Religionsunterricht

Diskutiere Religionsunterricht im Small Talk Forum im Bereich Community; Hallo Chronomaniacs, mit euch kann man über alles mögliche reden und auch streiten. Das macht das Forum wertvoll. Aber mal abseits von Uhren...
U

uhrmensch

Themenstarter
Dabei seit
30.09.2007
Beiträge
380
Ort
MD
Hallo Chronomaniacs,
mit euch kann man über alles mögliche reden und auch streiten. Das macht das Forum wertvoll. Aber mal abseits von Uhren, treibt mich die ernsthafte Frage nach dem missionarischen Charakter von Religionsunterricht um. Ist er es oder ist er es nicht - missionarisch? Soll im weitesten Sinne heißen: Den Schülern Wege ermöglichend, den eigenen Gottesglauben aufzubauen, zu stärken und/oder auszubauen? Oder ist er zu verstehen als (allgemeine) Religionskunde? Bei uns in Sachsen-Anhalt ist die Einsegnung oder Vokation der Lehrkraft notwendig, um unterrichten zu können. Die Kirche spielt also entscheidend mit. Ich hatte keinen Religionsunterricht und bin eher skeptisch, was die Frage der "Unbefangenheit" des Religionsunterrichtes anbelangt. Was sagen Eure Erfahrungen?

Uhrmensch
 
Dmx82

Dmx82

Dabei seit
28.05.2007
Beiträge
2.188
Ort
Wien, Favoriten
Das es eine unglaubliche Frechheit ist einem jungen Menschen/einem Kind sobald es eine gewisse Aufnahmefähigkeit bereits bereits die Krücke "Glauben" einzuimpfen!!!!!!
Sich mit 18, 20 oder in irgendeinem Alter zum Glauben zu bekennen, sich dafür interessieren und zu seinem eignen Glauben zu finden ist eine Sache, aber es unschuldigen Seelen derart einzutrichtern ist einfach nur unmöglich!!!!!!! :evil:

Sorry, aber ist meine Meinung!
 
U

uhrmensch

Themenstarter
Dabei seit
30.09.2007
Beiträge
380
Ort
MD
Hey Dmx,
da bin ich bei dir. Kindes-Taufen verstoßen gegen den freien Willen und sind Zwangs-Aufnahmen in Religionsgemeinschaften. Aber das beantwortet meine Frage noch nicht.

Uhrmensch
 
Dmx82

Dmx82

Dabei seit
28.05.2007
Beiträge
2.188
Ort
Wien, Favoriten
Sorry, klang vielleicht jetzt etwas OT, aber bei dem Thema werd ich Wahnsinnig,....


Es geht nur darum schon (gerade!) jungen, unwissenden Geistern diesen Schwachsinn einzutrichtern, damit all die bescheuerten Rituale jaaa schön selbstverständlich werden, um nur ja schön das Terror- und Lügengebilde "Kirche" aufrechtzuerhalten...


aber um deine Frage zu beantworten ich finde ihn missionarisch (im schlimmsten Sinne des Wortes!) 8)



uhrmensch schrieb:
Bei uns in Sachsen-Anhalt ist die Einsegnung oder Vokation der Lehrkraft notwendig, um unterrichten zu können.
Denkt mal drüber nach, is ja wie im finstersten Mittelalter!


Will hier weder Streit entfachen noch jemanden persönlich angreifen, ist halt meine Überzeugung!


Jaja, bin ja schon still... :wink:


lg Chris
 
Holzmichel

Holzmichel

Dabei seit
22.09.2007
Beiträge
792
Ort
Karl-Marx-Stadt
Religion gehört nicht in die Schule!
Das dann kann jeder für sich privat machen.
In unserem Grundgesetz steht was von Religionsfreiheit, da darf man keinem den christlischen Glauben aufzwingen.
Viel besser finde ich da den Ethikunterricht, dort wird auf alle religionen eingegengen sowie die Gefahr der Sekten und andere Werte.

Das ist meine Meinung als überzeugter Atheist.
 
Mxxxer

Mxxxer

Dabei seit
06.06.2007
Beiträge
841
Ort
Dorfen, OBB
Also das mit dem Glauben eintrichtern ist Schwachsinn, soviel Angst muss man nicht haben. Selbst unsere Grundschüler sind inzwischen so selbstbewusst und aufgeklärt, dass sie hinterfragen und die Angelegenheiten auf den Prüfstand stellen.

Gestern kam eine interessante Talksendung im Fernsehen, die mich doch auch wieder angeregt hat. Die Kirche war und ist ein Vermittler von moralischen/ ethischen Werten (Inhalte der Bergpredigt, usw.), das kann man nicht leugnen. Gerade in unserem Kulturkreis, den man auch nicht leugnen kann. Diesbezüglich gibt es leider keine anderen Instanzen. Und das sage ich als bewusster Kirchgangverweigerer und nicht unbedingt Freund des Reliunterrichtes. Aber in den übrigen Dingen hat die Kirche gründlich versagt. Gib einer Institution Macht und sie wird sie missbrauchen.

Die tägliche Erziehungsarbeit in der Schule hat täglich mit Geben und Nehmen, mit Leben und Leben lassen zu tun. Das lernt man nicht erst mit 18!

Und das mit den Lehrern ist halt wie überall, es gibt halt gute und schlechte davon.

Gruß
Markus
 
Dmx82

Dmx82

Dabei seit
28.05.2007
Beiträge
2.188
Ort
Wien, Favoriten
Mxxxer schrieb:
Also das mit dem Glauben eintrichtern ist Schwachsinn, soviel Angst muss man nicht haben. Selbst unsere Grundschüler sind inzwischen so selbstbewusst und aufgeklärt, dass sie hinterfragen und die Angelegenheiten auf den Prüfstand stellen.
Hab nicht gesagt das sie es immer Schaffen, aber sie versuchen es (nur mit weitaus weniger Erfolg!) Allein das es in unserer heutigen Zeit sowas überhaupt gibt halte ich schon für eine Frechheit! Man wird einfach wo hineingesteckt ohne gerfagt zu werden "will ich das überhaupt?" (Stichwort Taufe!) Sein wir in diesem Punkt froh über unsere aufgeweckte Jugend! :wink:


Mxxxer schrieb:
Die Kirche war und ist ein Vermittler von moralischen/ ethischen Werten...
OOOOOOOOJA, Hexenverbrennungen, Massenmord namens Kreuzzüge, Zölibat, Ablasshandel, Inquisition, und das alles gemäß dem Willen des Herrn!!! hab ich was vergessen? sehr ehrenwerte Moralische Werte muss ich sagen!! :twisted:


Mxxxer schrieb:
Die tägliche Erziehungsarbeit in der Schule hat täglich mit Geben und Nehmen, mit Leben und Leben lassen zu tun. Das lernt man nicht erst mit 18!
hat auch niemand behauptet! :wink:
 
Mxxxer

Mxxxer

Dabei seit
06.06.2007
Beiträge
841
Ort
Dorfen, OBB
@Dm82:
Es tut mir Leid, dass du mich gar nicht verstanden hast. Bei den moralischen Werten sprach ich von den Inhalten der Bergpredigt, nicht von den Schandtaten der Kirche. Das wiederum habe ich mit Machtmissbrauch gemeint. Also völlig falsche Baustelle.

Frage: An welche Richtlinien für Verhalten und Einstellung sollen wir uns halten? Ich habe nichts gegen Nächstenliebe, Empathie, Hilfsbereitschaft, usw. einzuwenden. Das ist die christliche Moral. Was die Kirche daraus gemacht hat, steht auf einem ganz anderen Blatt und hat zuweilen nichts miteinander zu tun.

Ich sags nochmal: Ich gehe auch nicht mehr zur Kirche, weil ich mit dem Verein nichts mehr zu tun haben will. Aber eine Gefahr der Indoktrination über den Reliunterricht sehe ich wirklich nicht. Selbst in Oberbayern hat man die freie Wahl der Religion. :wink:

Markus
 
Dmx82

Dmx82

Dabei seit
28.05.2007
Beiträge
2.188
Ort
Wien, Favoriten
Na so ganz missverstanden... das waren deine Worte:

Mxxxer schrieb:
Die Kirche war und ist ein Vermittler von moralischen/ ethischen Werten
irgendwie Hohn...

OK, zugegeben, hab hier enthusiastisch wie ich nun mal bin irgendwie "Christliche Werte/Glauben" und "Kirche" durcheinandergewürfelt, (hat nämlich praktisch oft fast nix miteinander zu tun wie du auch bemerkt hast! ;-) ) und der Christliche Glaube ist ja wieder ein anderes (Streit)thema! wie gesagt, bin ziemlich empfindlich was das angeht, nimms mir nicht übel! 8)

lg Chris
 
Holzmichel

Holzmichel

Dabei seit
22.09.2007
Beiträge
792
Ort
Karl-Marx-Stadt
Mxxxer schrieb:
Frage: An welche Richtlinien für Verhalten und Einstellung sollen wir uns halten? Ich habe nichts gegen Nächstenliebe, Empathie, Hilfsbereitschaft, usw. einzuwenden. Das ist die christliche Moral. Was die Kirche daraus gemacht hat, steht auf einem ganz anderen Blatt und hat zuweilen nichts miteinander zu tun.
Werte kann man auch ohne Kirche vermitteln. Und für die Schule gibt es Ethik.
 
B

BuranWillie

Dabei seit
18.08.2007
Beiträge
146
Ort
Rastatt
Ich wurde mit drei ode so getauft, bin evangelisch und besuche den evangelischen Religionsunterricht. Im Unterricht gehen wir zwar schon auf die Bibel ein, aber die Themen können alles mögliche sein, wir versuchen bloß Antworten eventuell in der Bibel zu finden. Ich habe außerdem den Konfirmationsunterricht nicht besucht, ich fand, dass er mir nichts bringen würde, und als Dan Brown-Leser stehe ich der Bibel gegenüber auch sehr skeptisch gegenüber. Trotzdem glaube ich an die frohe Botschaft und irgendetwas was über uns ist.
Zurück zum Thema, ich finde der Reli-Unterricht ist nicht wirklich aufgezwungen, als Kind kann man noch nicht entscheiden, ob oder woran man glaubt, also entscheiden eben die Eltern. Selber kann man erst später entscheiden, man muss sich erst ein Bild von der Welt machen oder so, und man kann dann sowieso noch zu Ethik wechseln.
Ich jedenfalls, stehe allen Religionen, skeptisch gegenüber, ist ja schließlich alles von Menschenhand, also eher fragwürdig.
 
THE REAL DEAL

THE REAL DEAL

Dabei seit
07.12.2007
Beiträge
138
Ort
München
:twisted:



Gehört vielleicht nicht hier her , aber mich haben Sie mal wegen meines Glaubens 2,5 Jahre eingesperrt ! :schock:
 
O

oppa tictac

Dabei seit
12.04.2006
Beiträge
2.748
Ort
CEBITcity
aha, du glaubtest deine rechnungen nicht bezahlen zu müssen.
 
THE REAL DEAL

THE REAL DEAL

Dabei seit
07.12.2007
Beiträge
138
Ort
München
:-D



So ähnlich . . . . :D



Hey oppa , wer hat Dir dies verraten ? :shock:
 
O

oppa tictac

Dabei seit
12.04.2006
Beiträge
2.748
Ort
CEBITcity
dat is soooooo alt, das hat mir meine mutter vor 50 jahren schon erzählt.
 
Tictras

Tictras

Dabei seit
03.01.2007
Beiträge
2.182
Mit der Taufe wird man automatisch Kirchenmitglied, ob man nun will oder nicht. :roll: Und im Nachfolgendem werden dann im Religionsunterricht die zukünftigen Kirchensteuerzahler rekrutiert. Die Kirchensteuer wird zudem auch noch vom Staat erhoben und eingetrieben. Unhaltbare Zustände sind das!
Ich bin auf jeden Fall schon lange aus der Kirche ausgetreten und bin immer wieder froh über diese Entscheidung. 8)
 
Trainmaster C

Trainmaster C

Dabei seit
24.09.2007
Beiträge
634
Ort
Ahlen
Meine Erfahrungen mit Religionsuntericht waren, zumindest in der Sek 2, positiv, da ich einen sehr motivierten Lehrer hatte, der uns die Grundbegriffe und "Heilswege" aller größeren Weltreligionen dargelegt hat, über obskure Vereinigungen wie Jehovas Zeugen, Scientology u.ä. aufgeklärt hat und mittels Diskusionsrunden Grundlegendes über Ethik und Moral nähergebracht hat. Es waren in meiner Religionsklasse etwa jeweils 1/3 Katholiken, Protestanten und Moslems + einen "Heiden" (konnte ich mir jetzt nicht verkneifen ;) ).
Im nachhinein muß ich zugeben, daß es ganz gut war, den Religionsuntericht nicht abgewählt zu haben, da mein intelektueller Unterbau dadurch sehr bereichert wurde.
Mir ist allerdings auch klar, daß meine Erfahrungen leider die Ausnahme sind, da zumeist wohl tatsächlich nur missioniert wird.
Mein Fazit: Danke, Herr Wittenbrink! :)
 
astoria

astoria

Dabei seit
10.11.2006
Beiträge
1.781
Ort
Nähe Nürnberg
Da kann ich mich Trainmaster nur anschliessen, mein aktuller Religionslehrer ist einer der lockeren Sorte.

Essen, Trinken, Quatschen, alles erlaubt, solange man in der Klausur ne halbwegs vernünftige Note zusammenbringt ;)

Die Zäsur wird von den Rauchern grundsätzlich auf 10 Minuten ausgedehnt, hat er auch kein Problem damit.




Aber mein Lehrer in der 11. ...
Uiuiuiui, das war ne Nuss!
Ich hab ihn dann in Diskussionen immer so in die Enge getrieben, dass er urplötzlich das Thema gewechselt hat.

Eben die typische "Ich hab immer Recht, aber seine Argumente sind zu gut, ich versuchs wann anders wieder"-Reaktion...
 
F

Franziskuss

Gast
uhrmensch schrieb:
Hey Dmx,
Kindes-Taufen verstoßen gegen den freien Willen und sind Zwangs-Aufnahmen in Religionsgemeinschaften.

Definition Zwang:

Zwang (von "zwingen") ist die nachdrückliche Beeinflussung der Entscheidungs- und Handlungsfreiheit.

Nachdrücklich bedeutet ungewollt...

Ein Säugling kann man nicht zwingen, die Eltern wohl auch nicht...

Kirchensteuer zahlen Menschen mit einem eigenen Einkommen, also selbst ALG 2-Leute fallen raus...

Kirchensteuer ist Staatlich absetzbar...
 
Thema:

Religionsunterricht

Oben