Protokoll einer Rettung

Diskutiere Protokoll einer Rettung im Vintage-Uhren Forum im Bereich Uhren-Forum; So sah sie aus - erstanden als eine unter vielen im Konvolut der Bucht. Es ergab sich die folgende Bestandsaufnahme: Band: nicht vorhanden...

hiltibrant

Themenstarter
Dabei seit
20.01.2008
Beiträge
5.007
anker_parrenin_z171_vorher.jpg


So sah sie aus - erstanden als eine unter vielen im Konvolut der Bucht. Es ergab sich die folgende Bestandsaufnahme:

  • Band: nicht vorhanden
  • Gehäuse: verhunzt, aber aus Edelstahl
  • Glas: Kunststoff, aber nicht mehr brauchbar
  • Zeiger: in Ordnung
  • Zifferblatt: irreparabel durch fehlende Farbe und fehlenden Index bei 5:00
  • Werk: nicht gerade ein ETA, aber immerhin tickt es, wenn auch „asthmatisch“.

Also kam sie „unter’s Messer“ und mußte sich der Vollrevision unterziehen. Dabei stellte sich nicht nur eine defekte Datumsschaltung heraus. In einigen Dingen war eure Hilfe nötig – DANKE an die Beteiligten. Aber was tut man nicht alles, um „Leben“ zu retten...

Nach der Remontage ein sauberes Ticken mit 21600 Herzschlägen – die Reanimation ist gelungen. Die Krabbelkiste beherbergt irgendwo noch ein fabrikneues Noname - Zifferblatt sogar ohne Datumsfenster – was das Werk mit defekter Datumsanzeige ja sowieso nicht gebraucht hätte. Leider muß das ZB wegen unpassender Füßchen geklebt werden, paßt aber vom Styling sehr schön zu den verchromten Zeigern. Jetzt aber ran an das Gehäuse – polieren ist angesagt. Danach ZB verkleben, Zeiger aufsetzen, Werk einsetzen. Und da ist sie nun – noch ohne Glas und Band:

anker_parrenin_z171_1.jpg


Das ist natürlich noch nicht alles...
Ein „echtes hiltibrant-custom-made“ Lederband (Serie „Detlef 2“) komplettiert seit gestern meine Gerettete:

band_detlef_II_1.jpg


Doch das ist immer noch nicht alles. Seit heute morgen nun dies:

anker_parrenin_z171_wrist.jpg


Meine Frau ist ganz begeistert. Und darüber freue ich mich fast mehr als über die Rettung selbst...
 

falko

Dabei seit
30.01.2008
Beiträge
13.045
Ort
Rheinhessen
Ist wieder eine schöne Uhr geworden und ich freue mich, bei der Rettungstat ein klein wenig behilflich gewesen zu sein! Wie tief ich damals in die Ascona eingedrungen bin, weiss ich nicht mehr. Entschuldigend muss ich sagen, dass seither eine vielleicht knapp dreistellige Anzahl von Uhren über meinen Werktisch gewandert ist, da kann ich mir nicht alles merken.
 

hiltibrant

Themenstarter
Dabei seit
20.01.2008
Beiträge
5.007
@cole
...dachte meine Frau auch - und deshalb schmückt die Uhr nun ihren und nicht meinen Arm :D

@falko
Nun mal nicht so bescheiden, Gerd: DEIN Tipp war es schließlich, der den widerspenstigen und festsitzenden Zeigertrieb besiegt hat.

salve, spqromanus
Ich gebe den Wunsch an die Trägerin weiter

Allgemein sind natürlich solche Operationen, bei denen ein Werk "teilamputiert" wird, doch recht fragwürdig.

Aus der ehemaligen ANKER 81 mit diesem ZB...
anker_parrenin_z171_zb.jpg

...ist ein NoName geworden. Aber ich hoffe, die Puristen verzeihen mir. Schließlich war mir nach der Bestandsaufnahme klar, daß diese Uhr keine Vintage im klassischen Sinne mehr darstellen würde, und ich habe mich gefragt, ob ich sie hier überhaupt vorstellen soll oder ob sie besser in die Werkstatt gehört.

Wie dem auch sei - meine Frau mag das Ergebnis offensichtlich.
 

schmittko

Gesperrt
Dabei seit
13.09.2010
Beiträge
6.866
Ort
Wuppertal
Hallo hiltibrant,
meinen Respekt vor dieser Arbeit, ich verneige mich :klatsch: !!! Die Uhr schaut ja wieder wunderbar aus. Die Begeisterung Deiner Frau kann ich ohne weiteres nachvollziehen (bin ebenfalls sehr begeistert). Ich wünsche Dir viel Freude an der geretteten. Halt´ sie in Ehren.
 

zeityeti

Dabei seit
09.09.2010
Beiträge
781
Ort
Bergloses Exil
Schöne Arbeit, die Rettung einer Vintage ist eigentlich immer ein Grund zur Freude.:-) Solange man nicht gerade "Omega" oder ähnliches auf's ausgetauschte Zifferblatt pinselt, sollte da wohl kaum was gegen einzuwenden sein. Übrigens hätte ich eher die Füße versetzt als das ganze ZB zu kleben, das gibt weniger Ärger beim Service und ist eine saubere Lösung.
 

hiltibrant

Themenstarter
Dabei seit
20.01.2008
Beiträge
5.007
Übrigens hätte ich eher die Füße versetzt als das ganze ZB zu kleben, das gibt weniger Ärger beim Service und ist eine saubere Lösung.

Wenn ich wüßte, wie man das anstellt. Löten doch wohl nicht, oder? 2K-Kleber? Sekundenkleber? Hast du einen präziseren Tipp? Ich habe nämlich noch ein zweites ZB der gleichen Sorte.
 

zeityeti

Dabei seit
09.09.2010
Beiträge
781
Ort
Bergloses Exil
Löten wäre wohl die richtig fachmännische Lösung, die mir aber wegen dem Zifferblattlack auch zu riskant vorkommt. Es gibt allerdings Speziallot für diesen Zweck. Ich benutze stattdessen 2K-Epoxykleber (5-Minuten Epoxy), wie er im Modellbau eingesetzt wird. Der hält bombenfest, wenn man alles richtig macht (absolut saubere, fettfreie Flächen).

Wenn man die Originalfüße nicht mehr hat, kann man neue aus passendem Messing-Rundmaterial machen. Wer einen Drehstuhl hat, kann eine kleine Kerbe knapp oberhalb des Kontaktpunkts zum Zifferblatt eindrehen, was das biegen und justieren bei der Montage erleichtert. Dann muß man die Position der Füße auf dem Zifferblatt präzise bestimmen und markieren. Dieses Problem hatte ich bisher noch nie, weil ich immer nur Originalzifferblätter repariert aber nicht durch andere ersetzt habe. Der Kleber beginnt nach etwa 5 Minuten anzuziehen, daher warte ich meistens 2-3 Minuten nach dem Mischen. Dann den Fuß mit einem kleinen Tropfen Epoxy versorgen und genau gerade aufs ZB setzen und vorsichtig ausrichten. Meistens steht er von allein und man kann abwarten und beobachten, bis die Härtung eingesetzt hat. Ansonsten muß man mit sehr ruhiger Hand halten, oder sich vorher eine präzise Halterung machen (z.B. Stiftenkloben & Drehbank). Dann das Prozedere mit dem anderen Fuß wiederholen und gut aushärten lassen (ca 24 h).

Ich hoffe das hilft weiter und klappt auch bei Dir. Ich habe es erst kürzlich bei meiner Eterna gemacht und es hat prima geklappt.

https://uhrforum.de/mein-neuster-fang-eterna-mit-1476-k-t68527
 

hiltibrant

Themenstarter
Dabei seit
20.01.2008
Beiträge
5.007
Dank euch für die Tips. Ich glaube, ich werde zu kleben versuchen, denn die Methode hört sich vielversprechend an.
 
Thema:

Protokoll einer Rettung

Protokoll einer Rettung - Ähnliche Themen

Historie einer Rettung „M.’s TISSOT PR 516 GL“: Alles hat vor langer, langer Zeit eher harmlos angefangen ... ich bekam ein paar alte Uhren geschenkt, während die mehr oder weniger...
Oben