Sanitär- Installateure oder "Betroffene" gesucht - Sanierung von Wasserleitungen

Diskutiere Sanitär- Installateure oder "Betroffene" gesucht - Sanierung von Wasserleitungen im Small Talk Forum im Bereich Community; Hallo liebe Forianer, mal wieder suche ich hier euren Rat, weil ich im Internet nichts gefunden habe. Unser Mehrfamilienhaus ist mittlerweile 15...
Silky Johnson

Silky Johnson

Themenstarter
Dabei seit
31.07.2009
Beiträge
640
Hallo liebe Forianer,

mal wieder suche ich hier euren Rat, weil ich im Internet nichts gefunden habe.

Unser Mehrfamilienhaus ist mittlerweile 15 Jahre alt und aufgrund des sehr harten Wassers sind die Wasserleitungen, insbesondere die Warmwasserleitungen, zu. Das zeigt sich in dem relativ geringen Druck in den Leitungen und regelmäßig mit Kalk verstopften Perlatoren. Die Perlatoren sind dann aber nicht so zu, wie man das ggfs. von verkalkungen kennt, sondern es ist regelrecht ein Häufchen "Sand" vor dem Sieb, was den Perlator dicht macht. Das Problem zeigt sich aktuell in meiner Erdgeschoss Wohnung scheinbar stärker, als bei den Nachbarn über mir. Beim letzten Besuch eines Installateurs und Austausch von einem Absperrventil im Tiefgaragenabschnitt, wurde aus einer Warmwasserzulauf- Leitung folgender Walnuss-goßer "Kalkstein" mit Hilfe eines Schraubendrehers herausgepullt.

2652223


Dabei kann man sicherlich denken, wie die Leitungen aussehen müssen...:wand:

Nun ist es so, dass ich bei der nächsten Eigentümerversammlung vorschlagen möchte, alle Leitungen sanieren und anschließend eine zentrale Enthärtungsanlage einbauen zu lassen. Nach Möglichkeit sollen/können die Kosten aus der Instandhaltungsrücklage finanziert werden.

Um einen größeren Zuspruch und Stimmen zu bekommen, möchte ich von vorne rein erklären, dass mit Leitungssanierung keinesfalls die Erneuerung aller Leitungen gemeint ist, sondern das mechanische oder chemische Entkalten und Versiegeln der Leitungen. Das dürfte kostenmäßig nur ein Bruchteil der Kosten darstellen und vor allem müssen keine Wände aufgestemmt werden, etc...

Im Internet gibt es diverse Firmen, die damit werben und diese Arbeiten scheibar mit Erfolgt bundesweit durchführen.

Nun zu meiner Frage: Hat jemand von euch ggfs. mit einer solchen Rohrsanierung Erfahrungen machen können, oder ist wer ggfs. vom Fach? Wenn ja, ist das Verfahren zu empfehlen und welche Kosten sind in etwa zu erwarten? Bei den Kosten ist mir selbstverständlich bewusst, dass es stark Objekt- abhängig ist, aber zumindest eine grobe Aussage + Angabe zur Objektgröße wäre sehr nett, denn aktuell habe ich absolut keine Vorstellung von dem, was mich/uns erwarten könnte.

Vielen Dank im Voraus.

Grüße
Silky
 
Zuletzt bearbeitet:
Silky Johnson

Silky Johnson

Themenstarter
Dabei seit
31.07.2009
Beiträge
640
Keiner da, der was zum Thema schreiben kann? Schade.
:-(

Ich hole mal das Thema kurz hoch, wenn ich darf.
 
TimeWarp

TimeWarp

Dabei seit
26.08.2011
Beiträge
7.928
Kurze Frage noch zur Ausgangslage: 15 Jahre ist ja jetzt kein Alter für ein Haus, auch nicht für die Leitungen. Diesen Sand im Sieb kenne ich aus unserer vorherigen Wohnung. Druck etc war dennoch OK.

Habt Ihr denn einen Filter am Hausanschluss um Verschmutzungen direkt abzufangen bzw zu reduzieren? Wir haben jetzt einen Filter, der alle 1-2 Monate einfach zu spülen ist (kurz aufdrehen, Wasserdruck). Im Haus kein Sand mehr. Eine Enthärtung haben wir auch, nach dem Filter. Die entzieht aber nur Kalk und hätte mit dem Sand sicher auch Probleme.

Bezüglich Druck Abfall kommt evtl auch noch ein Ventil in Frage, das nicht mehr richtig aufgeht. Hatten wir auch schon und aktuell auch wieder (direkt nach dem Speicher, Rücklauf Sicherung). Das die kompletten Leitungen zu sind würde mich schon arg überraschen.

Viel Erfolg bei der weiteren Klärung und Beseitigung!
 
M

Minitech

Dabei seit
07.09.2016
Beiträge
7
Das könnte ein Kalkproblem sein, muss aber nicht.
In einigen Fällen war z.B. die Ursache ein Fehler in der Elektroverteilung des Hauses.
Daher vorab zu klären:

Aus welchem Material bestehen die Kalt- und Warmwasserleitungen
(Stahlrohr verzinkt, Kupfer, Edelstahl, Kunststoff)?

Aus welchem Material besteht der Warmwasserspeicher
(Stahl emailliert, Edelstahl)?

Woraus besteht der "Walnuss-Kalkstein" (Analyse z.B. im Labor des Wasserversorgers)?

Abhängig vom Ergebnis (und ev. weiteren Untersuchungen) entscheidet man über die Sanierungsmaßnahme.

Dem Hinweis von TimeWarp (Funktion Ventile, Rückflussverhinderer usw.) sollte man unbedingt nachgehen.


Eine Rohrinnensanierung (sandstrahlen und dann versiegeln) funktioniert
technisch ganz gut, wird aber kaum noch angeboten weil man danach eventuell andere Probleme hat (--->Google: Rohrinnensanierung Bisphenol A)

Auch der Einbau einer Enthärtungsanlage kann hygienische und/oder technische Probleme verursachen.

Der Einbau eines Filters ist in jedem Fall zu empfehlen
(...falls man ihn dann regelmäßig reinigt).

Grüße

Herbert
 
Thema:

Sanitär- Installateure oder "Betroffene" gesucht - Sanierung von Wasserleitungen

Oben