Recht oder Unrecht - Fragen und Diskussion

Diskutiere Recht oder Unrecht - Fragen und Diskussion im Small Talk Forum im Bereich Small Talk; OT: Rote Beete war in weiser Voraussicht bereits am Salat. \OT Gruss Mathias
confettarum

confettarum

Dabei seit
13.02.2014
Beiträge
1.102
Ort
Österreich Raabs/Thaya
Hatte bei einem Autokauf Probleme, die zugesagten Vereinbarungen waren nicht erfüllt. Nach langem hin und her Entscheidung vom Gericht Händler darf 2 Mal nachbessern. 1. Nachbesserung soll innerhalb von 4 Wochen geschehen das Fahrzeug steht nun schon 5 Wochen beim Händler, da der sich einfach nicht kümmert.
Zählt das bereits als 2. Nachbesserung wegen Fristüberschreitung?
 
thesplendor

thesplendor

Themenstarter
Dabei seit
22.01.2007
Beiträge
6.632
Ort
Exil-Franke in NRW
Entscheidung vom Gericht Händler darf 2 Mal nachbessern
Das ist viel zu wenig Sachverhalt, als dass man dazu juristisch etwas sinnvolles sagen könnte. Dein Satz klingt auch nicht nach einer "Entscheidung" des Gerichts, also Urteil, sondern viel mehr nach dem Inhalt eines Vergleichs. Magst du etwas ausführlicher berichten?

PS: Gerade habe ich gesehen, dass du in Österreich wohnst. Auch wenn das dortige Zivilrecht dem deutschen recht ähnlich ist, gibt es doch etliche Unterschiede im Detail, so dass man als deutscher Jurist dazu nur Mutmaßungen abgeben kann. Evtl. kann ja @tbickle als östereichischer Jurist dazu etwas sagen.
 
confettarum

confettarum

Dabei seit
13.02.2014
Beiträge
1.102
Ort
Österreich Raabs/Thaya
Vielen Dank für die Antwort, du hast Recht es war ein Vergleich.
Es war eine nicht eingetragene Abgasanlage verbaut und der Motor ging mit starkem Leistungsverlust ins Notlaufprogramm. Der Sachverständige war absolut hilflos angesichts der relativ neuen Technik und kannte den Verkäufer gut. Angestrebt war ursprünglich eine Rückabwicklung wegen Verkürzung über die Hälfte was sich aber ganz knapp nicht ausging wegen dem Gutachten.
Alles in allem eine Farce bisher.
 
J

juergenab

Dabei seit
14.01.2011
Beiträge
57
Ort
Unterfranken
Frage an unsere Juristen (thesplendor;-)Arbeitsrecht)
In unserer Firma hat ein Mitarbeiter Geld aus dem verschlossenen Spind eines Kollegen gestohlen.
Da dies schon öfter vorkam, hat der Bestohlene eine Fotofalle in seinem Spind installiert.
Beweise liegen also vor (war das erlaubt?)
Wie können / müssen wir jetzt vorgehen?
Ist eine fristlose Kündigung möglich?
Wenn ja, was muss / darf da drinstehen?
Ist zwingend eine Anzeige bei der Polizei nötig?
Kann ich dem Mitarbeiter das Angebot machen, auf eine Anzeige zu verzichten wenn er selbst kündigt?
Danke schon mal vorab für die Hilfe
Jürgen
 
Oelfinger

Oelfinger

Dabei seit
03.11.2007
Beiträge
5.649
Nur so gefragt: hat er die Fotofalle mir Einverständnis der Betriebs-/ Geschäftsleitung angebracht? Hat er das schriftlich?
 
Articus

Articus

Dabei seit
23.02.2016
Beiträge
5.627
Ort
failed state
Sehr interessant. Dass man die Sachen einfach behalten darf war mir nicht klar. Ich hätte zumindest angenommen, man müsse einmal Abholbereitschaft signalisieren.

Aus Kulanz wird aber gerne mal auf Rücksendung verzichtet. Hatte mal bei Ebay einen antiken Beistelltisch erworben, der entgegen der Beschreibung völlig aus dem Leim war. Ich wollte den Artikel daher (auf Kosten des Verkäufers) zurücksenden. Der Verkäufer erstattete mir den Kaufpreis und meinte, ich solle den Tisch behalten, da ihm die Rücksendekosten zu hoch waren...
 
T. Freelancer

T. Freelancer

Dabei seit
19.04.2009
Beiträge
12.742
Ort
das, was er nicht verstanden haben will
Was ist eigentlich zu beachten bei einer Aufforderung des Abteilungsleiters zu zunächst interner Stellungnahme in Bezug auf eine Kundenbeschwerde (Dienstleister).
Ist man zur Mitarbeit verpflichtet?
Muss man sich vollumfänglich äußern?
Sollte man innere Motivationen und Einstellungen preisgeben?
Wie kann man die Adressaten eingrenzen bzw. Kontrolle darüber behalten, ob das Schriftstück nur intern oder vielleicht gar 1:1 an den Kunden weitergeleitet wird?
Ist es besser den Inhalt von rechtskundiger Seite auch in Bezug auf den internen Adressaten (key account manager) prüfen zu lassen?
 
kater7

kater7

Moderator
Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
3.784
Kommt bei mir auf Arbeit schon mal vor das sich ein Kunde beschwert und eine Stellungnahme gefordert wird. Also wird sachlich (!) und fachlich korrekt der Sachverhalt beschrieben, meine persönliche Wertung behalte ich lieber für mich und unser Betriebsrat kommt bcc mit rein beim Versand der eMail. Bisher war es dann immer erledigt ..... ;-)
 
T. Freelancer

T. Freelancer

Dabei seit
19.04.2009
Beiträge
12.742
Ort
das, was er nicht verstanden haben will
Na. ja. Kleine Telefonzusammenkunft ergab die Bitte vom key account manager, der nicht mein Vorgesetzter ist. Mit angeschlossen war aber der Vorgesetzte und der hat dem Begehr nicht widersprochen.
Aber das ist aber ja nur eine Voraussetzung für das Gebot der Stellungnahme.
Ich habe ja auch noch ein Interesse daran (z.B. einen Sachverhalt richtig zu stellen).
 
Zuletzt bearbeitet:
Mueller27

Mueller27

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
9.742
Ort
Hannover
Was ist eigentlich zu beachten bei einer Aufforderung des Abteilungsleiters zu zunächst interner Stellungnahme in Bezug auf eine Kundenbeschwerde (Dienstleister).
Ist man zur Mitarbeit verpflichtet?
Muss man sich vollumfänglich äußern?
Sollte man innere Motivationen und Einstellungen preisgeben?
Ich denke auch, dass das alles unter das bekannte "Das Weisungsrecht des Arbeitgebers" fällt:

Und wenn Dein Vorgesetzter Dir deshalb sagt: "Setzt Dich hin jetzt hin und schreib einen ausführlichen Bericht über diesen Vorfall/Beschwerde/etc" dann wirst Du das wohl auch machen müssen, denn eine Arbeitsanweisung ist nun mal auszuführen solange Sie nicht gegen geltendes Recht, Deine Persönlichkeitsrechte oder andere betriebliche Regelungen verstößt. Könnte das in diesem Fall zutreffen?

Was Du dann über den Dich betreffenden Vorfall/Beschwerde/etc. schreibst, wie Du dich selbst und deine Rolle darstellst, das ist eher ein "weiches" Thema. 9 von 10 Kollegen loben ihre eigenen Kompetenzen doch in den Himmel.

Übrigens glaube ich zu verstehen, was für Fälle Du meinen könntest.

Carsten
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Recht oder Unrecht - Fragen und Diskussion

Recht oder Unrecht - Fragen und Diskussion - Ähnliche Themen

  • Aufzugsfeder: link oder rechts herum aufwickelnd?

    Aufzugsfeder: link oder rechts herum aufwickelnd?: Moin Mechanik-Gilde, ich hatte einen Federwindersatz bei eb geschossen, der die Aufzugsfedern rechts herum (auf das geöffnete Federgehäuse...
  • Seid ihr Rechts- oder Linksträger?

    Seid ihr Rechts- oder Linksträger?: Oder Linksträger :oops: ähm ich meine natürlich wo tragt ihr eure Uhr?? ich trage meine Uhren gerne rechts und das schon immer habe mich derart...
  • Spiegel-Artikel "Nomos-Chefin kämpft gegen Rechts"...

    Spiegel-Artikel "Nomos-Chefin kämpft gegen Rechts"...: Guten Morgen, als Spiegel-Leser wusste man es seit Freitag abend, nun auch auf der Webseite: Nomos-Chefin kämpft gegen Rechts "Die Kunden wollen...
  • Ausschluss der Gewährleistung durch Privatverkäufer rechtens oder nicht?

    Ausschluss der Gewährleistung durch Privatverkäufer rechtens oder nicht?: Auch auf die Gefahr hin, dass das Thema im Forum bereits diskutiert wurde (ich konnte auf die Schnelle keinen entsprechenden Faden finden) habe...
  • Schraubendreher rechts links für geschraubte Bänder

    Schraubendreher rechts links für geschraubte Bänder: Hi zusammen, sagt mal, gibt es einenen doppelten Schraubendreher, mit dem man gleichzeitig die linke und rechte Schraube bei einem geschraubten...
  • Ähnliche Themen


    Oben