Rolex Submariner & GMT-Master II (ab 2008) / Qualität der Federstege plus Anstösse

Diskutiere Rolex Submariner & GMT-Master II (ab 2008) / Qualität der Federstege plus Anstösse im Herrenuhren Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo zusammen Ich habe mittlerweile zwei Submariner: Einmal die Sub-C NoDate (114060) und die Sub-C Date in grün aka der Hulk (116610LV)...

An meiner Rolex wackeln die Anstösse...

  • ...deutlich.

    Stimmen: 2 4,5%
  • ...minim.

    Stimmen: 9 20,5%
  • ...überhaupt nicht.

    Stimmen: 33 75,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    44
wrx90

wrx90

Themenstarter
Dabei seit
11.03.2009
Beiträge
253
Hallo zusammen

Ich habe mittlerweile zwei Submariner:
Einmal die Sub-C NoDate (114060) und
die Sub-C Date in grün aka der Hulk (116610LV).

Ich habe aber jetzt eine kurze Frage an die Besitzer einer Sub-C (ab 2008) oder einer GMT-Master II:
Ist es bei euren Uhren auch so, dass die beiden Glieder welche an der Uhr durch die Federstege befestigt sind, etwas „Spiel“ haben? Also diese lassen sich halt minim bewegen, wenn man an ihnen „rüttelt“.

PS: An beiden Uhren sind die originalen Oyster-Bänder montiert (inkl. den dicken Federstegen, welche dazu gehören.)


Weshalb ich das frage: Ich kannte das von meinen anderen Stahl-Modellen, welche ich bis jetzt hatte (Breitling, Tag Heuer, Omega) nicht.

Über zahlreiche Rückmeldungen, Beobachtungen, Erfahrungen etc. diesbezüglich würde ich mich sehr freuen :-D

Grüsse
Wrx90
 
Captain Flam

Captain Flam

Dabei seit
13.05.2009
Beiträge
11.155
Ort
Nähe Konzi-Paradies
Ich hatte bisher nur eine Rolex, wo die Anstöße Spiel hatten.
Die Daytona 116520. Das war mit ein Grund, warum sie gehen durfte.

Beim Rest (14060m, 116000, 116200, 214270, 114060 und 116610) sitzen die Anstöße bombenfest.
 
johro

johro

Dabei seit
03.04.2007
Beiträge
5.545
Ort
nähe Wien
nur um sicher zu gehen, meinst du das glied das zwischen den Hörnern sitzt?
 
Zeit-Reisender

Zeit-Reisender

Dabei seit
26.01.2010
Beiträge
4.257
Wenns wackelt stimmt etwas nicht..... :-(
 
Spitfire73

Spitfire73

Dabei seit
04.08.2009
Beiträge
15.947
Ort
Bayern
Hörbares, sichtbares oder spürbares Spiel zwischen den Hörnern kann ich bei meiner 116610 nicht feststellen. Ich rüttle allerdings nicht besonders intensiv daran.

Ist es bei euren Uhren auch so, dass die beiden Glieder welche an der Uhr durch die Federstege befestigt sind, etwas „Spiel“ haben? Also diese lassen sich halt minim bewegen, wenn man an ihnen „rüttelt“.
Kannst Du das etwas genauer definieren? Wie stark ist Dein "rütteln"? Wieviel "Spiel" ist bei Dir "minim"?

Gruß
Helmut
 
Zuletzt bearbeitet:
youngtimer

youngtimer

Dabei seit
22.01.2015
Beiträge
2.148
Vielleich hast Du ein Montags-Modell. Das kommt in den besten Firmen vor!
 
Mueller27

Mueller27

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
10.706
Ort
Hannover
Hi,
ab zum Konzi damit, Wackeln tut am Bandanstoß manchmal was - kommt in den besten Familie vor - aber darf bei keiner modernen Uhr ab mittlerer Preisklasse vorkommen. Bei meiner 4-stelligen und den 5-stelligen wackelt nichts, und auch alle 6-stelligen die ich in der Hand hattte saßen am Bandanstoß bombenfest, genau wie alle gut gewarteten neueren Omegas und Breitlings.

Selbst 40 Jahre alte Rolex-Blech-Anstöße müssen nicht wackeln.

Carsten
 
wrx90

wrx90

Themenstarter
Dabei seit
11.03.2009
Beiträge
253
Vielen Dank für die Antworten...
@johro: ja, genau das zwischen den hörnern.
@spitfire73: hörbar nein, sichtbar fast garnicht, spürbar eben minim. Ich muss dann aber natürlich dran rütteln.
Montagsmodell glaube ich weniger, betrifft ja beide Subs :)

Konnte das "Problem" aber glaube ich mittlerweile lokalisieren. Es liegt am "Spiel' der Federstege. Die beiden Stifte welche durch die Feder aus der Hülse gedrückt werden und somit in die Bohrung der Hörner, sitzen ja nicht richtig fix. Also wenn man den Steg alleine, ohne Band montiert, und man diesen etwas "belastet" gibt dieser naturgemäss in alle Richtungen (360°) nach. Dieses "nachgeben" passiert auch mit montiertem Band. Deshalb lassen sich die Anstösse entsprechend auch ca. 0.5 mm nach unten und oben bewegen.

Und ich behaupte jetzt einfach mal, dass dies auch bei euren Uhren der Fall ist ;)
Wenn man den Federsteg alleine in die Hand nimmt, merkt man mit etwas "wackeln" genau was ich meine.

Grüsse Wrx90
 
Zuletzt bearbeitet:
Mueller27

Mueller27

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
10.706
Ort
Hannover
Hallo Wrx 90

also so 100% kann ich Dir nicht folgen.

Noch mal: Da darf nix wackeln, weder mit, noch ohne Sonstwas. Selbst mit roher Gewalt, sitzen korrekt eingepasste Endlinks wie angeschweißt. Als wären sie ein Teil des Gehäuses.

Das ist bei keiner Uhr die ich je in der Hand hatte der Fall gewesen, ein deutliches 0,5mm nach oben oder unten bewegen.

Ab zum Konzi damit!

Carsten
 
wrx90

wrx90

Themenstarter
Dabei seit
11.03.2009
Beiträge
253
Hallo Carsten

Also wenn die Uhr auf dem Gehäuseboden auf dem Tisch liegt und der 6 Uhr Index zu dir zeigt, ist ha mit etwas Kraftaufwand ein bisschen Spiel spürbar. (In der Achse vom Gehäuseboden zum Glas. Also halt vertikal :)
Dies ist aber sicherlich auch bei deinen Zeitmessern so, da die Anstösse ja nicht verschraubt sondern lediglich mit Federstiften befestigt sind.
Das Horizontal kein Spiel ist, ist klar, da das Glied natürlich exakt zwischen die Hörner passt...

Grüsse wrx90
 
Mister B

Mister B

Dabei seit
09.04.2011
Beiträge
4.811
Ort
DE / Mexico
Hallo Carsten

Also wenn die Uhr auf dem Gehäuseboden auf dem Tisch liegt und der 6 Uhr Index zu dir zeigt, ist ha mit etwas Kraftaufwand ein bisschen Spiel spürbar. (In der Achse vom Gehäuseboden zum Glas. Also halt vertikal :)
Dies ist aber sicherlich auch bei deinen Zeitmessern so, da die Anstösse ja nicht verschraubt sondern lediglich mit Federstiften befestigt sind.
Das Horizontal kein Spiel ist, ist klar, da das Glied natürlich exakt zwischen die Hörner passt...

Grüsse wrx90
Hm, wenn es klar ist, dass da Spiel sein muss, wieso fragst Du dann :hmm:
 
wrx90

wrx90

Themenstarter
Dabei seit
11.03.2009
Beiträge
253
@Mister B: Gute Frage, hätte ich an deiner Stelle wohl auch gestellt. :)
Aber hab den Test ohne montiertem Band am Federsteg erst nach meiner Frage gemacht. Seit da ist mir klar woher dieses kommt :super:
Ist halt konstruktionsbedingt. Und es kommt ja wie bereits erwähnt an beiden Submariner gleichermassen vor ;)
Hab jetzt aber eine gute Definition für "minim". Wenn man auf die Lünette drückt gibt diese doch auch ein wenig nach. Meine Oyster-Glieder "wackeln" im vergleich ein Mü weniger.
Hoffe ich konnte es jetzt etwas veranschaulichen :)

Grüsse Wrx90
 
Risitimo

Risitimo

Dabei seit
01.06.2009
Beiträge
766
..auf die Lünette drückt... gibt nach ?
Sorry ich versteh gar nichts mehr....
Meine Lünette gibt nicht nach ?
Was machst Du mit Deinen Uhren ;-)
 
wrx90

wrx90

Themenstarter
Dabei seit
11.03.2009
Beiträge
253
Hehe typisch Männer... Kein Feingefühl :lol:
 
tbickle

tbickle

Dabei seit
14.06.2013
Beiträge
5.698
Die Lünette gibt nach, das ist absolut normal. Bei 6:00 Uhr drauf drücken, dann gibt sie minimal nach. Hatte deswegen bereits Probleme bei einem Verkauf, weil ich es selbst nicht wusste und der Käufer aufgrund des Nachgebens bereits vom Schlimmsten ausging. Der Besuch beim Konzi hat uns beide dann erlöst. :D

Zu den End-Links kann ich den TS nur fragen, ob die Federstege "original" sind. Und selbst wenn sie es nicht sind, ist das natürlich kein Beinbruch. Aber wenn sie eben minimal dünner sind, als die originalen Federstege, kann es schon dazu kommen, dass ein leichtes Spiel wahrnehmbar ist. Wer viel an seinen Uhren herumfummelt, Bänder tauscht und neue Variationen ausprobiert, verwechselt schon mal die Federstege. Danach kommt es uU eben vor, dass man ein Spiel wahrnimmt. Ist auch nichts Ungewöhnliches.

Gruß
 
wrx90

wrx90

Themenstarter
Dabei seit
11.03.2009
Beiträge
253
Hallo tbickle
Ja, dass mit der Lünette ist mir bekannt. Da mache ich mir auch keine Gedanken :super:
Und ja, es sind DEFINITIV bei beiden Subs die original Stege drin. (Bei keiner andern Uhr sind die so dick).
Habe dieses Verhalten aber auch bei meinen anderen Uhren feststellen können. Wie gesagt, dies kommt dadurch zustande, dass ein Federsteg unter Belastung nicht bolzen gerade bleibt, sondern bei Druck von z.B. oben sich die dünneren Enden welche in den Bohrungen der Hörner verschwinden etwas verformen (solange Belastung da).
Unter Belastung: \______/ (natürlich übertrieben dargestellt) :lol:
Gerade: ______

Grüsse Wrx90
 
Locke'

Locke'

Dabei seit
26.02.2013
Beiträge
130
Ort
Hamburg
Ich weiss was du meinst, und dass solte doch minim. Normal sein.
Das Gehäuse und letzte Glied sind ja nunmal nicht aus einem gegossen.

Mfg. Locke
 
johro

johro

Dabei seit
03.04.2007
Beiträge
5.545
Ort
nähe Wien
wenn ich auf die Endlinks drauf drücke mit dem Finger, dann bewegt sich da nicht. ist natürlich alles eine Frage der Kraftaufwendung.

vielleicht solltest mal 2 fotos einstellen; in normal Position und wenn du drauf drückst.
Bin gespannt wie sich das bei dir verhält.
 
guidob

guidob

Gesperrt
Dabei seit
05.10.2008
Beiträge
687
Ort
Schönste Stadt in Deutschland
So ein Phänomen hatte ich an dem von Haus aus sehr lommeligen Jubilee-Band meiner SKX007. Das Wackeln war noch nicht einmal das Schlimmste, sondern der Lärm beim Bewegen des linken Arms. Also habe ich die Enlinks abmontiert und etwas mit den Fingern zurechtgebogen. Ab diesem Zeitpunkt wackelte und schepperte nix mehr.
 
wrx90

wrx90

Themenstarter
Dabei seit
11.03.2009
Beiträge
253
@Locke`: Glaube ich auch. Habe auch im benachbarten Forum, welches sich hauptsächlich mit der Marke mit der Krone beschäftigt, die selbe Frage gestellt. Dort tritt dieses "Phänomen" sogar bei jeder 6-stelligen Referenz auf.

@johro: Das Spiel ist so minim, dass ich dieses nicht auf Fotos einfangen kann. Man siehts von blossem Auge schon kaum. Man spürts halt vor allem :oops:

@guidob: Mit von Fingern zurechtbeugen wirds bei diesem Band wohl nichts. Hören tut man dieses "Spiel" auch nicht. Das Spiel zwischen den einzelnen Oyster-Glieder (sowohl den fixen, wie auch den verschraubten) ist nämlich grösser. Dementsprechend hört man eher dieses.

Eventuell drücke ich mich aber auch unverständlich aus, da die Abstimmung klar nach Bombenfest tendiert :)

Grüsse Wrx90
 
Thema:

Rolex Submariner & GMT-Master II (ab 2008) / Qualität der Federstege plus Anstösse

Rolex Submariner & GMT-Master II (ab 2008) / Qualität der Federstege plus Anstösse - Ähnliche Themen

  • [Erledigt] Rolex Anstösse Endlinks 580 für Oyster Stahlarmband Submariner, GMT

    [Erledigt] Rolex Anstösse Endlinks 580 für Oyster Stahlarmband Submariner, GMT: Guten Morgen, Habe vom Konzi letzte Woche ein Band jedoch mit falschen Anstössen bekommen und verkaufe diese 580er wieder. Nagelneu!! Nie...
  • [Erledigt] Rolex Submariner 116610LV gg Rolex GMT Master II 126710BLRO

    [Erledigt] Rolex Submariner 116610LV gg Rolex GMT Master II 126710BLRO: Hallo zusammen, zum Tausch (bevorzugt) steht hier meiner Hulkmariner gegen die neue GMT Master II Pepsi. Ich weiss, dass es etwas gewagt ist aber...
  • [Suche] Rolex GMT 16700 / 16710 /16760 oder Submariner 14060 / 14060m

    [Suche] Rolex GMT 16700 / 16710 /16760 oder Submariner 14060 / 14060m: Hallo, ich suche eine GMT 16700 / 16710 / 16760 oder 14060 / 14060m. Papiere / Box oder Zubehör sind mir relativ egal, der Zustand ist mir...
  • [Reserviert] Rolex Submariner 116610 LN tausche Rolex GMT 16710

    [Reserviert] Rolex Submariner 116610 LN tausche Rolex GMT 16710: Meine Rolex Submariner aus Jan. 2011 /Fullset/ LC170 Italien steht hier zum Tausch. Ich bin der 2.te Besitzer und habe die Uhr wenig getragen. Sie...
  • Vergleichstest zwischen Rolex Submariner 114060 und GMT Master II 116710LN

    Vergleichstest zwischen Rolex Submariner 114060 und GMT Master II 116710LN: Liebe Therapiegruppe, ich bin seit 25 Jahren Uhrenfan, Uhrenverrückter, Uhrennerd, der samstags meistens bei Konzis sitzt (heute auch wieder) und...
  • Ähnliche Themen

    Oben