Rolex 114060 - prellende Unruh beim Joggen

Diskutiere Rolex 114060 - prellende Unruh beim Joggen im Herrenuhren Forum im Bereich Uhrentypen; Sorry dass ich das Thema nochmal anspreche, wurde ja eigentlich schon genug drüber diskutiert, aber es läßt mir einfach keine Ruhe! Meine neue...

lonka

Themenstarter
Dabei seit
05.01.2012
Beiträge
1.156
Ort
Schwaben
Sorry dass ich das Thema nochmal anspreche, wurde ja eigentlich schon genug drüber diskutiert, aber es läßt mir einfach keine Ruhe!

Meine neue Sub (02/2016) zeigt folgendes interessante Gangverhalten:
am Arm +- 0s
abgelegt -1s bis -2s je nach Lage
1h Joggen: variabel, Vorlauf zwischen 0s und bis zu 30s

Nach Durchforstung der einschlägigen Uhrforen scheint mir das Problem (prellende Unruh) bei den neuen Kalibern doch eher gehäuft aufzutreten, darüber hinaus muss man noch von einer deutlichen Dunkelziffer ausgehen (wie viele gehen mit ihrer Rolex joggen?)

Meist kommen dann gut gemeinte Ratschläge wie "ab damit nach Köln, Garantiefall, stellt euch nicht so an, solch ein Hochpräzisionsinstrument nimmt man auch nicht zum Joggen mit etc."

Ich hab inzwischen alle meine anderen Uhren getestet (ETA 2x2824, 2x2892, 7750, Speedy) und keine davon zeigt auch nur ansatzweise ein ähnliches Verhalten.

Rolex steht meiner Meinung nach für kompromisslose Qualität in Perfektion wie vielleicht keine andere Marke, was so auch werbewirksam kommuniziert wird:



Klar kann ich sie einschicken und warten was passiert, aber es bleibt das schale Gefühl dass hier ein produktionsbedingtes Problem nicht zufriedenstellend gelöst wurde.

Für mich jedenfalls ist der Marke mit der Krone ein (klitzekleiner) Zacken aus selbiger gefallen.

Nicht dass ich hier falsch verstanden werde: ich liebe diese Uhr, die Verarbeitung ist über jeglichen Zweifel erhaben, die Gangwerte im Normalbetrieb absolut in Ordnung; umso mehr fuchst mich diese Kleinigkeit...

Vielleicht bin ich ja zu pedantisch, aber darf man das bei so einer Uhr nicht auch sein?
 

droppi

Dabei seit
09.04.2014
Beiträge
673
Ort
Hessen
Keine Ahnung was die Intention dieses Fadens ist aber es gibt sowieso nur 2 Möglichkeiten:
Einschicken oder weiter tragen.
Klar ist es ärgerlich, hilft aber letztlich auch nichts.
Ich hab meine damals eingeschickt, nach 3 Wochen war das Problem behoben und seit dem prellt nix mehr.
Besser 3 Wochen ohne die Uhr als sich wer weiß wie lange darüber zu ärgern...
 

Mueller27

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
12.375
Meine neue Sub (02/2016) zeigt folgendes interessante Gangverhalten:
am Arm +- 0s
abgelegt -1s bis -2s je nach Lage

Moin,

a) ich jogge auch viel mit Automatikuhren. Beim Sprinten mit schnellen Armbewegungen bekommst Du jede Automatk leicht in den Vorlauf. Meine Submariner 16610 zeigt dabei exakt das gleiche Verhalten wie Deine Uhr, bei harten schnellen Einheiten über 12km Laufen - das sind etwa 2.000x den Arm mit der Uhr mit Maximalbeschleunigung hart nach oben reißen - geht meine Uhr danach bis zu 15 Sekunden vor. So what ?!


(Ich will noch erwähnen, dass meine 11610, als ich sie bekommen habe, frisch aus der Rolex-Vollrevi aus Köln kam. Das Verhalten bei Extrembelastungen wie Sprinten zeigte sie vom ersten Tag an, meine Ex II und meine Ex I übrigens ebenso, wenn auch nicht so stark.)

b) Frag' mich gerade wie Du einen Garantiefall begründen willst bei einer Uhr die im Alltag am Arm +/- Null läuft.
Entscheidend ist doch, dass unsere Uhren die Extrembelastungen dann wegstecken, und danach wieder ihr perfektes Gangverhalten zeigen.

Fazit: Ignorier es einfach, und freu Dich an einer Uhr mit top-Gangwerten und daran, dass Du dich so stark sportlich betätigen tust, dass Du ein Automatikwerk aus dem Takt bringst. :-)

Viele Grüße

Carten

--- Nachträglich hinzugefügt ---

Rolex steht meiner Meinung nach für kompromisslose Qualität in Perfektion wie vielleicht keine andere Marke ...
Vielleicht bin ich ja zu pedantisch, aber darf man das bei so einer Uhr nicht auch sein?

Mal Ehrlich: Dat' ist ne ganz normale Uhr.

So wie Du Dir deinen neuen Ticker gerade selbst madig machst, tippe ich auf das sog. Post-Sales-Regret-Syndrom, das Erstkäufer überteurer Luxus-Uhren regelmäßig befällt. :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Robert2205

Dabei seit
13.04.2012
Beiträge
130
Ort
Österreich
Ich hatte ja das selbe Problem, man sieht es ja auch schnell wenn man sie vom Handgelenk nimmt und leicht schüttelt, dann sprang meine auch immer gleich paar Sekunden vor.
Aber wie schon gesagt wurde in einen meiner anderen Threads schon alles gesagt, wird durch getschekt und gegebenenfalls behoben auf Garanti.

Grüße Robert!
 

pipchen

Dabei seit
05.04.2015
Beiträge
67
Ne G-shock kaufen und die Roll nur zum anschauen;-)
Teuer ist nicht immer gut - aber meine G-Shock als Abeitstier!
pipchen
 

Mueller27

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
12.375
Ich hatte ja das selbe Problem, man sieht es ja auch schnell wenn man sie vom Handgelenk nimmt und leicht schüttelt, dann sprang meine auch immer gleich paar Sekunden vor.

Der TS hat - wie ich auch als Jogger - aber klar ein anderes "Problem" als Du, seine Uhr muss er beim Joggen gleich 1h lang mehrere tausend mal hart beschleunigen, um eine sichtbare Abweichung zu erzielen. Nix mit "leicht schütteln", im Alltag berichtet er von +/- 0.

Carsten
 

Robert2205

Dabei seit
13.04.2012
Beiträge
130
Ort
Österreich
Er kann ja mal testen ob es mit leichten Schütteln auch schon zum Vorgang kommt, bei meiner 114060 hab ich das schon bei sagen wir mal leicht bis mittleren Schütteln bemerkt.
Wo hingegen meine jetzige 116610ln nicht mal beim sprinten, kraulen (schwimmen) oder ähnlichem einen mugser macht und sie läuft auch mit ±0/24h, diese Uhr hat mich wirklich positiv überrascht.
 
Zuletzt bearbeitet:

nogood

Dabei seit
04.04.2009
Beiträge
2.199
Ort
Rheingau
... Post-Sales-Regret-Syndrom, das Erstkäufer überteurer Luxus-Uhren regelmäßig befällt. :-)

Das wird sicher bald durch eine positivere kognitive Verzerrung ersetzt. Das Gehirn schützt sich normalerweise gegen so etwas.

Und Du wolltest aber bestimmt nicht überteuert, sondern hochwertig schreiben, stimmts? :D
 

Constellation

Dabei seit
05.11.2011
Beiträge
10.973
Habe ja schon viel gelesen von und über Rolex, zudem auch ein wenig in die Untiefen der Materie "Kauf einer gebrauchten DJ" mit all den Facetten eingearbeitet - aber dass man dies hier

Ich hatte ja das selbe Problem, man sieht es ja auch schnell wenn man sie vom Handgelenk nimmt und leicht schüttelt, dann sprang meine auch immer gleich paar Sekunden vor. . . .

anscheinend auch reproduzieren kann, das erweitert meinen Uhrwissenshorizont erneut; danke dafür:super:.
 

Treets

Dabei seit
13.06.2006
Beiträge
6.852
Ort
Büdelsdorf
Waaaaaas? Eine Rolex zeigt abweichende Gangwerte? Frevel!!!! :shock:
In die Tonne mit dem Mist... :angry;

Also ich käme nie auf die Idee, mit meinen mechanischen Uhren Sport zu treiben. Gar nicht mal aus Angst, dass da irgendetwas kaputt geht, eher weil ich sie für Sport zu unpraktisch finde. Dafür gibt es in meinem Fundus G-Shock- und Timex-Plastikuhren, die praktische Funktionen liefern und besser ablesbar sind.

Viele Grüße
Malte
 

Mueller27

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
12.375
Waaaaaas? Eine Rolex zeigt abweichende Gangwerte? Frevel!!!! :shock:

Nach meiner eigenen Definition für meine Automatikuhren, sind das nicht mal Gangabweichungen.
Wie schon geschrieben: Ich jogge seit 10 Jahren mit Automatikuhren.

Zur "defekten" Uhr vom TS:

- Die Uhr läuft im Alltag am Arm +/- 0 ---> alles Top.
- Hört er mit dem Joggen auf, läuft die wieder +/- 0 --> alles Top.
- Wurde das Werk durch den Sport beschädigt? Nein ---> alles Top.

Und auch wenn ich mich wiederhole: Beim schnelleren Joggen entstehen recht hohe Kräfte, vor allem durch das aprupte hoch und runter der Arme. Kommt auch auf den Laufstil an, mancher reißt die Arme gefährlich hoch.
Als Praxistest: Nehmt mal eine beliebige Automatik aus eurer Sammlung und werft sie 1.000 mal in schneller Folge in die Höhe und fangt sie dann wieder auf. Alternativ würden auch 1.000 Schläge Tennis gehen. Nach solch einer Dauerbelastung des Werkes darf eine Uhr ruhig vorgehen. Hauptsache sie steckt das weg, und läuft danach wieder perfekt.

Ich glaube das Thema liegt eher darin, dass sich der TS von seiner jüngst gekauften Uhr eben Wunderdinge erwartet hat. Letzlich ist das auch nur Mechanik, da sitzen auch bei RLX keine kleinen rosa Elfen mit Zauberstab drin, die an den Zeigern drehen.

Die Message: Man kann durchaus mit einer Automatik joggen, auch Marathon und Sprints. Die Uhr hält das aus.

Und ein Diver mit Drehlünette eignet sich eben gut um die vergangene Zeit grob im Blick zu behalten.

Carsten
 
Zuletzt bearbeitet:

Spitfire73

Dabei seit
04.08.2009
Beiträge
19.830
Ort
Bayern
Als Praxistest: Nehmt mal eine beliebige Automatik aus eurer Sammlung und werft sie 1.000 mal in schneller Folge in die Höhe und fangt sie dann wieder auf. Alternativ würden auch 1.000 Schläge Tennis gehen. Nach solch einer Dauerbelastung des Werkes darf eine Uhr ruhig vorgehen. Hauptsache sie steckt das weg, und läuft danach wieder perfekt.

Das ist korrekt. Dieser beschriebene Effekt auftretenden Vorgangs bei heftiger Körperbewegung lässt sich mit vielen Uhren nachstellen. Ich hatte z.B. schon eine ganze Reihe Seikos, die ließen sich bequem einige Sekunden "vorschütteln". Dazu kann der Prell-Effekt offenbar auch noch vom Umfang der erreichten Gangreserve beeinflusst sein. Wenn es den TS stört: der Rolex-Service sollte das Problem abstellen können.

Gruß
Helmut
 

bombus c

Dabei seit
28.09.2012
Beiträge
3.967
Ort
Wien
Aus diesem Grund gehe ich nicht joggen. Ich trage dabei am liebsten eine Automatikuhr und das geht dann gar nicht.
 
Thema:

Rolex 114060 - prellende Unruh beim Joggen

Oben