Qualität, Verarbeitung und Image der beiden großen Genfer: Rolex vs. Patek Philippe

Diskutiere Qualität, Verarbeitung und Image der beiden großen Genfer: Rolex vs. Patek Philippe im Herrenuhren Forum im Bereich Uhrentypen; Ach komm....das ist doch ein billiger Versuch ....du hast doch die Casio der PP angeglichen ... 😂 Sorry ....musste sein 😇
Uhrenman

Uhrenman

Dabei seit
09.06.2012
Beiträge
1.907
Ort
S-H
Ach komm....das ist doch ein billiger Versuch ....du hast doch die Casio der PP angeglichen ... 😂


Sorry ....musste sein 😇
 
Zuletzt bearbeitet:
Beo-01

Beo-01

Dabei seit
05.03.2014
Beiträge
331
Für mich haben beide Marken in einer jeweils anderen Disziplin die absolute Führungsposition.

Als Alltagsuhr für jede Situation von der Autoreparatur über das nette Abendessen bis zur Hochzeit ist Rolex meiner Meinung nach einfach unschlagbar.. und es liegt nicht am Namen sondern an den technischen Eigenschaften, dem zeitlosen Design, Service & Komfort.

Eine Patek ist horologisch gesehen einiges höher angesiedelt, jedoch aber auch viel feiner und muss somit mit "Samthandschuhen" angefasst werden.

Da ich ein Dauerträger von Uhren bin, und mir immer wieder verkneife, mehr als 10000 CHF für Uhren auszugeben ist für mich Rolex hier die richtige Wahl...
 
lonka

lonka

Dabei seit
05.01.2012
Beiträge
1.168
Ort
Schwaben
Also ich an eurer Stelle würde ja mit dem Kürzel „HH“ etwas vorsichtiger umgehen, könnte man (wenn man wollte) auch missverstehen.

Im übrigen ist auch das ein Begriff der nirgends absolut festgelegt werden kann. Und auch die Wahl der Holy Trinity ist in meinen Augen eine eher willkürliche gewesen. Lange gehört da für mich definitiv auch rein.

Ist ein bisschen so wie beim Weltraum: für die einen beginnt er schon bei km 73, für die anderen müssen es eben 100 km sein.
 
T

TaifunDB

Dabei seit
13.01.2015
Beiträge
3.344
Die Verwendung von Gold bzw. Metall(-kombinationen) mit höherer Dichte als reiner Stahl bei Zentral-/Mikrorotoren ist bei einseitig aufziehenden Werken nicht nur der Optik willen, sondern damit die Uhr gescheit aufzieht - insbesondere wenn wir von Werken mit geringer Bauhöhe sprechen.
Hat PP nur einseitig aufziehende Werke?

Mir scheint Rolex baut die Uhren, welche immer funktionieren und PP baut damit die Uhren toll aussehen und muss dann bei der Technik viele Kompromisse eingehen, also Goldrotor oder kein Sekundenstopp. Ist PP=Haute Horlogerie dann mehr Schein als Sein? Oder ist das ketzerisch?
 
sasolit

sasolit

Dabei seit
13.01.2017
Beiträge
4.890
Ort
Nämberch
Hat PP nur einseitig aufziehende Werke?
Mir fällt zumindest kein gegenteiliges Werk ein. Und um etwas vorzugreifen: Nein, beidseitiger Aufzug ist nicht zwangsläufig besser/innovativer/exklusiver... aber führt eigentlich immer zu mehr Höhe. Patek baut vor allen Dingen dünnere Uhren als Rolex. Der Rest ist meines Erachtens vernachlässigbar (wie in meinem Post von 2018 erwähnt)... nun gut, bei den Revisionskosten tun sich noch Welten auf. :face:

P.S. Wer Sekundenstopp als unumstößlichen Bestandteil des undefinierten Begriffes "Haute Horlogerie" sieht, wird ihn bei sehr vielen Herstellern im fünfstellingen Bereich und beyond nicht anwenden können. Bei Patek wären es immerhin mittlerweile fünf oder mehr Modelle, die sich über diese "Auszeichnung" freuen dürften.
 
T

TaifunDB

Dabei seit
13.01.2015
Beiträge
3.344
Die Frage ist für mich dann, ob es etwas besonderes ist, wenn man ein dünnes Werk nur bauen kann, wenn man Funktionalität streicht.
 
TomS2

TomS2

Dabei seit
13.05.2019
Beiträge
3.182
Ort
Franken
Mir scheint Rolex baut die Uhren, welche immer funktionieren und PP baut damit die Uhren toll aussehen und muss dann bei der Technik viele Kompromisse eingehen, also Goldrotor oder kein Sekundenstopp. Ist PP=Haute Horlogerie dann mehr Schein als Sein? Oder ist das ketzerisch?
In einen Ferrari passen weniger Bierkästen als in einen VW Passat.

Ich glaube, oben wurde schon mal die Zielgruppe erwähnt. Ich gehe sogar noch weiter und behaupte, das fängt schon bei der Herangehensweise an, und das hat noch nicht mal was mit HH oder PP zu tun.

Beispiel Speedmaster: die einen diskutieren über Details wie Wa-Di und Sekundenstopp - die anderen nehmen die Speedy als Gesamtpaket wahr. Ich behaupte, dass letztere - außerhalb des Forums - eine deutliche Mehrheit darstellen.
Die Frage ist für mich dann, ob es etwas besonderes ist, wenn man ein dünnes Werk nur bauen kann, wenn man Funktionalität streicht.
Genau, es ist deine Frage.

Sagen wir‘s so: dem typischen PP-Kunden ist der Sekundenstopp - mit Verlaub - völlig egal. Und PP wiederum ist der vermeintliche Interessent, der nun gerade wegen des Sekundenstopps nicht kauft, ebenfalls herzlich gleichgültig.

Das ist lediglich ein konstruiertes Scheinproblem aufgrund deiner anderen Herangehensweise.

Denken wir mal in Geschäftszahlen: wieviele Uhren würde PP mehr verkaufen, wenn sie mehr Modelle mit Sekundenstopp hätten? Wieviele potentielle Kunden verlieren sie genau deswegen z.B. an Rolex?

Es ist also nicht die Frage von PP und ihren Kunden ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Natuhrgelb

Natuhrgelb

Dabei seit
23.01.2012
Beiträge
1.102
Ort
München
Die Frage ist für mich dann, ob es etwas besonderes ist, wenn man ein dünnes Werk nur bauen kann, wenn man Funktionalität streicht.

Na, so viel Funktionalität wird ja nicht gestrichen. Vielleicht eine, die dir besonders wichtig wäre (etwa Sekundenstopp, oder je nachdem evtl Gangautonomie); aber üblicherweise sind dann trotz flacher Werke = ermöglicht flache Bauweise trotzdem ja noch sehr gute Gangenauigkeit, Funktionen (Grand Complications wie ewiger Kalender, Minutenrepitition) und - wie von Sasolit ja bestätigt - auch durchaus Robustheit auch Teil des Pakets. Und natürlich je nach Level der nicht zu vernachlässigende ästhetische Wert der Finissage usw.

Insofern bleibt es schon etwas "besonderes" - weil es ja auch, wie zu sehen, eben nicht jede Firma mal eben so aus dem Hemdsärmel schüttelt. Ob das ganze dann - insbesondere als Alltagsuhr - sinnvoll ist? Naja, da kann ich schon verstehen, wenn je nach Sichtweise jemand abwinkt und lieber zu etwas anderem greift ;-)
 
L

LBeck

Dabei seit
25.10.2017
Beiträge
2.772
@TomS2 Genau richtig. Die Antwort auf deine letzten 2 Fragen lautet meiner Meinung nach übrigens Null.
 
clocktime

clocktime

Dabei seit
18.05.2018
Beiträge
6.607
PP musst DU anhand der Uhren beurteilen die Du nie in die Finger bekommst. :D
Aha - anhand einer Utopie? Das bringt genau gar nichts.
Am Beispiel Nautilus, die einzige Uhr, die mir bei PP gefällt: Ich habe eine Hommage aus China, die sich sehr angenehm trägt mit der Folge, dass sie viel Wristtime bekommt. Ob ich aber eine Nautilus im Alltag tragen würde, weiss ich nicht.
Dann braucht man sich auch nicht über so einen Quatsch wie "Sekundenstopp" o.ä. zu echauffieren, auf diesem Level könnte man gleich bei einer Seiko 5 oder besser noch schönen Quarzuhr bleiben...
Nicht unbedingt. Es kommt mehr darauf an, was einem wichtig ist. Geht es um eine extrem genau laufende Uhr, kann eine Quarzuhr genau das Richtige sein. Es gibt sogar Milliardäre, die eine Quarzuhr für 15$ tragen und damit zufrieden sind. Wenn es um die Genauigkeit geht, macht eine teurere Uhr nur wenig Sinn. Willst Du hingegen eine "lebendige" Uhr, also eine mit Mechanik, dann sieht das Wunsch-Raster schon ganz anders aus, erst recht, wenn die mechanische Uhr genau laufen und lange halten soll...

PP und Rolex bedienen letztlich völlig unterschiedliche Zielgruppen. Rolex ist schon fast ein Grosshersteller, während PP in der gesamten Zeit ihrer Existenz gerade einmal ca. 600.000 Uhren gebaut haben. Deshalb wird es schwierig, sie miteinander zu vergleichen.
 
Spitfire73

Spitfire73

Dabei seit
04.08.2009
Beiträge
20.485
Ort
Bayern
Ich denke nicht, dass die Standards, Features und Erwartungen an Uhren der Holz- und Mittelklasse unmittelbar auf das HH-Segment übertragbar sind. Oder sich zB eine Patek daran messen lassen müsste. In der HH geht es nicht mehr um Sekundenfuchserei, Chronometerzertis, Sekundenstop oder Wadi-Protzerei jenseits aller umsetzbaren Realität. Da zählen schlicht und ergreifend andere Dinge. Mag sein, dass jemand beim Vergleich seiner 300 Euro Uhr mit einer Patek zum Schluss kommt, die besseren Features zu haben aber wer so denkt, sieht auch den Polo vor dem Porsche weil der Kleinwagen auch Türen hinten hat. Gegen diese Schlussfolgerung wäre logisch nichts einzuwenden aber sie bleibt halt trotzdem Themaverfehlung,

Gruß
Helmut
 
Zuletzt bearbeitet:
klausthaler

klausthaler

Dabei seit
11.05.2013
Beiträge
1.117
Auch wenn es TO ist:
Ein beidseitiger Aufzug ist nicht automatisch besser als ein Einseitiger. Auch ist er nicht automatisch effizienter.
Dies hängt vielmehr vom Übersetzungsverhältnis in Kombination des erzeugten Drehmoments ab und somit bei jeder Konstruktion unterschiedlich.
Gerade das Beispiel ETA 2892 vs. 7750 zeigt imho sehr gut dass ein beidseitiger Aufzug kein Qualitätskriterium ist.
 
Natuhrgelb

Natuhrgelb

Dabei seit
23.01.2012
Beiträge
1.102
Ort
München
?? Es wurden doch nun wirklich von vielen hier genug Punkte aufgezählt, bei denen Patek, VC und co “Besonderes“ leisten und eben nicht nur “der Name zählt“ - flache Bauweise, Komplikationen, Finissage, Gehäusekomplexität etc.

Ob genau diese Punkte dann für den Einzelnen irgendwie relevant für die Kaufentscheidung sind oder eben allfällige Nachteile (zuvorderst würde mir der Preis einfallen…) bzw. Vorteile anderer Herangehensweisen (großzügige Werksdimensionierung, Gangreserve o.ä.) höher gewichtet werden ist doch gar nicht die Frage.

Das ist doch bei jedem Produkt so. Der Toyota hat den größeren Kofferaum, ein bequemes Fahrwerk und der Motor ist nicht kleinzukriegen. Wenn das gewünscht wird, ist der Ferrari natürlich maßlos überteuerter Kram. Trotzdem kostet der nicht 100k+ nur wegen des Namens.
 
Steven Rogers Capt

Steven Rogers Capt

Dabei seit
05.04.2019
Beiträge
1.404
Ort
Diaspora
Ganz schön kompliziert so ein Vergleich ohne Komplikationen.

Ein PP Träger lässt wohl eher am Auto schrauben und findet auch eine Taucher/Sportuhr in Stahl zur Hochzeit eher
unpassend.

Natürlich ist eine PP für 99,9% der Menschen eine Utopie ;-) der Vergleich der zwei Marken ist es auch und wir
tun es trotzdem
;-)
 
Steven Rogers Capt

Steven Rogers Capt

Dabei seit
05.04.2019
Beiträge
1.404
Ort
Diaspora
...bleiben wir bei Utopien:

Antiquorum has just auctioned such a Green Nautilus 5711, reaching a price of EUR 320,000 (before fees).
 
Thema:

Qualität, Verarbeitung und Image der beiden großen Genfer: Rolex vs. Patek Philippe

Qualität, Verarbeitung und Image der beiden großen Genfer: Rolex vs. Patek Philippe - Ähnliche Themen

Qualität Rolex vs. Patek: Moin, ich bin noch relativ neu hier und hoffe mit der folgenden Frage keinen Atomkrieg oder sonstiges auszulösen :-P. Gibt es ab einer gewissen...
[Verkauf] Patek Philippe Ref. 3429: Liebe Uhrenfreunde, zum Verkauf steht meine PATEK PHILIPPE Ref. 3429, Bj. 1961. Uhr und Werk sind in sehr gutem Zustand. Preis: 10.900 EUR Ein...
Mein Patek Philippe Chrono Trio ist komplett: Hallo allerseits, Ich möchte euch gern meinen Neuerwerb von Patek Philippe vorstellen. Chronographen! Das sind für mich einfach DIE Pateks. Ob...
Vacheron & Constantin Ref. 6456 - Holy Trinity zum Schnäppchenpreis?: Einen wunderschönen guten Morgen wünsche ich euch, liebe Mit-Uhrenfreaks! :prost: Mich hat schon immer der Gedanke fasziniert eine Uhr der...
Vorstellung Patek Philipp Aquanaut 5065, Tritium: Bisher war ich, bis auf 1-2 kleinere Texte eher Nutznießer des Forums, daher würde ich gerne auch mal etwas zurückgeben und einen unerwarteten...
Oben