SARDA BESANÇON CHRONOMÈTRE

Diskutiere SARDA BESANÇON CHRONOMÈTRE im Taschenuhren Forum im Bereich Vintage-Uhren; Liebe Freunde alter Zeitmesser, als ich im Sommer des letzten Jahres einen Abstecher in die ostfranzösische Region Franche-Comté unternahm und in...

Faisaval

Themenstarter
Dabei seit
31.08.2013
Beiträge
4.572
Liebe Freunde alter Zeitmesser,

als ich im Sommer des letzten Jahres einen Abstecher in die ostfranzösische Region Franche-Comté unternahm und in der einstigen Uhrenmetropole Besançon das MUSEE DU TEMPS besuchte, wurde ich in der damaligen Sonderausstellung „L’HORLOGERIE DANS SES MUR. LIEUX HOLOGERS DE BESANÇON ET DU HAUT-DOUBS“ unter vielen anderen interessanten Uhrenherstellern auf die Uhrenmarke SARDA mit ihrer großen Bandbreite an Uhrenmodellen aufmerksam.

Und so beschloss ich, nach einem typischen Modell der Marke SARDA Ausschau zu halten. Leider gestaltete sich die Suche schwieriger als gedacht, da im Netz nur sehr wenige noch erhaltene Uhren (Armband- oder Taschenuhren) zu finden sind.

Doch vor kurzem hatte ich die Chance eine passabel erhaltene Taschenuhr aus dem Hause SARDA zu erstehen. Erstaunlicherweise war ich, abgesehen von einem anderen Interessenten, der Einzige, der auf die in der französischen Bucht laufende Auktion ein Angebot abgab und glücklicherweise den Zuschlag bekam.

Bild 1.jpg


Mit einem Durchmesser von knapp 50 mm und eine Aufbauhöhe von 12 mm hat sie eine für eine Herren-Taschenuhr übliche Größe.

Das aufgeräumte emaillierte Zifferblatt hat erfreulicherweise keine Risse zu verzeichnen. Die blaue Beschriftung unter dem „SARDA“-Logo sowie die blauen Ziffern der Minuterie geben der Uhr eine besondere Optik.

IMG_20200216_154633.jpg


Das nicht versilberte, sondern lediglich verchromte Gehäuse ist ein mögliches Indiz für eine eher einfachere Ausführung. Leider hatte jemand versucht in dilettantischer Weise sich auf dem ovalen Feld auf der Deckelrückseite zu verewigen. Wirklich schade und ärgerlich!

Die Bezeichnung Chronomètre deutet aber daraufhin, dass sie wohl eine gewisse Genauigkeitsstufe der Zeitmessung erfüllt haben musste, aber dazu später mehr.

Bild 3.jpg



Nun war ich natürlich begierig zur Marke SARDA mehr herauszufinden und konnte immerhin folgendes in Erfahrung bringen:

Man schrieb das Jahr 1893, als in der französischen Uhren-Metropole Besançon, der Uhrmacher Hycinthe Sarda in 33, Qaui Veil-Picard im Erdgeschoss eines nach dem Krieg wieder aufgebauten Stadthauses ein Uhrengeschäft eröffnete und in den oberen Stockwerken wohl auch eine Uhrenwerksatt betrieb.

Bild 4.jpg

(Foto des Uhrengeschäftes H. Sarda, im 33 Qaui Veil-Picard in Besançon)

Die Schaufenster seines Uhrengeschäftes waren reichhaltig bestückt mit einem umfangreichen Sortiment an Taschenuhren mit Zylinder- und Ankerhemmung, aber auch Tisch- und Wanduhren sowie auch Schmuckwaren. Zum Ende des 19.Jahrhunderts war das Uhrengeschäft H. Sarda in Sachen Produktvielfalt und Qualität dem damals schon bekannten Comptoir Lipmann durchaus ebenbürtig.

Und wie das Comptoire Lipmann verfügte auch H. Sarda schon bald über einen eigenen Taschenuhr-Chronometer

Bild 5.JPG

(Anzeige von 1906)

Bereits im Jahre 1910 konnte er bei einem Chronometer-Wettbewerb des L’Observatoire National de Chronométrie Besançon einen Preis erringen und war auch in den Jahren 1913, 1914, 1919, 1932 und 1933 erfolgreicher Teilnehmer.

Observatoire National de Chronométrie- Bild 6.JPG

(L’Observatoire National de Chronométrie Besançon)

1912 reichte H. Sarda eine bemerkenswertes Patent für einen Chronometer mit 24-Stundeanzeige beim französischen Patentamt und wenig später beim schweizerischen Patentamt ein. Der Chronometer verfügte über ein kleines Fenster, welches ab 13.00 Uhr die jeweils aktuelle Stunde zeigte.

Anzeige 1912 Chronometre 12-24-Heures- Bild 7.JPG

(Anzeige von 1912)

Interessant an dieser Anzeige ist zudem, dass auch schon damals das „Facilités de Paiement“, das Zahlen in Raten angeboten wurde.
Wie damals üblich rührte auch H. Sarda mit großformatigen und mehrseitigen Anzeigen in Zeitschriften sowie Werbe-Postkarten kräftig die Werbetrommel.
Der 1. Weltkrieg bedeutete wohl auch für H. Sarda die Verpflichtung für das Militär tätig zu werden.
Schon bald nach dem 1. Weltkrieg erfolgte eine Umstrukturierung des Unternehmens. Das vormalige ETABLISSEMENTS SARDA –FABRIQUE D’HORLOGERIE DE PRÉCISION firmierte zu einer SOCIÉTÉ A RESPONSABILTÉ LIMITÉE AU CAPITAL DE 525.000 FRANCS. Auch gewann der Export für das Unternehmen immer mehr an Bedeutung und hatte sogar Vertretungen in Casablanca (Marokko), Tananarive (Madakaskar), Pointe-a-Pitre (Guadeloupe) und Ho-Chi-Minh-Stadt dem früheren Saigon (Vietnam).

In 20er Jahren zierten die Anzeigen und Briefköpfe schon diese SARDA-Markensymbole

Bild 8.JPG

(„SARDA“-Logos)

Zeigten die von Sarda aufgelegten Anzeigen und Kataloge der 20er Jahre noch hauptsächlich Taschenuhren, Wanduhren und Schmuck so warteten die Anzeigen und Kataloge der 30er Jahre mit einem breitgefächerten Angebot an einfachen bis hochwertigen Armbanduhren, Chronometern, ersten Armbanduhr-Chronographen, Taschenuhren mit diversen Komplikationen und Weckern auf und verdeutlichten, dass das Unternehmen hinsichtlich der Trends gut aufgestellt war und sich im hart umkämpften Uhrengeschäft behaupten konnte.

Hier eine Auswahl diverser Anzeigen aus den 30er Jahren

2913632

Bild 10.jpg


Bild 11.png



1932 eröffnete das Unternehmen, in dem mittlerweile auch der Sohn von H. Sarda eingestiegen war, in der 21 Avenue Carnot ein neues im Art Deko-Stil gehaltenes Fabrikgebäude

Bild 12.jpg

(Entwurf des neuen Fabrikgebäudes)

Es folgten Jahre großer Umsatzsteigerungen bis zur deutschen Besatzung 1940, die auch bei SARDA die Produktion mehr oder weniger zum Erliegen brachte.
Nach der Befreiung Besancons konnte die Fabrik wieder bezogen und der Betrieb wieder aufgenommen werden.
Die Zeit der Taschenuhren war jedoch vorbei. Armbanduhren für den kleinen wie großen Geldbeutel wurden zum Kerngeschäft aber auch Tisch- und Reisewecker wurden ins Portfolio aufgenommen.

Die 50er Jahre waren bei SARDA einerseits geprägt von zunehmender Optimierung der Produktionsabläufe,

foto sarda.jpg

(SARDA Juli 1958)

aber auch von wachsendem Konkurrenzdruck, was 1959 dazu führte, dass SARDA sich mit der Versandhandelsfirma DIFOR zusammenschloss, um gemeinsam auf dem Uhrenmarkt weiter bestehen zu können.

Bild 14.JPG

(Das Gebäude mit Werbebanner Difor/Sarda)

Bild 15 (Anzeige 1961).JPG

(Anzeige Difor/Sarda von 1961)

Die Uhrenproduktion wurde wohl noch bis etwa 1980 betrieben, bevor die Quarzkrise auch hier die Pforten dieses Unternehmens für immer schloss.

Bild 16.jpg

Als ich das Fabrikgebäude in der Avenue Carnot letztes Jahr aufsuchte stand es leer.

Zurückkommend zu meiner Chronometer-Taschenuhr, möchte ich auf einen nicht ganz uninteressanten Aspekt hinweisen, der Einstufung der Chronometer-Uhren in zwei Klassen.

So bot SARDA Chronometer-Taschenuhren mit jeweiligen Zertifikat des L’Observatoire National de Chronométrie Besançon der 1. und 2. Klasse an.

Bild 17.JPG

SARDA TU-Chronometer der 1. und 2. Klasse

Das Zertifikat der 1. Klasse wurde an Chronometer vergeben, sofern sie den nachfolgenden festgelegten Test mit ausreichender Punktzahl bestanden hatten:

Über eine Dauer von 44 Tagen, unterteilt in 8 Perioden, wird der Chronometer abwechselnd in fünf verschiedenen Positionen (oberseitig, rechts, links, hochkant, unterseitig) und in thermischen Tests zwischen 0 Grad und + 30 Grad, bei Umgebungstemperatur + 15 Grad auf Kriterien des Laufverhaltens überprüft. Hier eine Auswahl der wichtigsten Prüfkriterien:
  • Durchschnittliches Gangverhalten in jeder Periode
  • Gangabweichung in jeder Position
  • Durchschnittliche Gangabweichung am Tag
  • Durchschnittliche Abweichung bei Positionsänderung
  • Kompensationsfehler - thermische Tests
  • Sekundärfehler
  • Lauferholung zwischen Periode 1 bis 8.
Diese Werte sowie Einzelheiten bei den täglichen Beobachtungen in jedem Zeitraum sind im Zertifikat angegeben.

Chronometer der 2. Klasse mussten folgenden Test mit ausreichender Punktezahl bestehen:

Die Testdauer betrug 33 Tage, unterteilt in 6 Perioden, in denen der Chronometer abwechselnd in zwei Positionen (horizontal und vertikal) und in thermischen Tests zwischen 0 Grad und + 30 Grad, bei Umgebungstemperatur + 15 Grad auf folgende Kriterien des Laufverhaltens überprüft wurde:
  • Durchschnittliche Gangabweichung pro Periode
  • Durchschnittliche Gangabweichung am Tag
  • Gangabweichung in jeder Position
  • Kompensationsfehler
  • - thermische Tests
  • Lauferholung
Auch hier sind die Werte sowie die Einzelheiten der täglichen Beobachtungen in jedem Zeitraum im Zertifikat festgehalten.

In der oben gezeigten Chronometer-Anzeige von SARDA wird unter anderem erwähnt, dass die TU-Chronometer der 2. Klasse vernickelte, verchromte Gehäuse, aber auch über Gehäuse aus Edelstahl, Silber und Gold verfügten, während die TU-Chronometer der 1. Klasse ausschließlich Gehäuse aus Silber oder Gold erhielten.

An der Innenseite des äußeren Deckels ist folgende Gravur „CHROME BN“ vorzufinden
Bild 18.jpg


Das vernickelte, verchromte Gehäuse dürfte ein Indiz dafür sein, dass meine TU ein Chronometer der 2. Klasse ist.

Betrachtet man das Uhrwerk,

Bild 19.JPG


so erkennt man ein sauberes, vergoldetes Uhrwerk mit Ankerhemmung, punziert mit dem „SARDA“-Logo und der Nr. 2098.

Das Uhrwerk dürfte ein von SARDA selbst entwickeltes Chronometer-Uhrwerk sein.
Ob es sich bei der Nummer, um die Modellbezeichnung des Uhrwerks handelt, konnte ich leider nicht herausfinden.

Bisher läuft das Uhrwerk augenscheinlich ohne erkennbare Abweichung. Ob es dabei noch die Chronometer-Kriterien erfüllt, wage ich aufgrund des Alters (Herstellungszeit vermutlich Ende 20er bis frühe 30 Jahre) eher zu bezweifeln.

Die nötige Tragezeit werde ich sicherlich angedeihen lassen.

Solltet Ihr noch weitere Informationen zur Marke SARDA haben, oder selber eine SARDA-Uhr Euer Eigen nennen, so seid Ihr natürlich herzlich eingeladen sie hier zu präsentieren.

2913637

Auf jeden Fall freue ich mich auf Euer Feedback.
 
Zuletzt bearbeitet:

Faisaval

Themenstarter
Dabei seit
31.08.2013
Beiträge
4.572
Hallo Badener,
danke Dir vielmals für Deine positiven Zeilen. :-P
Dort in der Gegend gab es erstaunlich viele Uhrenhersteller, von denen allerdings die Meisten vollkommen in Vergessenheit geraten sind.
 

Faisaval

Themenstarter
Dabei seit
31.08.2013
Beiträge
4.572
Timo, ich danke Dir sehr für Deine lieben Zeilen. Freut mich, dass es Dir gefallen hat.:-P
 

fantomaz

Dabei seit
14.05.2011
Beiträge
2.349
Ort
Cremlingen + Area 42/75
Ja, in Besançon hat man noch in den 80er Jahren viele kleine Geschäfte mit
Schätzen aus ihrer eigenen Stadt finden können. Wie es inzwischen ist, kann
ich nicht sagen, war lange nicht in der Gegend.

Jedenfalls eine schöne TU, ganz viel gute Tragezeit mit ihr!

Alexander
 

Ruebennase

Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
2.365
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Hallo Valentin eine wirklich grandiose Vorstellung mit allem Drum und Dran einer der vergessenen Franzosen. Was niemand kennt, darauf wird nicht geboten. Besancon war eng mit der Westschweiz (La CHaux-de-fonds inkl- Le Locle) verbandelt und auch nur gute 20 km weit entfernt. Duch die vielen Uhrenkriesen hindurch wurde der schweizerische Bereich jedoch auch mehr von staatlicher Seite geschützt. Das hat geholfen diesen Wirtschaftszweig zu erhalten auch wenn es viele Pleiten und Not-Zusammenschlüsse gab.
Durch die noch existierenden Firmen ist die Historie der Schweizer in weiten Zügen auch noch wesentlich besser dokumentiert. Einen kleinen Wermuthstropfen habe ich noch. Chronmetre haben die Franzosen einfach so auf das Blatt gedruckt, da der Begriff nicht geschützt war. Wenn Du eine in Besancon geprüfte "offical chronometre" Uhr hast, dann sollte sich ein Vipernkopf als Punze (poicon la vipère) im Bereich der Unruhe oder zwischen den Brücken finden lassen. Je nachdem in welche Richtung die Viper schaut ist es ein Chronometer 1. oder 2. Klasse. Nicht desto trotz kann dieses das Chronometerwerk von Sarda sein nur eben ohne Prüfung.

Eine wirklich schne Uhr mit feinem Werk
Liebe Grüße Rübe
 
Zuletzt bearbeitet:

Faisaval

Themenstarter
Dabei seit
31.08.2013
Beiträge
4.572
Hallo Roland, Alexander und Rübe, danke Euch vielmals für Euer positives Feedback. :-P:-P:-P

Hallo Rübe, nochmals vielen Dank für Deine sehr wichtige Präzisierung zur Thematik "official chronomètre" .

Hier der von Dir benannte Vipernkopf

Vipère.JPG

Ja und leider findet sich im Bereich der Unruhe meiner TU kein Vipernkopf.:oops:

Somit ist sie auch nicht offiziell zertifiziert, aber dafür garantiert vipernfrei. :D
 

tiktak66

Dabei seit
28.12.2014
Beiträge
19.276
Ort
... da, wo's schön ist
Hallo Valentin

habe deine Vorstellung mit Genuß gelesen. Wie eigentlich immer bei dir, so ist auch diese wieder unheimlich gut recherchiert und mit vielen historischen Bildern garniert. Das zeichnet dich aus, dass du dich immer tief in die Materie einarbeitest.

Dein Schmuckstück steht optisch sehr gut da und die von dir beschriebenen guten Gangwerte lassen es fast verschmerzen, das sie nicht offiiziell zertifiziert ist.

Viel Freude mit der Hübschen aus Besancon.
 

Faisaval

Themenstarter
Dabei seit
31.08.2013
Beiträge
4.572
Hallo Roman, vielen Dank für Deine netten Zeilen. Freut mcih, dass sie Dir gefällt.:-P

Hallo Markus, danke Dir vielmals für Deine netten Worte. Es freut mich sehr, dass die Vorstellung nebst Uhr bei Dir Anklang gefunden hat.:-P
Und es stimmt, auch wenn sie nicht offiziell zertifiziert ist, so macht ihr gutes Gangverhalten echt Freude.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ruebennase

Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
2.365
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Ein Gangschein ist auch nur eine Momentaufnahme. Wenn das das Werk ist, dass sie auf Kundenwunsch auch zertifizieren ließen, dann ist es alle mal besser heute eine Uhr mit traumhaften Gangwerten zu besitzen, als einen Eiertänzer der vor X-Jahren perfekt lief :super:
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

SARDA BESANÇON CHRONOMÈTRE

SARDA BESANÇON CHRONOMÈTRE - Ähnliche Themen

ULTRA - auch eine Marke aus Besançon: Liebe Freunde alter Uhren, als ich vor ein paar Wochen hier eine französische Uhr mit Namen „Trib“ vorstellte, bemerkte Badener, dass es noch...
Eine 'Trib' von Tribaudeau: Für französische Zeitmesser interessiere ich mich ja schon geraume Zeit, aber nicht zuletzt meine letztjährige Reise in die Region Franche-Comté...
Besançon, Ornans und eine neue LIP HIMALAYA: Liebe Uhrenfreunde, in diesem Sommer machten wir (meine Frau und ich) auf unserer Rückreise aus West-Frankreich einen kleinen Abstecher in die in...
A Woman on a Mission / Von der Rennstrecke zum Mond und zurück - Omega Speedmaster Racing 326.30.40.50.01.001: Hallo liebes Forum, einige von euch haben vielleicht meine Uhrenvorstellung der Rolex Datejust 126200 verfolgt. Dort habe ich bereits angedeutet...
Sehr frühe Sekunde bei einer Spindel-TU: Hallo liebe Sammlerfreunde, es ist ja bekannt, dass ich mich auch für die ausgefallenen Taschenuhren, die mit der Spindelhemmung ausgestattet...
Oben