Schweizer Firmen importieren eigene Uhren aus dem Ausland zurück

Diskutiere Schweizer Firmen importieren eigene Uhren aus dem Ausland zurück im Uhren News Forum im Bereich Uhren-Forum; Quelle: Spiegelonline...
uhrangutan

uhrangutan

Dabei seit
04.06.2015
Beiträge
353
Ort
Raum M
Gab es zuletzt bei der Bankenkrise 2009.

Interessant sind die Kommentare bei spiegel online dazu.
Einer schreibt, die Reichen werden immer reicher und immer weniger und diese haben schon alle Modelle.


Bin gespannt, ob es nächstes Jahr wieder die gewohnten Preiserhöhungen gibt.


vg Jo
 
tbickle

tbickle

Dabei seit
14.06.2013
Beiträge
5.441
Die Kommentare zu dem Artikel zeigen in nahezu lexikalischer Exaktheit die Achillesferse des Internetzeitalters auf:

Niemand hat ne Ahnung, aber jeder hat ne Meinung.

Zum Artikel selbst:

Ich sehe das sehr gelassen. Derzeit dominieren ein paar Giganten (Swatch, LVHM, Richemont, Rolex) den Markt, so wie die Dinosauerier knapp 150 Millionen Jahre lang die Erde dominiert haben. Als dann die Katastrophe kam, waren die Dinosaurier zu unflexibel, um sich an die neuen Gegebenheiten anzupassen. Sie gingen unter, und andere Kreaturen, die bis dahin in ökologischen Nischen gelebt hatten, errangen die Vorherrschaft über den Planeten.

Genau das passiert gerade auch auf dem Sektor der Luxusuhren: Eine Marke nach der anderen verabschiedet sich (inzwischen beinahe im Wochentakt) ins horologische Nirvana. Die meisten davon waren entwicklungstechnisch ohnehin in den Siebzigerjahren stehengeblieben. Einzig hatte man es sich seitdem in den oberen Preisgefilden sehr gemütlich gemacht. Dort, wo jahrelang Milch und Honig flossen und einem gebratene Pekingenten geradewegs in den gierigen Schlund flogen. Die Lorbeeren, auf denen man sich ausgeruht hatte, gammeln inzwischen allmählich dahin. Panik bricht aus.

Das, was gerade passiert, ist ein klassisches Artensterben.
Die Welt hat sich verändert, die Uhrenindustrie jedoch nicht. Gemäß der alten darwinistischen Maxime, geht derjenige mit der Zeit, der nicht mit der Zeit geht. Adieu, und bon voyage, kann man den Herrschaften eigentlich nur hinterherrufen.

Gruß
 
Uhrakel

Uhrakel

Dabei seit
29.03.2016
Beiträge
1.590
Ort
Nordisch by nature
Neue Generation - neue Werte. So wie heute nicht jeder zwingend ein Auto haben will, so mag es auch sein, dass viele keinen gesteigerten Wert mehr auf eine hochpreisige Uhr legen - zumal ja in jedem Handy bereits eine drin ist und die Smart-Watch nach und nach Akzeptanz zu gewinnen scheint. Erschwerend kommt dann noch die völlig abgehobene Preisgestaltung einiger Hersteller dazu.
 
R

Runner666

Dabei seit
21.05.2013
Beiträge
305
Ein Kommentar unter dem Artikel "....Bei Rolex nehme ich die sinkende Preiskurve schon Jahre wahr. Ehemals eine Top-Marke, liegen die Uhren jetzt gebraucht in allen kleinen Uhrenlädchen und werden im Netz massenhaft versteigert...." Selten so einen Quatsch gelesen
 
E

e-Vox

Dabei seit
16.06.2013
Beiträge
128
Aber bei Hayek läuft alles super.

Der Schweizer Uhrengigant Swatch teilte mit, keine Uhren zurückzunehmen. "Warum sollten wir? Unsere Produkte sind keine Lebensmittel. Sie haben kein Ablaufdatum"
Dass sie keine Swatch-Uhr zurücknehme glaube ich, weil es sich nicht lohnt. Aber verkaufen sie immer noch gut die Omegas und die anderen teuren Marken die sie haben? Ich weiß nicht, ob es zu glauben ist.
 
Verändert

Verändert

Dabei seit
30.10.2007
Beiträge
2.796
Ort
Unten
Eines wird geflissentlich übersehen: Der Franken ist schlicht zu teuer. Die, die immer die super starke Währung herbeisehnen, können sich jetzt anschauen, wie es aussieht, wenn eine Währung zu stark ist. Die Industrie der Schweiz ist schlicht in Teilen nicht mehr wettbewerbsfähig. Die Preiserhöhungen sind nämlich zumindest teilweise nicht Ausdruck der Gier gewesen, sondern auch das Ergebnis des Wechselkurses. Hinzu kommen externe Faktoren (Korruptionsbekämpfung in China, vor allem aber Abkühlen des Wachstums dort) und das Bröckeln der gesunden Mittelklasse. Wer Angst hat, irgendwann nicht mehr dazu zu gehören, spart- und kauft keine Uhren. Auch fehlt die Innovation, der Anreiz für Normalsterbliche, sich eine Uhr zu kaufen. Stattdessen wird eine limited edition nach der anderen rausgedrückt.

Richtig übel wird es aber erst, wenn die als Anlageobjekte gehorteten Uhren plötzlich auf den Markt geworfen werden müssen.

Es werden jedenfalls immer Weniger, die noch behaupten, es sei eigentlich alles völlig in Ordnung, es gebe nichts zu sehen und der Schweizer Uhrenindustrie gehe es prächtig.
 
Uhrakel

Uhrakel

Dabei seit
29.03.2016
Beiträge
1.590
Ort
Nordisch by nature
@Verändert

Ein Franken sind zur Zeit 0,92 Euro - wo ist bitte da der Franken zu teuer?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Devilfish

Devilfish

Dabei seit
02.09.2013
Beiträge
2.189
.
Einer schreibt, die Reichen werden immer reicher und immer weniger und diese haben schon alle Modelle.
Darauf laufen doch mittlerweile sämtliche Kommentarfäden, unabhängig vom Thema, bei diesem ehemalig relevanten Magazin hinaus.
 
gm_2000

gm_2000

Dabei seit
08.07.2015
Beiträge
3.233
Ort
Rheinland
Was genau ist der Grund für den Rückkauf? Ich dachte die Konzis bezahlen die Uhren nach Lieferung. Die Konsequenz wäre keine neuen zu bestellen weil sie sich nicht verkaufen lassen. Oder geht es hier darum nicht über einen langen Zeitraum die gleiche Auslage zu haben?
 
Uhrakel

Uhrakel

Dabei seit
29.03.2016
Beiträge
1.590
Ort
Nordisch by nature
@tbickle

Aktuell ist er doch fast 1:1 zum Euro - daher kann ich die Argumentation nicht verstehen, dass es JETZT und HEUTE am Franken liegen soll.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
UhrAlex

UhrAlex

Dabei seit
15.08.2016
Beiträge
696
[...] Die meisten davon waren entwicklungstechnisch ohnehin in den Siebzigerjahren stehengeblieben. [...]
Wobei es bei mechanischen Uhren ja schon lang nicht mehr um moderne Technik geht. Ist natürlich auch eine Definitionsfrage.
Die meisten Liebhaber stört das nicht. Und bei teuren Luxuxuhren geht es den meisten Käufern ohnehin um etwas anderes.
Smartwatches wiederum sind ja z.B. ein völlig anderes Produkt.

Ich weiß nicht ob sich die mechanische Uhr verändern kann oder muss, um mit der Zeit zu gehen.
Ich glaube entweder sie bleibt (und zwar mehr oder weniger wie sie ist) oder sie geht.
Dass sie geht, mag zwar sein, aber dieses Schicksal hat sich ja nun mehrfach schon angedroht.

Und vielleicht kommt sie dann irgendwann wieder...

Gruß,
Alex

P.S.:

Ein Kommentar unter dem Artikel "....Bei Rolex nehme ich die sinkende Preiskurve schon Jahre wahr. Ehemals eine Top-Marke, liegen die Uhren jetzt gebraucht in allen kleinen Uhrenlädchen [...]
Da muss ich doch glatt mal mit ein paar Groschen in der Tasche bummeln gehen... ;-)
 
tbickle

tbickle

Dabei seit
14.06.2013
Beiträge
5.441
Aktuell ist er doch fast 1:1 zum Euro - daher kann ich die Argumentation nicht verstehen, dass es JETZT und HEUTE am Franken liegen soll.
Der angehängte Chart zeit einen Dreijahresverlauf, wie man unschwer erkennen kann. Ebenso lässt sich der Zeitpunkt der Aufwertung des Schweizer Franken exakt bestimmen. Ich verstehe also nicht, wo es hakt.

Zum Verständnis könnte aber auch dieses Beispiel beitragen:

Stell Dir vor, Du hättest 2012 einen Fremdwährungskredit in Schweizer Franken aufgenommen, um Dein Haus zu finanzieren. Die Höhe des Kredites belief sich auf 500.000 Sfr, was vor der Aufwertung der Währung in etwa 420.000 Euro entsprach. Na? Dämmert es bereits? Durch die Entscheidung der Schweizerischen Nationalbank, den Franken aufzuwerten, ist Dein Kredit über Nacht um ein Fünftel teurer geworden. Wie Du siehst, ist das momentane Verhältnis von 1:1 von Sfr zu Euro durchaus teuer, wenn es vor drei Jahren noch bei knapp 1,22:1 war.


Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
B

bilewaz

Dabei seit
23.01.2012
Beiträge
1.527
Ein Franken sind zur Zeit 0,92 Euro - wo ist bitte da der Franken zu teuer?
Im Vergleich: Im Dez. 2010 musste für 1.00 € beinahe Fr. 1.35 gerechnet werden. Daher ist der Franken jetzt zu teuer geworden.

Grüsse, Gerd
 
plarmium

plarmium

Dabei seit
21.01.2011
Beiträge
11.092
Ich habe in Erinnerung, dass wir das Thema im Zusammenhang mit einer bestimmten Luxusmarke schon hatten, erinnert ihr euch, um welchen Konzern oder welche Marke es da gegangen ist? Oder bezieht sich der Spiegel-Artikel einfach nur verspätet auf eine längst bekannte Tatsache und walzt dasselbe Thema nochmal breit?
 
Arindal

Arindal

Dabei seit
02.01.2007
Beiträge
480
Ort
München
Neue Generation - neue Werte. So wie heute nicht jeder zwingend ein Auto haben will, so mag es auch sein, dass viele keinen gesteigerten Wert mehr auf eine hochpreisige Uhr legen - zumal ja in jedem Handy bereits eine drin ist und die Smart-Watch nach und nach Akzeptanz zu gewinnen scheint.
Die Generation, der Armbanduhren generell nutzlos/unwichtig erscheinen, ist ja noch lange nicht in dem Alter, sich teure Uhren leisten zu können oder zu wollen. Das, was Du anbringst, kann sich vielleicht in 15 oder 20 Jahren auf den Markt auswirken.

In der Generation, die heute am meisten pro Kopf für Luxusartikel ausgibt, stehen Uhren meiner Beobachtung nach nach wie vor hoch im Kurs. Nur: auch dieser Markt bzw seine Nachfrageseite hat ein endliches Potential und kennt preislich Schmerzschwellen. Unendlich viele Marken und Preisrunden hält auch das nicht aus.

Und wenn dann wirklich auf Angebotsseite die Panik losgeht, dann dürften diejenigen Hersteller die besten Karten haben, die ihre Ware rechtzeitig auf dem Markt verknappt haben, damit sie einen gefühlten Preisrutsch durch Gebraucht- und Graumarkt in Grenzen halten können, der den Abwärtstrend bei Image und Preisen selbst beschleunigen kann. Genau dazu dienen auch die Rückkauf-Aktionen, insofern kann man das als ziemlich normales Verhalten ansehen.

Grüße
A.
 
R

reflection

Dabei seit
02.06.2014
Beiträge
238
Ort
Nähe Zürich Schweiz
Als Schweizer sehen wir das gröstenteils ein bisschen anders: Nicht der Schweizer Franken ist zu teuer, der Euro ist schlicht und ergreifend einfach nix wert. Wieviel da die Eurostaaten "Mitschuld" haben (das der CH-Franken so stark ist) lasse ich mal offen. Denn es ist schon komisch wenn man mal schaut woher die ganze Kohle kommt ;-)
 
Uhrakel

Uhrakel

Dabei seit
29.03.2016
Beiträge
1.590
Ort
Nordisch by nature
Die Generation, der Armbanduhren generell nutzlos/unwichtig erscheinen, ist ja noch lange nicht in dem Alter, sich teure Uhren leisten zu können oder zu wollen. Das, was Du anbringst, kann sich vielleicht in 15 oder 20 Jahren auf den Markt auswirken.
Was du heute nicht mehr für notwendig hälst, wirst du dir in 20 Jahren auch nicht erfüllen müssen. Ich denke die Prioritäten haben sich verschoben - Sharing ist angesagt - man muss nicht immer alles besitzen. Und da wir mittlerweile auch ein Billiglohnland geworden sind, sitzen die Hauptaugenmerke heute woanders.

--- Nachträglich hinzugefügt ---

Als Schweizer sehen wir das gröstenteils ein bisschen anders: Nicht der Schweizer Franken ist zu teuer, der Euro ist schlicht und ergreifend einfach nix wert. Wieviel da die Eurostaaten "Mitschuld" haben (das der CH-Franken so stark ist) lasse ich mal offen. Denn es ist schon komisch wenn man mal schaut woher die ganze Kohle kommt ;-)
Da gebe ich dir Recht - der Euro hat erheblich an Wert eingebüsst - genau wie der Dollar. Der Franken ist sicherlich noch eine der wertstabilsten Währungen der Welt.
 
Thema:

Schweizer Firmen importieren eigene Uhren aus dem Ausland zurück

Schweizer Firmen importieren eigene Uhren aus dem Ausland zurück - Ähnliche Themen

  • Frage zum Kauf einer Uhr mit LC Schweiz

    Frage zum Kauf einer Uhr mit LC Schweiz: Hallo Leute, ich bin aktuell gerade dabei, eine gebrauchte Uhr von einem Privatmann zu kaufen und bin dabei auf folgende Ausgangssituation...
  • Die Schweizer Uhrenindustrie – Protokoll einer Rettung.

    Die Schweizer Uhrenindustrie – Protokoll einer Rettung.: Wie aus Trümmern eine blühende Industrie entstand: Vor 40 Jahren steht die Schweiz vor einer wirtschaftlichen Katastrophe. Zehntausende verlieren...
  • Heute 22.25 Uhr in 3SAT: Bericht über Schweizer Uhrenindustrie

    Heute 22.25 Uhr in 3SAT: Bericht über Schweizer Uhrenindustrie: Hallo Forianer, ich habe heute morgen per Zufall gesehen, dass heute abend um 22.25 Uhr in 3SAT ein Bericht über die schweizer Uhrenindustrie...
  • [Crowdfunding] In drei Minuten finanziert: die Axios Ironclad - ein "robuster 500m Schweizer Automatik Diver"

    [Crowdfunding] In drei Minuten finanziert: die Axios Ironclad - ein "robuster 500m Schweizer Automatik Diver": Hallo, der Erfolg dieser Finanzierung lässt ja nicht den Hauch eines Zweifels zu - bereits nach drei Minuten wurde die Ziellinie überschritten...
  • Revision/Wiederbelebung Seiko 7223-6000 in der Schweiz

    Revision/Wiederbelebung Seiko 7223-6000 in der Schweiz: Liebe Fachleute und Uhrenfreaks, Ich habe 1980 nach einem schweren Unfall von meinen Eltern die oben erwähnte Seiko als erste Uhr geschenkt...
  • Ähnliche Themen

    Oben