Quarzwerk tauschen - Verständisfrage

Diskutiere Quarzwerk tauschen - Verständisfrage im Uhrenwerkstatt Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo zusammen! Eventuell habt ihr diese Frage schon 1000 x gehört, bitte aber trotzdem um Nachsicht. Bei der vorliegenden Uhr handelt es...

Yeast

Themenstarter
Dabei seit
09.02.2018
Beiträge
309
Ort
Oberösterreich
Hallo zusammen!

Eventuell habt ihr diese Frage schon 1000 x gehört, bitte aber trotzdem um Nachsicht.

Bei der vorliegenden Uhr handelt es sich um ein Werbegeschenk, welches seit Jahren irgendwo in der Schublade lag. Neulich habe ich sie wieder entdeckt und gesehen, dass die Batterie ausgelaufen ist. Somit ein perfektes Objekt um mich dem näheren Studium der Uhreninnerein zu widmen.
Vorab: ich möchte die Uhr weder reparieren noch sonst was, es geht mir hier rein um das Verständnis, wie das ganze funktioniert. Jede Rep. würde sich bei der hässlichen Billigchinauhr nicht auszahlen...

Um also meine Neugierde zu befriedigen, habe ich die Uhr auseinandergenommen - das erste mal für mich. Zerstören kann ich da ja nichts mehr.
Dabei ist mir sofort das winzige Quarzwerk (Noname) aufgefallen mit dem großen Werkhaltering aus Plastik. Nach ein paar mal Probieren habe ich sie nun in die einzelnen Bestandteile zerlegt.

Zum Verständnis: das Chinaquarzwerk ist durch die ausgelaufenen Batterie hinüber, das ist mir klar. Wenn ich jedoch jetzt sagen wir mal die Uhr reparieren möchte, kann ich dann ein anderes Quarzwerk mit den gleichen Abmessungen einbauen oder passen hier die Zeiger, Aufzugswelle und Passtifte am Ziffernblatt nicht mehr oder sind zumindest die genormt? Das Werk hat die Maße von 6 3/4 x 8 Linien. Hier würe auf den ersten Blick ein Miyota 2035 gut passen, hat auch nur drei Zeiger und kein Datum.

Zur Welle mit Krone: die ließ sich einfach mit etwas Druck abziehen, habe keinen Knopf oder ähnlichen gefunden, den man betätigen muss. Ist das normal bei den billigen Chinaquarzern?

Hier mal ein paar Fotos von meinem Opfer:

1.JPG2.JPG3.JPG
 

mausiele

Dabei seit
27.04.2012
Beiträge
1.125
Ort
Nördliches Niedersachsen
Meistens sind auch die Chinaquarzwerke mit einer Typenbezeichnung versehen.
Schau mal auf die Rückseite des Werkes bzw. in das Batteriefach.
Die Aufzugswelle hast du anscheinend nach dem Motto "wo raue Kräfte sinnlos walten...... entfernt.
Auch da sollte es eine Entriegelung geben.
Leider ist dein Bild von der Werkrückseite total überbelichtet, sonst könnte man vielleicht mehr erkennen.

Zum Tausch des Werkes gegen ein anderes, kann man eigentlich fast immer nur ein Originalwerk gebrauchen.
Sonst passen Aufzugswelle, Zeigerwellen, Zifferblattfüße usw. nicht.
 

ketap

Dabei seit
30.10.2010
Beiträge
14.464
Ort
Spinalonga
wenn man ein anderes Werk nimmt, hat man etwas mehr Arbeit und braucht mehr Teile und darf manches selber anfertigen. Machbar aber etwas unsinnig.
 

Yeast

Themenstarter
Dabei seit
09.02.2018
Beiträge
309
Ort
Oberösterreich
Tja, mit der Aufzugswelle bin ich wohl "schuldig im Sinne der Anklage"... ;-) war ja auch mein erster Versuch...

Danke für das Video, darauf wäre ich nie gekommen, dass es sich dabei um eine Art Betätigungshebel handelt!

Ich hab jetzt nochmal das Werk genau angesehen, mikroskopisch klein steht da drauf, dass es sich hier um ein Morioka Singapore PC21S Quarzwerk handelt.

Die Reparatur hier ist natürlich unsinnig, ich will nur die Mechanik verstehen. Wo kriegt man denn eine neue Aufzugswelle mit Krone her? Ist die beim Werk dabei oder muss man sowas extra kaufen? Und kann man die Krone auch entfernen? Das hab ich noch nicht ganz durchschaut.

Meine Frau hat eine etwas ältere (ca. 10 Jahre) Quarzuhr, die zwar keinen großen Wert hat, aber sie mag sie sehr gerne. Leider frisst sie in letzter Zeit eine Batterie nach der anderen. Beim Juwelier hat man uns gesagt, dass wahrscheinlich ein neues Werk fällig wird, kostet 150,- € aufwärt, die Uhr selber hat aber nur 100,- € gekostet damals. So war mein Gedanke mal etwas zu üben und ggf. den Werkwechsel selbst vorzunehmen. Aber das war nur mal ein Gedankenspiel. Wie geschickt ich bin, sieht man ja an der Aufzugwelle...
 

ketap

Dabei seit
30.10.2010
Beiträge
14.464
Ort
Spinalonga
Das sind Einwegwerke, da wir nicht repariert, sondern getauscht. Die Werke sind nicht suf Reparatur ausgelegt, stw. geklebt.
Welle und Kronse sind 2 Teile und auch extra zum Werk, wegen Längen der Wellen und Optik der Kronen.
 

mausiele

Dabei seit
27.04.2012
Beiträge
1.125
Ort
Nördliches Niedersachsen
Hallo Yeast,
dann schau mal genau bei der Uhr deiner Frau nach, welches Werk verbaut ist.
Im folgenden habe ich etwas zu deinem Uhrwerk PC21S geschrieben.

Hier kannst du ein neues Uhrwerk PC21S kaufen: https://www.ebay.com/itm/Morioka-Si...295214?hash=item361a965aae:g:vXYAAOSwH09ZGxlX

oder hier: https://www.ebay.com/itm/Morioka-Si...989881?hash=item1ed1546cb9:g:SGQAAOSwKXdaagQv

Bei dem 2. Artikel ist eine Aufzugswelle dabei, bei dem 1. leider nicht.
Man kann (oder muß) die Krone auch von der Aufzugswelle entfernen.
In der Regel sind die Aufzugswellen zu lang und müssen eingekürzt werden.
Ich denke jedoch deine Aufzugswelle hat das grobe Entfernen überlebt.

Auf der Abbildung unten habe ich mal einen roten Pfeil eingezeichnet.
Dieser zeigt auf eine kleine Vertiefung. In diese Vertiefung vorsichtig mit einer Nadel nach unten drücken und dabei die Aufzugswelle vorsichtig ziehen. So wird die Aufzugswelle demontiert.

Viel Erfolg, Hans
PC21S.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Quarzwerk tauschen - Verständisfrage

Oben