangen bin das selbst zu machen und das mit Erfolg...
 
hitmiccs

hitmiccs

Dabei seit
08.02.2012
Beiträge
4.418
Ort
Saarland
Ich erhoffe mir etwas Erleuchtung, wenn ich jetzt frage: wozu gibt es an dem Werk ZWEI Hebel, bzw. was ist der Zweck jedes einzelnen? Das Werk hatte ich schon x-Mal in der Hand, musste mir darüber aber noch keine Gedanken machen.. Kurze Erklärung bitte?
 
DrYad3

DrYad3

Dabei seit
19.05.2013
Beiträge
689
Mit dem kurzen Hebel korrigierst Du den Abfallfehler, mit dem längeren Hebel den Gang.
 
hitmiccs

hitmiccs

Dabei seit
08.02.2012
Beiträge
4.418
Ort
Saarland
Vielen Dank - ich werde mir den Post ausdrucken und aufhängen :super:
 
TS70

TS70

Themenstarter
Dabei seit
05.09.2015
Beiträge
1.928
Ort
NRW
Apropos Abfallfehler: Hat das schon mal jemand erfolgreich hinbekommen? Ich meine irgendwo (wahrscheinlich hier) einmal gelesen zu haben, daß eine Korrektur des Abfallfehlers sehr viel schwieriger sein soll oder sogar so schwierig, daß man sich da besser nicht rantrauen sollte.
 
DrYad3

DrYad3

Dabei seit
19.05.2013
Beiträge
689
So toll war der Post auch nicht ;-). Aber noch eins, auf dem längeren Hebel ist noch ein Klötzchen drauf an dem die Spirale montiert ist, an dem könnte man auch noch manipulieren. Insgesamt könnte man recht viel einstellen, wenn man es denn wollte. Will/muss man den Abfallfehler auch korrigieren, muss dies immer zuerst erfolgen, denn beim verstellen wird der der längere Hebel mit verstellt und man müsste sonst zwei mal justieren.

Edit: Ja ich, mache immer wenn ich eine Uhr Reguliere. Ist nicht schwieriger als den Gang zu regulieren. Insgesamt sollte man sehr vorsichtig und vor allem konzentriert an die Sache gehen, es schadet nicht zu wissen was man da macht ;-). Ich mach das ganze mit meinem iPhone und der Timegrapher App. Alle Uhren die ich damit bis her gemacht habe, auch für Freunde, liefen anschließend hervorragend. Man muss sich auch im klaren sein, dass wenn man abrutscht unter Umständen einen größeren schaden produzieren kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Seiko 6R15 mit +90s/d "kann man nicht regulieren"

Seiko 6R15 mit +90s/d "kann man nicht regulieren" - Ähnliche Themen

  • [Verkauf] Seiko Automatikuhr Presage SPB037/ SPB037J1 6R15 Neuwertig OVP Rechnung

    [Verkauf] Seiko Automatikuhr Presage SPB037/ SPB037J1 6R15 Neuwertig OVP Rechnung: Hallo Gemeinde, ihr kennt das: Ihr wollte eine Uhr, habt die gesehen, am Arm will der Funke nicht überspringen, das ist auch der Grund warum sie...
  • [Erledigt] Seiko SKX009 SPB53 Mod 6r15 Saphirglas

    [Erledigt] Seiko SKX009 SPB53 Mod 6r15 Saphirglas: Liebe Freunde der mechanischen Zeitmesser, !!!!Dies ist ein Privatverkauf, von einer Privatperson unter Ausschluss der Gewährleistung bzw...
  • Gangbeurteilung Seiko Sumo 6R15

    Gangbeurteilung Seiko Sumo 6R15: Hallo liebe Forumskollegen, gerne würde ich Eure Einschätzung zu meinem Problem hören. Ich habe 2013 eine Seiko Sumo SBDC001 gekauft. Die Uhr...
  • [Erledigt] Seiko Monster SZCS003 (3.Gen. mit 6R15 und blauem Zifferblatt)

    [Erledigt] Seiko Monster SZCS003 (3.Gen. mit 6R15 und blauem Zifferblatt): Hallo ! Die Uhr ist erst gestern zu mir gekommen; das Rennen um die "blaue" Uhr in meiner Sammlung hat vorerst aber die Sinn U1B gemacht. ;-)...
  • [Erledigt] Seiko Prospex SPB077, 6r15, Marinemaster Mod, MM200

    [Erledigt] Seiko Prospex SPB077, 6r15, Marinemaster Mod, MM200: Moin liebe Forumsgemeinde, Ich biete hier meine schöne Seiko SPB077 zum Verkauf an. Die Uhr befindet sich in einem guten Zustand, weist jedoch...
  • Ähnliche Themen

    Oben