Schraube ab...

Diskutiere Schraube ab... im Uhrencafé Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo, ich habe mir eine Vostok KGB mit Automatikwerk gekauft. Ich bemerkte laute Stoßgeräusche, wenn der Rotor sich drehte und plötzlich...
B

BuranWillie

Themenstarter
Dabei seit
18.08.2007
Beiträge
146
Ort
Rastatt
Hallo, ich habe mir eine Vostok KGB mit Automatikwerk gekauft.
Ich bemerkte laute Stoßgeräusche, wenn der Rotor sich drehte und plötzlich stoppte. Ich habe die Uhr aufgeschraubt und siehe da, auf einem Zahnrad fehlt eine Schraube. Ich fand sie dann auch noch im Uhrwerk, also kann man daraus schließen, dass die Stoßgeräusche von der Schraube, die immer wieder zwischen Rotor und etwas anderem im Werk hängengeblieben ist und den Rotor blockierte.

Hier das Zahnrad mit fehlender Schraube markiert, die Schraube daneben im Deckel:
CIMG0204.JPG


Der Verkäufer schrieb in der Beschreibung, dass die Uhr völlig in Takt ist und gut läuft. Das lustige ist, dass die Uhr seit gestern, wirklich völlig normal ohne bemerkbarem Vor- oder Nachgang läuft und auch jetzt noch weiter läuft und auch als ich sie aufgezogen habe, drehte sich das Zahnrad ohne Schraube ganz normal.
Das dumme ist, ich habe das ebay-Mitglied schon positiv bewertet.
Also frage ich nach eurer Meinung. Die Schraube scheint nicht kaputt zu sein, das Gewinde sieht unbeschädigt aus. Wie es mit dem Gewinde im Uhrwerk aussieht kann ich nicht sagen. Was würde es wohl kosten? Es war ein Privatkauf mit versichertem Versand, kann ich von ihm Geld für die Reparatur verlangen?
Vielen Dank im voraus!

edit: sorry, habe es in der falschen Rubrik gepostet :oops:
 
DocThor

DocThor

Dabei seit
12.05.2007
Beiträge
150
hmmm...ich würde mal schätzen nein. Sofern der Verkäufer kein Uhrmacher war, hat er wahrscheinlich die Uhr niemals von innen gesehen. Und wie Du ja selbst festgestellt hast, läuft die Uhr sogar jetzt einwandfrei, nichts anderes hat Dir der Verkäufer wohl bestätigt. Das sich schrauben manchmal lösen haben wir von den Chinazwiebeln ja schon des öfteren gehört und auch wissen wir das die Qualität der Russen nicht immer die beste ist. Darauf würde ich mal Deine lockere Schraube zurückführen. Das befestigen derselben wirst Du wohl oder übel selbst bezahlen müssen. So wie Du auch nen Plattfuss bei einem neuen Auto selbst bezahlen musst...Du kannst nicht nachweisen das jemand anderes die Schuld dafür trägt...

Grüsse

Doc :)
 
Tictras

Tictras

Dabei seit
03.01.2007
Beiträge
2.182
Das ist aber Pech! Wenn es ein Privatverkauf mit Ausschluss von Garantie und Gewährleistung war, wirst Du wohl nichts machen können. Es könnte ja gut sein, dass die Schraube erst abging, als sie schon in Deinem Besitz war.

Ich persönlich würde die Schraube mit einem entsprechenden Schraubendreher selbst wieder reindrehen. Falls Du Dir das nicht zutraust, bleibt nur der Gang zum Uhrmacher Deines Vertrauens - kann mir nicht vorstellen, dass das mehr als ein paar Euros kostet.
 
SINNlich

SINNlich

Dabei seit
11.09.2006
Beiträge
5.064
Ort
Ostfriesland
Schraub den Kram fest und es ist gut. Dafür musst Du doch keinen Uhrmacher bemühen. Handelt sich ja wohl um das Federhaus. Also alles im grünen Bereich.

Glückwunsch zur Uhr!

Grüße

Axel
 
B

BuranWillie

Themenstarter
Dabei seit
18.08.2007
Beiträge
146
Ort
Rastatt
Klar, der Verkäufer kann wohl nix für. Ich war grad beim Uhrmacher, die Uhr bleibt bis Samstag dort, soll im Normalfall 6 nochwas kosten. Hätte ich den richtigen Schraubenzieher, würde ich es selber machen. Muss mir wohl noch ein Werkzeugset kaufen. (Den Deckel hab ich mit Zahnstochern geöffnet :oops: )
 
BBouvier

BBouvier

Gesperrt
Dabei seit
19.06.2007
Beiträge
7.445
Ort
Bayern
<"(Den Deckel hab ich mit Zahnstochern geöffnet )">

*lol*!!!!

BB
 
Tictras

Tictras

Dabei seit
03.01.2007
Beiträge
2.182
BuranWillie schrieb:
Klar, der Verkäufer kann wohl nix für. Ich war grad beim Uhrmacher, die Uhr bleibt bis Samstag dort, soll im Normalfall 6 nochwas kosten. Hätte ich den richtigen Schraubenzieher, würde ich es selber machen. Muss mir wohl noch ein Werkzeugset kaufen. (Den Deckel hab ich mit Zahnstochern geöffnet :oops: )

:lol2: Stabile Zahnstocher hast Du, das muss man schon sagen.
Es ist nie schlecht, wenn man geeignetes Werkzeug zur Hand hat, das zahlt sich mit der Zeit aus.
Hier bekommt man günstig gutes Uhrenwerkzeug:

http://www.uhrenwerkzeug.com

Habe mir dort schon Werkzeug zum Bänderkürzen, Gehäuseöffner und Schraubendreher besorgt und bin sehr zufrieden damit.
 
Thema:

Schraube ab...

Schraube ab... - Ähnliche Themen

Billigheimer nach Roskopf-Bauart mit Zentralsekunde: 'Chronographe de Sport' / 'Hors Norme' / 'Made in France' (ca. 1945): Heute steigen wir nicht auf schwindelnde Gipfel der Haute Horlogerie, sondern wir wühlen - ganz im Gegenteil – im Bodensatz der Billiguhren des...
Vorstellung eines "Tammeter" (Uhr zur TV Einschaltquotenmessung) von 1963: Ich möchte Euch hier eine weitere seltene Uhr bzw. ein „Tammeter“ vorstellen, ein Gerät mit dem in den 60er Jahren zum ersten Mal die...
Vorstellung Junghans ATO Mutteruhr von ca. 1930 (Funktion, Einstelltipps...): In dieser Vorstellung möchte ich eine relativ seltene Vorkriegs-ATO Mutteruhr von Junghans/Pfeilkreuz (H.A.U.) zeigen, die wesentlichen...
Mit Verlaub werde ich ein wenig über „Gott und die Welt“ schreiben: Das ist eine Redensart, die fröhliche Unbekümmertheit ebenso signalisiert wie eine unverbindliche Beliebigkeit, die es sich erlauben kann, über...
Vorstellung und Revision der Kundo "motordrive" Drehpendeluhr: Nach länger Zeit der Foren Abstinenz möchte ich Euch hier eine seltene mechanische Drehpendeluhr (nach 1945) und die wohl letzte mechanische DPU...
Oben