Record Watch Co. S.A. - Ball Watch Company "Official RR Standard" eine Schweizer Railroadwatch

Diskutiere Record Watch Co. S.A. - Ball Watch Company "Official RR Standard" eine Schweizer Railroadwatch im Taschenuhren Forum im Bereich Uhrentypen; Was will uns denn der kater7 hier erzählen? Schweizer Railroadwatch? So ein Unsinn, gibts doch gar nicht! Oder etwa doch? Rollen wir es doch mal...
G

Gast36883

Gast
Was will uns denn der kater7 hier erzählen? Schweizer Railroadwatch? So ein Unsinn, gibts doch gar nicht! Oder etwa doch?

Rollen wir es doch mal von vorne auf, die Geschichte der US-Amerikanischen Railroadwatches, der Eisenbahnchronometer beginnt mit dem Eisenbahnunfall von Kipton am 19. April 1891, bei dem als Ursache festgestellt wurde das es wegen einer kurzzeitig unbemerkt stehengebliebenen Uhr eines Lokführers zur Katastrophe kam. Ein gewisser Webster C. Ball, bereits seit einigen Jahren ein bekannter Mann in den USA und Inhaber der 1879 gegründeten Ball Watch Company wurde beauftragt dafür zu sorgen das sich so ein schwerer Unfall nicht wiederholen kann. Die Geburtsstunde der Railroadwatch, des Eisenbahnchronometers hatte geschlagen.

Folgende Regeln wurden aufgestellt:

  • nur in den USA hergestellte Uhren dürfen verwendet werden
  • nur offen sichtbare Zifferblätter (open face), mit dem Pendant bei 12 Uhr
  • Minimum von 17 funktionellen Steinen im Uhrwerk
  • Nur Größe 16s oder 18s
  • maximale Abweichung von 30 Sekunden (ca. 4 Sekunden täglich) pro Woche
  • Uhr auf mindestens fünf Positionen einreguliert: ZB nach oben und ZB nach unten (die Positionen, die eine Uhr gewöhnlich einnehmen kann, wenn sie auf eine flache Oberfläche gelegt wird); dann Krone oben, Krone nach links und Krone nach rechts, gelegentlich würde eine sechste Position, Krone nach unten, einreguliert
  • Anpassung an starke Temperaturvarianz und Isochronismus (Varianz der Federspannung)
  • Zeitangabe mit deutlich lesbaren arabischen Ziffern, äußere Minuteneinteilung, zweites Zifferblatt für kleine Sekunde, dicke Zeiger,
  • Hebel zum Einstellen der Zeit (kein Risiko, die Uhr versehentlich auf eine falsche Zeit zu stellen, wenn die Uhr mit der Krone aufgezogen wird)
  • Breguet-Spiralfeder
  • Mikrometer-Einstellregler (Sicherheitsfeinreglage)
  • Doppelrollenhemmung
  • Stahl-Hemmungsrad
  • antimagnetischer Schutz (diese Vorschrift galt erst nach dem Aufkommen dieselelektrischer Lokomotiven)
Schon mit Regel Nummer 1 ist klar: eine in der Schweiz hergestellte Railroadwatch kann und darf es nicht geben! Nun, die Welt hat sich weitergedreht und sie hat sich verändert, grundlegend verändert seit 1891. Konnte der 1.Weltkrieg an der Vormachtstellung der USA in der weltweiten Uhrenproduktion nichts ändern und die größten 3 Hersteller Elgin, Hamilton und Waltham hatten auch die Wirren der Inflation/Rezession der 30er überstanden, so änderte der 2.Weltkrieg alles! Es war den US-Amerikanischen Uhrenfirmen schlichtweg untersagt Uhren für zivile Zwecke herzustellen oder gar zu exportieren, alle Proteste der Firmen änderten an dem Beschluß der Regierung nichts. Militärische Bedürfnisse hatten Vorrang, strategisch wichtige Rohstoffe waren knapp und mußten wo immer es ging eingespart werden. Derweil entwickelte sich die konkurierende Uhrenindustrie in der Schweiz weiter, es wurden die Streitkräfte der Achsenmächte ebenso beliefert wie die der Alliierten, die Entwicklung einer Stoßsicherung für die aufkommenden Armbanduhren hatten die Amis verpennt und jetzt war die Zeit gekommen die Exportmärkte sowie den zivilen Markt der USA zu übernehmen.

Am Ende der 1940er Jahre war die einst blühende amerikanische Uhrenindustrie, trotz hervorragender Kriegsgewinne, nur noch ein Schatten ihrer selbst. Sie hatten die wichtigen Exportmärkte verloren und Absatzprobleme im Inland. 1957 schloß die Firma American Waltham Watch Co für immer ihre Tore, Hamilton war noch am Markt und voll beschäftigt ihre Hamilton Electric, die erste elektromechanische Armbanduhr der Welt, zu vervollkommnen und zu einer höheren Zuverlässigkeit zu bringen. Elgin hatte bereits den größten Teil der Produktion in den USA aufgegeben und verbaute zunehmend Schweizer Uhrwerke.

Eine nicht gerade einfache Situation für die Ball Watch Company, die ja keine eigene Uhrenproduktion hatte sondern stets bei bekannten Uhrenfirmen der USA im Auftrag Taschenuhren nach Railroadnorm herstellen ließen. Ob nun wirklich keine Taschenuhren "Made in USA" mehr hergestellt wurden, ob man von Seiten der Ball Watch Company noch versuchte Elgin oder Hamilton zu kontaktieren oder ob man es schlichtweg den einstmals Großen nachmachte und sein Heil in schweizer Produkten suchte ist mir nicht bekannt. Wenn Jemand dazu näheres, genaueres weiß bitte ich hier um Korrektur und/oder Ergänzung.

Kurz gesagt: Regel Nummer 1 war nicht mehr zu halten, alle anderen (und somit die eigentlich wichtigen Punkte) konnten die Schweizer genau so gut erfüllen und der Auftrag zur Herstellung dieser "Ball - Official RR Standard - Cleveland" Taschenuhr in der amerikanischen Größe 16s ging an die damals sehr bekannte Record Watch Co. S.A. und diese Uhr wurde auch von den meisten US-Amerikanischen Eisenbahngesellschaften als echte Railroadwatch anerkannt, das ist auch genau so in der gesamten verfügbaren Literatur beschrieben.

In der Firmen-Kurzübersicht von Dr. Roland Ranfft auf seinen tollen Seiten bidfun-db Archiv: Uhrwerke: Record Watch Co. S.A., Tramelan-Dessus, Genève, La Chaux de Fonds, Les Pommerats, London
ebenso auf seiner Seite zum Uhrwerk wo auch die technischen Daten zu finden sind: bidfun-db Archiv: Uhrwerke: Record 435
und nicht zuletzt bei pocketwatchdatabase.com Ball Pocket Watch Information: Serial Number 5332 (Grade 435C)

Also ist dies hier ein Modell der ersten Railroadwatch aus schweizer Produktion!

Was der Besitz einer solchen Uhr für mich als Sammler originaler Railroadwatches bedeutet brauche ich wohl nicht näher zu erklären, angeboten werden diese Uhren nur sehr selten und leider sind sie auch nicht gerade billig. Da die Uhr gerade erst ganz frisch (heute!) bei mir eingetroffen ist kann ich zu den Gangwerten natürlich noch nichts sagen, bisher läuft sie unauffällig. Der Gehäuserand ist aus Stahl und gebürstet, die deckel sind wohl irgendwie verchromt, der Rückdeckel hat leider einige Gebrauchsspuren. Zifferblatt, Zeiger und Werk sind sehr gut erhalten, das Plexi(?)glas frei von Kratzern. Überrascht war ich das in dieser Taschenuhr eine Stoßsicherung verbaut ist, eher selten und auch weniger erforderlich bei Taschenuhren. Diese Taschenuhr Baujahr 1960 ist auch die letzte Uhr die von der eigentlichen Firma Ball Watch Company auf den Markt gebracht wurde, sie schloß noch 1960 für immer ihre Tore und der Name ging in andere Hände über ....

Genug gelabert, es folgen ein paar Bilder:

IMG_4889.JPG
IMG_4889.JPGIMG_4893.JPGIMG_4895.JPGIMG_4897.JPGIMG_4898.JPGIMG_4900.JPGIMG_4901.JPGIMG_4902.JPGIMG_4903.JPG

Wie immer freue ich mich über Schwesterbilder, Kommentare, Ergänzungen und Korrekturen. Danke fürs Reinschauen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

ANTARES1958

Dabei seit
08.01.2017
Beiträge
859
Wunderschöne Eisenbahn Uhr! Die Erklärung dazu einfach Genial! Vielen Dank für's zeigen lieber Kater!
 
G

Gast36883

Gast
Danke für Eure netten Worte :-D

Ball Watch Co. hat immer nur Uhren im Auftrag herstellen lassen, hier auf dieser tollen Website gibt es einen kleinen Überblick über die Geschichte der Firma Ball und auch über die Firmen die für Ball Watch Co. diese "Privat Label" hergestellt haben. Ball Watch Company: History, Serial Numbers, Production Dates Es endet dort aber 1954 und meine Uhr bzw die Uhren der Record Watch Co. S.A. werden nicht mehr erwähnt. Heute sind die "Ball - Official RR Standard" gelabelten Uhren in Sammlerkreisen sehr gefragt und stets erheblich teurer als identische Uhren ohne dieses Label. Das Label kann schon mal 500-1000 US-$ Aufpreis bedeuten :shock: und so ist diese Uhr auch meine erste "Ball - Official RR Standard" ..... ich bin nicht bereit derartige Aufpreise hinzulegen. Diese Uhr hier war zu meinem großen Glück auch nicht so teuer, hat ja alles seine Grenzen ;-)

Heutige Armbanduhren die unter dem Label "Ball - Official RR Standard" verkauft werden haben mit einer echten Railroadwatch absolut nichts mehr gemein, entsprechen auch in keinem einzigen Punkt mehr der RR-Norm und die einzigen Uhren die vom Design her noch RR-Norm entsprechen werden ausgerechnet nicht als Chronometer angeboten :wand:

In den 20er/30er Jahren gab es auch Ball-Uhren die nicht der RR-Norm entsprachen, diese haben dann ein Zifferblatt mit der Aufschrift: Ball - Commercial

Wie immer gilt: was teuer und sehr teuer ist wird gerne ge- und verfälscht, also Augen auf beim Uhrenkauf, es gibt unzählige "Aftermarket"-Zifferblätter aus Plastik und die Teile sind (dank der damaligen Standardisierung der US-Uhrenindustrie) problemlos in andere Uhren gleicher Größe einbaubar. Da hilft nur eine gründliche Vorabrecherche im Netz, alle Informationen sind auf den hervorragenden US-Websites zu finden.
 

Faisaval

Dabei seit
31.08.2013
Beiträge
4.663
Hallo Frank,

wieder einmal eine ganz außergewöhnliche TU, die Du uns in einer wunderbaren Vorstellung präsentierst. Danke Dir vielmals für die tollen Infos und die tollen Fotos zu einer wunderbaren Uhr in beeindruckend perfekter Erhaltung!:klatsch:
 

husky

Dabei seit
09.08.2011
Beiträge
417
Wieder was gelernt!
Vielen Dank für den schönen Bericht
und freundliche Sammlergrüße
Michael
 

cstoertz

Dabei seit
22.04.2018
Beiträge
23
Super recherchiert und geschrieben. Danke auch für den Link!

Edith sagt: Übrigens auch eine schöne Uhr in schönem Zustand. Würde mich auch mehr für Taschenuhren interessieren wenn es Situationen gäbe in denen ich eine tragen kann.
 
G

Gast36883

Gast
Danke für den netten Kommentar :-D

Warum gibt es für Dich keine Situation in der Du eine TU tragen könntest? Eine kräftige TU wie die hier kann man problemlos zur Jeans tragen, TUs ab etwa 1935/40 sind weitestgehend alltagstauglich, das waren Arbeitsuhren, kein Lokführer machte damals seinen Dienst im feinen Anzug. Guck mal: Elgin "B.W.Raymond" Grade 571 von 1954 diese Elgin ist meine Alltagsuhr, meine Dienstuhr die mich tagein tagaus auf meinem Dienst als Lokführer im Güterzugdienst begleitet, dafür wurde sie gebaut, auf Grund ihrer antimagnetischen Unruhspirale machen ihr die elektromagnetischen Felder einer modernen Elektrolok nichts aus, die ersten Dieselelektrischen Loks der USA waren in der Hinsicht viel heftiger. Nur wenn ich mal fein weggehe darf meine Dienstuhr nicht mit, dann muß es eine Frackuhr sein, auch wenn ich einen Anzug trage :D
 

cstoertz

Dabei seit
22.04.2018
Beiträge
23
Ach verdammt. Als wenn ich im Moment nicht schon genug Geld für Uhren ausgeben würde hast du mich jetzt auch noch mit Taschenuhren anfixen müssen :motz:

Im ernst, ich weiß tatsächlich nicht wirklich wann ich eine tragen würde - so förmlich das ich im kompletten Anzug auf die Arbeit komme ist es bei mir nicht und als Uhr fürs grobe habe ich eine Gigandet Seaground hier... zugegeben. Die Uhr ist in der Hosentasche von Stößen und Schlägen weitgehend entkoppelt, aber für die 1 oder 2 Mal im Jahr extra eine Uhr kaufen fällt mir schwer vor mir selbst zu rechtfertigen. Da finde ich die Variante im kalten den Jackenärmel nicht hochschieben zu müssen fast schon besser - immer noch dünnes Eis, aber besser :lol:

Naja, ich beobachte Mal ebay. Der hw ist jedenfalls geweckt. Ich bin einfach zu leicht zum Geldausgeben zu beeinflussen!
 
G

Gast36883

Gast
Ich will Dich ja nicht wuschig machen, aber eine TU kann man wirklich täglich, einfach bei nahezu allen Gelegenheiten problemlos tragen. Was glaubst denn Du wofür bei der klassischen Jeans diese kleine Tasche rechts oben mal gedacht war? Musst nur beim Kauf drauf achten das sie nicht aus idiotischen, modischen Gründen zu klein ausgefallen ist. Gut, zum Baden, Tauchen, Schnorcheln und für harte sportliche Betätigung ist eine TU weniger geeignet, aber so für den ganz normalen Tag ist sie toll. Andere fingern Ihr Smartphone aus der Tasche wenn sie die Uhrzeit brauchen und ich hol die TU raus, was übrigens sehr viel schneller geht ;-)
 

dottore007

Dabei seit
06.05.2014
Beiträge
534
Ort
Odenwald
Bin erst jetzt auf Deinen Mega interessanten Artikel aufmerksam geworden, da ich sonst eher bei den Uhrenvorstellungen schaue. Habe selbst eine Ball Watch ARMBAND Uhr, die wie ich nun gelernt habe, wenig mit der Historie zu tun hat.
Sehr lesenswert ! !
UND diese TU ist eine Wucht .
 

Bullius

Dabei seit
27.10.2012
Beiträge
3.690
Ort
im Land des Stollens
Wirklich gute und informative Vorstellung, danke da lernt man wirklich immer wieder was Neues. Deine Freude an diesen RR Uhren sieht man an deinen Vorstellungen.

Die Uhr ist was soll ich auch sagen eine Wucht, mir gefallen aber auch alle anderen Uhren von Dir. Das regt einen selber an sich mehr mit diesen Uhren zu beschäftigen.
Leider hat man nur ein Leben und kann nicht alles haben.

Danke nochmal und ich freue mich auf weitere solcher tollen Vorstellungen.
 
Thema:

Record Watch Co. S.A. - Ball Watch Company "Official RR Standard" eine Schweizer Railroadwatch

Record Watch Co. S.A. - Ball Watch Company "Official RR Standard" eine Schweizer Railroadwatch - Ähnliche Themen

Dueber - Hampden RR, Bj.1915: Hallo in die Runde! Da mir noch das Buch Nr.5 noch fehlt aus der Reihe "Amerikanische Uhren" von Anton Kreuzer, habe als Quelle Watch Wiki...
Taschenuhr Rhein (Phenix Watch Co. SA): Hallo an alle, diese Uhr hatte mein Interesse geweckt. Es handelt sich um eine Taschenuhr der Marke "RHEIN" – dabei handelt es sich, soweit ich...
[Erledigt] Silver Watch Co - Archetype One Diver: Ich biete hier einen Archetype One Diver der oben genannten Marke Silver Watch Company an. Die Uhr wird nicht mehr hergestellt. Ich habe das...
ZENITH und die Royal Navy: HS 3 Deck Watches Die letzte von Zenith an das britische Militär gelieferte Taschenuhr ist die HS 3 Deck Watch, eine Uhr in annähernder...
[Erledigt] Cincinnati Watch Co. „Cincinnatus Field Watch“ 39mm, 10 ATM, Full Set, 2 Bänder, Neu: Werte Mitinsassen, zum Verkauf kommt eine Uhr, die hier im Forum kaum bekannt ist. Es handelt sich um einen sehr schönen Zeitmesser der Marke...
Oben